mac online slots for fun play ,

Eröffnung der Wanderausstellung „feminism loaded“. Ausstellung zu Feminismus und Frauenbewegungen, 27.11.2017, Innsbruck

November 18th, 2017

Arbeitskreis Emanzipation und Partnerschaft – AEP, Verein Netzwerk Geschlechterforschung, Interfakultäre Forschungsplattform Geschlechterforschung, Büro für Gleichstellung und Gender Studies und Frauenreferat der Diözese Innsbruck

Ort: SOWI – Sozial- und Wirtschaftswiss. Fakultät, Universitätsstr. 15, Innsbruck
Zeit: Mo., 27.11.2017, 18.00 Uhr
Laufzeit: Sa., 25.11.2017 bis Sa., 16.12.2017

  • Impulsführung mit Angelika Schafferer

Geschichte und Aktualität von Frauenbewegungen und Feminismus sind zentral für die Demokratisierung der Gesellschaft. Sie sind jedoch bis heute nicht im kollektiven Gedächtnis verankert – weder in Schulbüchern noch in der medialen Öffentlichkeit. Vor diesem Hintergrund stellt die Wanderausstellung feminism loaded zentrale Themen wie Gewalt gegen Frauen, Einkommensdiskriminierung, Pflege und Sorgearbeit, die Unterscheidung Sex-Gender oder geschlechtsspezifische Rollenbilder zur Diskussion und vermittelt Denkanstöße. In einfachen Worten, damit es für Jeden und Jede verständlich ist.

  • Weiterer Führungstermin durch die Ausstellung mit der Kulturvermittlerin Angelika Schafferer: Mi., 29.11.2017, 18.00-19.00 Uhr

Quelle: FEMALE-L@jku.at

Vortrag: Ayse Durakbasa: Critical Assessments about the History of Modernization in Turkey, 22.11.2017, Wien

November 17th, 2017

Vortrag im Rahmen von „Geschichte am Mittwoch“

Zeit: 22.11.2017, 18.30–20.00 Uhr
Ort: Institut für Geschichte, Universität Wien, Universitätsring 1, 1010 Wien, Hörsaal 45

  • Moderation: Christa Hämmerle

Turkey is an outstanding case among Middle Eastern Muslim societies, having had a history of Westernization and modernization for more than 200 years and having laicism as one of the main pillars of the Turkish Republic, founded in 1923. The type of secularism in Turkey and its authoritarian character, especially in the early Kemalist Republican era, has been a topic of discussion and debate in the political sphere more openly, starting from the introduction of a multi-party democratic system into Turkish politics in 1945. The criticisms about the authoritarian character of the Kemalist regime and its control over the state, the civil society and religious communities have hegemonized not only the political but also the intellectual, academic discourses more so in the last 30 years with the neo-liberalization of the regime, carried on as a project from Turgut Ozal’s policies in the midst of 1980s to the 15 years of rule of the Justice and Development Party, which is currently in power.

In this presentation, Ayse Durakbasa reviews the basic features of the type of secularism in Turkey and the functions given to the Directorate of Religious Affairs (founded in 1924) during Read the rest of this entry »

CfP: Violence, Space, and the Political (Event: 06/2018, Galway); DL: 09.02.2018

November 17th, 2017

National University of Ireland, Galway (Web)

Time: 7-9 June 2018
Venue: National University of Ireland, Galway
Abstract Submission: February 9 2018

In this, multi-disciplinary, conference we wish to think through the imbrications of violence, space, and the political. Given that our present conjuncture is one constituted by innumerable sites of apartheid, exclusion, oppression, and indeed, resistance(s), such an interrogation is both crucial and potentially productive in re-thinking questions of power and radical politics. In this zeitgeist the contingency of hitherto relatively stable configurations of power have been rendered visible through the failing allure of liberal democratic politics and the dislocation conjured by, among other things, its attendant ‘spectral dance of capital’ (Žižek, 2008). A void has been rift from which a plurality of discourses have proliferated that seek to address this moment of crises by either caging/bounding or expanding the social. That is, at stake in many contemporary political projects currently gaining traction is the redrawing of frontiers, the very bounds of inclusion and exclusion – from international borders and multilevel governance, to the remaking of frontiers within existing polities. Violence/antagonism, in various iterations, is central to the (re)inscription of these frontiers (Laclau and Mouffe, 1985). Not only evident in ostensibly bellicose projects that seek to uphold, contest, or expand regimes of power through violent struggle, violence is imbricated in an other, perhaps more foundational or ‘originary’ sense (Arendt, 1963; Derrida, 1990). Read more … (Web)

