meilleur casino en ligne jeu casino en ligne slots for usa players video slot vegas slots for real money play casino games without downloading click here to read more about best online casinos in 2013 deposit with credit card - play video slots now

CfP: Queer Kinship and Relationships (Event: 06/2015, Zalesie/PL); DL: 15.09.2014

Mittwoch, 20. August 2014

http://rodzinyzwyboru.pl/conference-2015/?lang=enThe first multi-method research project on non-heterosexual families in Poland (Web)

Venue: Zalesie, Masuria (Poland)
Time: 08.-11.06.2015
Proposals by: 15.09.2014

Studies of non-heterosexual kinship in modern societies are well established in the Anglophone countries, dating back to such ‘classical’ text as Eshter Newton’s ‘Mother Camp’ (1972) and especially Kath Weston’s ‘Families We Choose’ (1991). The once original body of work has now become ‘canonical’ and mandatory point of reference for subsequent researchers.

Canonization, however, presents us with the obvious perils of hegemonization and domination of theories that perhaps do not necessarily fit into the diverse (i.e. non-Western) social and cultural realties. At the same time, it is hard to escape the existing theoretical vocabulary, since scholars from various localities researching non-heterosexual families use them as the only pre-existing point of reference, and … read more (Web).

CfP: Gendering Happiness: the power of pleasure (Event: 11/2014, Hull/GB); DL: 05.09.2014

Dienstag, 19. August 2014

Centre for Gender Studies and Wilberforce Institute for the Study of Slavery and Emancipation (WISE), University of Hull (Web)

Venue: University of Hull/GB
Time: 26.11.2014
Proposals by: 05.09.2014

The conference interrogates the meanings and uses/abuses of ‘happiness’ and the power of pleasure through a gendered/intersectional lens from interdisciplinary perspectives, for example, gender studies, social sciences, development studies, literature, film, media, history, philosophy, health studies, law, education etc. It wants to encourage a discussion of happiness in a positive sense, for example exploring the importance of happiness and pleasure in individual gendered lives.

The conference also wants to critically interrogate happiness, to consider the tyranny of happiness, for example, Sara Ahmed (2010, 2014) has talked about happiness and the gloss of equality and diversity talk as, ‘A boil that bursts through a beaming smile; a shiny apple with a rotten core […] Diversity becomes here a … read more … (Web)

NEWSLETTER 56/2014 der International Federation for Research in Women’s History – online!

Montag, 18. August 2014

International Federation for Research in Women’s History/Federation Internationale pour des Femmes (Web) Newsletter July 2014/Issue 56 online (PDF)

The IFRWH/FIRHF was founded in April 1987. The first meeting of national committee representatives was held in 1989, in Bellagio, Italy, with the assistance of the Rockefeller Foundation.

The Aim of IFRWH/FIRHF is to encourage and coordinate research in all aspects of women’s history at the international level, by promoting exchange of information and publication and by arranging and assisting in arranging large-scale international conferences as well as more restricted and specialized meetings. National Committees serve as liaison between communities of researchers and the Federation. Read more … (Web)

CfP: Démarches méthodologiques et perspectives féministes (Publication: Recherches féministes); DL: 01.09.2014

Montag, 18. August 2014

Recherches feministes_CoverRecherches féministes, 01/2016, Eds: Hélène Charron et Isabelle Auclair (Web)

Proposals by: 01.09.2014

La réflexion méthodologique et épistémologique est au coeur des pensées et des théories féministes, au moins depuis le XIXe siècle. La reconnaissance du caractère partiel et androcentrique des connaissances produites par les sciences modernes a amené des intellectuelles et des chercheuses féministes à proposer d’autres modes d’appréhension du réel qui permettraient de construire des savoirs moins aveugles aux expériences des groupes sociaux dominés. La construction de la légitimité des études et des recherches féministes universitaires s’est notamment appuyée sur des postures épistémologiques et des propositions méthodologiques originales réarticulant le rapport entre objet d’étude et sujet de connaissance autour d’une praxis intégrant le projet politique féministe au projet scientifique. Read more … (Web), Read more … (PDF)

CfP: Bewegung/en (5. Jahrestagung der Fachgesellschaft Geschlechterstudien, 02/2015, Bielefeld); DL: 01.09.2014

Samstag, 16. August 2014

Fachgesellschaft Gender e.V./Interdisziplinäres Zentrum für Frauen- und Geschlechtsforschung, Bielefeld (Web)

Ort: Universität Bielefeld
Zeit: 13.-14. Februar 2015
Einreichfrist: 01.09.2014

Die 5. Jahrestagung der Fachgesellschaft Gender e.V. möchte Dynamiken, Auseinandersetzungen, Konflikte und Kämpfe, die sich um Geschlechterkonstruktionen und Geschlechter(un)ordnungen ereignen, in den Fokus nehmen. Dabei soll der Plural sowohl die Fülle historischer und zeitgenössischer Bewegungen als auch die Vielfalt der theoretischen, disziplinären, methodischen und empirischen Perspektiven auf Veränderbarkeit und Veränderungen markieren. Weiterlesen … (PDF)

Tagung: Pflanzenproduktion aus Frauenhand, 19.-20.09.2014, Erfurt

Freitag, 15. August 2014

15. Tagung des Netzwerks Frauen in der Geschichte der Gartenkultur (Web)

Zeit: 19.-20.09.2014
Ort: Fachhochschule Erfurt
Anmeldung bis 01.09.2014

Zum 15. Mal findet die interdisziplinäre Tagung des Netzwerks statt, dessen Ziel es ist, das Wirken von Frauen in der Geschichte der Gartenkultur und der Landschaftsgestaltung sichtbarer zu machen und Gartenthemen aus der Geschlechterperspektive zu betrachten. In diesem Jahr steht – dem Tagungsort Erfurt angemessen – die Pflanzenproduktion aus Frauenhand im Mittelpunkt. In Vorträgen am 19. September 2014 und auf einer Exkursionen am 20. September 2014 werden die vielfältigen Facetten des Themas beleuchtet. Weiterlesen und Quelle …

Der Erste Weltkrieg in Nachlässen von Frauen Nr. 13: Brief von Arthur Sch. an seine Schwester, 14. August 1914, Buenos Aires

Donnerstag, 14. August 2014

Arthur Sch. (geb. um 1885) war in einer wohlhabenden Fabrikanten-Familie in Wien aufgewachsen. Seit 1907 lebte er in Buenos Aires, wo er u.a. als Sekretär bei einer deutschen Firma arbeitete. Der folgende Brief ist an die ältere Schwester Emmy Wehle (geb. 1873) in Wien adressiert.

Bs. Aires, 14. August 1914
Liebe Emmy!
Erst heute beantworte Dir Dein letztes Schreiben, doch hatte ich gehofft, Dir persönlich dasselbe zu beantworten. Nach der Kriegserklärung ist an alle Reservisten hier die Aufforderung ergangen sich sofort beim Consulat zu melden und dann nach Österreich zu fahren. – Ich sollte am 5ten August von hier mit einem italienischen Schiffe abreisen und war auch bereits an Bord als von der österreichischen Gesandtschaft die Ordre kam dass wir nicht abfahren dürfen, weil England den Krieg erklärt hatte. – So ist es mir also nicht möglich gewesen hinüber zu fahren. – Sag Emmy, musste Deszö [ein gemeinsamer Bruder] einrücken? Und Dein Schwiegersohn? – Du kannst nicht glauben wie nahe es mir gegangen ist, dass ich nicht abfahren durfte. – Gesamten Eintrag lesen »