mac online slots for fun play ,

Archive for the 'Category_Online Quellen und Editionen' Category

Klicktipp: Votes for Women. Explore a range of articles about the campaign for women’s suffrage (UK) (Portal)

Samstag, Februar 10th, 2018

The British Library (Web)

In 1918 the Representation of the People Act granted some women the right to vote in parliamentary elections (in the UK), and the Equal Franchise Act of 1928 gave men and women equal voting rights for the first time. Explore short articles and examine scrapbooks, political pamphlets, photographs and posters to discover how suffragists and suffragettes campaigned for this democratic right.

  • Sophia Duleep Singh: princess and suffragette; by Anita Anand
  • The campaign for women’s suffrage: an introduction; by British Library Learning
  • The campaign for women’s suffrage: key figures; by British Library Learning
  • What is the difference between the suffragists and the suffragettes?; by British Library Learning
  • ‚Women quite unknown‘: working-class women in the suffrage movement; by Sarah Jackson
  • Women’s suffrage glossary; by British Library Learning
  • Women’s suffrage timeline; by British Library Learning
  • Read more (Web)

Klicktipp: Letzte Briefe aus dem Holocaust: 1941-1943 (Portal)

Samstag, Februar 3rd, 2018

Yad Vashem. Internationale Gedenkstätte an den Holocaust (Web)

Im Yad Vashem Archiv befinden sich Tausende persönliche Briefe aus der Zeit des Holocaust, die Jüdinnen und Juden – Erwachsenen und Kindern – von zu Hause, aus Ghettos und Lagern, auf der Flucht, im Versteck und auf der Wanderung an ihre Verwandten und Freund/innen schickten. Die Online-Ausstellung zeigt zwanzig letzte Briefe, geschrieben von Menschen, die im Holocaust ermordet wurden. Dazu werden die Lebensgeschichten ihrer Schreiber/innen und deren Familien dokumentiert.

Die Briefe, Telegramme oder Postkarte wurden aus Österreich, Weißrussland, Frankreich, Deutschland, Lettland, Holland, Polen, Rumänien, der Ukraine, Bulgarien, Griechenland, den Niederlanden und Russland geschrieben – und in einer entsprechenden Vielzahl von Sprachen verfasst.

  • 10 Briefe aus 1941 und 1942 sind auf der Site in Deutsch übersetzt: (Web)
  • 10 Briefe aus 1943 auf Englisch: (Web)

Klicktipp: „Frauenstimmen. Eine Hörreise zu historischen Stimmaufnahmen aus Musik, Literatur und Politik“ (Portal)

Samstag, Januar 27th, 2018

1913_PhonoCylinderHomeRecordEine Online-Ausstellung der Österreichischen Mediathek (Web)

Unter dem Titel „Erhörtes und Unerhörtes zur österreichischen Frauengeschichte“ stellt die Österreichische Mediathek in einer umfangreichen Ausstellung „eine Hörreise zu historischen Stimmaufnahmen aus Musik, Literatur und Politik“ online zur Verfügung.

Die Beispiele aus den Archivbeständen sind jeweils erweitert um Kontextinformationen und dabei in folgende Zeitabschnitte unterteilt:

Eröffnungsveranstaltung „Genug gedacht?“, 02.02.2018, Wien

Montag, Januar 22nd, 2018

Technisches Museum Wien mit Österreichischer Mediathek: Onlineplattform mit Ausstellungen zum Gedenkjahr 2018 mit Tönen und Videos aus dem Archiv der Österreichischen Mediathek (Web)

Zeit: Fr., 02.02.2018, 18.00 Uhr
Ort: Technisches Museum Wien, Mariahilfer Str. 212, 1140 Wien
Anmeldung per Mail oder Telefon (Link)

Das Gedenkjahr 2018 liefert einen Anstoß, Brüche und Wendepunkte der österreichischen Geschichte im 20. Jhd. neu zu betrachten und ihre Bedeutung für unsere Gegenwart zu hinter­fragen. Geschichte wird von jeder Generation neu verhandelt und kann immer wieder neu entdeckt werden. Für die Erinnerung an die Umbrüche des 20. Jahrhunderts steht in der Österreichischen Mediathek eine Fülle an Aufnahmen bereit, die nun in Form von mehreren Onlineausstellungen neu zugänglich gemacht werden.

