mac online slots for fun play ,

Archive for November, 2011

Genre & Histoire / online journal

Mittwoch, November 30th, 2011

Directrices de publication: Pascale Barthélémy, Isabelle Ernot / Comité de rédaction: Jean-Baptiste Bonnard, Geneviève Dermenjian, Irène Jami, Ulrike Krampl, Didier Lett, Dominique Picco, Anne-Claire Rebreyend, Rebecca Rogers

Website

La revue Genre & Histoire, revue électronique – 2007 créée à l’initiative de l’association Mnémosyne – est un espace de publication ouvert à toutes celles et ceux dont les recherches s’inscrivent dans le domaine du genre avec une attention plus particulière aux étudiant-e-s (Master et Doctorat) d’histoire ainsi qu’à celles et ceux d’autres disciplines – sociologie, philosophie, anthropologie, géographie, sciences politiques, sciences de l’éducation, littérature, civilisations, Staps – dont les travaux comportent une dimension historique. Outre des articles scientifiques, elle accueille, pour le moment, différentes rubriques : résumés de travaux soutenus, bibliographies thématiques, itinéraires.

Texte auf Französisch, Englisch, Spanisch und Deutsch

CfP: Women on The Home Front (Event: 03/2012, Alrewas/UK); DL: 15.01.2012

Mittwoch, November 30th, 2011

The Midlands Region of the Women’s History Network / The National Memorial Arboretum and The University of Worcester

Time: Saturday 24 March 2012
Venue: The National Memorial Arboretum, Alrewas, Staffordshire
Deadline: 15 January 2012

In the twentieth century wars were fought not just on the battlefield but on the Home Front; in the factories, shops, kitchens, gardens, halls and cinemas of Britain. This conference is intended to critically explore the myths, memories and histories of women’s lives on the Home Front in the First and Second World War.

Potential topics may include but are not restricted to:

  • Women’s work
  • Cooking and food production
  • Domesticity and evacuation
  • Women’s organisations
  • Fashion and clothing
  • Women’s lives and leisure
  • Film, radio and magazines (mehr …)

Vortrag: Nikola Roßbach: „Frühneuzeitliche Hausbesetzerinnen und andere Ungeheuer – zu Konstellationen von Geschlecht und Raum in Ehetexten des 16. und 17. Jahrhunderts“, 05.12.2011, Göttingen

Dienstag, November 29th, 2011

Das DFG-Graduiertenkolleg 1599 Dynamiken von Raum und Geschlecht: entdecken-erobern-erfinden-erzählen (Web) veranstaltet im Wintersemester 2011/12 eine Vortragsreihe, die im Wechsel an den Universitäten Kassel und der Georg-August-Universität Göttingen stattfindet.

Zeit: 05. Dezember 2011, 18-20 Uhr
Ort: Platz der Göttinger Sieben, ZHG Raum 003, Göttingen

  • Prof. Dr. Nikola Roßbach: „Frühneuzeitliche Hausbesetzerinnen und andere Ungeheuer – zu Konstellationen von Geschlecht und Raum in Ehetexten des 16. und 17. Jahrhunderts“

Weitere Vorträge (mehr …)

Werkstattgespräch: Zum Verhältnis von Geschlecht und Religion in der ‚alten‘ Bundesrepublik (1949-1989), 09.12.2011, Münster

Dienstag, November 29th, 2011

Arbeitskreis Historische Frauen- und Geschlechterforschung / Region NRW (AKHFG e.V.) in Kooperation mit dem LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte

Zeit: Freitag, 09.12.2011, 10-16 Uhr
Ort: LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte, Karlstraße 33, 48147 Münster
Anmeldung bis Do, 01.12.2011 bei Dr. Julia Paulus (j.paulus@lwl.org, Tel: 0251 / 591-5880)

Die Frage nach der Bedeutung von Religion für (säkular-)demokratische Gesellschaften scheint aktueller denn je. Exzellenzcluster, DFG-Projekte, zahlreiche Sammelbände und Jahrgangzeitschriften widmen sich seit einigen Jahren diesem Thema. Interdisziplinär und epochenübergreifend angelegt, wie auch den neuesten kulturwissenschaftlichen Theorien aufgeschlossen, finden sich Themen, die das Phänomen ‚Religion‘ nach jahrzehntelanger Abstinenz neu erkunden. Gerne werden hierbei auch Anleihen bei dem – neuerdings so bezeichneten – Intersektionalitätsansatz gemacht. Leider jedoch wird häufig übersehen, dass neben ‚Race‘ und ‚Class‘ auch ‚Gender‘ zu den bedeutendsten Kategorien der historischen Analyse zählt. Nur äußerst selten (mehr …)

