mac online slots for fun play ,

Archive for Januar, 2008

Buchpräsentation und Filmvorführung – Vida Bakondy und Renée Winter: „Nicht alle Weißen schießen.“, 11.02.08, Wien

Mittwoch, Januar 30th, 2008

Zeit: Montag, 11.2.2008, 20h
Ort: Metro-Kino, Johannesgasse 4, 1010 Wien

1954 reiste ein 5-köpfiges österreichisches Filmteam unter der Leitung des Regisseurs Albert Quendler und des „Großwildjägers“ und „Afrikaforschers“ Ernst A. Zwilling ins koloniale Kamerun. Das Ergebnis der achtmonatigen Dreharbeiten im Norden und Extremen Norden Kameruns ist der 1955 fertig gestellte Dokumentar-Spielfilm „Omaru – eine afrikanische Liebesgeschichte“, der in der zeitgenössischen Presse als Film, der „endlich Afrika ohne schießende Weiße“ zeige, gefeiert wurde. Die Konstruktion eines „authentischen Afrika“ (mehr …)

Conference AGE/AGING. On Simone de Beauvoir’s „The Coming of Age“ / ALTER/ALTERN. Über Simone de Beauvoirs Studie „Das Alter“, 22.-23.02.08, Vienna

Mittwoch, Januar 30th, 2008

International Conference On the Occasion of Simone de Beauvoir’s 100th Birthday (1908-1986)

ZEIT: 22.-23. Februar 2008
ORT: Universität Wien, Universitätscampus, Aula, Hof 1, Spitalgasse 2, 1090 Wien

Simone de Beauvoirs letzte philosophische Studie galt dem Thema Alter. Radikal fordert sie darin, das Schweigen um diese Thematik zu brechen. Während jedoch ihr Hauptwerk „Das andere Geschlecht“ (1949) weltweit große Beachtung gefunden hat, blieb ihre Studie „Das Alter“ (1970) bis auf den heutigen Tag wissenschaftlich weitgehend unaufgearbeitet. Die Konferenz setzt sich zum Ziel, die philosophischen, feministischen und gesellschaftsrelevanten Implikationen dieser Studie sichtbar zu machen. (mehr …)

CfP: Macht und Ohnmacht auto/biographischen Erzählens. Grundlagentheoretische Fragen und interdisziplinäre Perspektiven (Event), Deadline: 20.02.08

Mittwoch, Januar 30th, 2008

Jahrestagung der Sektion Biographieforschung in der DGS, Flensburg

Datum: 10.-12.07.2008
Ort: Universität Flensburg
Deadline: 20.02.2008

„Erzählung“ als kulturelles (Re-)Präsentationsformat und „Erzählen“ als spezifischer Modus kommunikativer Praxis gehören zu den theoretische Kernkonzepten der sozialwissenschaftlichen Biographieforschung. In Deutschland haben vor allem Fritz Schützes sprachsoziologische Arbeiten zur Fundierung der Biographieforschung beigetragen und den Nutzen eines erzähltheoretischen Zugangs für empirische soziologische Forschung deutlich gemacht. Das „narrative Interview“ (mehr …)

CfP: The Building of Feminism: Exchanges and Correspondences (Event), Deadline: 31.03.08

Dienstag, Januar 29th, 2008

Conference organised by the Centre d’Analyses et de Recherches sur le Monde Anglophone (CARMA), October 11 & 12, 2008 at the University of Lyon, France

The theme of this conference purports to examine the notion of «correspondence» in every sense of the word and to see how the various meanings intertwine. As, for a long time, women were not supposed to speak in public, letter-writing became their privileged mode of expression. Through epistolary exchanges, they found a way to elude confinement to their traditional sphere. The New Historians turned to these precious sources intending to re-write the male-dominated «lopsided» History deprecated by Virginia Woolf in A Room of One’s Own.

Over the years and the centuries, (mehr …)

Vortrag Johanna Hopfner: Pädagogische Frauen- und Geschlechterforschung. Perspektiven und Hindernisse für einen Dialog zwischen den Disziplinen, 30.01.08, Wien

Dienstag, Januar 29th, 2008

Zeit: Mittwoch, 30. 1., 18.30
Ort: IWK, Berggasse 17, 1090 Wien

Für die pädagogische Frauen- und Geschlechterforschung war der Austausch mit anderen sozial- und humanwissenschaftlichen Disziplinen einerseits konstitutiv und bleibt bis in die Gegenwart hinein von nachhaltiger Bedeutung. Andererseits lassen sich selektive Wahrnehmungen und Rezeptionsschwellen konstatieren, die der Entwicklung der Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft nicht unbedingt zuträglich waren und sind. Der Vortrag stellt einige Stationen dieser Entwicklung dar, (mehr …)

Beatrice Bain Research Group – Scholar-Programs, Call for Applications, Deadline: 15.03.08

Dienstag, Januar 29th, 2008

The Beatrice Bain Research Group (BBRG) is the University of California at Berkeley’s center for research on gender and women. This announcement concerns two of its programs:

I. THE BBRG SCHOLARS IN RESIDENCE PROGRAM

Each year the BBRG hosts a group of approximately fifteen competitively selected Scholars In Residence as fellows for the duration of the academic year. The Scholars In Residence Program is open to faculty (tenured and untenured), visiting scholars, postdoctoral scholars and independent scholars, from any country, whose research is centrally on gender and women. (mehr …)

MATILDA. European Master in Women’s and Gender History, Call for Participation

Donnerstag, Januar 24th, 2008
Deutsche Version weiter unten

MATILDA is the first Joint European Master Degree programme in Women’s and Gender History. It is being set up by a consortium of five European universities and links these institutions in an exciting, innovative and unique venture. The partner universities are the University of Vienna (coordinating institution), the Sofia University St. Kliment Ohridski, the Université Lumière Lyon 2, the Central European University (CEU) in Budapest and the University of Nottingham.

The programme supports integrative perspectives which go beyond local, regional and national histories. It intends to situate these histories, as well as European history as a whole, in broader contexts. With its focus on comparative, entangled and transnational history, it aims at exploring the history of gender differences and similarities in European cultures and societies, and the role of gender in shaping European history.

The MATILDA curriculum includes (mehr …)