Archive for Februar, 2010

CfP: Verwandtschaft (Event: Halle/Saale, 10/2010); DL: 15.05.2010

Freitag, Februar 26th, 2010

Arbeitskreis Historische Demographie der Deutschen Gesellschaft für Demographie; in Zusammenarbeit mit dem Institut für Geschichte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Zeit: 29.-30.10.2010
Ort: Halle an der Saale
Deadline: 15.05.2010

Verwandtschaft war im deutschsprachigen Raum vergleichsweise lange und trotz des Erfolges der Historischen Familienforschung nicht wirklich ein Thema der Sozialgeschichte und der Historischen Demographie. Stärker im Zentrum des Interesses standen Familie und Haushalt. Dies war nicht zuletzt bedingt durch den Fokus auf Haushaltslisten als das in den 1970er und 1980er Jahren in diesem Bereich favorisierte Quellenmaterial, reflektierte aber zugleich die Vorstellung, dass für die Moderne gerade die scharfe Trennung zwischen kleinfamiliärem Privatraum und die durch anonyme Verfahren und Märkte gekennzeichneten Sphären von „eigentlicher“ Wirtschaft und Gesellschaft kennzeichnend sei.

Verwandtschaft galt damit als allenfalls für Mittelalter und Frühe Neuzeit relevantes, mit Verflechtungs- und Korruptionsfragen assoziiertes Nischenthema. Diese Perspektive ist in jüngerer Zeit datentechnisch, historiografisch und gesellschaftstheoretisch aufgebrochen worden (mehr …)

IWK-Reihe: Studien zur ArbeiterInnenbewegung, Frühling 2010

Mittwoch, Februar 24th, 2010

Ort: IWK; Inst. f. Wissenschaft u. Kunst, 1090 Wien, Berggasse 17 (Web)
Zeit: Dienstags, 02.03., 06.04., 04.05., 01.06.2010, jeweils 18.30 Uhr

Reihe: Studien zur ArbeiterInnenbewegung.
Schwerpunkt: ArbeiterInnenbewegung und ihr Vereinswesen

Die Erringung der Vereins- und Versammlungsfreiheit war nicht nur für die Entstehung der politischen ArbeiterInnenvereine und Gewerkschaften von großer Bedeutung. In weiterer Folge entstanden im Umfeld der Parteien der ArbeiterInnenbewegung und ihrer Gewerkschaften zahlreiche Vereine mit kulturellen, bildungsmäßigen, sozialen und ähnlichen Aufgaben und Zielsetzungen, in denen sich das soziale Leben der Angehörigen der arbeitenden Klassen entfalten und ausdifferenzieren konnte.

Wann und wie sind diese Vereine entstanden? Wie sind sie ihren Zielsetzungen gerecht geworden? Welche Bedeutung hatten sie für ihr politisches Umfeld, aber auch für den gesellschaftlichen Bereich, in dem sie tätig wurden? Gab es Ansätze oder Gelegenheiten zur Zusammenarbeit über die politischen Milieus hinaus?

Darüber diskutieren (mehr …)

CfParticipation: Love in Our Time – A Question for Feminism (Event, Örebro, 12/2010); DL: 10.05.2010

Mittwoch, Februar 24th, 2010

Love in Our Time – A Question for Feminism; GEXcel Conference of Workshops

Place: Örebro University, Sweden
Dates: December 2–4, 2010
Application Deadline: May 10, 2010

Supported by a grant from the Swedish Research Council Centre, Örebro University and Linköpings University launched a project to establish a European Center of Gender Excellence based in Sweden – Gendering Excellence (GEXcel): Towards a European Centre of Excellence in Transnational and Transdisciplinary Studies of Changing Gender Relations, Intersectionalities and Embodiment. During 2010, one of the research themes sponsored by GEXcel is “Love in Our Time – a Question for Feminism” directed by Anna G. Jónasdóttir, Professor of Gender Studies at Örebro University. (For a full description of the theme, see here).

We invite applications for this conference of workshops from  junior and senior scholars whose research directly addresses one or more of the topics presented in the two main parts of the theme description: I. Love Studies – mapping the field; or II. Love Studies – remaking the field. For the latter (mehr …)

CfP: The Age of Sex: A Two-Day International, Interdisciplinary Conference on Child and Adolescent Sexualities (Event, Prato, 05/2010); DL: 19 March 2010

Mittwoch, Februar 24th, 2010

Organized in co-operation with Monash University, Australia and GREP (Graduate Research and Education Programme in Gender, Culture and Identity), University College Dublin and University of Limerick, Ireland.

