Univ. Prof. Dr. Philippe Buc

Professor für Geschichte des Hoch- und Spätmittelalters
interimistischer Studienprogrammleiter Geschichte (SPL 7)
Arbeitsplatz am Institut für Österreichische Geschichtsforschung

  • Zimmer: Nr. 1.90 (IfÖG)
  • Telefon: +43 1 4277 27240
  • Fax: +43 1 4277 9272
  • Sprechstunde: nach Vereinb. per E-Mail
  • E-Mail:  philippe.buc@univie.ac.at

Lebenslauf

Geboren 1961. Französischer und (seit 2011) amerikanischer Staatsbürger.

Bis Juli 1977: Gymnasium École Active Bilingue, Paris (Frankreich), Mathematisch-Naturwissenschaftliches Abitur (série C).

September 1978 bis Juni 1981: Undergraduate studies am Swarthmore College, Pennsylvania (Vereinigte Staaten). Bachelor of Arts in History.

Oktober 1981 bis Juni 1983: Studium der Mittelalterlichen Geschichte an der Université de Paris I Sorbonne. Maîtrise-des-arts en Histoire, mit der Magisterarbeit "L'image de l'évêque dans les exempla des XIIIe-XIVe siècles" (1982).

Juli 1983 bis August 1984: Militärdienst als Assistent in Geschichte und Geografie an der Französischen Marineakademie (Ecole Navale).

August 1985 bis Juni 1987: Graduate studies in Mittalterlicher Geschichte an der University of California, Berkeley. (1988 Masters in History).

September 1984 bis Dezember 1989: Studium der Geschichte an der École des Hautes Etudes en Sciences Sociales. Promotion in Geschichte mit der Dissertation "Potestas: prince, pouvoir, et peuple dans les commentaires de la Bible (Paris et France du Nord, 1100-1330)".

September 1990 bis August 1997: Assistant Professor in Medieval History, Stanford University.

September 1997 bis August 2002: Associate Professor in Medieval History, Stanford University.

September 2003 bis August 2011: Professor in Medieval History, Stanford University.

Forschungsschwerpunkte

  • Religion und Politik in Spätantike und Mittelalter mit Seitenblicken auf die Moderne
  • Religiöse Gewalt im Westen, von 70 n. Chr. bis zur Gegenwart
  • Bibelexegese und Politik
  • Mittelalterliche Historiographie und Geschichtsschreibung
  • Revolutionen (z.B. Pataria, Hussiten)

Forschungsprojekte

Augenblicklich in Bearbeitung ist eine Monographie mit dem Arbeitstitel "Holy War, Martyrdom and Terror: Medieval genealogies of violence in the West, ca. 70 AD to ca. 2003 AD". Der Fokus der Arbeit liegt auf der Untersuchung von Kontinuitäten grundlegender Ideen und kultureller Strukturen, sowohl im Bereich religiöser als auch post-religiöser Gewalt. Erste Auszüge wurden bereits veröffentlicht (siehe auch unten Abschnitt Veröffentlichungen): "Martyrdom in the West" (2011), „Some thoughts on the Christian theology of violence" (2008), "Exégèse et violence dans la tradition occidentale" (2010). Siehe auch die "Entitled Opinions"-Funkausstellung, "A conversation with historian Philippe Buc about Religion and Violence",  http://french-italian.stanford.edu/opinions/buc.html (Januar 2008).

Weitere Projekte betreffen die Geschichte Europas im 13. Jahrhundert und eine vergleichende Untersuchung religiöser Revolutionen.

Tätigkeiten an der Universität/im Fachbereich Geschichte:

Stanford University:

  • 1992-1994: Direktor des Honors Program des History Department,
  • 1998-2001: Direktor des Bereichs Medieval Studies
  • 1999-2000: Direktor des Honors Program des History Department
  • 2002-2005, 2006-2007: Direktor der Undergraduate Studies for History und Vorsitzender des Undergraduate Studies Committee
  • 2003-2006: Direktor des Bereichs Medieval Studies
  • 2003-2005: Dean's Curriculum Committee
  • 2003-2005: Kontrollgremium des Program in Writing and Rhetoric
  • 2007-2010: Kodirektor des Stanford Center for European Studies
  • 2007-2009: Abgeordneter im Faculty Senate
  • 2007-2010: Stellvertretender Vorsitzender des History Department
  • 2008-2010: Vorsitzender des University committee on Academic Standards and Policies (C-USP)

Stipendien und Auszeichnungen:

  • 1985-1986: Stipendium des Department of History, University of California, Berkeley
  • 1986-1987: Gale Fellowship an der University for California, Berkeley
  • Oktober 1989: Stipendium an der Ecole Française de Rome (Rom, Italien)
  • September 1997 - Juni 1998: Stipendium am Netherlands Institute for Advanced Study in the Humanities and Social Sciences (Wassenaar, Niederlande)
  • Juli 1999: Stipendium am Max-Planck-Institut für Geschichte, Göttingen
  • Sommer 2004: Gastprofessor an der Universität Heidelberg
  • 2005-2006: ACLS Stipendium; Gaststipendiat am Yale Whitney Center for Humanities
  • 2008-2011 Kleinheinz Family Fellow in Undergraduate Education