mac online slots for fun play ,

Archive for Oktober, 2012

Vortrag: Jennifer Petzen: Racism and the End of LGBT Politics, 12.11.2012, Wien

Mittwoch, Oktober 31st, 2012

STICHWORT. Archiv und Bibliothek der Frauen- und Lesbengewegung (Web)

Ort: STICHWORT, Gusshausstraße 20/1A+B, 1040 Wien
Zeit: Montag, 12. November 2012, 20 Uhr

Over the last ten years, many western European LGBT organizations have been building their politics around the racialization and criminalization of Muslims and other minorities. This talk will examine homonationalist (Puar 2007) LGBT politics in Germany and other northern European countries as well as map the strategic interventions of anti-racist organizations and self-organized migrant groups, which have had a significant impact on the institutional political structure in Berlin and are gaining a national reputation for their pioneering work in the field of anti-discrimination. In contrast, both mainstream and alternative LGBT/queer groups have (mehr …)

Ausstellung: Vienna’s Shooting Girls. Jüdische Fotografinnen aus Wien, 10/2012-03/2013, Wien

Dienstag, Oktober 30th, 2012

Jüdisches Museum Wien  (Web)

Ort: Jüdisches Museum Wien, Dorotheergasse 11, 1010 Wien
Laufzeit: 23. Oktober 2012 bis 3. März 2013

Vor 1938 gab es in Wien eine außergewöhnliche große Zahl an Fotoateliers, die in weiblicher jüdischer Hand waren. Das Jüdische Museum Wien geht den Gründen dafür nach und macht ein großartiges Stück jüdischer Wiener Frauengeschichte wieder zugänglich. Eine Auswahl an Arbeiten von ca. 40 Wiener jüdischen Fotografinnen bietet ein repräsentatives Bild der österreichischen Fotografiegeschichte in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts. Dora Kallmus (d’Ora), Trude Fleischmann, Alice Schalek, Edith Tudor Hart und viele andere prägten die Studiofotografie, aber auch die Kunst- und Reportage-Fotografie. Vor allem durch die Porträts wird das kulturelle Leben in der Ersten Republik nachvollziehbar.
Die Fotos und die Lebensgeschichten der Fotografinnen ermöglichen einen Blick auf das moderne Frauenbild der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die Ausstellung folgt dem Weg der Fotografinnen ins Exil und erinnert an das willkürliche Ende dieser Ära für Wien, aber auch an die Fortführung in anderen Ländern und Kontinenten. (mehr …)

REMINDER: CfP: Beyond the Subject. New Developments in Life Writing (IABA Europe 2013, 10-11/2013, Vienna); DL: 11.01.2013

Dienstag, Oktober 30th, 2012

Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Theorie der Biographie (Web)

Time: 31 October–3 November 2013
Venue: Vienna, Austria
Deadline: 11 January 2013, Webiste

The conference would like to bridge the gap between historical forms of life writing, which have already undermined or questioned constructions of the cohesive subject, and the newest medial transformations in the genre of life writing. Alongside personal websites, blogs and social networks as new spaces in the autobiographical public sphere, increasingly the internet also offers a space for innovative forms of biographical representation. In so doing, virtual life writing goes beyond medial and narrative boundaries, in that it synthesizes image, sound and video, and develops new narrative possibilities in interaction with readers and users, that allow for pluralistic, fragmentary, non-linear conceptions of the subject beyond that of traditional conventions. … read more (Web)

Vortrag: Isabel Richter: Visual History. Erna Lendvai-Dircksens völkische Porträtfotografie, 20.11.2012, Wien

Montag, Oktober 29th, 2012

Käthe-Leichter-Vorlesung der Universität Wien (Web)

Zeit: Dienstag, 20. November 2012, 18:00 Uhr
Ort: Aula am Universitätscampus, Hof 1.11, Spitalgasse 2, 1090 Wien. Einladung als PDF

  • Begrüßung: Univ.-Prof. Dr. Claudia Theune-Vogt. Dekanin der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät
  • Einleitende Worte: Univ.-Prof. Dr. Marion Meyer, Vorsitzende des Ausschusses für Frauenforschung und Gender Studies und Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Johanna Gehmacher, Vorständin des Instituts für Zeitgeschichte
  • Käthe-Leichter-Vorlesung: Priv.-Doz. Dr. Isabel Richter: Visual History. Erna Lendvai-Dircksens völkische Porträtfotografie
  • Anschließend kleiner Empfang

Vortrag: Jeannette Madarász-Lebenhagen: Geschlechterbilder in Präventionskonzepten beider deutschen Staaten, 06.11.2012, Bielefeld

Montag, Oktober 29th, 2012

Schule für Historische Forschung: Colloquium (Web)

Zeit: 06.11.12
Ort: Universität Bielefeld

Die Kolloquien der Schule für Historische Forschung verstehen sich als Diskussionsforen für neue Ansätze und Themen in der Geschichtswissenschaft. Vertreten sind alle Epochen und mehrere Spezialgebiete wie Geschichte und Öffentlichkeit, InterAmerikanische Studien und Osteuropäische Geschichte.

Vortrag: Herta Nöbauer: Männlichkeiten im Aufbruch: Krisen und Re-formationen von Männlichkeiten im globalen Zeitalter, 07.11.2012, Wien

Freitag, Oktober 26th, 2012

Reihe Feministische Theorie und Gender Studies des INSTITUT FÜR WISSENSCHAFT UND KUNST (Web)

Dieser Vortrag diskutiert Dynamiken von Männlichkeitskonstruktionen im Zuge der gegenwärtigen Globalisierungsprozesse. Die globalen Bewegungen von Menschen und Vorstellungen von Geschlecht bzw. Männlichkeit ziehen sowohl für Männer als auch für Frauen Verunsicherungen in Geschlechterbeziehungen und in Bezug auf eine jeweils etablierte Geschlechterordnung nach sich. Häufig rufen Konfrontationen mit verschiedenen Geschlechtervorstellungen auch Krisen von Männlichkeiten und in den Geschlechterbeziehungen hervor. Mit welchen Praktiken (mehr …)

Vortrag: Hannes Leidinger: Suizid und Militär in der Armee der Habsburgermonarchie, 09.11.2012, Wien

Freitag, Oktober 26th, 2012

Hannes Leidinger, Univ. Wien (Web); Vortrag in Rahmen der Ringvorlesung: Christa Hämmerle, Laurence Cole und Martin Scheutz: Neue Militärgeschichte am Beispiel der Habsburgermonarchie (ca. 1800-1918) (Web)

Zeit: Fr. 09.11.2012, 11.30-13.00 Uhr
Ort: Univ.Hauptgebäude, Univ.Ring 1, 1010 Wien, HS 41

Das Militär war ein mächtiger Baumeister der neuzeitlichen Staaten und kann als Faktor der Geschichte kaum überschätzt werden. Die Ringvorlesung stellt Militärgeschichte in – gegenüber der klassischen Operationsgeschichte – veränderten Sichtweisen dar. Im Fokus stehen das komplexe Wechselverhältnis von Militär und Gesellschaft, Sozial-, Kultur-, Erfahrungs- und Geschlechtergeschichte sowie Kriegserinnerungskulturen in der durch Nationalitätenkonflikte geprägten späteren Habsburgermonarchie, in der das Militär ein einender – wie auch entzweiender – Machtfaktor war.