mac online slots for fun play ,

Archive for März, 2013

Vortrag: Timo Heimerdinger: Simply the best. Europäisch-ethnologische Forschungen zur Elternschaftskultur, 15.04.2013, Innsbruck

Freitag, März 29th, 2013

Vortrag im Rahmen des ‚Gemeinsamen Forschungskolloquiums: Gipfeltreffen. Aktuelle Fragen aus den Geschichtswissenschaften‘: Institute für Alte Geschichte und Altorientalistik, für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie sowie für Zeitgeschichte, Universität Innsbruck

Zeit: Montag, 15.04.2013, 17-19h
Ort: Universität Innsbruck, Innrain 52, 40628 UR

Mit dem gemeinsamen Forschungskolloquium bieten die drei historischen Institute der Universität Innsbruck einen Rahmen, in dem aktuelle Fragestellungen und Entwicklungen, Projekte und Ergebnisse, die für die Geschichtswissenschaften relevant sind, vorgestellt und diskutiert werden können. Eingeladen sind interessierte Kolleg/innen und Studierende aus allen Fachbereichen. Die Vortragenden sind Innsbrucker und externe Wissenschaftler/innen.

CfP: Gendered Imperialism. Rethinking Empire from Eastern Europe (Publication: ASPASIA 9); DL: 15.09.2013

Donnerstag, März 28th, 2013

The ASPASIA Editors invite submissions on the theme of gender and empire in Eastern Europe for ASPASIA vol. 9, with Susan Zimmermann (CEU) as guest-editor

Deadline: September 15, 2013

Gendered imperialism within Eastern Europe has received little attention from scholars. We hope this theme section will address this omission and inspire exciting new perspectives on gender and empire in Eastern Europe. We see several particular lacunae in the existing literature. First, while scholars have investigated the entanglement of nation, nationalism, nation-building and gender in Eastern Europe, there is hardly any research on how actors identifying with dominant communities have silently or visibly related to gender, in view of their own and other communities. Second, integrative research into gendered imperialism has been rare in relation to both competing and parallel imperialisms within the region, as well as (mehr …)

Ausstellung: Gelehrte Objekte? Wege zum Wissen. Aus den Sammlungen der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät, 10.04.-27.10.2013, Wien

Mittwoch, März 27th, 2013

Fakultätsgruppe Öffentlichkeitsarbeit in Kooperation mit dem Österreichischen Museum für Volkskunde (Web)

Ort: Österreichisches Museum für Volkskunde, Laudongasse 15-19, 1080 Wien
Eröffnung: Mittwoch, 10.04.2013,18.30 Uhr; Laufzeit bis 27.10.2013
Begleitprogramm als PDF

‚Popstars‘ der lebensgeschichtlichen Aufzeichnungen, 5000 Jahre alte Äxte, epische Haushaltsbücher, ägyptische Scheingefäße, griechische Spielfilme, papierene Abklatsche, Apollonköpfe, persönliche Nachlässe, ’sexistisches‘ Stroh, professorale Klocks, kybernetische Dias, die „Welt Allg.“ und vieles mehr – sie alle bilden den Kosmos wissenschaftlichen Arbeitens.

Unterschiedlichste Beiträge aus den Fächern Ägyptologie, Alte Geschichte, Byzantinistik und Neogräzistik, Europäische Ethnologie, Geschichte (vertreten durch die Sammlung Frauennachlässe), Klassische Archäologie, Kunstgeschichte, Numismatik und Geldgeschichte, Ur- und Frühgeschichte, (mehr …)

Filmabend: Mädchen in Uniform (1931, Christa Winsloe), 27.03.2013, Wien

Dienstag, März 26th, 2013

Zeit: Mittwoch, 27.03.2013, Beginn: 20.00
Ort: das bäckerei, Tannengasse 1/Felberstraße, 1150 Wien

Christa Winsloe schrieb das Theaterstück „Ritter Nérestan“ (Uraufführung in Leipzig 1930, zweite Inszenierung 1931 in Berlin unter dem Titel „Gestern und heute“) über die lesbische Liebe einer Internatsschülerin zu ihrer Lehrerin, mit dem sie ihre Jugendjahre als Zögling im Kaiserin-Augusta-Stift in Potsdam literarisch aufarbeitete.

