Publikationen am Institut für Geschichte

Neuerscheinungen

Wiener Zeitschrift zur Geschichte der Neuzeit

Die Wiener Zeitschrift zur Geschichte der Neuzeit befasst sich mit der gesamten Neuzeit vom 15./16. Jahrhundert bis heute und erscheint seit 2001 jeweils mit 2 Nummern pro Jahr.

Weitere Informationen

Wiener Schriften zur Geschichte der Neuzeit

Die Wiener Schriften zur Geschichte der Neuzeit sind eine seit 2002 erscheinende Schriftenreihe am Institut für Geschichte.

Weitere Informationen

Wiener Beiträge zur Geschichte der Neuzeit

Die Wiener Beiträge zur Geschichte der Neuzeit wurden 1974-2000 am Institut für Geschichte an der Universität Wien herausgegeben.

Weitere Informationen

Geschichte in der Epoche Karls V.

Weitere Informationen

L’HOMME. Europäische Zeitschrift für feministische Geschichtswissenschaft

L’HOMME. Europäische Zeitschrift für feministische Geschichtswissenschaft erscheint seit 1990 als erste deutschsprachige Zeitschrift für feministische Geschichtswissenschaft. In Themenheften werden Diskussionen und Forschungsergebnisse der Frauen- und Geschlechtergeschichte vor allem seit dem ausgehenden Mittelalter erörtert.

Homepage: http://www.univie.ac.at/Geschichte/LHOMME/  

Studien zur Geschichte und Kultur der Iberischen und Iberoamerikanischen Länder/Estudios sobre Historia y Cultura de los Países Ibéricos e Iberoamericanos

Im Mittelpunkt unseres Interesses stehen Arbeiten österreichischer/mitteleuropäischer ebenso wie iberischer/iberoamerikanischer Forscher, die durch ihre Person oder ihr Werk den vorgegebenen Rahmen ausfüllen können, österreichische/mitteleuropäische Arbeiten zu den Iberischen und Iberoamerikanischer Ländern ebenso wie Arbeiten aus den letztgenannten Ländern, die einen Konnex zu Österreich/Mitteleuropa aufweisen. In die Reihe aufgenommen werden sollen Sammelbände ebenso wie Monographien oder Editionen. Der Reihentitel ist zweisprachig, was bedeutet, daß der Zugang zu den präsentierten Forschungsergebnissen immer durch eine Zusammenfassung in einer der iberischen, vorzüglich der kastilischen Sprache, und einem mitteleuropäischen Idiom, normalerweise dem deutschen, gewährleistet sein muß.

Weitere Informationen

Österreichisch-Französische Bibliographie

Die Österreichisch-Französische Bibliographie (ÖFB) erfasst wissenschaftliche Arbeiten und Primärquellen zu den österreichisch-französischen Beziehungen von den Anfängen bis heute. Interessierte ForscherInnen, insbesondere DiplomandInnen, DissertantInnen und ihre BetreuerInnen, sollen sich damit über den aktuellen Forschungsstand unterrichten und auch Hinweise auf entlegen erschienene oder unveröffentlicht gebliebene Untersuchungen finden können.

Homepage: http://www.univie.ac.at/Geschichte/oefb/

Wiener China-Bibliographie

Wiener Bibliotheken verfügen über reiche Bestände an Druckschriften, die die europäische Beschäftigung mit China seit ihren Anfängen dokumentieren. Darunter sind Werke katholischer und protestantischer Missionare, Reiseberichte über Ostasien im allgemeinen und China im besonderen (einschließlich kartographischer Werke), frühe Publikationen europäischer Gelehrter über chinesische Sprache und Schrift; Übersetzungen chinesischer Literatur sowie Sprachlehren, Grammatiken und Wörterbücher.
Die Wiener Chinabibliographie umfasst nicht nur die publizierten Ergebnisse der gelehrten beziehungsweise wissenschaftlichen Beschäftigung mit China im weitesten Sinne, sondern auch Titel, die eher der Belletristik zuzuordnen sind und Werke, die China als Topos verwenden.

Homepage: http://www.univie.ac.at/Geschichte/China-Bibliographie/  

Institutsangehörige sind weiters an der Herausgabe folgender Publikationen beteiligt: