meilleur casino en ligne jeu casino en ligne slots for usa players video slot vegas slots for real money play casino games without downloading click here to read more about best online casinos in 2013 deposit with credit card - play video slots now

Archive for Mai, 2011

Konferenz: Das Private wird öffentlich. Techniken der Selbstdarstellung um 1970, 06/2011, Berlin

Montag, Mai 23rd, 2011

Prof. Dr. Susanne Regener und Katrin Köppert M.A., Lehrstuhl Mediengeschichte / Visuelle Kultur, Universität Siegen

Zeit: 16.-17.06.2011
Ort: Berlin, SchwuZ, Mehringdamm 61 und Institut für Europäische Ethnologie, Humboldt Universität Berlin
Anmeldefrist: 13.06.2011

Erste Arbeitstagung des DFG-Forschungsprojekts “Medienamateure in der homosexuellen Kultur. Fotografische Selbstdarstellungen von Männern im 20. und 21. Jahrhundert” (Web)

Zurzeit werden issues der 68er bezüglich ihres Einflusses auf Pädagogik, Feminismus und politische Kulturen erneut diskutiert. Die Rolle der Schwulenbewegung mit Wirkungen auf die Veränderung von Männlichkeitsbildern und Modi öffentlichen Auftretens erscheinen dabei eher marginal. (mehr …)

Führung: “Wege der Frauen durchs Rathaus”, 28.06.2011, Wien

Samstag, Mai 21st, 2011

Wienbibliothek im Wiener Rathaus

Ort: Rathaus – Stadtinformationszentrum, Friedrich-Schmidt-Platz, 1090 Vienna, Austria
Zeit: Dienstag, 28. Juni 2011, 16:30-18:00 Uhr
Anmeldung bis 24. Juni 2011

Zum 100. Internationalen Frauentag haben die Wienbibliothek im Rathaus und die Frauenabteilung der Stadt Wien neun Stationen zu den «Wegen der Frauen durchs Rathaus» erarbeitet. Anhand von Abbildungen von Plakaten, Zeitungsausschnitten, Zeitschriften und Büchern werden Schlaglichter auf die Zusammenhänge der Themen Frauen und Politik, Sichtbarkeit von Frauen in Straßenbenennungen, Selbstbestimmungsrecht über Körper und Sexualität, Eherecht und alternative Wohnformen, Gewaltschutz, Frauenbildung und Frauen am Arbeitsmarkt, Frauen in Krieg und Faschismus und die Bedeutung von Frauenpolitik für Frauen geworfen.

Die VÖB-Kommission für Genderfragen lädt alle interessierten Kolleginnen und Kollegen herzlich zu einer Führung ein. Anmeldung bis Freitag, 24. Juni, an monika.bargmann@gmail.com erbeten, kurzfristig Entschlossene herzlich willkommen!

Buchpräsentation/Lesung: Eva Kollisch: Der Boden unter meinen Füßen, 31.05.2011, Wien

Freitag, Mai 20th, 2011

Eine Kooperation der FrauenAG der Österreichischen Gesellschaft für Exilforschung (öge, Web) mit dem Literaturhaus Wien

Zeit: Mo, 31. Mai 2011, 19 Uhr
Ort: Literaturhaus, Zieglergasse 26A, 1070 Wien

Siglinde Bolbecher im Gespräch mit Eva Kollisch

Eva Kollisch (New York), geb. 1925 in Wien, flüchtete 1939 mit einem Kindertransport über England in die USA. Menschenrechtsaktivistin. Unterrichtet Deutsch, Vergleichende Literaturwissenschaft und Women‘s Studies am Sarah Lawrence College in New York. Schreibt Gedichte, Erzählungen, Erinnerungen, so „Mädchen in Bewegung“ (Wien 2003, engl. 2000) und „The Ground Under My Feet“ (New Jersey 2007).

Siglinde Bolbecher, Mag. phil., Exilforscherin, Historikerin, Literaturwissenschaftlerin. Mitbegründerin und stv. Vorsitzende der Theodor Kramer Gesellschaft, Hg. der Zeitschrift “Zwischenwelt” und der Buchreihe Antifaschistische Literatur und Exilliteratur. Zahlreiche Aufsätze zu Zeitgeschichte und Exilliteratur. Hg. des Buchs „Frauen im Exil“, der gesammelten Werke von Stella Rotenberg und Mitverfasserin des „Lexikons der österreichischen Exilliteratur“ (2000).

