mac online slots for fun play ,

Archive for the 'Category_Calls for Papers' Category

CfP: Urban Matters: Material Engagements with Communities and Borders in Times of Movement (Event: 06/Utrecht); DL: 15.01.2018

Freitag, Dezember 8th, 2017

9th Annual Conference on the New Materialisms & Research program Religious Matters in an Entangled World

Venue: Utrecht University, the Netherlands
Time: June 20-22, 2018
Abstract Submission: January 15, 2018

New materialist scholarship has in the last decade taken flight, and interesting connections have been found and produced between new materialisms, medical and environmental humanities, and science and technology studies. These innovations notwithstanding, the new materialisms have left untouched important theoretical debates and societally relevant areas of study. This has led to critiques of new materialisms‘ empirical applicability and political value, and to the question: how do the material turns of ’new materialisms‘ and of ‚material approaches‘ in fields such as media and cultural studies and anthropology converge and diverge?

Scholarship under the heading of ’new materialisms‘ can be strengthened by bringing it more explicitly into contact with Humanities and Social-Science research on matter and materiality. Practices of world-making, from religion to the (performing) arts, have been approached as ways to inquire into affective and socio-material assemblages from which emerging emotions and imaginaries have been articulated. Affective and socio-material assemblages give new insights into the ways in which every-day and artistic practices, alongside (mehr …)

CfP: „Who, being loved, is poor?“ Material and Media Dimensions of Wedding (Publication: JRFM); DL: 28.02.2018 [REMINDER]

Freitag, Dezember 8th, 2017

Journal for Religion, Film, and Media (JRFM) (Web), No. 4/2, November 2018; Marie-Therese Mäder (University Basel) and Anna-Katharina Höpflinger (LMU München)

Abstract Submission: February 28, 2018

Wedding rituals are performed as a “rite de passage”in diverse cultures and within religious as well as secular contexts in manifold variations. The temporal horizon of the marriage vow might be forever and eternal, until death breaks the couple apart, or just temporary. The ritual can include only two persons or several, groom and bride, two grooms or two brides or a multiplicity of persons in any constellation. For some time now, weddings have become events, a big business with fairs, wedding planners and specific products for the special day(s). Media representations influence the look and performance of weddings, how the festivities are orchestrated and celebrated. And at the same time, many couples are looking for alternative expressions of the wedding ritual. We welcome both historical and contemporary case studies, diachronic and synchronic approaches to questions as:

  • The link between tradition, innovation and change in religious rituals und motifs.
  • Representation, political and economic dimensions, race, gender and ethnicity of weddings.

Read more and source … (Web)

CfP: Normkonzepte hegemonialer Deutungsmacht: Race, Class, Gender und Ability im Spannungsfeld von Diversitäts- und Identitätskonzepten (Event: 10/2018, Ludwigsburg); DL: 15.01.2018 [REMINDER]

Donnerstag, Dezember 7th, 2017

Konferenz des Netzwerks (Neo)Rassismus & Bildung; Bärbel Völkel (PH Ludwigsburg) und Tony Pacyna (Universität Heidelberg)

Ort: Pädagogische Hochschule Ludwigsburg
Zeit: 11.-13.10.2018
Einreichfrist: 15.01.2018

In unserer seit der Moderne durch scheinbare Eindeutigkeit geprägten Welt wird Vielfalt zur Herausforderung, denn: Vielfalt stört Eindeutigkeit. Als Folge davon werden Diversity und Intersectional Konzepte allzu leicht als postmoderne Auflösungserscheinungen gebrandmarkt: ‚Postmoderne‘ Vielfalt gerät in einen Gegensatz zur ‚modernen‘ Ordnung (auch der Blicke).

So äußerte sich der Historiker und Geschichtstheoretiker Jörn Rüsen jüngst: „Also für Ihre Generation ist Zukunft Katastrophe. Für Sie ist nicht der NS die Herausforderung, woraus Orientierungsprobleme erwachsen, sondern das wirkliche Orientierungsproblem ist für Sie die Moderne. Denn die machen Sie verantwortlich für sämtliche Probleme, die wir in der Gegenwart haben. Und das ist das zweite: Sie haben keinen historischen Boden mehr unter den Füßen, sondern schweben gleichsam in einer ganz interessanten negativistischen Einstellung, die einen klaren sprachlichen Befund hat. Ich nenne das Postism. Einige Beispiele der Selbstbezeichnung: postmodern, postdiskursiv, postnational, postsäkular, Poststrukturalismus, Posthumanismus, Postkapitalismus, Postkolonialismus, Postfeminismus, Postkonstruktivismus und so weiter.“ Weiterlesen und Quelle … (Web)

CfP: Lebensreform um 1900 und Alternativmilieu um 1980. Kontinuitäten und Brüche in Milieus der gesellschaftlichen Selbstreflexion im frühen und späten 20. Jhd. (Event: 10/2018, Witzenhausen); DL: 15.01.2018

Mittwoch, Dezember 6th, 2017

Archiv der deutschen Jugendbewegung; Detlef Siegfried (Kopenhagen) und David Templin (Osnabrück) (Web)

Ort: Burg Ludwigstein, 37214 Witzenhausen
Zeit: 19.-21.10.2018
Bewerbungsschluss: 15.01.2018

