Archive for the 'Category_Events' Category

Vortrag: Gabriella Hauch: Geschlechtergeschichte im Nationalsozialismus, 10.12.2014, Wien

Donnerstag, November 27th, 2014

Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung: Gabriella Hauch: Schwerpunkt-Einführung: Frauen- und Geschlechtergeschichte, WiSe 2014/2015

Zeit: 10.12.2014, 09.45-11.15 Uhr
Ort: Univ. Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 41, Stiege 8, 1. Stock

Die Vorlesung bietet einen Überblick über die Themenfelder und Forschungsergebnisse, die im Rahmen des Fakultätsschwerpunktes Frauen- und Geschlechtergeschichte der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät bearbeitet werden. In Form einer Ringvorlesung präsentieren Wissenschafterinnen und Wissenschafter ihre Forschungsergebnisse.

Weitere Vorträge der Ringvorlesung:

  • 17.12.2014: Christopher Treiblmayr: Historische Männlichkeiten- und Homosexualitätenforschung am Beispiel des Mediums Film als Quelle
  • 07.01.2015: Tina Lutter: Geschlecht als relationale Kategorie der Mittelalterforschung
  • 14.01.2015: Dorothea Nolde: Geschlechtergeschichte der frühneuzeitlichen Diplomatie

(mehr …)

Vortrag: Louise O. Vasvári: Hungarian Women’s Holocaust Life Writing in the Context of the Nation’s Divided Social Memory: 1944-2014, 04.12.2014, Wien

Donnerstag, November 27th, 2014

Abteilung Finno-Ugristik der Universität Wien (Web)

Zeit: 4.12.2014, 14:30–16:00 Uhr
Ort: Campus AAKH Hof 7, Spitalgasse 2-4, 1090 Wien

In this paper, in commemoration of the seventieth anniversary year of 1944 in Hungary, I explore selected women’s Holocaust diaries, memoirs, letters, and other less studied documents, such as recipe books, all written during the war, which can provide invaluable resources for understanding the experiences of the victims of war, by personalizing the events and helping to write the obscure into history. At the same time, such documents allow historical voices of the period to provide testimony in the context of the divided social memory of the Holocaust in Hungary today. I will first discuss several Hungarian diaries and “immediate memoirs” written right after liberation, among others, that of Éva Heyman who began writing her diary in 1944 on her thirteenth birthday and wrote until two days before her deportation to Auschwitz, where she perished. I will then discuss (mehr …)

Vortrag: Araba Johnston-Arthur: Zur Entherzigung österreichischer (neo)kolonialer Image- und Blickregime, 09.12.2014, Wien

Mittwoch, November 26th, 2014

f58fd9ba5dVortrag im Rahmen der 15. Ringvorlesung Gender Studies: Repräsentation ist niemals unschuldig! des Referats GenderForschung der Universität Wien (Web)

Zeit: Dienstag, 09.12.2014, 18 Uhr
Ort: Hörsaal B, Campus der Universität Wien, 1090 Wien

Abstrakt des Vortrages als PDF

Weitere Termine der Ringvorlesung: 16.12.2014 und 20.01.2015. Programm und Beschreibung als PDF

Vortrag: Andrea Strutz: Flucht – Exil – Neubeginn. Erfahrungsgeschichten jüdischer Frauen aus Wien, 09.12.2014, Wien

Dienstag, November 25th, 2014

Vortrag aus der Reihe der Frauen-AG der österreichischen Gesellschaft für Exilforschung (Web) in Kooperation mit dem Institut für Wissenschaft und Kunst im WiSe 2014/15

Ort: IWK, Berggasse 17, 1090 Wien
Zeit: jeweils 18.30 Uhr
Programm und Beschreibungen der Inhalte der Vorträge der Reihe als PDF

Weiteres Programm

  • 20.01.2015: Victoria Kumar: “Sag einmal, wo bist du zu Hause? Ich? Überall und nirgends.” Grazer Jüdinnen im Exil

Vortrag: Christa Hämmerle: Krieg und Geschlecht, 03.12.2014, Wien

Freitag, November 21st, 2014

Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung: Gabriella Hauch: Schwerpunkt-Einführung: Frauen- und Geschlechtergeschichte, WiSe 2014/2015

Zeit: 03.12.2014, 09.45-11.15 Uhr
Ort: Univ. Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 41, Stiege 8, 1. Stock

Die Vorlesung bietet einen Überblick über die Themenfelder und Forschungsergebnisse, die im Rahmen des Fakultätsschwerpunktes Frauen- und Geschlechtergeschichte der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät bearbeitet werden. In Form einer Ring-Vorlesung präsentieren Wissenschafterinnen und Wissenschafter ihre Forschungsergebnisse.

Weitere Vorträge der Ringvorlesung:

  • 10.12.2014: Gabriella Hauch: Geschlechtergeschichte im Nationalsozialismus
  • 17.12.2014: Christopher Treiblmayr: Historische Männlichkeiten- und Homosexualitätenforschung am Beispiel des Mediums Film als Quelle
  • 07.01.2015: Tina Lutter: Geschlecht als relationale Kategorie der Mittelalterforschung

(mehr …)

REMINDER: Jubiläumsfest: 25 Jahre L’Homme. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaf, 28.11.2014, Wien

Freitag, November 21st, 2014

Ausschnitt aus dem Programm-FolderL’Homme. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft (Web)

Zeit: Fr., 28.11.2014, ab 18 Uhr
Ort: Wappensaal des Wiener Rathauses, 1010 Wien

Programm (als PDF)

  • Eröffnung: Sylvia Mattl-Wurm (Direktorin der Wienbibliothek), Christa Schnabl (Vizerektorin der Univ. Wien), Peter Eigner (Vizedekan der Historisch-Kulturwiss. Fakultät der Univ. Wien), Christian H. Ehalt (Leiter der Wissenschafts- und Forschungsförderung Wien)
  • Festvortrag: Ute Frevert (Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin): Ein Vierteljahrhundert L’Homme – Aufbruch aus und Ankommen in der Allgemeinen Geschichte

(mehr …)

REMINDER: Vortrag: Ute Gerhard: Frauenbewegung und Recht – Ein demokratisches Projekt, 27.11.2014, Wien

Donnerstag, November 20th, 2014

Vortrag im Rahmen der Reihe des Vereins österreichischer Juristinnen lädt gemeinsam mit der Frauenhetz (Web)

Zeit: Donnerstag, 27.11.2014, 19.00 Uhr
Ort: Frauenhetz, Untere Weißgerberstraße 41, 1030 Wien

Das Verhältnis der Frauen zu Recht ist zwiespältig. Einerseits haben Frauen als die andere Hälfte des Menschengeschlechts in der Vergangenheit Recht vor allem als Unrecht erfahren. Andererseits ist anzuerkennen, dass Frauen seit der Mitte des 20. Jahrhunderts wesentliche Schritte auf dem Weg zu mehr Gleichberechtigung gemacht haben. Mit einem Ausflug in die Rechtsgeschichte und soweit möglich international vergleichend möchte Prof.in Ute Gerhard diskutieren, welche Barrieren gegen die Teilhabe von Frauen errichtet wurden, aber auch welche Bedeutung die Rechtskämpfe der Frauenbewegungen für mehr Gerechtigkeit in den Geschlechterverhältnissen und für die Entwicklung von mehr Demokratie gehabt haben. (mehr …)