Klicktipp: „fernetzt – der Blog“ für Themen der Frauen- und Geschlechtergeschichte (Weblog)

November 16th, 2017

city-of-ladiesfernetzt. Verein zur Förderung junger Forschung zur Frauen- und Geschlechtergeschichte (Web)

Mit fernetzt – der Blog wurde im November 2015 eine interdisziplinäre Plattform für die Förderung des wissenschaftlichen Austausches und der Vernetzung junger Forscher*innen im Bereich der Frauen- und Geschlechtergeschichte online geschalten. Der Anspruch des Blogs ist es, Impulse für Diskussionen zu setzen und die Sichtbarkeit junger Forschung zu erhöhen.

Die Autor*innen berichten zu unterschiedlichen Themen, aus der Forschungswerkstatt und dem Forschungsalltag, diskutieren Quellen, schildern Eindrücke von Konferenzen oder setzen sich kritisch mit aktuellen gesellschaftlichen oder (geschichts-)wissenschaftlichen Theorien, Debatten und Ereignissen auseinander.

Bisherige Posts (Web):

  • Sex an der Front: Bordelle der k.u.k. Armee; von Michaela Sehorz
  • Imaginationen der Natürlichkeit. Vergewaltigungsdiskurse in der bürgerlichen Moderne; von Veronika Helfert
  • The Woman with No First Name; von Emilie Gioielli
  • Per Hinrichtung ins Himmelreich?; von Evelyne Luef
  • Die „verschmitzte“ Dienstmagd Crispina Helena; von Tim Rütten
  • Arbeit vor Ort; von Brigitte Semanek
  • Judenfeindschaft unter jungen Frauen?; von Bernadette Edtmaier
  • Alles META?; von Elizabeth Kata und Andrea Zaremba
  • Geschlechterforschung – interdisziplinär und un/diszipliniert?!; von Heike Maurer

Read the rest of this entry »

CfP: “Bads” in healthcare: Negative experience as an impetus to reform in 19th and 20th centuries (Event: 06/2018, Winterthur); DL: 30.11.2017 [REMINDER]

November 16th, 2017

Swiss Society of the History of Health and Nursing (GPG-HSS) in Cooperation with the European Association for the History of Nursing (EAHN) and the European Journal for Nursing History, Theory and Ethics (ENHE) (Web)

Venue: Zurich University of Applied Sciences (ZHAW), School of Health, Winterthur
Time: 21.-22.06.2018
Abstract Submission: 30.11.2017

Cultural expectations of ‘good care’ change according to context. They vary according to time and place. They are constantly shaped and reshaped by knowledge and techniques of health professions; by bodily and emotional needs and sensations; by symbols and rituals of attention and of sympathy; by religious ideas; and by views of justice, of caring human relations and of the person’s dignity. Individual experiences sometimes harmonize with expectations so that patients, and their nurses, midwives and physiotherapists, all feel satisfied. But sometimes, whether during birth, while nursing a newborn or a dying person, or whether engaging in some other healthcare process, things can and do go wrong. Bad things can happen – and these can be compounded by the failure of systems to intervene, to ‘turn things around’. Those involved can be left with negative experiences and may suffer consequences. According to the Dutch Philosopher Annemarie Mol such experiences are termed ambiguously as “bads” in care: “There is something else that … read more and source (Web)

CfP: Konzepte sexueller Gesundheit vom 18. bis zum 21. Jahrhundert (Event: 11/2018, Schruns); DL: 01.12.2017