Als in den 1960er Jahren Hippies jenseits wie diesseits des Atlantik von sich reden machten, wurden in der Bundesrepublik schnell Stimmen laut, die in diesem Phänomen eine „neue Jugendbewegung“ sahen. Und tatsächlich fanden sich im alternativen Milieu, das sich in den 1970er und 1980er Jahren verfestigte, nicht wenige Praktiken, politische Zielvorstellungen und habituelle Muster, die aus der Lebensreformbewegung um die vorangegangene Jahrhundertwende bekannt erschienen: freie Sexualität und Freikörperkultur, Siedlung auf dem Lande, alternative Haartracht und Bekleidung, Kritik der modernen Gesellschaft, Streben nach Gemeinschaft, politischer Radikalismus. Gleichzeitig unterschieden sich die Kontexte dieser Kritik beträchtlich: Urbanisierung und industrielle Moderne auf der einen, postindustrieller und, auf der kulturellen Ebene, postmoderner „Strukturbruch“ auf der anderen Seite. Inwieweit sich die Phänomene tatsächlich ähnelten, wo sie jeweils zeitspezifisch waren und sich also unterschieden, ist bislang wenig untersucht worden. Auch mögliche Verbindungslinien personeller oder institutioneller Art sowie Rezeptionsmuster der Lebensreform im Alternativmilieu sind bislang kaum eingehender betrachtet worden. Hier will die Archivtagung … weiterlesen und Quelle (Web)

CfP: THE CAMPAIGN FOR WOMEN’S SUFFRAGE: National and International Perspectives (Event: 08/2018, Portsmouth); DL: 02.02.2018 [REMINDER]

Mittwoch, Dezember 6th, 2017

Suffrage27th Annual Women’s History Network Conference, 2018

Venue: University of Portsmouth, UK
Time: Friday 31st August–Saturday 1st September 2018
Abstract Submissions: 2nd February 2018

This conference is being held to commemorate the centenary of the granting of the parliamentary vote in Britain to certain categories of women aged 30 and over on 6th February 1918. The organizers invite established scholars, postgraduate researchers, independent scholars, museum curators, local history groups and practitioners from a wide range of disciplines researching women’s suffrage in Britain or elsewhere in the world, to contribute to the conference.

Possible topics might include:

  • nineteenth and twentieth-century campaigns for women’s suffrage
  • biographies and autobiographical writing
  • leadership and women’s suffrage
  • political activism and political parties
  • tactics and methods of campaigners
  • race, class, age, sexuality and disability

(mehr …)

CfP: Gender and the State. 100 years of the fight for equality in Central-Eastern Europe (Event, 11/2018, Warsaw); DL: 31.01.2018 [REMINDER]

Dienstag, Dezember 5th, 2017

Instytut Historii Polskiej Akademii Nauk (Web)

Venue: Warsaw
Time: 27.-29.11.2018
Abstract Submission: 31.01.2018

The decree of the Head of State and Prime Minister granting full voting rights to all Polish citizens „without regard to sex“ issued in November 1918, was a milestone in the development of civic equality. It was also a special moment for women’s emancipation movements, being at the same time the high point of their political efforts and the beginning of their socio-political participation as citizens with full rights of the newly recreated Polish state.
The hundredth anniversary of the introduction of these revolutionary laws, which falls in November 2018 in many European countries, is cause for reflection on the scope and character of equal rights over the course of this relatively long period, methods used in the fight for the equal political and legal position of women, as well as the role of state institutions and national and ethnic communities in these processes. Read more and source … (Web)

CfP: Verwischte Grenzen. Jüdische Identitäten in Zentraleuropa nach 1918 (Event: 07/2018, Wien); DL: 31.12.2018

Montag, Dezember 4th, 2017

28. Internationale Sommerakademie des Instituts für jüdische Geschichte Österreichs; In Kooperation mit dem Centrum für jüdische Studien Graz und den Wiener Vorlesungen

Zeit: 4.-6. Juli 2018
Ort: Volkskundemuseum Wien
Einreichfrist: 31.12.2017

1924 unternimmt Joseph Roth eine Reise durch sein Geburtsland Galizien, das „große Schlachtfeld des großen Krieges“. Er beschreibt darin eine Gegend der kulturellen, sozialen und ethnischen Vielfalt und zeichnet ein Bild, das sich in Lemberg, als der Stadt „der verwischten Grenzen“, verdichtet. Jüdinnen und Juden sind in seinem Reisebericht ebenso allgegenwärtig wie die Folgen des Krieges für die Gesellschaft generell und die Jüdinnen und Juden im Besonderen.

Die Sommerakademie widmet sich den Fragen nach den Auswirkungen des Ersten Weltkriegs auf die jüdische Bevölkerung in Zentraleuropa. Dabei geht es allerdings nicht vorrangig um die Kriegsjahre sondern vielmehr um das Kriegsende und die Folgen des Krieges in der unmittelbaren Nachkriegszeit. Der große Krieg brachte das Ende der multiethnischen Imperien – der Habsburger, der Romanows ebenso wie des Osmanischen Reiches – und mündete, unterstützt durch die Parole des Selbstbestimmungsrechtes der Völker von Woodrow Wilson, in den (mehr …)