mac online slots for fun play ,

Archive for Mai, 2013

Tagung: Wissen in Landwirtschaft und ländlicher Gesellschaft, 14.-15.06.2013, Essen

Freitag, Mai 31st, 2013

Gesellschaft für Agrargeschichte mit dem Arbeitskreis für Agrargeschichte; Historisches Institut der Uni Duisburg-Essen (Web)

Datum: 14. und 15. Juni 2013
Ort: Kulturwissenschaftliches Institut Essen

Programm (Web) u.a.:

  • Rita Schäfer (Essen): Agrar-ökologisches Wissen in Simbabwe – Gender-Dimensionen und historische Kontexte
  • Marion Keller (Frankfurt am Main): Die Untersuchung über Lebens- und Arbeitsbedingungen von Frauen in der Landwirtschaft: Ein Beispiel für geschlechtsspezifische Arbeitsteilung und Organisation von Wissen in der ländlichen Wissensgesellschaft

Vortrag: Stefanie Schüler-Springorum: Alter Wein in neuen Schläuchen? Perspektiven der Antisemitismusforschung, 13.06.2013, Potsdam

Freitag, Mai 31st, 2013

Abendveranstaltung im Rahmen des Institutskolloquiums des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam im Sommersemester 2013 (Web)

Zeit: 13.06.2013, 18 Uhr c.t.
Ort: Großen Seminarraum des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam, Am Neuen Markt 9 d, 14467 Potsdam

Gäste sind herzlich eingeladen, an dieser institutsinternen Veranstaltung unangemeldet teilzunehmen.

Quelle: http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=21489

REMINDER: CfP: Gendered Imperialism. Rethinking Empire from Eastern Europe (Publication: ASPASIA 9); DL: 15.09.2013

Donnerstag, Mai 30th, 2013

The ASPASIA Editors invite submissions on the theme of gender and empire in Eastern Europe for ASPASIA vol. 9, with Susan Zimmermann (CEU) as guest-editor

DEADLINE: September 15, 2013

Gendered imperialism within Eastern Europe has received little attention from scholars. We hope this theme section will address this omission and inspire exciting new perspectives on gender and empire in Eastern Europe. We see several particular lacunae in the existing literature. First, while scholars have investigated the entanglement of nation, nationalism, nation-building and gender in Eastern Europe, there is hardly any research on how actors identifying with dominant communities have silently or visibly related to gender, in view of their own and other communities. Second, integrative research into gendered imperialism has been rare in relation to both competing and parallel imperialisms within the region, as well as (mehr …)

REMINDER: CfP: Die Waffen nieder? Frauen und Frieden: Zuschreibungen – Kämpfe – Verhinderungen (Event: Bad Urach 04/2014); DL: 15.06.2013

Donnerstag, Mai 30th, 2013

Verein Frauen & Geschichte Baden-Württemberg (Web) in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

Zeit: 04.-06.04.2014
Ort: Bad Urach, Haus auf der Alb
Deadline: 15.06.2013

Vortrags- und Präsentationsangebote für den Zeitraum des späten 19. bis in das 21. Jahrhundert und unter den folgenden thematischen Schwerpunkten sind erbeten:

  • Theorie des Pazifismus in Genderperspektive, (Denkansätze, Überlegungen, Strategien),
  • Historische Praktiken des Engagements von Frauen für Frieden (Biographien, Organisationen, Kongresse, Aktionen etc.),
  • Wahrnehmung / Repräsentation von Friedensaktionen und AktivistInnen in Genderperspektive (mehr …)

REMINDER: CfP: Geschlecht und Wissen(schaft) in Ostmitteleuropa (Event: Marburg, 12/2013); DL: 17.06.2013

Donnerstag, Mai 30th, 2013

Leibniz Graduate School for Cultures of Knowledge in Central EuropeanTransnational Contexts am Herder-Institut; in Kooperation mit der Professur „Europäische Zeitgeschichte seit 1945“ der Universität Siegen Organisation: Prof. Claudia Kraft; Prof. Peter Haslinger; Ina Alber; Stanislava Kolková; Kinga Kuligowska

Zeit: 12.-13.12.2013
Ort: Marburg, Herder-Institut
Deadline: 17.06.2013

Geschlechtergeschichte ebenso wie Wissens- und Wissenschaftsgeschichte gehören in den letzten Jahren zum etablierten Repertoire des breiten Feldes historischer und kulturwissenschaftlicher Forschung. Dabei bleiben jedoch vorwiegend nationale Perspektiven und die Fokussierung auf Geschlecht ODER Wissen(schaft) vorherrschend. Die Jahrestagung der Leibniz Graduate School for Cultures of Knowledge in Central European Transnational Contexts lädt dazu ein, die unterschiedlichen Aspekte von Wissen, Wissenschaft und Geschlecht unter historischer, wissenssoziologischer und gendertheoretischer Perspektive zu diskutieren und dabei die Regionen des östlichen Europas in die aktuellen Forschungsdiskussionen miteinzubeziehen. Weiterlesen und Quelle

REMINDER: CfP: Intercontinental Cross-Currents: Women’s (Net-)Works Across Europe and the Americas, 1776-1939 (Event: Wittenberg, 12/2013); DL: 15.06.2013

Donnerstag, Mai 30th, 2013

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Zentrum für USA-Studien (Web)

Zeit: 05.-07.12.2013
Ort: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Deadline: 15.06.2013

We invite abstracts from literary, historical and cultural studies perspectives focusing on the literal and metaphorical networks created and navigated by women from the American Revolution to the onset of the Second World War. We are interested in papers on a wide range of transatlantic themes, including the history of ideas, the migration of texts, identity formation, literary production and reception, feminism and emancipation, immigration, and social reform. How and in what forms did ideas, bodies, and texts travel across oceans and continents? How did women’s lives adapt and change as a result of such networks? What were the consequences of such intellectual and social engagements on the literary and socio-political milieus of these women? Which cooperative strategies enabled … weiterlesen und Quelle

REMINDER: CfP: Frauenbewegungen revisited. Partizipationsstrategien und -strukturen in sich verändernden nationalen und transnationalen Handlungsräumen (ZS Femina Politica); DL: 15.06.2013

Donnerstag, Mai 30th, 2013

Femina Politica. Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft, Heft 1/2014; DL: 15.06.2013

Frauenbewegungen handeln heute oft nicht nur in ihrem nationalen Kontext, sondern agieren längst über nationale Grenzen hinaus in transnationalen Koalitionen und Netzwerken. Transnationalität wird vielfach im Sinne eines Partizipationspostulats als eine automatische Erweiterung der Partizipationschancen von Frauenbewegungen diskutiert und als Möglichkeit, über transnationale Handlungsräume und in Kooperation mit internationalen Institutionen nationale Geschlechtergerechtigkeit zu erwirken. Gleichzeitig münden Impulse und Strategien von internationalen oder nationalen Frauenbewegungen andernorts in Protestwellen und werden lokal von Frauenbewegungen integriert, angepasst oder kreativ erweitert. Die jüngste Konstituierung der europäischen Frauenbewegung FEMEN verdeutlicht beispielsweise den über nationale Grenzen hinausgehenden transnational dynamisierenden Charakter der Frauenbewegung. … weiterlesen (PDF)