L'Homme Schriften 22 erschienen: Martina Gugglberger, Missionarinnen in Südafrika nach 1945

In diesem Buch werden österreichische und deutsche Missionsschwestern der Kongregation der Schwestern vom Kostbaren Blut porträtiert, die in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg ihren Missionseinsatz in Südafrika begannen. Die Lebensgeschichten der Missionarinnen basieren auf biographischen Interviews, die entlang ihrer Herkunftsräume, dem Klosterraum und dem Missionsraum ausgewertet wurden und als Geschichten eines "regulierten Abenteuers" interpretiert werden können. Weiterlesen ...

 
Neuer L'Homme-Prospekt

Anlässlich des 25. Jahrgangs von "L'Homme. Z.F.G." produzierte der Böhlau Verlag einen neuen "L'Homme"-Prospekt, der alle bisher erschienenen Zeitschriftentitel ebenso enthält wie alle Bände der Schriften- und der Archiv-Reihe.

Jubiläumsprospekt zur Ansicht (PDF)

 
27.6.2015: Vorträge von Almut Höfert und Anelia Kassabova

"L'Homme" hielt am 27./28.6. 2014 ihr internationales Herausgeberinnen-Treffen wieder an der Universität Wien ab. Gemeinsam mit der Dekanin der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät luden wir als Auftakt zu zwei öffentlichen Vorträgen ein, in denen sich neue Herausgeberinnen der Zeitschrift mit ihren aktuellen Forschungen präsentierten.

Almut Höfert (Zürich): Forschungsetappen in der Vormoderne: Die Ordnung des Wissens, die Historisierung von Religion, die Kontextualisierung von Geschlecht

Anelia Kassabova (Sofia): Das Geschlecht des Porträts. Fotografien in Bulgarien 1860–1950

Zeit und Ort: Freitag, 27. Juni 2014, 16 Uhr, Seminarraum 1 des Instituts für Geschichte, Universität Wien (Hauptgebäude, 1. Stock, Stg. 10)

Die Einladung mit Abstracts zu den Vorträgen finden Sie hier als pdf.

 
Neue Ausgabe von "L'HOMME": Heiraten nach Übersee (1/2014)

hg. von Margareth Lanzinger und Annemarie Steidl

Das Heft ist soeben erschienen!

Die historische Migrationsforschung schreibt Heiratsverbindungen eine entscheidende Rolle zu. PartnerInnenwahl gilt als wichtiger Indikator für interethnische Beziehungen sowie für – gelingende oder misslingende  – soziale Integration in die Aufnahmegesellschaft. Ziel dieses Heftes ist es, migrationshistorische Daten und Befunde nach geschlechtsspezifischen Aspekten zu befragen und transnationale Eheanbahnungen aus der AkteurInnen-Perspektive nachzuzeichnen. Räumlich liegt der Schwerpunkt des Heftes auf den USA als Zielland und zeitlich auf dem 19. und 20. Jahrhundert, einer Zeit, die von massenhaften Migrationen ebenso gekennzeichnet war wie von widerstreitenden Liebes- und Ehekonzepten. Weitere Informationen...

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Weiter > Ende >>