mac online slots for fun play ,

Archive for Juni, 2009

Ausstellung „Frauennachlässe l Fragmente aus vielen Leben“, 5. Juli bis 26. Oktober 2009, Hittisau/Vorarlberg

Freitag, Juni 26th, 2009

Am 5. Juli 2009 eröffnet im Frauenmuseum Hittisau die Sommerausstellung

„Frauennachlässe l Fragmente aus vielen Leben“.
Eine Kooperation des Frauenmuseum mit der Sammlung Frauennachlässe an der Universität Wien

unbenannt-1

Eine sorgfältige Auswahl zeigt die enorme Vielfalt der seit den 1990er Jahren in der Sammlung Frauennachlässe gesammelten Dokumente von Frauen, ihren Familien und ihrem Umfeld: Tagebücher, Haushaltsbücher, Korrespondenzen, amtliche Ausweise und Schulhefte bis hin zu literarischen Manuskripten, aber auch kleine Gegenstände wie Sportabzeichen oder Orden.

Die Nachlässe einzelner Frauen und Familien werden ebenso vorgestellt wie Selbstzeugnisse verschiedener Genres. Das Tagebuch einer Achtjährigen ist zu sehen und Schriftstücke der internationalen Friedensbewegung, Feldpost aus den beiden Weltkriegen, Liebesbriefe, Fotografien, eine Gewichtstabelle, ein Filmverzeichnis und vieles mehr.

Die ausgestellten Quellen und Objekte sind regional breit gestreut, sie verbinden Länder und sogar Kontinente, kommen aus unterschiedlichen Zeiten und sozialen Zusammenhängen.

Erweitert wird die Präsentation der Archivbestände um Exponate und Geschichten aus Vorarlberg. So werden etwa die Aufzeichnungen einer Bregenzerwälder Bäuerin über den Einfluss des Mondes auf ihre alltäglichen Tätigkeiten gezeigt, oder die sich über drei Jahrzehnte erstreckenden Geburtenbücher einer Hebamme. (mehr …)

CfP: Antike im Film – Gender on Screen (Event: Berlin, 12/2009); DL: 01.08.2009

Freitag, Juni 26th, 2009

Prof. Dr. Almut-Barbara Renger, Institut für Religionswissenschaft, Freie Universität Berlin Berlin

Zeit: 10.-12.12.2009
Ort: Freie Universität Berlin
Deadline: 01.08.2009

Die Tagung „Antike im Film – Gender on Screen“ widmet sich der Antikenrezeption in Filmen – vom Stummfilm und dem Übergang zum Tonfilm bis hinein in die Gegenwart. Es sollen filmische Adaptionen antiker Figuren und Stoffe in ihren Aussagen über die Gegenwart, über Kultur und Gesellschaft mit der zentralen Frage nach der Bedeutung der Kategorie Geschlecht untersucht werden. Neben der Rückkehr der Antike im Kinoformat lässt sich auch im Fernsehen ein verstärktes Interesse in Form von Miniserien sowie Fantasyserien verzeichnen.

Mit der Analysekategorie „gender“ als methodische Grundlage soll davon ausgegangen werden, dass Weiblichkeit und Männlichkeit keine biologisch determinierten, transhistorischen Konstanten sind. Körper und Sexualität, um deren Darstellung und Repräsentation in den Filmen es dem Projekt vornehmlich geht, werden (mehr …)

Vortrag: Andrea Strutz: Opferfürsorgepraxis am Beispiel steirischer Widerstandskämpferinnen, 30.06.2009, Wien

Donnerstag, Juni 25th, 2009

IWK-Reihe Österreichische Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus

Zeit: Dienstag, 30. Juni 2009, 18.30 Uhr
Ort: IWK, Berggasse 17, 1090 Wien

Im politischen Widerstand gegen den Nationalsozialismus spielten Frauen eine essentielle Rolle, so auch in der Steiermark. Viele Steirerinnen kämpften in politischen Widerstandstandsgruppen gegen den Nationalsozialismus. Dennoch erfuhren einige dieser beeindruckenden und mutigen Widerstands­kämpferinnen nach 1945 keine entsprechende Würdigung durch die Zweite Republik, denn ihnen wurde eine Anerkennung nach dem Opferfürsorgegesetz verweigert. Das Opferfürsorgegesetz ist Teil der Sozial­rechtsgesetzgebung und stellt eine der frühesten Maßnahmen der Zweiten Republik für die Opfer des Nationalsozialismus dar. Allerdings spiegeln Genese und Ausformung des Opferfürsorgegesetzes politische Spannungsfelder und Problematiken wider, mit denen NS-Opfer und WiderstandskämpferInnen in der Voll­zugspraxis speziell in den ersten Nachkriegsjahrzehnten konfrontiert waren. Der Beitrag thematisiert insbe­sondere den Umgang mit Widerstandskämpferinnen am Beispiel der Opferfürsorgepraxis in der Steiermark. (mehr …)

CfP (Anthology): Philosophical Inquiry into Pregnancy, Childbirth and Mothering? DL: 01.09.09

Donnerstag, Juni 25th, 2009

Call for Papers for an Anthology (Philosophical Inquiry into Pregnancy, Childbirth and Mothering?)

