mac online slots for fun play ,

Archive for Juli, 2013

Radiosendung: SdK 27: Alexia Bumbaris, Jessica Richter und Veronika Helfert/fernetzt über Frauen- und Geschlechter-Geschichte – online!

Mittwoch, Juli 31st, 2013

Stimmen der Kulturwissenschaften (Web)

Ist die Frauen- und Geschlechtergeschichte seit ihrer Institutionalisierung an den Universitäten diszipliniert und zahnlos geworden? Alexia Bumbaris, Jessica Richter und Veronika Helfert vom Forschungsnetzwerk fernetzt erklären in dieser Episode der Stimmen der Kulturwissenschaften, warum Forschung auch widerständige Praxis ist und gerade der gesellschafts-kritische Anspruch der Frauen- und Geschlechtergeschichte wichtig ist, um auf gesellschaftliche Ungleichheitsmechanismen aufmerksam zu machen. Ausgangspunkt für das Gespräch war die Tagung Un/diszipliniert? Methoden, Theorien und Positionen der Frauen- und Geschlechtergeschichte (27. bis 29.2.1012 in Wien). Weiterlesen und anhören …

REMINDER: CfP: Frauenbildung und Emanzipation in der Habsburger Monarchie – der südslawische Raum und seine Wechselwirkung zu Wien, Prag und Budapest (Event, 06/2014, Wien); DL: 15.09.2013

Mittwoch, Juli 31st, 2013

Organisation: AG biografiA (Web), Institut für Wissenschaft und Kunst, Dokumentationsstelle Frauenforschung

Zeit: 13. und 14.06.2014
Ort: IWK, Berggasse 17, 1090 Wien
Deadline: 15.09.2013, CfP als PDF

Die Anfänge der Frauenemanzipation und Frauenbildung im Kulturraum der südslawischen Länder der ehemaligen Habsburger Monarchie müssen im Zusammenhang mit der politisch-kulturellen Bewegung des Illyrismus betrachtet werden. Während politische Spannungen und Konflikte eine Konstante der Beziehungen zu Budapest im 19. Jht waren, entwickelten sich Prag, Wien und Graz zu wichtigen Wirkungsstätten der intellektuellen Elite. So schloss sich die erste kroatische Feministin Dragojla Jarnevic in Graz der illyrischen Bewegung an. Die tschechische Autorin Božena Nemcová wird ins Kroatische übersetzt, ihre Erzählungen und Artikel werden in der kroatischen Presse an prominenter Stelle veröffentlicht. In der zweiten Hälfte des 19. Jhts gewinnt Prag durch… weiterlesen (PDF)

 

CfP: Mothers, Mothering and Motherhood from Ancient to Contemporary Times (Event, 05/2014, Athens); DL: 01.10.2013 and: Mothers and History: Histories of Motherhood (Publication); DL: 01.11.2013

Dienstag, Juli 30th, 2013

Motherhood Initiative for Research and Community Involvement (MIRCI) (Web)

  • Conference: Mothers, Mothering and Motherhood from Ancient to Contemporary Times

Time: May 22-24, 2014
Venue: Hellenic Education & Research Center, Athens, Greece
Deadline: 01.10.2013, CfP als PDF

  • Publication: Mothers and History: Histories of Motherhood, Deadline: 01.11.2013

CfP for scholars, students, artists, mothers and others who research in this area. Cross-cultural and comparative work is encouraged. This volume will explore the nature, status and experience of mothers and motherhood in various historical, cultural and literary contexts, and examine the many ways in which mothers in different historical periods have been affected by, viewed, and/or challenged contemporary cultural norms and dominant ideologies regarding their role. Read more (CfP als PDF)

REMINDER: CfA: Geschlechterverhältnisse und bewaffnete Konflikte (ZS PERIPHERIE); DL: 30.08.2013

Dienstag, Juli 30th, 2013

Zeitschrift PERIPHERIE (Web)

