25.6.2014: Buchpräsentation von Ch. Treiblmayr, Männlichkeit und männliche Homosexualität im deutschen Kino der 1990er Jahre (L'Homme Schriften 19) | Print |

Podiumsdiskussion: Kino/Macht/Männer. Repräsentationen von Männlichkeiten im deutschsprachigen Kino 1945–2000

Präsentation von

» Christopher Treiblmayr: Männlichkeit und männliche Homosexualität im deutschen Kino der 1990er Jahre. Köln: Böhlau 2014 (L’Homme-Schriften 19).
» Maria Fritsche: Homemade Men in Postwar Austrian Cinema: Nationhood, Genre and Masculinity. New York/Oxford: Berghahn 2013.

Zeit: 25. Juni 2014, 18.30 Uhr
Ort: Lesesaal der Bibliothek des Instituts für Geschichte

Veranstaltung von "Geschichte am Mittwoch" in Kooperation mit QWien. Zentrum für schwul/lesbische Kultur und Geschichte

Anlässlich der Bücher von Maria Fritsche und Christopher Treiblmayr wird diskutiert, wie das Kino an der Konstruktion von Geschlecht mitwirkt und damit in gesellschaftliche Entwicklungen eingreift. Kommentiert der Film lediglich bestehende Geschlechterverhältnisse und schreibt gängige Geschlechterbilder fest, indem er sie repliziert? Oder agiert der Film vielmehr als verändernde Kraft, die bestehende Geschlechterverhältnisse aufbricht und neue Männlichkeits- und Weiblichkeitsentwürfe popularisiert?

Vier Expert/innen im Bereich der Männlichkeitsgeschichte erörtern die Frage, wie Männlichkeit produziert und reproduziert wird und welche Rolle Massenmedien in der Konstruktion von Geschlechterverhältnissen spielen. Der inhaltliche Schwerpunkt der Diskussion liegt auf einem Vergleich von Männlichkeitsidealen, die das österreichische Kino in den 1950ern propagierte sowie der filmischen Darstellung von männlicher Homosexualität im deutschen Kino der 1990er Jahre.

Eingeleitet und begleitet wird die Diskussion von Prof. Wolfgang Schmale, der die Relevanz von Männlichkeit als Forschungskategorie in der Geschichtswissenschaft thematisiert. Prof.in Christa Hämmerle moderiert die Diskussion.

Zu den Personen:
» Maria Fritsche ist Associate Professor für moderne internationale Geschichte an der University of Science and Technology in Trondheim, Norwegen. Publikation: Homemade Men in Postwar Austrian Cinema: Nationhood, Genre and Masculinity. New York/Oxford: Berghahn 2013.
» Christopher Treiblmayr ist Assistent für Geschichte der Neuzeit am Institut für Geschichte der Universität Wien und betreut die Rezensionen von "L'HOMME. Z.F.G.". Publikation: Bewegte Männer. Männlichkeit und männliche Homosexualität im deutschen Kino der 1990er Jahre. Köln: Böhlau 2014 (= L'HOMME-Schriften 19).