meilleur casino en ligne jeu casino en ligne slots for usa players video slot vegas slots for real money play casino games without downloading click here to read more about best online casinos in 2013 deposit with credit card - play video slots now

Archive for Oktober, 2010

CfP: East meets West: A Gendered View of Legal Tradition. 6th conference of the research network “Gender Difference in the History of European Legal Cultures” (Event: 03/2011, Budapest), DL: 15.12.2010

Donnerstag, Oktober 28th, 2010

Central European University, Budapest, Department of Gender Studies, Department of History, Department of Legal Studies, Department of Medieval Studies

Time: 10.-12.03.2011
Venue: Central European University, Budapest
Deadline for papers: 15.12.2010

See also the website of the network: http://www.gendered-legal-cultures.de/

Call for papers, workshop presentations and panels:
>> Geographical frame: a global perspective with a basis in European legal cultures and with a special focus on Eastern Europe
>> Chronological frame: From the Early Middle Ages to the Twentieth Century

Themes
1) Gendered Legal Cultures: Theories and Methods
2) Gender, Community and Law
- property rights and economic influence
- gendered work roles and guild membership
- labour movements and the state
3) Migration and competing legal cultures – towards a global perspectivePresentation of themes may take the form of papers, workshop presentations or panel discussions. It is important that there is plenty of room for discussion.
(mehr …)

Konferenz: Verflochtene Lebenswelten. 16. Fachtagung des Arbeitskreises Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit, 04.-06.11.2010, Stuttgart

Mittwoch, Oktober 27th, 2010

Referat Geschichte der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart und Arbeitskreis Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit (AKGG-FNZ) Stuttgart-Hohenheim

Zeit: 04.-06.11.2010
Ort: Tagungszentrum Hohenheim, Paracelsusstraße 91, 70599 Stuttgart

Globalgeschichte und außereuropäische Geschichte sind von ihrem einstigen Exotenstatus mittlerweile ins Zentrum der historischen Forschung gerückt. Geschlechtergeschichtliche Aspekte wurden dabei noch zu wenig berück-sichtigt, wie auch die deutsche Geschlechtergeschichte die Konstruktion von Geschlecht meist im europäischen Kontext untersucht. In Anlehnung an das Konzept des ‘entanglement’ stellt die 16. Tagung des Arbeitskreises Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit (AKGG-FNZ) daher „verflochtene Lebenswelten“ in den Mittelpunkt.
Mit dem Begriff der „verflochtenen Lebenswelten“ ist impliziert, dass unterschiedliche Gruppen und Zusammenhänge durch Praktiken, Diskurse und Beziehungen verbunden werden. Derartige Verbindungen können durch die verschiedensten Faktoren konstruiert sein: geographisch, kulturell, sozial, religiös. Uns interessiert dabei besonders, welche Relevanz die Kategorie Geschlecht für die Verflechtung von Lebenswelten wie auch für die Konstruktion von deren Grenzen hatte.

Programm und weitere Informationen

Präsentation und Diskussion: Benno Gammerl: “Staatsbürger, Untertanen und Andere”, 19.10.2010, Wien

Mittwoch, Oktober 27th, 2010

Zeit: Freitag, den 19. November, 14 Uhr c.t.
Ort: Seminarraum 1 des Instituts für Geschichte, Universität Wien, Hauptgebäude, 1. Stock, Stiege 6
Einladung als PDF

Kommentare von

  • Birgitta Bader-Zaar (Institut für Geschichte, Wien) und
  • Hannelore Burger (Historikerin und freie Autorin, Wien)

Moderation: Christa Hämmerle (Institut für Geschichte, Wien)

Die 2010 in Göttingen erschienene Dissertation behandelt den rechtlichen und administrativen Umgang mit ethnischer Heterogenität anhand der Rechtsinstitute Staatsangehörigkeit und Staatsbürgerschaft im Britischen Weltreich und im Habsburgerreich zwischen 1867 und 1918. Der Vergleich widerlegt die These, dass Recht und Politik im „rückständigen“ Osten Europas ethnisch-exklusiv aufgeladen waren, während politische Inklusivität den „modernen“ Westen des Kontinents prägte. (mehr …)

CfP: Masculinities in Britain and the U.S. 1945-1980, (Event: 08/2011, Kent/USA), DL: 15.02.2011

