Sonja Niederacher, Eigentum und Geschlecht. Jüdische Unternehmerfamilien in Wien (1900-1960) [20] | Drucken |

Sonja Niederacher
Eigentum und Geschlecht. Jüdische Unternehmerfamilien in Wien (1900-1960)

L'Homme Schriften, Bd. 20. Wien/Köln/Weimar: Böhlau 2012
256 S., 17 Tab., Preis: € 39.00; ISBN: 978-3-205-78751-8.

Buch bestellen

Die Studie untersucht, wie Männer und Frauen aus jüdischen Mittelschichtsfamilien in Wien – durch Erbschaft, Heirat und unternehmerisches Handeln – Vermögen erwerben konnten. Es zeigt sich, dass das Geschlecht einer Person nicht nur die Höhe ihres Vermögens, sondern auch dessen Zusammensetzung beeinflusste. So hatten Männer mehr von ihrem Geld in Wertpapieren angelegt als Frauen, die eher Immobilien besaßen. Neben der Vermögensbildung selbst und dem Umgang mit Vermögen werden in diesem Buch Eigentumsverluste durch die nationalsozialistische Verfolgung sowie Restitutions- und Entschädigungsmaßnahmen in der frühen Zweiten Republik mit Geschlecht als zentraler Kategorie analysiert.

Zur Autorin
Mag.a Dr. Sonja Niederacher ist Historikerin in Wien. Sie spezialisierte sich auf Themen, die in Zusammenhang mit dem nationalsozialistischen Vermögensentzug und seiner historischen Aufarbeitung nach 1945 stehen. In den letzten Jahren arbeitete sie an zahlreichen Studien für österreichische Unternehmen und Organisationen. Ihre Publikationen umfassen u.a. Beiträge für die Historikerkommission der Republik Österreich, eine Studie über das Auktionshaus Dorotheum während des Nationalsozialismus sowie Untersuchungen über Entnazifizierung im politischen Bereich. Im Auftrag des österreichischen Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur ist sie als Provenienzforscherin in der Leopold Museum – Privatstiftung, Wien, tätig.

Rezensionen

* "Ihre zentralen Untersuchungsfragen nach der Vermögensverteilung zwischen den Geschlechtern und den geschlechtsspezifischen Vermögensstrukturen kann Sonja Niederacher klar beantworten und bringt damit die Forschung zu Gender-Aspekten in der Wirtschaftsgeschichte ein gutes Stück voran." Benno Nietzel: Rezension in H-Soz-u-Kult, 20.6.2013. Zur Rezension...

* Karina Knaus, Rezension, in: WeiberDiwan. Die feministische Rezensionszeitschrift (Sommer 2013), 13.

* "This thoroughly researched, theoretically informed, and original study will be of interest to scholars in many fields, including Jewish studies, gender studies, Austrian history, modern European economic and social history, and Holocaust studies, ...". Alison Rose: Book Review in The Journal of Modern History, 86, 1 (2014), 210-211.