mac online slots for fun play ,

Vortrag: Celia Donert: Spectacle and Solidarity: Communism, Internationalism, and Women’s Rights in Postwar Europe, 27.06.2018, Wien

Juni 19th, 2018

Vortrag im Rahmen der Reihe „Geschichte am Mittwoch“ des Instituts für Geschichte

Zeit: Mi., 27.06.2018, 18.30 s.t.–20.00 Uhr
Ort: Universität Wien, Hörsaal 30, Universitätsring 1, 1010 Wien

  • Moderation: Peter Becker

Celia Donert is Senior Lecturer in Twentieth-Century History at the University of Liverpool. She studied in Oxford, London, and Fiesole (EUI), and has held fellowships in Berlin, Bratislava, Paris, Potsdam, and Prague. Her research focuses on the history of state socialism, social movements, and human rights. Her first book, The Rights of the Roma: The Struggle for Citizenship in Postwar Czechoslovakia, was published by Cambridge University Press in December 2017. She is currently leading an Arts and Humanities Research Council network called „Tracing the Legacies of the Romani Genocide in Europe since 1945.“ Her current book project explores the history of women and communism in twentieth-century Europe.

Celia Donert ist derzeit Gastprofessorin am Institut für Geschichte. Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit dem Forschungsschwerpunkt Frauen- und Geschlechtergeschichte.

CfP: Activist Lives (ZS Histoire sociale / Social History); DL: 01.07.2018

Juni 19th, 2018

Histoire sociale / Social History (Ottawa); Editors: Lana Dee Povitz and Steven High (Web)

Proposals by: 01.07.2018

This special issue seeks to bring together articles that contribute historical depth and comparative breadth to the subject of activist lives. By taking seriously the role of emotion and affect, and by focusing on individual and collective biographies, the co-editors hope to move beyond institutional or issue-based histories to show how movements for social change have flowed into one another through the medium of relationships. The aim is to show that social movements – from gender justice to workers‘ rights to radical environmentalism and far beyond – are constituted by consecutive or overlapping scenes, subcultures, and often highly conflicted movement currents.

Submissions may address entirely local topics, or reach across great geographic and social distances. In addition to investigations of individual activist trajectories, we are interested in activist lives in their collective sense: generations of a family, affinity groups, radical friendships, intentional communities, political rivals, and romantic relationships between activists. The editors welcome proposals rooted in different historical moments and geographic scales, unbounded by national containers; they are concerned with movements that have been celebrated as successful as well as those that have failed or been obscured. Methodologically, Read the rest of this entry »

CfP: Gender and Labour Disputes: Perspectives Past and Present (Event: 03/2018, Nuremberg); DL: 31.08.2018 [REMINDERIN]

Juni 19th, 2018

FAU Erlangen-Nürnberg, Philipps Universität Marburg and Universität Hamburg

Venue: Nuremberg, Germany
Time: 21/22 March 2019
Proposals due: 31 August 2018

Historically, and to this day, earning a living through paid work, as a form of socialisation, has been permeated by relationships of dominance and power, giving rise to substantial potential for conflict. The planned conference will aim to highlight aspects of societal and historical change through gender-sensitive analysis of disputes and conflicts in and around paid work. Both collectively organised forms of labour disputes, such as strikes called by unions, and more individual, decentralised types of conflict fall within the scope of the conference.

Traditionally, research in the social sciences has focused on the adversarial relationship between labour and capital. More recent work has driven the emergence of substantial differentiation and diversification in regard to this question. In a process commencing in the 1970s, feminist researchers have identified and theorised the gendering of labour, engaging in interdisciplinary discourse around the issue and creating links to critiques of capitalism, colonialism and bourgeois society and to a broad range of categories of social inequality including class, ethnic origin and sexual orientation. This work has mad … read more and source (Web).

Veranstaltungsabend: 100 Jahre Frauenwahlrecht in Österreich, 28.06.2018, Innsbruck

Juni 18th, 2018

Öffentliche Frauenbiblitohek AEP (Web)

Zeit: Do., 28.06.2018, 18:00-21.00 Uhr
Ort: AEP, Schöpfstr. 19, Innsbruck

100 Jahre Frauenwahlrecht stehen für Engagement, Kampf, Erfolge aber auch Rückschläge. Das Recht von Frauen zu wählen und gewählt zu werden bedeutet aber vor allem die Möglichkeit der politischen Partizipation und Mitgestaltung.

Bei dieser Veranstaltung werden die Hintergründe des Frauenwahlrechts in Österreichs historisch erörtert und die internationalen Frauenbewegungen, Netzwerke und Konfliktlinie auseinandergesetzt. Es wird gemeinsam darüber diskutiert, welche Bedeutung der politischen Teilhabe von Frauen heute zukommt, wie Frauen die heutige politische Landschaft beeinflussen und wie es um Frauenrechte in der Gegenwart steht.

