mac online slots for fun play ,

Archive for the 'Discussion_Is a European Women’s History possible?' Category

Essays zum Thema „Europäische Geschichte – Geschlechtergeschichte“ – online

Freitag, März 16th, 2012

Themenkomplex „Europäische Geschichte – Geschlechtergeschichte“ des Themenportals Europäische Geschichte

Essays, herausgegeben von Iris Schröder unter Mitarbeit von Priska Jones und Monika Mommertz: „Europäische Geschichte – Geschlechtergeschichte“.

Europäische Geschichte – Geschlechtergeschichte. Einführende Überlegungen zu einer möglichen Wahlverwandtschaft. Von Iris Schröder

Was hat Europäische Geschichte mit Geschlechtergeschichte zu tun? – Vieles, so ist zu vermuten, denn in dem Maße wie Europäerinnen und Europäer den Kontinent bewohnen und bevölkern, ihn erobern, ihn einnehmen, ihn verlassen und manchmal auch wieder dorthin zurückkehren muss Geschlechtergeschichte als ein historisches Forschungsfeld gelten, das die Europäische Geschichte gleichsam durchzieht. Europäische Geschichte und Geschlechtergeschichte sind demnach mögliche Wahlverwandte. Während die Frauen- und Geschlechtergeschichte weiterlesen …

Web-Ressourcen: Essays zum Thema „Europäische Geschichte – Geschlechtergeschichte“

Montag, Mai 10th, 2010

Schwerpunkt des Themenportals Europäische Geschichte

Essays zum Themenkomplex „Europäische Geschichte – Geschlechtergeschichte“. Die Beiträge sind erschienen im von Iris Schröder – unter Mitarbeit von Priska Jones und Monika Mommertz – herausgegebenen Themenschwerpunkt „Europäische Geschichte – Geschlechtergeschichte“ des Themenportals Europäische Geschichte.

Zum Portal

Einführende Überlegungen zu einer möglichen Wahlverwandtschaft. Von Iris Schröder

Was hat Europäische Geschichte mit Geschlechtergeschichte zu tun? – Vieles, so ist zu vermuten, denn in dem Maße wie Europäerinnen und Europäer den Kontinent bewohnen und bevölkern, ihn erobern, ihn einnehmen, ihn verlassen und manchmal auch wieder dorthin zurückkehren muss Geschlechtergeschichte als ein historisches Forschungsfeld gelten, das die Europäische Geschichte gleichsam durchzieht. Europäische Geschichte und Geschlechtergeschichte sind demnach mögliche Wahlverwandte. Während die Frauen- und Geschlechtergeschichte weiterlesen …

aus: http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/forum/type=diskussionen&id=1218

Ist eine europäische Frauengeschichte möglich? – Kommentar von Edith Saurer

Freitag, August 31st, 2007

Franziska de Haans Befund über Hierarchien in der europäischen Frauen- und Geschlechtergeschichtsschreibung, der sich auf die Geschichtsschreibung generell erweitern ließe, kann ich nur zustimmen. Gewiss, „those in the center or core, have the power to define the world“. Allerdings sollte auch bemerkt werden, dass die Geschichtsschreibung und das gilt auch für die Frauen- und Geschlechtergeschichte in diesen Ländern oft einen nicht nur quantitativen Vorsprung hat. Die englische Frauen- und Geschlechtergeschichte etwa zeigt in ihren Forschungen eine bemerkenswerte Breite an Themen und innovative Ansätze; damit entstehen Forschungstatsachen, die von den ForscherInnen rezipiert werden und rezipiert werden müssen.

(mehr …)

Ist eine europäische Frauengeschichte möglich? – Diskussionsbeitrag von Michael Mitterauer

Freitag, August 31st, 2007

NICHT DER RAUM, DAS PROBLEM IST DER AUSGANGSPUNKT

„E possibile una storia europea delle donne?“ lautet die Frage, von der die hier geführte Diskussion ihren Ausgang genommen hat. Ich möchte mich ihrer Beantwortung vor allem aus der Perspektive der Geschlechtergeschichte bzw. der Familiengeschichte annähern. Mit beiden habe ich Erfahrung. Parallelen zur Frauengeschichte scheinen mir durchaus gegeben. Mein Versuch einer Antwort bedeutet eine Modifikation der Fragestellung. Sicher ist eine europäische Frauengeschichte, Geschlechtergeschichte, Familiengeschichte möglich. Aber ist es sinnvoll, Frauengeschichte, Geschlechtergeschichte, Familiengeschichte auf den räumlichen Rahmen Europa bezogen zu betreiben? (mehr …)

Statement Francisca de Haan [engl.]

Mittwoch, Juli 4th, 2007

Francisca de Haan

“Is a European Women’s History Possible?”
Reflections on the “East-West” Dimensions of this Question*

Francisca de Haan

* This contribution was first delivered as part of a round table, É possibile una storia europea delle donne? organized by Angiolina Arru and Edith Saurer, at the fourth National Congress of the Societá italiana delle storiche (SIS), Rome, February 15, 2007. Chairs: Angiolina Arru and Edith Saurer; panelists: Gisela Bock, Luisa Passerina, Eliane Viennot, and Francisca de Haan. The author would like to thank the SIS for the invitation, and welcomes reactions to this paper.

Introduction

“Is a European Women’s History Possible?” My answer to that question is a conditional “yes,” as I will elaborate below. While obviously one can approach this question from many relevant More…perspectives, my focus will be on the “East – West” dimensions of a European women’s history. This, in turn, is based on my experiences as a Dutch feminist historian who has been working for more than five years at the Central European University in Budapest, where I have learned many things from my colleagues (within the university and in broader networks) and students. (mehr …)

Statement Luisa Passerini [dt.]

Dienstag, Juni 19th, 2007

IST EINE EUROPÄISCHE FRAUENGESCHICHTE MÖGLICH?

Beitrag zur Podiumsdiskussion am vierten nationalen Kongress der Società italiana delle storiche

Luisa Passerini

Ich halte die Wahl dieses Themas für diese Podiumsdiskussion „Ist eine europäische Frauengeschichte möglich?“ zu Beginn des Jahres, das die Europäische Kommission zum „Jahr der Chancengleichheit für alle“ erklärt hat, für sehr angebracht. Wenn man mit Chancengleichheit nicht nur die Frauen meint, sondern auch all jene, denen heute in Europa nicht gleiche Rechte zugestanden werden, von den Homosexuellen bis zu den MigrantInnen, wird die Bedeutung der Kämpfe der Frauen – nicht nur für sie selbst sondern auch für andere – offensichtlich. In diesem Sinne verstehe ich Frauen nicht als vorrangiges Subjekt, wie früher die Arbeiterklasse als Subjekt erster Kategorie in Bezug auf die sozialen und politischen Veränderungen verstanden wurde, wobei alle anderen Subjekte bloß als Verbündete galten. (mehr …)

Statement Éliane Viennot [fr.]

Dienstag, April 24th, 2007

É POSSIBILE UNA STORIA EUROPEA DELLE DONNE?

Tavola rotonda IV congresso nazionale della societá italiana delle storiche

Éliane Viennot

Je travaille depuis une dizaine d’années sur l’exception française en matière de relations de pouvoir entre les hommes et les femmes, ce qui m’a très souvent conduite à considérer les autres pays d’Europe sous cet angle. Cette recherche a déjà donné lieu à la publication plusieurs articles et du premier volume d’un ensemble qui paraît sous le titre La France, les femmes et le pouvoir.[1] J’aimerais présenter ici les origines de cette recherche, ses principaux résultats, et les développements qu’elle ouvre au niveau européen. (mehr …)