Lebensgeschichtliche Erinnerungen von Opfern des NS – online!

Mai 25th, 2015

Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus (Web)

Für den Nationalfonds stellen die Aufarbeitung und die Dokumentation des von den Betroffenen im Zuge ihrer Antragstellung auf Erhalt einer symbolischen Gestezahlung Erinnerten und Erzählten einen wichtigen geschichts- und gesellschaftspolitischen Beitrag dar. Seit dem Gedenkjahr 2008 wird daher die Website des Nationalfonds auch zur Veröffentlichung lebensgeschichtlicher Zeugnisse genutzt. (Weiterlesen … )

Diese Online-Sammlung lebensgeschichtlicher Zeugnisse wird laufend erweitert. Dem zugrunde liegt das Verständnis davon, dass Erinnerung sowohl für die Einzelne/den Einzelnen, ob betroffen oder nachgeboren, als auch für die Gesellschaft, in der sie/er lebt, ein wichtiger Teil der Selbstvergewisserung, der Identität und zugleich wesentliche Grundlage der Zukunftsgestaltung ist. Zu den einzelnen Beiträgen (Web)

Filmvorführungen: ‘Women and War’ (2005) und ‘Küchengespräche mit Rebellinnen’ (1984), 05.06.2015, Wien

Mai 23rd, 2015

658a877fbaba4063a7f1e931ffb90656_616da46ce801f641350267abec8f2bfe17d59e9f-m0Filmvorführungen im Rahmen der Wiener Festwochen

Zeit: 05.06.2015, 19.00 Uhr
Ort: Polnisches Institut, Am Gestade 7, 1010 Wien

  • WOMEN AND WAR: R: Marek Widarski, PL 2005, 60 min

This film tells the story of 14 women coming of age during WW2. It tells of their role in the resistance, in the Home Army, in the Warsaw Uprising and more. Film is in Polish with English subtitles

  • KÜCHENGESPRÄCHE MIT REBELLINNEN: Österreich 1984, 80 min; R: Karin Berger, Elisabeth Holzinger, Lotte Podgornik, Lisbeth N. Trallori

In diesem mittlerweile zum Klassiker gewordenen Film erzählen vier Frauen über Read the rest of this entry »

Der Erste Weltkrieg in Nachlässen von Frauen Nr. 44: Schreiben von Richard Pöhn an die Familie in Wien, 22. bis 30. Mai 1915 von einem unbestimmbaren Ort an der Ostfront

Mai 22nd, 2015

1915 05 22Der junge Richard Pöhn (geb. 1892) aus Wien war im Frühsommer 1915 als Mannschaftssoldat der „k.u. k. Tiroler Kaiserjäger“ an der südlichen Ostfront stationiert. In den Postkarten an seine Mutter und die Geschwistern sind Lebensmittelsendungen an die Front sowie die stockende Briefverbindung ein wiederkehrendes Thema. Zudem berichtet er, je nach Adressatin und Adressat verschieden, direkt von den Anstrengungen der lange Fußmärsche und seiner Beteiligung an Kampfhandlungen “in Stellung”.

Richard Pöhn an seine Mutter Amalie Pöhn

22. / 5. 1915
Liebe Mama!
Ich habe heute Paket N 72. erhalten, vielen herzlichen Dank. Wir sind jetzt wieder in Stellung, bin auch froh das wir den größten Teil der Märsche hinter uns haben, von früh bis abens marschieren das war für mich das schwerste. Briefpost habe ich schon lange keine erhalten, seid 10./5. Das Addy [die Schwester] mir schreibt, das weis ich ja ich bekomme sie halt nicht, wie alle anderen. Sonst geht es mir gut bin gesund. Viele herzliche Grüße von deinem Sohn Richard
Grüße an alle