Place: Monash University Prato Centre, Prato, Italy  (Web)
Dates: Wednesday 5th and Thursday 6th May 2010
DL: 19.03.2010

Conveners: Steven Angelides (Monash University, Australia), Deirdre Daly (University College Dublin, Ireland), Anne Mulhall (University College Dublin, Ireland), and Michael O’Rourke (Independent Colleges, Dublin).

Keynote Speakers:

  • Dr Steven Angelides (Centre for Women’s Studies and Gender Research & Sociology, Monash University, Australia)
  • (mehr …)

Diskussion und Ausstellungseröffnung zu Menschenrechten in Kolumbien: „Wir sind nicht für den Krieg geboren!“, 01.03.2010, Wien

Dienstag, Februar 23rd, 2010

Veranstaltung der Frauensolidarität

  • „Wir sind nicht für den Krieg geboren!“ Kolumbianische Frauen mobilisieren für ein besseres Leben Gespräch mit der kolumbianischen Menschenrechtsaktivistin Marly Mier Rinaldy von der OFP
  • Eröffnung der Ausstellung „Die Erinnerung wach halten …“

Zeit: 1. März 2010, 19.00 Uhr
Ort: C3 – Centrum für Internationale Entwicklung, Alois Wagner Saal, Sensengasse 3, 1090 Wien

Die OFP (Organización Femenina Popular) existiert seit 1972. Das Zentrum ihrer Arbeit liegt in Barrancabermeja, dem Mittelpunkt der kolumbianischen Erdölindustrie, wo seit einigen Jahren die rechtsextremen paramilitärischen Gruppen eine starke Kontrolle ausüben. Seit langem engagiert sich die OFP in der kolumbianischen Friedensbewegung von Frauen gegen den Krieg.

Gemeinsame Veranstaltung von (mehr …)

Vortrag – Li Gerhalter: Tagebücher, Feldpost, Urlaubsfotos. Die Sammlung Frauennachlässe an der Universität Wien. Ein außergewöhnliches Archiv, 08.03.2010, Wien

Montag, Februar 22nd, 2010

Vortrag in der VHS Urania anlässlich des Internationalen Frauentages 2010

Zeit: 8. März 2010, 19.00 bis 20 Uhr
Ort: Wiener Urania, Uraniastraße 1, 1010 Wien

02-drei-schwestern1

In der Sammlung Frauennachlässe am Institut für Geschichte der Universität Wien sind aktuell die Nachlässe von 231 Personen archiviert. Es sind Lehrerinnen, Rotkreuzhelferinnen, eine Fleischhauerin, Schriftstellerinnen, Bäuerinnen, eine Müllerin, eine Fotografin, Hausfrauen, Dienstmädchen, Adelige, Schauspielerinnen, Fabriksarbeiterinnen, Studentinnen, Schneiderinnen … Es sind junge, alte, städtische und ländliche Frauen – sowie ihre Familienangehörigen, Freundinnen und Freunde. Keine_r von ihnen stand in einer prominenten Öffentlichkeit.

Die Inhalte und die Materialität ihrer schriftlichen Hinterlassenschaften sind so vielfältig wie die unterschiedlichen Biografien. Als historische Dokumente sind ihre Tagebücher, (mehr …)

Gedenkstunde für Johanna Dohnal, 22.02.2010, Wien

Montag, Februar 22nd, 2010

Zeit: Mo, 22.02.2010, 19:00
Ort: AUF, Kleeblattgasse 7, 1010 Wien

Viel zu früh und unerwartet ist Johanna Dohnal am 20. Februar 2010 verstorben. Es schmerzt uns, eine Feministin verloren zu haben, die über Jahrzehnte emanzipatorische Frauenpolitik betrieb, die das Gespräch mit der autonomen Frauenbewegung suchte, die sich immer wieder mit links/feministischen Positionen zu Wort meldete. Ihre Klarheit, Beharrlichkeit und ihr eindeutiges Eintreten für Frauen wird uns fehlen.
Wir laden zu einer Gedenkstunde ein, um aus ihren Texten zu lesen und ihrer zu gedenken. Johanna Dohnals Biographin Susanne Feigl wird teilnehmen.
Die Frauen der AUF-Redaktion (mehr …)