Programm

  • Vortrag von Birgitta Bader-Zaar (Historikerin an der Univ. Wien): Historischer Rückblick: Die Vorgeschichte zu 1918 – der Weg zum Frauenwahlrecht
  • Vortrag von Ilse Lenz (Soziologin, em. Professorin für Geschlechter- und Sozialstrukturforschung an der Ruhr-Univ. Bochum): Internationale Frauenbewegungen: Netzwerke und Konfliktlinien
  • Präsentation des AEP-Heftes „100 Jahre Frauenwahlrecht in Österreich“
  • Vorstellung des Doktorand*innennetzwerk der Interfakultären Forschungsplattform Geschlechterforschung der Univ. Innsbruck
  • Moderation: Erna Appelt (Politikwissenschaftlerin, ehemalige Leiterin der Interfakultären Forschungsplattform Geschlechterforschung Innsbruck)

Workshop: Intervention oder Integration? Zum Geschlecht von Erinnerungsjahren (1914/18, 1968, 1989), 22.06.2018, Wien [REMINDERIN]

Juni 18th, 2018

L’Homme. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft (Web)

Zeit: Fr., 22.06.2018, 14.00–16.00 Uhr
Ort: Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Univ. Wien, Seminarraum 4 (1. UG), Währinger Str. 29, 1090 Wien

„L’Homme. Z.F.G.“ hat sich in den letzten Jahren in mehreren Ausgaben mit Fragen nach der Relevanz von Erinnerungsjahren oder „Zeitenschwellen“ für die Frauen- und Geschlechtergeschichte befasst. Sie nimmt die gehäufte Präsenz solcher Jubiläen und Gedenkjahre im öffentlich-medialen Diskurs zum Anlass, darüber kritisch zu reflektieren: Werden Forschungsergebnisse der Frauen- und Geschlechtergeschichte in diesen öffentlichen Debatten negiert, integriert oder intervenieren sie in dezentrierender Weise in erinnerungskulturelle Veranstaltungen und Rituale? Können sie der Geschichtswissenschaft, die sich im „Gedenkmodus“ stets aufs Neue zu legitimieren scheint, innovative Impulse geben? Wie steht die feministische Forschung zu den mit den Erinnerungsjahren verbundenen Deutungskämpfen? Betreibt sie selbst „Kanonbildung“ und marginalisiert damit historische Erfahrungen?

Mit Impuls-Statements von

  • Christa Hämmerle (Wien), Einleitung und Moderation
  • Heidrun Zettelbauer (Graz) zu 1914
  • Gabriella Hauch (Wien) zu 1918
  • Bozena Choluj (Warschau, Frankfurt/Oder) zu 1918
  • Ingrid Bauer (Salzburg, Wien) zu 1968
  • Claudia Kraft (Wien) zu 1989
  • Anschließend Diskussion
  • Read the rest of this entry »

Vorträge und Podiumsdiskussion: Stieftöchter der NS-Aufarbeitung: Neue Forschungsperspektiven zur Verfolgungsgeschichte von Lesben 1933–1945, 21.06.2018, Berlin

Juni 17th, 2018

Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas und Schwules Museum (Web)

Ort: Denkmal für die ermordeten Juden Europas, Ort der Information, Cora-Berliner-Str. 1, 10117 Berlin
Zeit: 21.06.2018, 19.00 Uhr

Die Verfolgung lesbischer Frauen durch die Nationalsozialisten wird bis heute von manchen Historiker/innen bestritten, vor allem wird sie als Thema in der Öffentlichkeit ausgeblendet. Anlässlich des zehnten Jahrestags der Einweihung des Denkmals für die verfolgten Homosexuellen fasst die Historikerin Anna Hájková neuere Forschungen zusammen und erläutert, wie prekär das Leben lesbischer Frauen im Dritten Reich war. Lesben wurden doppelt ausgegrenzt: als Frauen und als Homosexuelle. Ulrike Janz zeigt auf, wie sich die Verfolgung in der Häftlingsgesellschaft der Konzentrationslager fortsetzte.

Programm

  • Begrüßung: Ulrich Baumann, Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas
  • Vortrag: Anna Hájková, University of Warwick
  • Vortrag: Ulrike Janz, Beginenhof Dortmund
  • Podiumsdiskussion mit Anna Hájková, Ulrike Janz und Matthias Heyl, Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück
  • Moderation: Birgit Bosold, Schwules Museum, Berlin

Um Anmeldung Read the rest of this entry »

Klicktipp: AVA: Zeitzeuginneninterviews zu „100 Jahre Frauenwahlrecht. Die österreichische Frauenrechtsbewegung“, „Frauen der Nachkriegszeit. Veränderte Rollenbilder“ u.a. [Portal]

Juni 15th, 2018

Audiovisuellen Archivs (AVA) – Online-Archiv für lebensgeschichtliche Video-Interviews (Web)

Mit der Website und Datenbank „Audiovisuellen Archivs (AVA)“ (Web) wurde ein umfangreiches neues Online-Archiv für lebensgeschichtliche Video-Interviews zusammen- und im Internet zur Verfügung gestellt.

Die Interviews sind (unter anderem) den folgenden Themenbereichen zugeordnet:

  • 100 Jahre Frauenwahlrecht: Die österreichische Frauenrechtsbewegung
  • Deutschsprachige Vertriebene und Verbliebene
  • Frauen der Nachkriegszeit: Veränderte Rollenbilder
  • Geschichten von der Flucht
  • ZeitzeugInnen: Mauthausen Komitee Österreich
  • ÖH: Geschichte der studentischen Vertretungen (Web)

100 Jahre Frauenwahlrecht: Die österreichische Frauenrechtsbewegung

Diese Sammlung umfasst derzeit 10 Interviews mit Frauenrechtsaktivistinnen und Politikerinnen. Read the rest of this entry »