Seminar: Kulturgeschichten eines Mediums. Was das Geld über Geschlechtermissverhältnisse erzählt, 22.05.2011, Wien

Donnerstag, Mai 19th, 2011

Birge Krondorfer, Frauenhetz

Zeit: Sonntag 22.5.2011, 10 – 17 Uhr
Ort: Frauenhetz, 1030 Wien, Untere Weißgeberstraße 41
Anmeldung bis Freitag 20.5.2011

Das Seminar mit Birge Krondorfer wird auf Wunsch der Teilnehmerinnen vom März fortgesetzt. Es sind noch Plätze frei. Unkostenbeitrag (incl. Kopien): 10 €

Aus der Ankündigung vom Märzseminar: Geld, das scheinbar neutrale Medium ist ein hochkomplexes Phänomen, das wie selbstverständlich funktioniert. Es reguliert aber unser Denken und Fühlen und die Geschlechterverhältnisse ebenso offensichlich wie undurchschaubar. Anhand von Lektüren ausgewählter Texte zu Theorien des Geldes, zur Relation von Geld und Geschlecht und zu dem Verhältnis von Frauen und Geld wollen wir die jeweiligen Inhalte und Fragestellungen erarbeiten und diskutieren.

CfA: (Historische) Geschlechterräume und -orte (Publication: Ariadne); DL: 20.06.2011

Mittwoch, Mai 18th, 2011

Stiftung Archiv der deutschen Frauenbewegung (Kassel): Ariadne – Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte

Einreichfrist für Exposé: 20.06.2011
Redaktionsschluss: 01.12.2011
Das Heft wird im Mai 2012 erscheinen.

Im Hinblick auf die vorliegende Anzahl von Stadt-, Regional- und Ortsgeschichten kann konstatiert werden, dass Räume und Orte schon immer ein beliebter Zugang für historische Fragestellungen gewesen sind. Hier können geschichtliche Entwicklungen nachvollzogen und genauestens analysiert werden. In den letzten Jahren hat sich dabei der scheinbar statische Raum geöffnet und ausdifferenziert; in der Forschung kommen nun verschiedene Raumbegriffe zur Anwendung. Im Zuge dessen wird inzwischen von mehreren Räumen und deren Herstellung gesprochen. Es werden der materielle, der soziale oder der Kommunikationsraum voneinander unterschieden, wobei auch andere Raumzuschnitte denkbar und erforschbar sind. (mehr …)

CfP: Gender and Medieval Studies Conference 2012: Gender and Punishment (event: 01/2012, Manchester); DL: 01.09.2011

Dienstag, Mai 17th, 2011

Gender & Medieval Studies (GMS) Group (Web)

Time: 11th – 13th January 2012
Venue: University of Manchester, UK
Deadline for abstract: 1 September 2011

Keynote Speakers: Professor Dawn Hadley (University of Sheffield) and Professor Karen Pratt (King’s College, London)

Punishment is intrinsically related to the way in which authorities (such as the church, monarchy and state) seek to control, enforce and legislate the behaviour of individuals, communities and nations, and accordingly it plays an integral role in regulating bodies, spaces, spirituality and relationships. Representations of punishment – whether threatened, enacted, depicted or performed – are regularly encountered by medievalists working across the disciplines of literature, history, art and archaeology. This conference seeks to explore functions and manifestations of punishment in the Middle Ages and to consider to what extent these are determined by, or aim to determine, gender identity. How is punishment gendered? How does gender intersect with punishment?

Topics to consider may include but are not limited to: (mehr …)

Vortrag: Corinna Oesch: Yella Hertzka (1873-1948). Transnationale Handlungsräume und Vernetzungen in der österreichischen und internationalen Frauen- und Friedensbewegung, 26.05.2011, Wien

Montag, Mai 16th, 2011

Veranstaltung im Rahmen der Reihe INTERAKTIONEN

Zeit: Donnerstag, 26. Mai 2011, 12:00
Ort: Seminarraum 1 des Instituts für Zeitgeschichte; Universitäts-Campus, Spitalgasse 2-4/Hof 1, 1090 Wien

Im Zugang zu einer Biographie Yella Hertzkas (1873-1948) bilden „Handlungsräume“ und „Vernetzungen“ zentrale Begriffe. Die für die Arbeit ausgewählten „Handlungsräume“ umfassen Yella Hertzkas Engagement um 1900 für die Gründung eines Frauenklubs in Wien, die Leitung einer 1913 eröffneten Gartenbauschule für Frauen, ihre Aktivitäten als Pazifistin und hohe Funktionärin in der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit, sowie jene Handlungen, die sie gesetzt hat, um zu emigrieren und sich im Exil zu behaupten, aber auch Einsatz und berufliche Tätigkeit für den Musikverlag Universal Edition. Gemeinsames Kennzeichen dieser Handlungsräume sind transnationale Vernetzungen, die in der internationalen Frauen- und Friedensbewegung, für das Verlegen zeitgenössischer Musik und für Yella Hertzkas Emigration prägend waren.

Im Rahmen der „Interaktionen“ stellt Corinna Oesch ihren Zugang am Beispiel der (mehr …)