CfPanels: Specific Women, Gender and Sexuality themes at the Social Science History Association Conference (11/2015, Baltimore); DL: 14.02.2015

Januar 26th, 2015

SSHA Women, Gender & Sexuality Network (Web); Dominique Grisard (Basel), Anna Korteweg (Toronto) and Jadwiga E. Pieper Mooney (Arizona)

Venue: Baltimore, Maryland
Time: 12.-15.11.2015
Proposals not later than 14.02.2015

Themes could be:

  • Gender and sexuality in the global sixties
  • Rethinking sexual “revolutions”
  • Fertility regulation, population control, and reproductive rights
  • Monogamy, polygamy, polyamory
  • Pluralization of family forms and functions (e.g. “rainbow”, “patchwork”, single-parent, three-parent-, nuclear families etc.)
  • Feminism and multiculturalism revisited
  • Feminist/queer/intersectional theories of difference
  • … read more and Source (Web)

Konferenz: Besatzungserfahrungen 1914-1918 (Westfront), 13.02.2015, Lille/FR

Januar 26th, 2015

Institut de Recherche en Histoire du Septentrion (IRHiS) (Web)

Veranstaltungsort: Université Lille 3
Zeit: 13.02.2015
Website/Blog

Entre août et octobre 1914, les troupes allemandes envahissent la Belgique, le nord et le nord-est de la France. Après la stabilisation du front, une grande partie de ces territoires se trouve sous occupation allemande et le reste au cours des quatre années qui suivent. Dans ces zones, les occupants exercent sur les occupés une domination qui passe par la mise en place d’une nouvelle administration et l’exploitation de l’économie locale autant que par une mainmise sur la vie publique, depuis le maintien de l’ordre jusqu’au contrôle de l’information. Ce faisant, occupants et occupés ont été conduits à vivre une cohabitation plus ou moins étroite. Weiterlesen und Quelle … (Web)

CfP: Macht-Beziehungen in höfischen Gesellschaften. Ehe, Mätressentum, Verwandtschaft, Freundschaft und Patronage in historischer Perspektive (Event, 03/2015, Paris); DL: 31.01.2015

Januar 25th, 2015

1. Workshop der Forschergruppe »Machtstrategien und interpersonale Beziehungen in dynastischen Zentren (1500–1800)« (Web)

Ort: Deutsches Historisches Institut Paris
Zeit: 05.-06.03.2015
Verlängerte Einreichfrist: 31.01.2015

Im höfischen Kontext hat jede soziale Beziehung politische Implikationen, jede Beziehung ist ein Faktor der »Mikrophysik der Macht«. Die Veranstaltung soll Gelegenheit bieten, die Bedeutung sozialer Beziehungen innerhalb der gesellschaftlichen Figurationen dynastischer Zentren als Ganzes (und nicht begrenzt auf den engsten Umkreis der herrschenden Person) in den Blick zu nehmen und zu analysieren. Von besonderem Interesse sind dabei diejenigen Aspekte von sozialen Beziehungen, die dazu beitrugen, beteiligten Personen bessere Positionen im Machtgefüge der höfischen Gesellschaft zu eröffnen, wie z.B. durch den Zugang zu materiellen Gütern und zu wichtigen Entscheidungsprozessen. Mit welchen Methoden lassen sich… weiterlesen und Quelle (Web).

Jour fixes des Instituts für die Erforschung der Frühen Neuzeit – Programm im SoSe 2015, Wien

Januar 24th, 2015

Institut für die Erforschung der Frühen Neuzeit (Web)

Die Jour fixes finden jeweils an einem Mittwoch um 18 Uhr 30 (pünktlich) in Kooperation mit der Reihe „Geschichte im Dialog – Geschichte am Mittwoch“ des Instituts für Geschichte im Hörsaal 45 im Hauptgebäude der Universität Wien statt.

