18, 2 (2007), Geschlechtergeschichte, gegenwärtig | Drucken |

Hg. von /edited by Caroline Arni und Susanna Burghartz

Bestellung / Order
* Diese Print-Ausgabe direkt bei der Redaktion bestellen / Order print issue at the editorial office: lhomme.geschichte (at) univie.ac.at
* L'HOMME im digitalen Abo bestellen / Order L'HOMME as e-journal (via deGruyter)


For English readers:
The contribution by Daniela Koleva in "L'HOMME Extra" on telling women's lifes as well as the review by Ulrike Strasser on Judith Bennett's book "History Matters" are in English. Please note that all abstracts are in English, as well as a review in our partner-journal "Eurozine".


Die Geschlechtergeschichte scheint sich zur Zeit – was Gegenstände, Fragestellungen und theoretisch-methodologische Zugangsweisen betrifft – in einer Phase der Konsolidierung, auch der Selbstvergewisserung und vielleicht gar der Kanonisierung zu befinden. Dies lassen nicht nur die zahlreich erscheinenden Einführungen vermuten. Zu beobachten ist auch, dass die für das Feld charakteristischen hoch polarisierten wissenschaftsprogrammatischen Debatten gegenwärtig in den Hintergrund rücken. An ihre Stelle tritt die unaufgeregte Anwendung verschiedener Ansätze in einer thematisch weit gefächerten empirischen Forschung.

Diese Vermutung im Blick fragt L’HOMME. Z. F. G. nach aktuellen Herausforderungen an die Geschlechtergeschichte:
Wie ist der Diskussionsstand des geschlechterhistorischen Feldes im Kontext aktueller Tendenzen in der Geschichtswissenschaft einerseits und der interdisziplinären Geschlechterforschung andererseits zu beurteilen? Wo liegen interessante Problemstellungen für die geschlechtergeschichtliche Forschung angesichts der Gleichzeitigkeit von Umbrüchen und Kontinuitäten in Gegenwartsgesellschaften? Diese Fragen stellen sich der Geschlechtergeschichte mit besonderer Dringlichkeit, versteht sich diese doch ausgeprägt als eine auf die Gegenwart gerichtete historische Reflexion.

Image

 

 

 

 

 






PDFs
Inhalt / Table of Content (pdf)
Abstracts of main articles (pdf)


Caroline Arni u. Susanna Burghartz
Editorial (7–8)

Beiträge

Christina Lutter
Geschlecht, Gefühl, Körper – Kategorien einer kulturwissenschaftlichen Mediävistik?
(9–26) > abstract

Regina Wecker
Vom Nutzen und Nachteil der Frauen – und Geschlechtergeschichte für die Gender-Theorie. Oder: Warum Geschichte wichtig ist (27–52)

Caroline Arni
Zeitlichkeit, Anachronismus und Anachronien. Gegenwart und Transformationen der Geschlechtergeschichte aus geschichtstheoretischer Perspektive (53–76) > abstract

L’Homme extra

Daniela Koleva
Telling Women’s Lives. Ideology and Practice (77–90) > abstract

Aktuelles und Kommentare

Andrea Ellmeier
S/he: The Making of the Citizen Consumer. Gender und Konsumgeschichte/feministische Konsumgeschichte revisited (91–103)

Dagmar Herzog
Das illegitime Kind der sexuellen Revolution: Wie die religiöse Rechte in den USA mit Sex an die Macht gelang (105–122) - eine online-Version dieses Beitrags gibt es bei unserem Partner "Eurozine"!

Forum

Doris Bachmann-Medick, Cultural Turns. Neuorientierungen in den Kulturwissenschaften
Zur Diskussion gestellt von Christoph Conrad, Hanna Hacker, Barbara Lüthi u. Elisabeth Timm (123–138)

Aus den Archiven

Tanja Rietmann
Von Fällen „sozial Gestrauchelter“. Die Akten zur administrativen Versorgung im Staatsarchiv des Kantons Bern (Schweiz) (139–147)

Rezensionen

Ulrike Strasser
Judith Bennett, History Matters. Patriarchy and the Challenge of Feminism (149–151)

Gianna Pomata
Angelika Epple, Empfindsame Geschichtsschreibung. Eine Geschlechtergeschichte der Historiographie zwischen Aufklärung und Historismus (151–154)

Timo Luks
Sabine Hark, Dissidente Partizipation. Eine Diskursgeschichte des Feminismus (154–156)

Gabriele Sorgo
Barbara Orland Hg., Artifizielle Körper – lebendige Technik. Technische Modellierungen des Körpers in historischer Perspektive (156–160)

Maren Lorenz
Sabine Mehlmann, Unzuverlässige Körper. Zur Diskursgeschichte des Konzepts geschlechtlicher Identität (160–164)

Sandra Maß
Rainer Herrn, Schnittmuster des Geschlechts – Transvestitismus und Transsexualität in der frühen Sexualwissenschaft (164–166)

Brigitte Rath
Daniela Hacke, Women Sex and Marriage in Early Modern Venice (166–168)

Hanna Hacker
Martina Tißberger, Gabriele Dietze, Daniela Hrzán u. Jana Husmann-Kastein Hg., Weiß – Weißsein – Whiteness. Kritische Studien zu Gender und Rassismus (168–172)

Walter Sauer
Rita Schäfer, Im Schatten der Apartheid. Frauenrechtsorganisationen und geschlechtsspezifische Gewalt in Südafrika
Veronika Wittmann, Frauen im Neuen Südafrika. Eine Analyse zur Gender-Gerechtigkeit (172–177)

Laurie Cohen
Jennifer A. Davy, Karen Hagemann u. Ute Kätzel Hg., Frieden – Gewalt – Geschlecht. Friedens- und Konfliktforschung als Geschlechterforschung (177–180)

Abstracts (181–182)

Anschriften der AutorInnen
(183–184)

 

Pressestimmen:

Eine englische Review dieser Ausgabe von L'HOMME hat "Eurozine" veröffentlicht.