Archive for the 'Category_Events' Category

Vortrag: Laurie R. Cohen: Die “Erste Welle” der internationalen Frauenbewegung: Ein Überblick, 22.04.2015, Innsbruck

Mittwoch, April 1st, 2015

Vortrag im Rahmen der Reihe: Feminismus verstehen. Einführung in feministische Theorie und Forschung, Universität Innsbruck (Web)

Ort: Hörsaal 3, Universität Innsbruck, Innrain 52d (GEIWI-Turm)
Zeit: 22. April 2015, 18.30 Uhr

Wie groß muss die Zahl von in einer Gruppe organisierten Frauen sein, um eine entsprechende Gruppe auch als soziale Bewegung beschreiben zu können? Kann man jede Frauenbewegung automatisch auch als feministisch charakterisieren? Inwiefern kann man diese organisierte Bewegung – oder Bewegungen – von politischen Parteien unterscheiden? Nach der Erörterung dieser und andere allgemeiner Fragen zum Thema Frauenbewegung konzentriere ich mich auf die maßgeblichen Persönlichkeiten und Organisationen, die seit dem Zeitalter der Französischen Revolution bis in die ersten Jahrzehnte des 20. Jhds. zu Fortschritten in der gesellschaftlichen Situation von Frauen beigetragen haben – vor allem am Beispiel von Personen, die gegen sexuelle Diskriminierung in traditionellen Strukturen kämpften und sich für Gleichstellung und -berechtigung von Frauen einsetzten. Zu den zentralen Anliegen, die (mehr …)

REMINDER: CfP: Summer School for Sexualities, Cultures, and Politics (08/2015, Belgrade/Serbia); DL: 20.04.2015

Mittwoch, April 1st, 2015

IPAK.Center and Faculty of Media and Communications (Web), Singidunum Univeristy, Belgrade

Time: 16-23 August 2014
Venue: Belgrade, Serbia
Website
Applications due 20.04.2015 (20.05., 20.06.2015)

COURSES AND EVENTS

  • Lee Edelman (Tufts University, Medford, Massachusetts, USA): Queer Theory Teaches Us Nothing: Pedagogy, Philosophy, Psychoanalysis (16-17 Aug)
  • Lynne Huffer (Emory University, Atlanta, Georgia, USA): Foucault’s Fossils: Life Itself and the Return to Nature in Contemporary Feminist and Queer Thought (18-19 Aug)
  • Elisabeth von Samsonow (Academy of Fine Arts, Vienna, Austria): Totemic Bodies: Bio-Semiotic Technologies of Difference and Synthetic Invasion (20-21 Aug)
  • (mehr …)

CfP: Birth control and the medical and paramedical bodies: a gender approach for the 19th and 20th century (Event: 03/2016, Valencia); DL: 20.04.2015

Montag, März 30th, 2015

Panel proposal for the network sexuality at the European Social Science History Conference (Web); Virginie Barrusse and Caroline Rusterholz

Venue: Valencia
Time: 30 March-2 April 2016
Proposals not later than 20 April 2015

This panel is aimed at exploring the role of medical and paramedical bodies in the legitimization of birth control. Recently, scholars have recommended considering physicians as central actors for issues relating to birth control (Suter, 1995; Usborne, 1992). Some of them have focused on the (late) investment of doctors in this issue (Suter; Hall, 2001), while other have analyzed their relationship with religion (Gervais/Gauvreau, 2003; Van Poppel/Sommers, 2010; Rusterholz, 2015) or looked at their production of knowledge, considering them as “moral entrepreneur” spreading norms on birth control (De Luca Barrusse, 2015; Garcia, 2011; Pavard, 2012). However, much remains to be done to better understand the role of physicians, especially considering the impact of gender. This session will try to fill this gap by focusing on the influence of medical and paramedical bodies on birth control. The following questions will be addressed: what did birth control owe to medical and paramedical bodies, did they ease or slow the process of legitimization? How did gender influence their position? Read more and source … (Web)

Vortrag: Helene Belndorfer: Inneres Exil von Frauen während des NS in (dem vor-/nachmaligen) Österreich, 05.05.2015, Wien

Montag, März 30th, 2015

Vortrag im Rahmen der IWK-Reihe “Frauenbiografieforschung”; biografiA in Kooperation mit FrauenAG der Österreichischen Gesellschaft für Exilvorschung (Web)

Zeit: Di., 05.05.2015, 18.30 Uhr
Ort: IWK, Berggasse 17, 1090 Wien

Das ‘innere Exil’ manifestiert sich nicht wie das äußere in Statistiken der Vertreibung, Flucht und Aufnahme. Es bleibt als einsames nonkonformes bis widerständiges Verhalten im Inneren eines totalitären Systems unentdeckt, wenn es nicht durch Denunziation, Verfolgungsbehörden oder Zufall aktenkundig bzw. durch erhaltene Tagebuchaufzeichnungen oder mündliche bzw. schriftliche Erzählungen nach Ende des NS sichtbar wird. Anhand konkreter Beispiele von Protagonistinnen wird mithilfe von Oral-History-Aufnahmen, schriftlichen Zeugnissen und Akten versucht, Vor­aussetzungen, Formen und Kommunikations-Muster dieses inneren Exils zu skizzieren. Dabei tut sich ein breites Spektrum auf. Es reicht von einer Wiener Jüdin, die 1943 von der Gestapo wegen verbotswidrigen Besitzes eines Rundfunkgeräts und Verdachts des Abhörens ausländischer Sender festgenommen wurde, über eine systemresistente katholische Bauerntochter, die versuchte, Häftlingen des benachbarten KZ-Außenlagers zu helfen, bis zur sozialistischen Bürokraft, die … weiterlesen (Web).

