Konferenz: Gender in Geschichtsdidaktik und Geschichtsunterricht – einig in der Kontroverse?, 14.–15.11.2014, Nürnberg

Oktober 20th, 2014

Lehrstuhl für Didaktik der Geschichte, Department Fachdidaktiken, Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Zeit: 14.–15.11.2014
Ort: Nürnberg
Anmeldung bis 07.11.2014

Die Diskussion über die Implementierung von Geschlecht als mehrfach relationale historische Kategorie in Geschichtsdidaktik und Geschichtsunterricht ist in den letzten Jahren erweitert und differenziert worden. So brachte die Einführung der Kategorie Gender für die Analyse historischer Prozesse neue Erkenntnisse für die Frauen- und Geschlechtergeschichte und führte ihr Potential für die Untersuchung von Machtgeflechten zu Forschungen über die Geschichte der Männlichkeiten. Eine erneute Perspektiverweiterung erfolgte durch den Begriff der Intersektionalität, bei dem die Überschneidung und das Zusammenspiel unterschiedlicher sozialer Kategorien wie Class, Race und Gender zur Untersuchung gesellschaftlicher Verhältnisse erfasst und erforscht werden. Weiterlesen und Quelle … (Web)

Der Erste Weltkrieg in Nachlässen von Frauen Nr. 19: Tagebuch von Bernhardine Alma, 18. und 25. Oktober 1914, Wien

Oktober 18th, 2014

Tagebuch von Bernhardine Alma, 18. Oktober 1914Bernhardine Almas (geb. 1895) bemühte sich seit Beginn des Ersten Weltkrieges um die Erlaubnis ihrer Eltern, sich im Kriegshilfsdienst in der Verwundeten-Pflege engagieren zu dürfen. Im Oktober 1914 stimmten sie schließlich dem Besuch eines entsprechenden Kurs zu.

Sonntag, abends.17. Oktober
Ach, heute ist schon der 18! und Sonntag abends. Ich weiß nicht, wie ich zu solchem Irrtum kam. Übrigens irrt der Mensch, so lang er strebt und ist nur der Irrtum des Lebens. – Das Wetter verhält sich schön, aber es ist noch immer Krieg. Das nebenbei die Eltern einen anfangen, ist zu der großen Zeit kleinlich. – Gebeichtet habe ich gestern nicht, da ich umsonst in die Kirche wartete und zulange nicht bleiben wollte. Der Barmherzige Bruder hat gestern bedauert, noch keinen Hl. Bernhard [vermutlich ein Andachtsbild] zu haben. Und abends war mein Kurs! Natürlich hatte ich noch Zeit die Betten etz zu machen. Mein Kurs ist reizend. Es sind viele Hörer und -innen, der Professor, etwas Ähnliches und ein junger Bursch, an dem probiert wird. Das Vortragen schon ist sehr interessant, aber das Praktische liegt mir halt noch viel mehr. Da ich das 2. Mal das 1. Mal war, meldete ich mich bei den praktischen Versuchen nicht, werde es aber nächsten Samstag tun. Read the rest of this entry »

Vortrag: Kerstin K. Jobst: Geschlecht als analytische Kategorie im Fach Osteuropäische Geschichte, 29.10.2014, Wien

Oktober 17th, 2014

Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung: Gabriella Hauch: Schwerpunkt-Einführung: Frauen- und Geschlechtergeschichte, WiSe 2014/2015

Zeit: 29.10.2014, 09.45-11.15 Uhr
Ort: Univ. Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 41, Stiege 8, 1. Stock

Die Vorlesung bietet einen Überblick über die Themenfelder und Forschungsergebnisse, die im Rahmen des Fakultätsschwerpunktes Frauen- und Geschlechtergeschichte der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät bearbeitet werden. In Form einer Ring-Vorlesung präsentieren Wissenschafterinnen und Wissenschafter ihre Forschungsergebnisse.