Vortrag: Mangesh Kulkarni: The Politics of Mobilised Masculinities in Contemporary India, 02.12.2011, Wien

Montag, November 28th, 2011

Institut für Südasien-, Tibet- und Buddhismuskunde, Universität Wien

Zeit: Freitag, 2. Dezember 2011, 15h c.t.
Ort: Seminarraum 1, Institut für Südasien-, Tibet- und Buddhismuskunde,
Spitalgasse 2-4, Campus der Universität Wien, Hof 2.7, 1090 Wien

During the last two decades, India has witnessed the emergence of groups and networks geared to the pursuit of agendas that seek to redefine or recuperate men’s received identities and interests. Profeminist men’s groups seek to challenge hegemonic masculinity so as to bring about gender justice. Gay men have formed organisations to combat homophobia and compulsory heterosexuality. Men’s rights forums are fighting a rearguard battle to shore up certain seemingly threatened patriarchal institutions, practices and norms. My presentation will provide a critical account of the sources, structures and dynamics of these various manifestations of mobilised masculinities by drawing on my own and other scholars‘ research in the interdisciplinary field of Masculinity Studies.

Prof. Dr. Mangesh Kulkarni works at the University of Pune, Department of Politics and Public Administration and is ICCR Professor in Indian Studies in the Humanities and Social Sciences at the University of Vienna.

CfP: Sexualität als Sozialität. Zur körperlichen Praxis und sozialen Rahmung des Sexuellen (Event: 05/2012, Hamburg); DL: 08.01.2012

Montag, November 28th, 2011

Tagung der Sektion „Soziologie des Körpers und des Sports“ Konzept und Organisation: Gabriele Klein/Hamburg und Michael Meuser/Dortmund

Zeit: 10.-12.5.2012
Ort: Aby-Warburg Haus / Hamburg
Deadline: 08.01.2012
CfP als PDF

In den 1960 und 1970er Jahren erklärten die Studenten-, Frauen-, Schwulen- und Lesbenbewegungen Sexualität zu einer Strategie einer „Mikropolitik der Macht“ (Foucault) und öffneten damit – zusammen mit der jungen Kunstavantgarde der 1960er Jahre – dem Thema Sexualität die Tür zu den öffentlichen politischen Debatten: das Sexuelle galt als politisch, das Intime als öffentlich. In den 1980er Jahren hat die Medienlandschaft mit der Einführung des Privatfernsehens und den sich ausdifferenzierenden Printmedien Sexualität zu einem Leitthema erhoben und damit mit der bürgerlichen Auffassung der Verbindung von Sexualität und Intimität endgültig gebrochen. Mit der Etablierung von Personal Computern in den Haushalten in den 1990er Jahren erreichte der Sexualitätsdiskurs und die damit verbundene Bilderpolitik eine neue Dimension. Weiterlesen (PDF)

Vortrag: Nancy Fraser (NY): Can society be commodities all the way down?, 01.12.2011 und 02.12.2011, Wien

Sonntag, November 27th, 2011

Leibniz Lectures der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Konzeption und Moderation: Herta Nagl-Docekal, Einladung als PDF

  • Vortrag: Can society be commodities all the way down?

Zeit: Donnerstag, 1. 12.2011, 18.15 Uhr
Ort: Festsaal der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Dr.-Ignaz-Seipel-Platz 2, 1010 Wien

  • Diskussion mit Nancy Fraser zu den Thesen ihres Vortrags

Zeit: Freitag, 2. 12.2011, 13.15-14.45 Uhr
Ort: Clubraum der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Dr.-Ignaz-Seipel-Platz 2, 1010 Wien

Im Blick auf die zunehmende Vermarktung, die sich heute in einer Vielfalt von Sphären abzeichnet – von Kohlenstoff-Emissionen und Biotechnologie über Kinderbetreuung, Schulen und Pflege für Senioren bis zu finanziellen Derivaten –, thematisiert der Vortrag, dass die Konsequenz eine dreifache Krise ist: eine ökologische, eine soziale und eine finanzielle. Nancy Fraser erläutert, inwiefern für eine kritische Analyse dieser Phänomene wesentliche Kategorien aus Karl Polanyis 1944 erschienenem Werk „The Great Transformation“ („Wirtschaftliche Transformation“) bezogen werden können. (mehr …)