Mag. Catherine Feik

Projektmitarbeiterin bis 31. Jänner 2012

 

 

Kurzbiographie

  • 1996 Reifeprüfung
  • 1996-2000 Studium der Geschichte, Politikwissenschaft, Chemie (Lehramt), Geschichte und Sozialkunde (Lehramt)
  • 2000 Studienwechsel auf Geschichte, Sozial- und Kulturanthropologie
  • April 2006 Studienabschluss mit Auszeichnung; Diplomarbeit betreut von ao. Univ. Prof. Mag. Dr. Andrea Griesebner: A Rebours. Auflehnung gegen das normative Ideal - Handlungsspielräume katholischer Eheleute im 18. Jahrhundert (gemeinsam verfasst mit Veronika Wieser)
  • Mai 2006-Juni 2007 Mitarbeit am FWF-Forschungsprojekt Die Formierung des Reichshofrat (Karl V., Ferdinand I.) unter der Leitung von w. M. em. o. Univ.-Prof. Dr. iur. DDr. h.c. Werner Ogris, Kommission für Rechtsgeschichte Österreichs (KRGÖ) der ÖAW, in Zusammenarbeit mit dem Haus-, Hof- und Staatsarchiv
  • April 2007-Jänner 2009 Mitarbeit am Projekt Erschließung der Akten des kaiserlichen Reichshofrates unter der Leitung von Prof. em. Dr. jur. Wolfgang Sellert, Akademie der Wissenschaften zu Göttingen
  • seit 2007 Doktoratsstudium Geschichte
  • Stipendiatin des Stipendienprogramms der ÖAW, DOC-team

Forschungsschwerpunkte

  • frühneuzeitliche Rechtsgeschichte
  • frühneuzeitliche Kirchen- und Religionsgeschichte

Projekt

  • Zur Verhandlung apokalyptischer Deutungsschemata im Zeitalter der Reformation, Dissertationsprojekt gefördert durch das Stipendienprogramm der ÖAW, als Teilprojekt des DOC-team Gesamtprojekts Abendländische Apokalyptik. Zur Genealogie eines religiösen Motivs in der europäischen Kultur (weitere MitarbeiterInnen: Leo Schlöndorff, Veronika Wieser, Christian Zolles, Martin Zolles)
  • Projekthomepage: http://www.apokalyptik.net
  • Projektleitung: ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Friedrich Edelmayer, MAS
  • Laufzeit: Februar 2009-Jänner 2012