27, 2 (2016), Gärten | Drucken |

Hg. von Gunda Barth-Scalmani (Innsbruck) und Gisela Mettele (Jena)
Edited by Gunda Barth-Scalmani and Gisela Mettele

Einzelheft/single issue: EUR 25,- [D] | EUR 25,80 [A]

182 Seiten/pages

ISBN: 978-3-8471-0600-5, ISSN: 1016-362X

Bestellung / Order
Die Printausgabe und das e-Abo direkt beim Verlag V&R bestellen /
Order print issue and digital version at V&R


For our English readers:

Please note that o
ne article (by Anna Olenska) and one book review (reviewed by Laurie Cohen) is in English as well as the abstracts.

War Urban Gardening anfangs ein exotisches Metropolenphänomen, so ist es in Zeiten ökonomischer Krisen und Debatten über Ressourcenschonung in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Diese Ausgabe von "L'Homme. Z.F.G." beleuchtet die vielfältigen Verflechtungen von Gärten und Frauen. Die Arbeit von Frauen im Garten war und ist (wieder) Teil einer subsistenzorientierten Hauswirtschaft. Gärten sind zugleich Räume des Vergnügens und der Repräsentation, die Frauen (mit-)gestaltet haben, sei es als Auftraggeberinnen, Gartenarchitektinnen oder Expertinnen, als darin Arbeitende oder einfach als Nutzerinnen. Die Beiträge zeigen einige dieser Aspekte auf und wollen damit der wiederkehrenden Bedeutung der Gärten und des Gärtnerischen eine genderspezifische historische Tiefendimension geben.

PDFs

Inhaltsverzeichnis / Table of content (pdf)

Editorial (Deutsch, pdf)

Abstracts of main articles (in English) (pdf)



Inhaltsverzeichnis / Table of content

Gunda Barth-Scalmani und Gisela Mettele
Editorial, 9–13


Beiträge / Articles

Anna Oleńska
Creating their own domains. Polish female aristocrats and gardening during the eighteenth century, 15–32

Karin Seeber
"Geistvolle Frauen": Die persönliche Emanzipation der Kulturhistorikerin Marie Luise Gothein (1863–1931) und ihre Sicht auf Frauen in der Gartenkunstgeschichte, 33–51
"Clever Women": Cultural historian Marie Luise Gothein’s (1863–1931) personal emancipation and her portrayal of women in garden art history

Ulrike Krippner und Iris Meder
Moderne Gärten für moderne Menschen. Jüdische Wiener Gartenarchitektinnen der 1920er und 1930er Jahre, 53–71
Modern gardens for modern women and men. Jewish Viennese women garden architects of the 1920s and 1930s

Elisabeth Meyer-Renschhausen   
Von der Allmende zur urban agriculture. Kleinstlandwirtschaft und Gärten als weibliche Ökonomie, 73–91
From the Commons to Urban Agriculture: smallest-scale farming and gardening as female economy


Extra

Thilo Neidhöfer
Popularität und Prestige. Margaret Mead und die Gratwanderungen der Wissenschaft(lichkeit), 93–108
Popularity and prestige. Margaret Mead and the boundaries of science


Forum

Sonja Walch
Tropenbotanik im Exil: Geschlechterspezifische Arbeitspraktiken und strukturelle Bedingungen, 109–118

Isabel Kranz
Die Tropen als Tropen: Die Rolle der Botanik in Mona Lisa Steiners autobiografischen Schriften, 119–126


Aus den Archiven

Gunda Barth-Scalmani und Gisela Mettele
Gartenhistorische Sammlungen als Wissens- und Gedächtnisspeicher, 127–132


Aktuelles & Kommentare

Alexandra Oberländer
Zur Politisierung sexueller Gewalt. Der Fall Marija Spiridonova im revolutionären Russland 1906; 133–142

Katharina Kinga Kowalski
Gender Studies in Polen. Strukturelle, lokale und politische Entwicklungsperspektiven, 143–151


Rezensionen zum Themenschwerpunkt

Marie-Luise Egbert
Stephen Bending, Green Retreats. Women, Gardens and Eighteenth-Century Culture, 153–155

Laurie Cohen
Cecilia Gowdy-Wygant, Cultivating Victory: The Women’s Land Army and the Victory Garden Movement
Rose Hayden-Smith, Sowing the Seeds of Victory: American Gardening Programs of World War I, 156–160

Celina Kress
Sonja Dümpelmann and John Beardsley (Hg.), Women, Modernity, and Landscape Architecture, 160–163


Weitere Rezensionen

Dieter Hecht
Stephanie Schüler-Springorum, Geschlecht und Differenz, 165–167   
Natalie Stegmann
Angelique Leszczawski-Schwerk, „Die umkämpften Tore zur Gleichberechtigung.“ Frauenbewegung in Galizien (1867–1918)
Dietlind Hüchtker, Geschichte als Performance. Politische Bewegungen in Galizien um 1900; 167–170

Kerstin Wolff
Hanna Hacker, Frauen* und Freund_innen. Lesarten „weiblicher Homosexualität“. Österreich, 1870–1938; 170–172

Laura Fahnenbruck
Maren Röger, KriegsBeziehungen. Intimität, Gewalt und Prostitution im besetzten Polen 1939 bis 1945; 173–175


Abstracts, 177–179


Anschriften der AutorInnen, 181–182


Rezensionen / Pressestimmen

"Insgesamt eine facettenreiche Auseinandersetzung zum Thema Gärten und Frauen ..."
Sara John, Von Frauen und Gärten, in: WeiberDiwan 2017, S. 18


"Der Kulturhistorikerin Marie Luise Gothein und ihrer Darstellung von Frauen in der Gartenkunstgeschichte sind gleich zwei jüngere Texte gewidmet, der Band Gärten aus der Zeitschrift L'Homme stellt noch weitere spannende Frauengestalten vor."
Rezension, in: Vier Viertel Kult. Vierteljahresschrift der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz, 2/2017, S. 20