Programm

  • 11. März 2015: Andrea Griesebner, Georg Tschannett und Susanne Hehenberger (Wien): Ehen vor Gericht. Bilanz und Ausblick eines Forschungsprojekts, Moderation: Andrea Griesebner
  • 15. April 2015: Gijs Kruijtzer (Wien): Sodomy and Legal Consciousness in the Early Modern Persian and Latin Worlds, Moderation: Susanne Hehenberger
  • 13. Mai 2015: Markus Ebenhoch (Salzburg): Religion in der portugiesischsprachigen Narrativik des 18. Jahrhunderts, Moderation: Karl Vocelka
  • 17. Juni 2015: Malte Griesse (Konstanz): Die mid-17th century crisis als vernetztes europäisches Kommunikationsereignis, Moderation: Evelyne Luef

Buchpräsentation: Maria Katharina Wiedlack: Queer-Feminist Punk. An Anti-Social History, 06.03.2015, Wien

Januar 23rd, 2015

10931344_836456526413758_7779606680463681183_nBuchhandlung ChickLit (Web) und Verlag Zaglossus (Web)

Zeit: Freitag, 6. März, 19.00 Uhr
Ort: ChickLit, Kleeblattgasse 7, 1010 Wien

This monography highlights queer-feminist punk productions, protagonists and scenes within punk rock and provides a historic overview from the 1980s until today. The book shows how queer-feminist punk is capable of negotiating and communicating queer-feminist theoretical positions in a non-academic setting, thereby producing alternative forms of political movement and of queer theory.

By combining feminist and decolonial accounts with their specific punk philosophy of anti-social queerness and expressions of negativity and anger, these countercultural forms of politics and theory parallel recent developments in the academic field that have become known as anti-social or anti-relational queer theory. In contrast to academic theory, which argues that queerness as a negative force is unable to support social relations and can never be used for political actions, queer-feminist punk politics have – as this book shows – the potential to form new and exciting social bonds that exceed normative forms of relationality. Read the rest of this entry »

REMINDER: CfP: The European Salon: Nineteenth-Century Salonmusik (Event: 10/2015 , Maynooth/IRL); DL: 06.02.2015

Januar 23rd, 2015

Music Department, National University of Ireland, Maynooth

Zeit: 02.–04.10.2015
Ort: National University of Ireland, Maynooth
Einreichfrist: 06.02.2015

  • Impulsreferate: Prof. Dr. Susan Youens, Prof. Dr. Glenn Stanley und Prof. Dr. Harald Krebs

Als sozio-kulturelle Institutionen hatten Salons einen bemerkenswerten Einfluss auf das politische, künstlerische und wissenschaftliche Geschehen des 19. Jhds. Die für den Salon typische Geselligkeit bot Künstler_innen unterschiedlichster sozialer und kultureller Herkunft die einmalige Gelegenheit, ihr Wissen und ihre artistischen Fähigkeiten in einer an Kunst interessierten Halböffentlichkeit zu präsentieren. Dieser gewöhnlich von einer Salongesellschaft unternommene Versuch einer Überwindung sozialer, religiöser und bildungsbedingter Grenzen gilt als ein einmaliges Phänomen im sozio-kulturellen Diskurs des 19. Jhds. Waren die Absichten der einzelnen Salonzusammenkünfte grundverschieden, so hatten alle Salons eines gemeinsam, nämlich die Allgegenwart von Musik. Weiterlesen … (PDF)

Filmpräsentation: „Wiegenlied in den Tod. Himmlers Babylager im Dresdner Norden”, 29.01.2015, Berlin

Januar 22nd, 2015

Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit (Web)

Veranstaltungsort: Britzer Str. 5, 12439 Berlin, Baracke 1
Datum: 29.01.2015

  • Thematische Einführung: Annika Dube-Wnek
  • Moderation: Uta Fröhlich

Im Dresdner Stadtarchiv lagern hunderte mysteriöse Sterbeurkunden: “angeborene Lebensschwäche”, “Furunkulose”, “Darmkatarrh”. Neben den harmlosen Krankheiten als Todesursache verstört das Alter der Verstorbenen. Die meisten wurden nur wenige Tage oder Wochen alt. Die Rede ist von 296 Kindern, die von 1943 bis 1945 im Lager Kiesgrube umkamen. Ihre Mütter waren Zwangsarbeiterinnen aus Russland, der Ukraine oder Polen. Von den Nazis als minderwertige Arbeitssklaven und ihre Kinder als störender Ballast betrachtet, mussten die Frauen ihre Säuglinge zumeist nach wenigen Tagen im Lager zurücklassen. Die Neugeborenen hatten keine Chance, man überließ sie mehr oder weniger sich selbst, zu essen bekamen sie kaum etwas. Der Name „Ausländerkinder-Pflegestätte”, den die Nazis für diese Art Lager erfanden, klingt deshalb mehr als zynisch. In Wahrheit waren es Tötungsanstalten. 400 gab es davon in Deutschland. Insgesamt starben dort zwischen hundert- und zweihunderttausend Kinder. Das Lager in Dresden war eines der größeren. Weiterlesen … (PDF)