Weitere Vorträge der Ringvorlesung:

  • 05.11.2014: Birgitta Bader-Zaar: Zur Geschichte des Frauenwahlrechts: transnationale und vergleichende Perspektiven und Kontroversen
  • 12.11.2014: Carola Sachse: Weibchen oder Männchen? Geschlecht als Kategorie in der Geschichte der Beziehungen von Menschen und anderen Tieren
  • 26.11.2014: Maria Mesner: Reproduktion und Geschlecht: einige Ordnungsversuche am Beispiel Österreichs
  • Read the rest of this entry »

CfP: Frauen am französischen Hof. Status und Funktionen (Mittelalter-19. Jhd.) (Event: 10/2015, Paris); DL: 31.01.2015

Oktober 17th, 2014

Cour de France.fr mit Unterstützung des Institut d’études avancées de Paris, der American University of Paris und des Institut Emilie du Châtelet

Zeit: 08.–09.10.2015
Ort: Institut d’études avancées de Paris
Einreichfrist: 31.01.2015

Diese internationale, interdisziplinäre und Epochen übergreifende Tagung hat die Stellung und Funktionen von Frauen am französischen Hof zum Inhalt: Mitgliederrinnen der königlichen Haushalte, Frauen von Hofangestellten und Ministern, Händlerinnen und Lieferantinnen, Bettlerinnen und Prostituierte – Frauen, die sich ständig oder regelmäßig am Hof aufhielten, aber nicht in einer engen verwandtschaftlichen Beziehung zur königlichen Familie standen. Weiterlesen und Quelle … (Web)

REMINDER: Workshop: Perspektivenwechsel. Neueste Arbeiten zur Frauen- und Geschlechterforschung 1933/34–1938, 24.-25.10.2014, Wien

Oktober 16th, 2014

Perspektivenwechsel_PlakatVeronika Duma u. Veronika Helfert (Inst. für Geschichte) in Kooperation mit Linda Erker (Inst. für Zeitgeschichte), Hanna Lichtenberger (Inst. für Politikwissenschaft), dem Fakultätsschwerpunkt Frauen- und Geschlechtergeschichte der Historisch-Kulturwiss. Fakultät (Gabriella Hauch u. Johanna Gehmacher) und dem Forschungsverbund Geschlecht und Handlungsmacht / Gender and Agency an der Univ. Wien

Zeit: Fr., 24.Okt.–Sa., 25.Okt. 2014
Ort: Seminarraum Institut für Osteuropäische Geschichte, 1090 Wien
Programm als PDF

Programm

Freitag, 24.10.2014, 19:00–21:00 Uhr
Podiumsdiskussion „Androzentrismus in der Geschichtsschreibung?! Relevanz und Perspektiven von Frauen- und Geschlechterforschung zu Februarkämpfen und Austrofaschismus“ Read the rest of this entry »

Buchpräsentation: Corinna Oesch: Yella Hertzka (1873-1948). Vernetzungen und Handlungsräume in der österreichischen und internationalen Frauenbewegung, 06.11.2014, Wien

Oktober 16th, 2014

Buchpraesentation Yella Hertzka KopieVeranstaltung der Reihe „GenderTalk Geschichte“

Datum: Donnerstag, 6. November 2014, 18:00 Uhr
Ort: Lesesaal der Fachbereichsbibliothek Geschichtswissenschaften, Universität Wien, Universitätsring 1, 1010 Wien
Einladung und Beschreibung als PDF

Yella Hertzka (1873-1948) war eine Frauenrechtlerin aus Österreich, die auffallend viele und breit gefächerte transnationale Beziehungen unterhielt. Die vorliegende Biographie basiert auf einer Untersuchung von Praktiken für länderübergreifende Vernetzungen und der Rekonstruktion ausgewählter Handlungsräume: Es sind dies der Frauenklub in Wien, eine Gartenbauschule für Frauen, die Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit, Flucht und Exil und der Musikverlag Universal-Edition. Ein Fokus der Arbeit liegt auf persönlichen Beziehungen als einem wesentlichen Motor von Read the rest of this entry »

Workshop: Neue Forschungen zur Frauen- und Geschlechtergeschichte. Jahrestreffen der Region Mitte des AKHFG e.V., 07.11.2014, Jena

Oktober 16th, 2014

Arbeitskreis Historische Frauen- und Geschlechterforschung (AKHFG) e.V., Region Mitte (Deutschland) (Web)

Zeit. 07.11.2014
Ort: Friedrich-Schiller-Universität Jena
Anmeldung bis 24.10.2014

Programm

  • 11.00 – 11.15 Uhr: Gisela Mettele (Jena) / Kerstin Wolff (Kassel): Begrüßung
  • 11.15 – 11.45 Uhr: Claudia Krahnert (Leipzig): Funktion und Handlungsspielräume adliger Frauenkommunitäten im Früh- und Hochmittelalter am Beispiel der Diözese Halberstadt
  • 11.45 – 12.15 Uhr: Sandra Groß (Leipzig): Frauen- und Männerklöster im Prämonstratenserorden. Doppelkommunitäten in den Zirkarien Ilfeld und Böhmen-Mähren
  • Read the rest of this entry »