Richard Pöhn an seine Schester Adolfine Pöhn

23. / 5. 1915
Liebe Addy!
Verzeihe das ich dir so lange nicht geschrieben habe, denn ich war immer so furchtbar müde. War froh wenn ich Mama ein paar Zeilen geschrieben hatte. Wir haben jetzt ziemliche ruhe, haben uns einen Graben gebaut, das uns die Russischen Kugeln nicht treffen sie versuchten lings und rechts von uns durchzubrechen musten aber wieder mit blutigem Kopf abziehen. Zum erzählen wüste ich genug aber schreiben kann mann es nicht, hoffentlich habe ich das Glück euch lieben Wiederzusehen. Read the rest of this entry »

CfP: Women’s work in the rural areas: a long-term perspective (XII-XXI century) (Event, 12/2015, Turin); DL: 30.06.2015

Mai 21st, 2015

imageFirst Conference of the European Labour History Network (ELHN) (Web)

Time: 14-16 December 2015
Venue: Turin, Italy
Deadline: 30 June 2015

Women’s work and more broadly the gender history are fields of research that during the last few years are achieving a greater importance in the historiographical debate. The political, economic and cultural role played by women in the ancient régime societes and in the contemporary ones represents a new and stimulating topic, able to give a new importance to women for a long time victims of a “male” historiography. At the same time, this change in the research perspectives can be considered a symptom of a broader new reflection on specific historiographical categories and of a greater flexibility in the historical analysis that has in the research of the complexity one of his fundamental paradigms. This panel wants to be a summary of these elements: the aim is to gather the themes of the Global Labour History and the role played by women in the labour market, focusing the attention on the rural areas. Read more and source … (Web)

Vortrag: Elisabeth Holzleithner: Menschenrechte als Instrument feministischer Emanzipation? Herausforderungen für Theorie und Praxis, 01.06.2015, Wien

Mai 21st, 2015

Vortrag im Rahmen der Ring-Vorlesung “Das Geschlecht der Menschenrechte von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart” im SoSe 2015; Organisation: Carola Sachse und Roman Birke (Web)

Zeit: 01.06.2015, 18.30-20.00 Uhr
Ort: Universitätsring 1, Hörsaal 41, 1. Stock, Stiege 8

Weitere Vorträge im Semesterprogramm

  • 08.06.2015: Kristina Stöckl: Die Politik der traditionellen Werte der Russischen Orthodoxen Kirche: Vom Aufbruch und Ende der LGBT-Rechte im post-sowjetischen Russland.
  • 15.06.2015: Anke Graneß: Menschenrechte und Gender: Positionen aus Afrika.

Read the rest of this entry »

REMINDER: CfP: Crime and Gender 1600-1900. Comparative Perspectives (Event, Leiden, 11/2015); DL: 01.07.2015

Mai 20th, 2015

border-mesInstitute for History, Leiden University (Web)

Time: 27.-28.11.2015
Venue: Veranstalter
Proposals not later than 01.07.2015

Historians and criminologists have often assumed that gender differences in recorded crime were static over time and that women were in general less likely to commit crime than men. The starting point of this conference is that there exists discontinuity rather than continuity in the participation of men and women in criminality. Given the evidence of high female crime rates in the past, there is a need for a long-term and comparative historical approach to crime and gender. This conference aims at developing comparative historical studies that will help explaining gender differences in crime in various settings, within and beyond Europe.

The conference aims to receive papers on the following subjects: … read more and source (Web)

CfP: Women and Philosophy: History, Values, Knowledge (16th Symposium of the IAPh, 07/2016, Melbourne); DL: 30.09.2015

Mai 19th, 2015

International Association of Women Philosophers (IAPh) (Web)

Veneu: Monash University, Melbourne, Australia
Time: 7-10 July 2016
Deadline: 30.09.2015

Founded in 1976, the IAPh is an organisation committed to promoting ‘discussion, interaction, and cooperation’ among women in philosophy worldwide. In honour of the IAPh’s 40th anniversary, this symposium proposes to celebrate women’s diverse historical and contemporary contributions to philosophy, and to highlight the work of female philosophers in all branches of philosophical and feminist inquiry.

We particularly invite papers that reflect on the history of women’s engagement with philosophy and feminism in Europe, the Americas, Australasia, Asia, Africa, and elsewhere, during the past forty years, and back to the earliest periods. The conference themes, history, Read the rest of this entry »