Es sprechen:

  • Gabriele Zuna-Kratky | Technisches Museum Wien: Begrüßung
  • Heinz Fischer | Bundespräsident a. D.: „Zum Gedenkjahr 2018“
  • Heidemarie Uhl | Ö. Akademie der Wissenschaften: „Jede Generation entdeckt die Vergangenheit neu. Geschichte als Ressource für die Gegenwart“
  • Gabriele Fröschl | Ö. Mediathek: „Genug gedacht?“ Präsentation der Onlineplattform mit Tönen und Videos (Web)

Klicktipp: „Der erste Weltkrieg: Eine Chronik in Tönen und Filmen“. Online-Ausstellung der Österreichischen Mediathek“ (Portal)

Samstag, Januar 20th, 2018

Österreichische Mediathek (Web)

Die Österreichische Mediathek stellt auf dieser Site originale Ton- und Filmaufnahmen aus ihren Archivbeständen online zur Verfügung, die den Verlauf des Ersten Weltkrieges dokumentieren. In mehreren Ausgaben werden dabei verschiedene Aspekte behandelt und in einen Kontext gestellt. Die Ordnung erfolgt nach Kalenderjahren, entsprechend wird das Projekt 2018 noch erweitert. (Link)

Ausgaben und Themen:

  • Ausgabe 1: Vorgeschichte und Juni 1914: Die Weltlage 1914 / Österreich-Ungarn 1914 / Zeit im Umbruch / Sarajewo 28. Juni 1914
  • Ausgabe 2: Juli 1914 bis Dezember 1914: Das Ultimatum / Kriegsausbruch / Kriegseintritte / Leben in der Heimat
  • Ausgabe 3: Jänner bis Dezember 1915: Kriegspropaganda / Kriegseintritte / Kriegsverlauf / Kultur und Wissenschaft
  • Ausgabe 4: Jänner bis Dezember 1916: Der alte Kaiser / Der neue Kaiser / Kriegsverlauf / Leben in der Heimat
  • Ausgabe 5: Jänner bis Dezember 1917: Kriegsverlauf / Politische Ereignisse / Kultur und Krieg / Frauen im Ersten Weltkrieg

Klicktipp: Color Photos of the Netherlands From 1907 to 1930 (Weblog-Eintrag)

Samstag, Januar 6th, 2018

Rijksmuseum via Fiftymore (Weblog) (Link) via Vintage Everyday (Weblog) (Link)

„With photos from the past you automatically think about black and white. (…) Nevertheless, the technique for making color photographs has been around for more than 100 years. In 1907, the two French brothers August and Louis Lumière invented a technique with which real color photographs could be made, the Autochrome Lumière. It was a very ingenious process that used glass plates on which a layer of microscopically colored potato starch granules were applied.

The photographs that were taken with them were beautiful and had a dreamy painting-like atmosphere. And now it is possible for us to see the world of more than 100 years ago in the original colors. The photos from this series come from the collection of the Rijksmuseum and were made between the period of 1907 and 1930. They show how the Netherlands looked in color at the time.“ (Link)

Klicktipp: Colorized Photos of Soviet Female Snipers From WWII (Weblog-Eintrag)

Samstag, Januar 6th, 2018

Vintage Everyday (Weblog) (Link)

Die Künstlerin Olga Shirina aus Moskau ist damit bekannt geworden, historische Fotografien sowie Fotografien von Persönlichkeiten aus Hollywood zu colourieren und via Flickr im Internet zugänglich zu machen. (Link)

Einen thematischen Schwerpunkt hat sie dabei auf Portraits von Scharfschützinnen gelegt, die im Zweiten Weltkrieg als eine Gruppe von insgesamt ca. 800.000 jungen Frauen der Roten Armee angehörten. Einige dieser Soldatinnen haben große Bekanntheit erreicht, insbesondere Lyudmila Pavlichenko, die den Beinahmen ‚Lady Death‘ erhielt. Von ihr, von Roza Schanina und anderen Scharfschützinnen hat Olga Shirina zahlreiche Bilder colouriert, worüber auch im Weblog Vintage Everyday berichtet wurde. (Link)

Zur Entstehung bzw. den Provenienzen der originalen SW-Fotografien finden sich bei Olga Shirnina bzw. auf Vintage Everyday keine Hinweise.