Deadline: 30. August 2013

In der internationalen Politik hat die Geschlechterdimension in gewaltsamen Konflikten durch die Resolution 1325 (2000) des UN-Sicherheitsrates zu „Frauen, Frieden und Sicherheit“ an Bedeutung gewonnen. Diese Bedeutung wird unterschiedlich eingeschätzt. Zwar haben Frauenorganisationen weltweit für die Anerkennung von Geschlechterfragen durch die sicherheitspolitischen Institutionen gekämpft. Jedoch laufen die Resolution 1325 und ihre Folgeresolutionen Gefahr, stereotype Zuschreibungen von Frauen als Opfer kriegerischer und insbesondere sexualisierter Gewalt zu reproduzieren – obwohl Männer, wenn auch in geringerer Zahl, ebenfalls von sexualisierter Gewalt in bewaffneten Konflikten betroffen sind. … weiterlesen und Quelle

Call for Posters: Gleich-Geschlechtliche Erfahrungswelten, 28.-30.11.2013, Berlin

Montag, Juli 29th, 2013

Bundesstiftung Magnus Hirschfeld: 1. LSBTI*-Wissenschaftskongress „Gleich-Geschlechtliche Erfahrungswelten“ (Web)

Zeit: 28. bis 30. November 2013
Ort: Berlin
Deadline: 14.08.2013

Auf dem interdisziplinären LSBTI-Wissenschaftskongress werden in vielfältigen Formaten (u.a. Vorträgen, Postern, Diskussionsrunden, Podiumsdiskussionen) Themen aus der historischen und gegenwärtigen Erfahrungswelt von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans und Inter* vorgestellt und diskutiert. Der Kongress soll eine Informations- und Vernetzungsplattform für Wissenschaft, Bildung, Politik, Medien, Vereine und Verbände sowie andere Interessierte bieten.

Themenschwerpunkte des Kongresses sind u.a.: Historischer Umgang mit sexueller und geschlechtlicher Vielfalt, neue soziale Bewegungen, weiterlesen und Quelle …

REMINDER: CfP: Gender and consumer cultures in late- and post-authoritarian Greece, Spain and Portugal, 1960s–1980s (Publication); DL: 20.08.2013

Montag, Juli 29th, 2013

Dr. Kostis Kornetis, New York University; Dr. Eirini Kotsovili, Simon Fraser University; Dr. Nikolaos Papadogiannis, Humboldt University of Berlin

Deadline: 20.08.2013

We invite scholars to submit abstracts for a proposed volume on the intersection of gender and consumer cultures in Greece, Portugal and Spain from the 1960s to 1980s. The three countries serve as ideal examples for a comparative and, potentially, a transfer analysis, based on similarities with regards to their political and financial conditions as well as to the significant social and cultural changes that occurred in the late period and in the aftermath of the Francoist regime (1936/39–1975), the Estado Novo (1933–1974) and the military dictatorship in Greece (1967–1974). We welcome the contribution of scholars working in diverse fields of the humanities, such as history, anthropology, sociology, cultural studies, media studies, discourse theory, political theory and performance studies. (mehr …)

Haus der FrauenGeschichte – Bonn

Sonntag, Juli 28th, 2013

Haus der FrauenGeschichte, Wolfstraße 41, 53111 Bonn, Website

Die Akteurinnen des Haus der Frau­en­Ge­schich­te verstehen diese als ei­ne Ge­schich­te der Ge­schlech­terbeziehun­gen und als ei­ne ent­schei­den­de allgemein-his­tori­sche Kraft. Seit 1974 be­stimmt die­se Zielsetzung For­schung und Leh­re am ers­ten Lehr­stuhl für Frau­en­Ge­schich­te in Deutsch­land an der Universität Bonn. Em. Pro­fessorin An­nette Kuhn verfolgt das mit einer privat­rechtli­chen und gemeinnützigen Stiftung, der Trägerin des Hauses, weiter.

„Erinnerung verpflichtet – Zukunft fordert“

In der Dauerausstellung wird aus einer frauengeschichtlichen Perspektive die Geschichte seit über 40 000 Jahren erfahrbar. Der Weg führt über die sog. Hochkulturen im Mittelmeerraum nach Europa ins christliche Mittelalter und in die Moderne – bis zur Fran­zö­si­schen Revolution. Ein Schwerpunkt liegt auf den Frauenbewegungen in Europa, ihren Kampf um die Anerkennung der Menschenrechte sowie auf der Frauenpolitik in Deutsch­land von 1938 bis 1958. Im Widerstand von Frauen werden Visionen und Konzepte für eine Welt der Zukunft sichtbar.