meilleur casino en ligne jeu casino en ligne slots for usa players video slot vegas slots for real money play casino games without downloading click here to read more about best online casinos in 2013 deposit with credit card - play video slots now

CfP: Gender – Nation – Emancipation. Women and families in the ‘long’ 19th Century in Italy and Germany (Event: Munich, 04/2015); DL: 14.11.2014

Montag, 22. September 2014

Ruth Nattermann, LMU München and Stefanie Schüler-Springorum, TU Berlin

Time: 17.–19.04.2015
Venue: Ludwig-Maximilians-Universität, Munich
Proposal due: 14.11.2014

The project examines for the first time in a comparative way aspects of gender history regarding nation building in Italy and Germany.

A particular focus will be on the relationship between Jewish emancipation and women’s emancipation, which has been rather neglected in relevant research, the protagonists of the women’s emancipation movements, as well as the interconnection between nation, family, and female identities.

The period in question is the “long” Nineteenth Century, while the main focus will be on the years between 1848 and the First World War. Read more and source … (Web)

Ausstellungseröffnung: Fern der Front – mitten im Krieg. Niederösterreich 1914–1918, 29.09.2014, St. Pölten

Montag, 22. September 2014

Collage zur AusstellungNÖ Landesarchivs und der NÖ Landesbibliothek (Web)

Ort: NÖ Landesbibliothek
Eröffnung: Mo., 29.09.2014, 17.00 Uhr
Laufzeit: 30.09.2014-27.02.2015

Im Ersten Weltkrieg lag Niederösterreich fern der Front – und dennoch befand es sich mitten im Krieg. Hunderttausende Menschen waren in Bewegung: Soldaten gingen an die Front, Verwundete, Kranke und Kriegsbeschädigte kehrten zurück. Transporte von Kriegsflüchtlingen und -gefangenen trafen ein und wurden in eilig errichteten, ausgedehnten Lagern untergebracht. Der Krieg prägte das Leben der gesamten Bevölkerung. An der „Heimatfront” stellten Erwachsene und Kinder ihre Arbeit in den Dienst des Krieges. Mit Anleihen und Sammelaktionen finanzierten die Menschen den Krieg und unterstützten seine Opfer. Die Güter des täglichen Lebens wurden knapp. Weiterlesen … (Website)

Vortrag: Susanne Hertrampf: Anfänge der Frauenprotestbewegungen im Kaiserreich, 17.10.2014, Tutzing

Freitag, 19. September 2014

Vortrag im Rahmen der Konferenz Protestkultur – Populismus? Gesellschaften im Wandel des 20. Jahrhunderts (Web), veranstaltet von der Akademie für Politische Bildung; Universität Mannheim

Zeit: 17.–18.10.2014
Ort: Tutzing
Anmeldung bis: 10.10.2014

Susanne Hertrampf von der Stiftung Archiv der deutschen Frauenbewegung in Kassel spricht im Rahmen der Konferenz über die “Anfänge der Frauenprotestbewegungen im [deutschen] Kaiserreich”. Zum weiteren Programm und zur Konferenz (Web).

REMINDER: CfP: Gender, Sexuality and Racism (Publication: Islamophobia Studies Journal); DL: 10.10.2014

Freitag, 19. September 2014

Special Issue of the Islamophobia Studies Journal (Web)

Abstracts due: October 10, 2014
Full Articles due: March 2, 2015

It has been over a decade since the mediatization of events on 9-11-2001 created new forms and techniques of Islamophobia and brought along intensified scrutiny of politicized forms of Islam. Across the globe we note interactions between context-specific Islamophobia and its powerful transnational flows from elsewhere. We live in a world of increasing inter-connectedness, such that news, policies, images and practices can travel instantaneously between different sites. And in the current deepening economic crisis, we are witnessing an escalation of migration from postcolonial sites including Muslim-majority countries. Gesamten Eintrag lesen »

Konferenz: Perspektivweitung. Frauen und Männer machen Geschichte, 10.–11.10.2014, Berlin

Donnerstag, 18. September 2014

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg; Stiftung Preußische Seehandlung; L.I.S.A. Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stiftung; perspectivia.net Online-Publikationsplattform der Max Weber Stiftung

Zeit: 10.–11.10.2014
Ort: Theaterbau des Schlosses Charlottenburg, Berlin

Das Bild der Hohenzollern und ihre Wirkungsgeschichte sind oftmals noch von den Interpretationen und historischen Konstruktionen des 19. Jhds. und der ersten Hälfte des 20. Jhds. bestimmt. Die Herrscher des Hauses Hohenzollern wurden dabei zu den einzig handelnden, herausragenden und prägenden Persönlichkeiten der deutschen Geschichte stilisiert.

Für die Staats- und Identitätsbildung Brandenburg-Preußens und dessen kulturelle Entwicklung waren jedoch nicht nur die Kurfürsten, Könige und Minister bedeutsam. Und keinesfalls verlief der Aufstieg der Hohenzollern ungebrochen. So soll der Blick auf die Zeit der Hohenzollern durch die Betrachtung von Leistung und Wirken der Frauen … weiterlesen und Quelle. (Web)

REMINDER: CfP: „Stell Dir vor, es ist Krieg …“ Zum wissenschaftlichen Umgang mit kriegerischer Gewalt (Event, 03/2015, Berlin); DL: 06.10.2014

Donnerstag, 18. September 2014

47. Kolloquium der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung e.V. (Web)

Zeit: 19. bis 21. März 2015
Ort: Evangelischen Johannisstift in Spandau bei Berlin
Einreichfrist: 06.10.2014

Die Kämpfe in der Ukraine, die eskalierende Gewalt in Gaza, zunehmende Spannungen im südchinesischen Meer, der sich regional ausweitende Bürgerkrieg in Syrien, die Gewalt im Irak, aber auch die Erinnerung an den Beginn des Ersten Weltkriegs vor einhundert Jahren machen einmal mehr die Notwendigkeit deutlich, nach den Ursachen, Dynamiken und Präventionsmöglich keiten von Kriegen zu fragen. Weiterlesen … (PDF)

CfP: Migration und Familie (Event: Hildesheim, 01/2015); DL: 31.10.2014

Mittwoch, 17. September 2014

Arbeitskreis Historische Familienforschung (AHFF) in der Sektion Historische Bildungsforschung in der DGfE

Zeit: 30.–31.01.2015
Ort: Hildesheim
Einreichfrist: 31.10.2014

Migration gehört zu den historischen Grunderfahrungen des Menschen. Mit der Geschichte der Migration hat sich bisher aber vor allem die Historische Migrationsforschung befasst, in deren Kontext eine mittlerweile unüberschaubare Fülle an Studien, v.a. sozial- bzw. strukturgeschichtlicher Provenienz, erschienen ist. Analysiert wird darin das Wanderungs- und Siedlungsverhalten bestimmter Bevölkerungsgruppen, seien dies religiöse, berufliche oder regionale Gruppierungen. Diesen Studien verdankt sich die zentrale Erkenntnis, dass Auswanderung, Einwanderung, … weiterlesen und Quelle (Web).