Vortrag: Louise O. Vasvári: Hungarian Women’s Holocaust Life Writing in the Context of the Nation’s Divided Social Memory: 1944-2014, 04.12.2014, Wien

November 27th, 2014

Abteilung Finno-Ugristik der Universität Wien (Web)

Zeit: 4.12.2014, 14:30–16:00 Uhr
Ort: Campus AAKH Hof 7, Spitalgasse 2-4, 1090 Wien

In this paper, in commemoration of the seventieth anniversary year of 1944 in Hungary, I explore selected women’s Holocaust diaries, memoirs, letters, and other less studied documents, such as recipe books, all written during the war, which can provide invaluable resources for understanding the experiences of the victims of war, by personalizing the events and helping to write the obscure into history. At the same time, such documents allow historical voices of the period to provide testimony in the context of the divided social memory of the Holocaust in Hungary today. I will first discuss several Hungarian diaries and “immediate memoirs” written right after liberation, among others, that of Éva Heyman who began writing her diary in 1944 on her thirteenth birthday and wrote until two days before her deportation to Auschwitz, where she perished. I will then discuss Read the rest of this entry »

CfP: Gender, History, Futures (Event: XIth Nordic Women’s and Gender History Conference, 08/2015, Stockholm); DL: 15.12.2014

November 26th, 2014

Sveriges kvinno- och genushistoriker (SKOGH, Swedish Women’s and Gender Historians) (Web); the Department of History, and the Department of Economic History (both at Stockholm Univ.); and the School of Historical and Contemporary Studies and The Centre for Baltic and East European Studies (CBEES) (both at Södertörn Univ.)

Venue: Stockholm
Time: 19.-21.08.2015
Proposals due: 15.12.2014

The organizers would like to bring attention to forward-looking and innovative developments in the field of women’s and gender history, and encourage new empirical, theoretical and methodological perspectives, critical history, and discussions about the future of the discipline. What benefits may women’s and gender historical perspectives bring to the field of history, to academic research in general, and to society? Which are the ongoing and possible future challenges and transformations of the field? Read more and source … (Web)

Vortrag: Araba Johnston-Arthur: Zur Entherzigung österreichischer (neo)kolonialer Image- und Blickregime, 09.12.2014, Wien

November 26th, 2014

f58fd9ba5dVortrag im Rahmen der 15. Ringvorlesung Gender Studies: Repräsentation ist niemals unschuldig! des Referats GenderForschung der Universität Wien (Web)

Zeit: Dienstag, 09.12.2014, 18 Uhr
Ort: Hörsaal B, Campus der Universität Wien, 1090 Wien

Abstrakt des Vortrages als PDF

Weitere Termine der Ringvorlesung: 16.12.2014 und 20.01.2015. Programm und Beschreibung als PDF

Vortrag: Andrea Strutz: Flucht – Exil – Neubeginn. Erfahrungsgeschichten jüdischer Frauen aus Wien, 09.12.2014, Wien

November 25th, 2014

Vortrag aus der Reihe der Frauen-AG der österreichischen Gesellschaft für Exilforschung (Web) in Kooperation mit dem Institut für Wissenschaft und Kunst im WiSe 2014/15

Ort: IWK, Berggasse 17, 1090 Wien
Zeit: jeweils 18.30 Uhr
Programm und Beschreibungen der Inhalte der Vorträge der Reihe als PDF

Weiteres Programm

  • 20.01.2015: Victoria Kumar: “Sag einmal, wo bist du zu Hause? Ich? Überall und nirgends.” Grazer Jüdinnen im Exil

REMINDER: CfP: Symposium on Love (Göteborg, 02-03/2015); DL: 07.12.2014

November 25th, 2014

Ausschnitt aus der WebsiteExploring Affect, a study circle in the independent intellectual organization Nordic Summer University (Web)

Venue: Göteborg University
Time: February 27 – March 1, 2015
Abstracts due: December 7th, 2014

Love is in the air, particularly for feminists. In the hope of expanding the scope of critical love studies to include also the humanities, Exploring Affect invite scholars, students, artists and activists to participate in an interdisciplinary symposium on love.

Invited speakers are Brita Planck (Göteborg) who will present her dissertation Kärlekens språk (The language of love) about love in the Swedish nobility 1750-1900, Lena Gunnarsson (Örebro), who will discuss her research in feminist love studies, and Tove Pettersen (Oslo), who will talk about the notion of love in the thought of Simone de Beauvoir. Read the rest of this entry »

Der Erste Weltkrieg in Nachlässen von Frauen Nr. 23: Brief einer Nichte an Lili Stephani, 24. November 1914 aus Gilamont/CH nach Chemnitz

November 24th, 2014

Handschrift von Lili StephaniLili Stephanis (geb. 1869) Ehemann (geb. 1864) war als Oberst bereits im August 1914 bei Kampfhandlungen gestorben. Im November 1914 kam auch ihr als Kadett eingezogener 19jähriger Sohn Kurt (geb. 1895) im Kriegseinsatz ums Leben. Die umfangreiche Familienkorrespondenz, die in der Sammlung Frauennachlässe als Abschrift vorliegt, enthält unter anderem das Kondulenzschreiben von Lili Stephanis Schweizer Nichte Elisabeth (persönliche Daten unbekannt).

24. November 1914
Meine liebe, arme Tante Lily!
Nur ein Wort möchte ich dir senden um dir meine innigste Teilnahme zu sagen für die unglaubliche, schreckliche Nachricht. Ich kann es kaum fassen. Bei jedem Augenblick sind meine Gedanken mit euch, es ist ja zu traurig! Und die arme Elisabeth [die ältere Tochter der Adressatin, geb. 1894], bitte, liebe Tante Lily, sage ihr auch, daß ich mir ihre großen Schmerzen vorstelle und mit ihr von ganzem Herzen teilnehme. Die arme Elisabeth, ich weiß, wie sie ihren guten Bruder liebte. Man fragt sich halt: Warum soll so viel Kummer auf einmal auf eine Familie fallen! Nur Gott weiß es und möge er euch beistehen und euch helfen. Wo ist jetzt Christine [die jüngere Tochter der Adressatin, geb. 1898]? Das arme Ding macht jung was Ernstes durch! Liebe Tante Lily, es wäre mir eine große, große Freude, wenn du mir das letzte Bild von Kurt einmal geben möchtest. Read the rest of this entry »

Vortrag: Christa Hämmerle: Krieg und Geschlecht, 03.12.2014, Wien

November 21st, 2014

Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung: Gabriella Hauch: Schwerpunkt-Einführung: Frauen- und Geschlechtergeschichte, WiSe 2014/2015

Zeit: 03.12.2014, 09.45-11.15 Uhr
Ort: Univ. Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 41, Stiege 8, 1. Stock

Die Vorlesung bietet einen Überblick über die Themenfelder und Forschungsergebnisse, die im Rahmen des Fakultätsschwerpunktes Frauen- und Geschlechtergeschichte der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät bearbeitet werden. In Form einer Ring-Vorlesung präsentieren Wissenschafterinnen und Wissenschafter ihre Forschungsergebnisse.

Weitere Vorträge der Ringvorlesung:

  • 10.12.2014: Gabriella Hauch: Geschlechtergeschichte im Nationalsozialismus
  • 17.12.2014: Christopher Treiblmayr: Historische Männlichkeiten- und Homosexualitätenforschung am Beispiel des Mediums Film als Quelle
  • 07.01.2015: Tina Lutter: Geschlecht als relationale Kategorie der Mittelalterforschung

Read the rest of this entry »