Vortrag: Gijs Kruijtzer: Sodomy and Legal Consciousness in the Early Modern Persian and Latin Worlds, 15.04.2015, Wien

Freitag, März 27th, 2015

Vortrag im Rahmen des Jour fixe des Instituts für die Erforschung der Frühen Neuzeit (Web) und der Reihe Geschicht am Mittwoch (Web)

Ort: Hörsaal 45, Universitätsring 1, 1010 Wien
Zeit: Mi., 15. April 2015, 18.30 Uhr

In my book project “The Ethics of Exception: Transgression in the Persian and Latin Worlds in the Early Modern Period (1300-1700)”, I investigate the tension between individual lives and a number of religious laws. Crucial for this research is to find sources that speak of cases in which an agent is seen to be conscious of the tension between the law and her/his practices. I would like to discuss expressions of such “legal consciousness” from the Persian cultural sphere (Iran, parts of Central and South Asia) and the Latin cultural sphere (Western and Central Europe) through a few concrete examples of strategies to get around the proscription of sodomy, or what was understood by the Latin term sodomia and by the Arabic term liwat. Through the early modern period these terms were constantly redefined – the redefining being part of what I am trying to investigate. Because (mehr …)

REMINDER: Tagung: Besatzungskinder und Wehrmachtskinder – Auf der Suche nach Identität und Resilienz, 07.-08.05.2015, Köln

Freitag, März 27th, 2015

GESIS-Leibniz Institut für Sozialwissenschaften, Elke Kleinau und Ingvill C. Mochmann

Zeit: 07.-08.05.2015
Ort: GESIS-Leibniz Institut für Sozialwissenschaften, Köln
Anmeldung: 31.03.2015

Am 8. Mai 2015 jährt sich zum 70. Mal das Ende des 2. Weltkrieges. Zahlreiche Gedenkfeiern und wissenschaftliche Tagungen über die Befreiung Europas vom NS sind zu erwarten, aber noch immer gibt es eine Bevölkerungsgruppe, die als sogenannter ‚Kollateralschaden‘ des Krieges aus dem kollektiven Gedächtnis der Nationen schlichtweg herausfällt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler thematisieren jeweils aus Sicht ihrer Disziplin (Geschichts-, Politik-, Erziehungs- und Literaturwissenschaft) Bedingungen und Folgen des Aufwachsens von Besatzungs- und Wehrmachtskindern in Nachkriegseuropa. Neben Forscherinnen und Forschern kommen auf der Tagung auch Betroffene zu Wort, die darüber berichten und reflektieren werden, wie es aus ihrer Sicht gewesen ist, als „Kind des Feindes“ aufzuwachsen. Das Ziel ist es aufzuzeigen, dass bis heute Spuren des Krieges in den europäischen Gesellschaften präsent sind und auch weiterhin Generationen beeinflussen werden. Abschließend wird die Frage erörtert, was man aus der Vergangenheit lernen kann und wie das gewonnene Wissen genutzt werden kann um die Situation der Kinder des Krieges in heutigen Krisenregionen zu verbessern. Weiterlesen und Quelle (Web)

Workshop: Sources For Historians of Love, Sex, and War: Towards Another History of 20th Century Europe, 18.-19.05.2015, Paris

Donnerstag, März 19th, 2015

Centre d’histoire de Sciences Po (Web); Elissa Mailänder (Centre d’histoire de Sciences Po); Patrick Farges (Univ. Sorbonne Nouvelle) and Stefanie Schüler-Springorum (Zentrum für Antisemitismus-Forschung, Berlin)

Time: 18.-19.05.2015
Venue: Centre d’histoire de Sciences Po, Paris

  • Participants: Patrick Farges (Paris), Elissa Mailänder (Paris), Christa Hämmerle (Vienna), Emmanuel Debruyne (Louvain), Marie-Christin Lux (Berlin), Clementine Vidal-Naquet (Paris), Laura Hobson Faure (Paris), Irina Costache (Budapest), Julie Le Gac (Irice), Andrew Bergerson (Kansas City), Angel Alcade (Florence), Lorenzo De Sabbata (Paris), Sarah Speck (Darmstadt), Jennifer Evans (Ottawa), Carlos Haas (Munich), Gabrielle Hauth (Clark University) and Matthias Reiss (Exeter University), Programm als PDF

This workshop will launch a two-year research project. Historian Dagmar Herzog has called the 20th century “the century of sex,” while Laura Lee Downs and Kathleen Canning consider it a time when “gender troubles” emerged. Yet, the 20th century also initiated greater equality between the sexes and increasing liberalization of sexual norms and rights. Both categories – gender and sexuality – profoundly shaped the last century. Two world wars, genocide, and … read more … (Web)