Das Stück wurde ein solcher Erfolg, dass es bereits 1931 unter dem Titel „Mädchen in Uniform“ verfilmt wurde. Zwar schrieb Winsloe das Drehbuch selbst, aber der Regisseur Carl Froelich veränderte das Ende und lenkte den Blick weniger auf die lesbische Beziehungsgeschichte als auf die Kritik am Erziehungssystem der damaligen Zeit. Winsloe verfasste daraufhin 1933 das „Buch zum Film“: In dem Roman „Das Mädchen Manuela“ korrigierte sie das Happy End des Films, unter dessen Titel dann aber trotzdem die späteren Auflagen des Romans erschienen.

Weiterführend: “Meisterin des Meerschweinchens” in Anschläge, Februar 2013, Quelle: ladyfestwien@mur.a

Diskussion: Feminism in Western and Central Eastern Europe, 08.04.2013, Wien

Dienstag, März 26th, 2013

Instituts für die Wissenschaften vom Menschen

Zeit: Montag, 8. April 2013, 18:00 Uhr
Ort: Institut für die Wissenschaften vom Menschen, Bibliothek, Spittelauer Lände 3, 1090 Wien

Die Debatte soll Feministinnen aus Ost- bzw. Zentral- und Westeuropa zusammenbringen und zu einem Erfahrungsaustausch anregen. Vor dem Hintergrund der zentralen Konzepte „work-home balance“ und Parität in Arbeit und Politik sollen folgende Fragen gemeinsam diskutiert werden: Welchen Einfluss hatte der Umstand, dass manche feministischen Ideen mittlerweile in der Mainstream-Politik angekommen sind, auf den Feminismus im Westen? Wie kann ein ähnlicher Prozess polnische, ungarische und andere mittel- und osteuropäischen Feminismen verändern? Und was können diese unterschiedlichen feministischen Bewegungen voneinander lernen?

Es diskutieren u.a.: (mehr …)

CfP: The Sexual Politics of Austerity. Queer Everyday life in neoliberal times (European Geographies of Sexualities Conference, 09/2013, Lisbon); DL: 18.04.2013

Dienstag, März 26th, 2013

Session at the II European Geographies of Sexualities Conference, Lisbon, 5 – 7 September 2013 (Web)Convened by: Cesare Di Feliciantonio (Sapienza- Università di Roma, Italy); Gavin Brown (University of Leicester); and Paulo Jorge Vieira (Center for Geographical Studies, Institute of Geography and Spatial Planning, University of Lisbon)

Even thought debt and financial crisis seems to favor the emergence of new and original social movements and anti-capitalistic actions, neoliberal policies remain the main response to crisis by formal institutions (Aalbers, 2013; Rossi, 2013), promoting austerity measures and the cuts to welfare systems. At the same time, neoliberal regimes intervene in the sexual and affective life of people, reinforcing new forms of normativity in LGBT movements and populations. In fact, just over a decade ago, Lisa Duggan (2002) famously described ‘the new homonormativity’ as “the sexual politics of neoliberalism”. Her arguments are now familiar in relation to the rapid liberalization of social and legal attitudes towards homosexuality since the early 1990s. Lesbian and gay life has been (mehr …)

CfP: „This is What a Feminist Slut Looks Like“: Perspectives on the Slutwalk Movement (Publication); DL: 15.04.2013

Montag, März 25th, 2013

Demeter Press; Editors: Alyssa Teekah, Erika Jane Scholz, May Friedman and Andrea O’Reilly

Deadline for abstracts: April 15, 2013, Publication date: May 2014

We seek various and diverse feminist perspectives on Slutwalk as both experience and movement. In April 2011, a team of five people put together Slutwalk Toronto, a protest responding to slut shaming and victim blaming culture, exemplified by a recent event at Osgoode Hall Law School at York University. In the name of campus „safety“, Toronto Police Constable Michael Sanguinetti advised „women should avoid dressing like sluts in order to not be victimized“. The sentiment of those in the over 3000 crowd that day were shared by folks around the globe – leading to over 200 Slutwalks internationally and the establishment of „Slutwalk“ organizing groups. (mehr …)