Philosophy has only begun to recognize the significance of pregnancy, childbirth and mothering. Philosophical inquiry into these phenomena has the potential to challenge long-held views about the nature of subjectivity, freedom, ethics, embodiment, and more. We are seeking philosophical essays that illuminate the character and meaning of pregnancy, childbirth and mothering; that reflexively challenge conventional philosophical views; and that renew our sense of wonder about these phenomena.

Guidelines for Contributions:
Please submit completed papers.
Papers should be approximately 11,000 words.
Please include a 100 word abstract, a 100 word biography and your
Curriculum Vitae.

Papers should be in MS Word (.doc) format.
Please submit materials as attachments to:
MotheringAnthology@yahoo.com

Due: Tuesday, September 1, 2009
Acceptances will be issued by Thursday, October 1, 2009

CfP: ‚Women and Circus‘- An Interdisciplinary Conference (27-28.11.09 Zagreb); DL: 15.08.09

Dienstag, Juni 23rd, 2009

‚Women and Circus‘: An Interdisciplinary Conference
Date: 27 – 28 November 2009
Place: Zagreb, Croatia

In late November 2009, The Festival of Contemporary Circus will be organized in Zagreb, Croatia. Already for the 5th year, the festival attracts great attention from audiences as well as media. The organizers are trying very hard to enable development of the „circus scene“ on the margins of „Western Europe“ and have, by now, successfully met the expectations. Apart from ensuring quality artists and performers, the festival aims to investigate different aspects of social life, so that every year new „theme“ is being questioned, discussed and represented through performances. Last year’s festival was dedicated to the notion of „family“. This year we are focusing on woman’s position, representation and role in the circus arts and/or in the circus community. Beside searching, shaping and re-shaping the position
of women through the performance, we decided to organize an accompanying two-day conference on which „Women and the Circus“ would be widely discussed by researchers and students from various fields as well as female artists
who would share and debate their experience as performers.

There is no fee to participating the conference. To contributors, accommodation, food and travel expenses will be covered by the organizers. (mehr …)

CfP: Familienkulturen – (und) Familientraditionen (Event: Hildesheim); DL: 31.07.2009

Dienstag, Juni 23rd, 2009

Öffentliche Tagung des Arbeitskreis Historische Familienforschung (AHFF) in der Sektion Historische Bildungsforschung der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft Hildesheim

Zeit: 28.-30.01.2010
Ort: Universität Hildesheim
Deadline: 31.07.2009

Familienkulturen und Familientraditionen finden in inner- und außerwissenschaftlichen Debatten zunehmend Aufmerksamkeit; nicht zuletzt werden sie im Gefolge von internationalen Schulleistungsvergleichen für den schulischen Erfolg oder Misserfolg von Kindern und Jugendlichen mitverantwortlich gemacht. Dabei werden Familienkulturen und -traditionen auch in den Zusammenhang der sozialen Lage von Familien, der Veränderung von Lebensstilen sowie allgemeiner gesellschaftlicher Normen- und Werteentwicklungen gestellt. In historischer Perspektive ist das Interesse an der Familie zunächst vor allem aus den neueren Theoriedebatten um die Möglichkeiten und Grenzen sozial- und kulturhistorischer Zugänge erwachsen. In diesem Zusammenhang sind durch die stärkere Beachtung der historischen Akteure mikrohistorische Familienbiographien entstanden; dezidierte historische Forschungen zu Familienkulturen und -traditionen sind jedoch selten.

Die Tagung fragt daher aus historischer Perspektive nach (mehr …)

Defensio – Silvia Ruschak: Stoffe, die globale Geschichte machen. Stationen in der kulturellenBiographie von wax prints im urbanen, postkolonialen Südghana, 26.06.2009, Wien

Dienstag, Juni 23rd, 2009

133. Defensio einer Dissertation aus der Studienrichtung Geschichte

Mag.a Silvia Ruschak: Stoffe, die globale Geschichte machen. Stationen in der kulturellenBiographie von wax prints im urbanen, postkolonialen Südghana

Ort: Institut für Geschichte, Lesesaal der Fachbibliothek, Dr. Karl Lueger Ring 1, 1010 Wien
Zeit: Freitag, 26.6.2009, 14.00 Uhr