Univ.Ass. Petr Maťa, Ph.D.

Universitätsassistent (Arbeitsbereich Österreichische Geschichte) ab 1. Oktober 2013


  • Zimmer: ZG 201.45 am IOeG 
  • Telefon: +43 1 4277-27215
  • Fax: + 43 1 4277 9272
  • Sprechstunde: nach Vereinbarung
  • E-Mail: petr.mata@univie.ac.at

Lebenslauf

  • 1973 geboren in Prag
  • 1980 bis 1992 Grundschule und Gymnasium in Prag
  • 1992 bis 1997 Studium der Fächer Geschichte und Historische Hilfswissenschaften an der Philosophischen Fakultät der Karls-Universität Prag
  • 1997 bis 2005 Doktoratsstudium am Institut für tschechische Geschichte der Karls-Universität Prag (Betreuer: Prof. Jaroslav Pánek); zugleich Gastwissenschaftler des Geisteswissenschaftlichen Zentrums Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas (GWZO) in Leipzig (März bis Mai 1999) und Forschungs- und Studienaufenthalte in Wien (Oktober 1999 bis März 2000), Wrocław (Oktober bis November 2000), Siena, Florenz und Rom (Februar bis Juni 2001)
  • Januar bis Dezember 2002 wissenschaftlicher Mitarbeiter am GWZO in Leipzig
  • Oktober 2002 bis September 2005 Koordinator des tschechisch-deutschen Graduiertenkollegs Lebenswelten und Kommunikationsstrukturen in der mitteleuropäischen Gesellschaft vom 16. bis 19. Jahrhundert (Karls-Universität Prag – Universität des Saarlandes in Saarbrücken)
  • Mai 2005 Promotion zum Doktor der Philosophie an der Philosophischen Fakultät der Karls-Universität in Prag
  • März bis Mai 2006 Gastwissenschaftler am GWZO in Leipzig
  • Oktober 2006 bis September 2008 Lise-Meitner-Stipendiat an der Universität Wien (Forschungsprojekt: Landstände und Landtage in den österreichischen und böhmischen Ländern, 1620-1740)
  • seit Oktober 2008 Universitätsassistent am Institut für Geschichte, Universität Wien
  • Oktober 2012-Juli 2013 EURIAS-Fellow am CEU IAS (Budapest)

Forschungsschwerpunkte

  • Die Habsburgermonarchie und der Wiener Hof im Kontext der Absolutismus-Debatte
  • Landtage und Landstände in den böhmischen und österreichischen Ländern (1620-1740)
  • Kultur-, Sozial- und Religionsgeschichte des Adels in der Frühen Neuzeit
  • Religion und „kirchliche Magie“ im „konfessionellen Zeitalter“ (katholische CharismatikerInnen; Jenseits- und Heilsvorstellungen)