Archive for August, 2007

Ist eine europäische Frauengeschichte möglich? – Kommentar von Edith Saurer

Freitag, August 31st, 2007

Franziska de Haans Befund über Hierarchien in der europäischen Frauen- und Geschlechtergeschichtsschreibung, der sich auf die Geschichtsschreibung generell erweitern ließe, kann ich nur zustimmen. Gewiss, „those in the center or core, have the power to define the world“. Allerdings sollte auch bemerkt werden, dass die Geschichtsschreibung und das gilt auch für die Frauen- und Geschlechtergeschichte in diesen Ländern oft einen nicht nur quantitativen Vorsprung hat. Die englische Frauen- und Geschlechtergeschichte etwa zeigt in ihren Forschungen eine bemerkenswerte Breite an Themen und innovative Ansätze; damit entstehen Forschungstatsachen, die von den ForscherInnen rezipiert werden und rezipiert werden müssen.

(mehr …)

Ist eine europäische Frauengeschichte möglich? – Diskussionsbeitrag von Michael Mitterauer

Freitag, August 31st, 2007

NICHT DER RAUM, DAS PROBLEM IST DER AUSGANGSPUNKT

„E possibile una storia europea delle donne?“ lautet die Frage, von der die hier geführte Diskussion ihren Ausgang genommen hat. Ich möchte mich ihrer Beantwortung vor allem aus der Perspektive der Geschlechtergeschichte bzw. der Familiengeschichte annähern. Mit beiden habe ich Erfahrung. Parallelen zur Frauengeschichte scheinen mir durchaus gegeben. Mein Versuch einer Antwort bedeutet eine Modifikation der Fragestellung. Sicher ist eine europäische Frauengeschichte, Geschlechtergeschichte, Familiengeschichte möglich. Aber ist es sinnvoll, Frauengeschichte, Geschlechtergeschichte, Familiengeschichte auf den räumlichen Rahmen Europa bezogen zu betreiben? (mehr …)

Dissertationsprojekt von Michaela Königshofer: Marianne Hainisch public and private

Donnerstag, August 30th, 2007

In my dissertation I will analyse the work of Marianne Hainisch in the first Austrian women’s movement from a personal perspective (based on her diaries) and from a public perspective (based on publications of Marianne Hainisch and newspapers and magazines published by women organisations of her time).

Marianne Hainisch was born on the 25th of March 1839. (mehr …)

Dissertationsprojekt von Michaela Königshofer: Marianne Hainisch öffentlich und privat

Donnerstag, August 30th, 2007

Im Zentrum meiner Dissertation steht Marianne Hainisch, deren Wirken in der ersten österreichischen Frauenbewegung aus einem privaten (basierend auf ihren Tagebuchaufzeichnungen) und einem öffentlichen Blickwinkel (basierend auf Publikationen von Marianne Hainisch und Zeitschriften und Periodika der Frauenbewegung ihrer Zeit) aufgearbeitet und analysiert werden soll.

Marianne Hainisch wurde am 25. März 1839, als erstes Kind von Josef und Maria Perger geboren. (mehr …)

Conference: Collecting Women’s Lives, 7.-9.9.07, Hampshire

Donnerstag, August 30th, 2007

16th Annual Conference of the Women’s History Network “Collecting Women’s Lives”
7th- 9th September 2007, West Downs Conference Centre, University of Winchester

‘Collecting Women’s Lives’ can be interpreted in a number of ways. It enables us to focus on telling the stories of women and woman in the past and engage with the challenge of using an eclectic mix of documentary sources, visual and material artefacts, and the ‘voices’ of the women themselves. We will explore the construction of the archive, and those methodologies that have illuminated the experience of women in the past. (mehr …)

CfP: Interrogating Postcolonial Sexuality, 30.9.07, UK

Donnerstag, August 30th, 2007

Racism in the Closet: Interrogating Postcolonial Sexuality. Special issue of darkmatter journal
deadline: 30.9.07

This issue of darkmatter sets out to explore the complex and controversial relationship between discourses of race and sexuality. In particular, it focuses on the ways in which racialized difference has been configured as an obstacle to sexual freedom. (mehr …)

Conference: Borders and Boundaries, 14.-16.11.07, Bergen

Mittwoch, August 29th, 2007

The theme for the 14th Nordic Migration Researcher Conference points to issues of sovereignty, demarcation, distinction, exclusion and discrimination, but also to issues of transience, communication across distinction, and acceptance. Aspects of ‘the global turn’ and the Europeanization of Europe, not least as manifest in migration and migrant populations, have brought border and boundary issues to the forefront not only in social science and humanities scholarship, but also placed them with exceptional prominence on the political agenda. (mehr …)