Mittwoch, Oktober 27th, 2010

Prof. Kevin Floyd (Kent State University); Prof. Dr. Stefan Horlacher (Technische Universität Dresden)

Time: 04.-07.08.2011
Venue: Kent State University (Ohio, USA)
Deadline: 15.02.2011

Recent scholarship in the study of masculinities suggests any number of ways in which this field has begun to move beyond the cataloging of pluralized masculinities that has characterized so much scholarship on this topic. The organizers of this workshop believe that masculinities should be examined at a number of different analytic levels, ranging from the most location-oriented and culturally specific, to the national, to the transnational.
(mehr …)

Buchpräsentation: Christa Hämmerle und Li Gerhalter (Hg.): Apokalyptische Jahre. Die Tagebücher der Therese Lindenberg. 1938 bis 1946, 09.11.2010, Wien

Freitag, Oktober 22nd, 2010

Veranstaltet als Kooperation des Jüdischen Museums Wien mit der Sammlung Frauennachlässe / Forschungsplattform „Neuverortung der Frauen- und Geschlechtergeschichte“ der Universität Wien und dem Böhlau Verlag

Zeit: Dienstag, 9. November 2010, 18.00 Uhr
Ort: Jüdisches Museum Wien, Dorotheergasse 11, 1010 Wien
Einladung als PDF

„Unsere Herzen sanken. Ganz tief, ganz tief“: So schrieb Therese Lindenberg (1892–1980) angesichts der Novemberpogrome des Jahres 1938, die in der sogenannten „Reichskristallnacht“ vom 9. auf den 10. November gipfelten.

Ihre in zwei Fassungen erhalten gebliebenen Tagebücher aus der Zeit von 1938 bis 1946, denen sie selbst den Titel „Die apokalyptischen Jahre“ gab und deren Edition nun erstmals präsentiert wird, erinnern auch an diese Nacht des Schreckens und antijüdischen Terrors in Wien vor 72 Jahren. Als Ganzes gelesen, zeigen sie eindringlich Alltag und Überleben im Holocaust aus der Perspektive einer Frau, die unter den Auspizien der nationalsozialistischen Rassegesetze mit ihrem jüdischen Ehemann in einer „nicht privilegierten Mischehe“ leben musste – was für beide Entrechtung, Enteignung und Angst vor der Deportation des Mannes bedeutete. Während ihre Tochter nach Manila geflüchtet war (mehr …)

CfP: Gender in Conflict (Event: 04/2011, Texas); DL: 15.01.2011

Freitag, Oktober 22nd, 2010

5th Biennial Conference of the Association for Women in Slavic Studies

Venue: University of Texas, Austin, and Indiana University, Bloomington
Time: Austin, TX April 1-2, 2011
Deadline: January 15, 2011

As we approach the 20th anniversaries of the break-up of Yugoslavia and the Soviet Union respectively, this conference offers a timely opportunity to consider the causes and legacies of these historic events from the perspective of gender analysis and by examining women’s lives in particular. The conference will enable us to consider critically the extent to which gender as an element of identity formation, social relations, politics, economic activity, culture, and warfare has become-or has still yet to become-an essential category of analysis.

Potential questions of engagement might include (but are not limited to): To what extent has gender become an important means for understanding conflict (military, political, social, economic) in the region? Are ‘women’s issues’ still (mehr …)

CfP: Femininity and Masculinity (Event: 05/2011, Warsaw); DL: 26.11.2010

Freitag, Oktober 22nd, 2010

1st Global Conference: Femininity and Masculinity

Time: 16 to 18 May 2011
Venue: Warsaw, Poland
Deadline: 26. November 2010
Website

Gender studies is an interdisciplinary field of academic study on the issues of gender in ist social and cultural contexts. Since ist emergence from feminism, gender studies has become one of the most deliberated disciplines. The following project aims at an interdisciplinary exchange of ideas and perspectives on the issues of femininity and masculinity in the 21st century. It invites ground-breaking research on a plethora of topics connected with gender, to propose an interdisciplinary view of the frontiers and to stake out new territories in the study of femininity and masculinity.

Papers, presentations, workshops and pre-formed panels are invited on issues related to any of the following themes:

1. Representations of Femininity and Masculinity (mehr …)