November 15th, 2017

Jahrestagung des Vereins für Sozialgeschichte der Medizin; Fachbereich Geschichte der Univ. Salzburg, Institut für Geschichtswiss. und Europ. Ethnologie der Univ. Innsbruck, Institut für Geschichte der Univ. Klagenfurt, Montafoner Museen; Marina Hilber, Michael Kasper, Elisabeth Lobenwein, Alois Unterkircher und Alfred Stefan Weiß

Zeit: 08.-10.11.2018
Ort: Montafoner Heimatmuseum, Schruns, Vorarlberg
Einreichfrist: 01.12.2017

Über die Jahrhunderte hinweg beschäftigten sich die unterschiedlichsten Disziplinen mit dem Gegenstand „Sexualität“. Dabei definierten sie vor dem Hintergrund ihrer jeweiligen Wissenschaftstraditionen die Parameter, wann „Sexualität“ als moralisch gut oder verwerflich, wann als gesund oder krank oder wann diese für das Wachsen einer Nation als förderlich oder hinderlich anzusehen wäre. Die Meinungen, die die AkteurInnen aus Medizin, Biologie, Theologie, Pädagogik, den Rechtswissenschaften oder der Demographie dazu einnahmen und über zahlreiche Medien popularisierten, fielen in unterschiedlichen Zeiten sehr vielfältig aus.

So gilt heute als wissenschaftlich anerkannt, dass ein erfülltes Sexualleben Menschen weniger anfällig für physische wie psychische Krankheiten macht und somit zu einem längeren, zufriedenerem bzw. qualitätsvollerem Leben verhelfen kann. Vor gut 60 Jahren hingegen sorgten bestimmte Themen wie beispielsweise die Sexualerziehung der Jugend noch für heftige gesellschaftspolitische Diskussionen, und von der Heterosexualität abweichende Sexualitäten wurden in den meisten Ländern erst seit kurzem entpathologisiert und entkriminalisiert. Die … weiterlesen und Quelle (Web).

Workshop: „Wir sind Frauen, wir sind viele, wir haben die Schnauze voll!“, Workshop im STICHWORT, 29.11.2017, Wien

November 15th, 2017

f_lesesaal1_h140Veranstaltung im Rahmen Intitiative „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“; STICHWORT. Archiv der Frauen- und Lesbenbewegung (Web)

Zeit: 29.11.2017, 10 bis 16 Uhr
Ort: Stichwort, Gusshausstraße 20, 1040 Wien

Gewalt ist ein konstantes Thema feministischer Kämpfe. Wie sie analysiert wird, unterliegt ebenso den gesellschaftlichen Veränderungen wie die Aktionsformen. Wir zeigen Beispiele für Initiativen, Aktionen und feministische Politiken gegen Gewalt an Frauen von den 1970ern bis heute und möchten damit Interesse wecken, selbst weiter mit Quellen zur Neuen Frauenbewegung und Lesbenbewegung zu forschen.

Der Workshop zeigt Ideen auf, wie Originalquellen zur Frauen- und Lesbenbewegung verwendet werden können und welche Forschungsthemen möglich sind. Kurzer archivfachlicher Input wechselt mit Sequenzen, in denen selbst mit Quellen wie Flugblättern, Broschüren, Korrespondenzen u. a. gearbeitet werden kann. Die Ergebnisse und Ideen werden in der Gruppe diskutiert. Der Unkostenbeitrag inkludiert eine vergünstigte Halbjahreskarte, damit dem eigenen Weiterforschen nichts im Wege steht.

  • Workshop-Leitung: Margit Hauser & Andrea Zaremba

Keine archivbezogenes Vorwissen erforderlich. Begrenzte Teilnehmerinnenzahl, Anmeldung per e-mail erbeten bis zum 15. November 2017 an office@stichwort.or.at

Unkostenbeitrag: EUR 10 (bzw. EUR 15 inkl. Halbjahreskarte), Für einen Mittagsimbiss ist gesorgt. Veranstaltung für Frauen*