mac online slots for fun play ,

Archive for Januar, 2014

Workshop: Geschlecht und Ökonomie – Diskurse, Verhältnisse, historische Entwicklungen, 28.02.2014, Wien

Freitag, Januar 31st, 2014

Forschungsschwerpunkte ‚Frauen- und Geschlechtergeschichte‘ und ‚Wirtschaft und Gesellschaft aus historisch-kulturwissenschaftlicher Perspektive‘, Konzept und Organisation: Rolf Bauer, Franz X. Eder, Johanna Gehmacher, Gabriella Hauch, Oliver Kühschelm, Christina Linsboth, Michaela Neuwirth, Brigitta Schmidt-Lauber und Sara Vorwald

Zeit: Freitag 28. Februar 2014 ab 9h30
Ort: Alten Kapelle am Campus der Universität Wien

Geschlecht und Ökonomie sind in vielfältiger Weise miteinander verflochten. Dies spiegelt sich in Konsumdiskursen, Arbeitsteilungen oder der Verteilung von Reichtum und Arbeit wieder. In einem eintägigen Workshop wollen wir diesen Verflechtungen nachgehen und über die disziplinären Grenzen hinweg diskutieren.

Weitere Details und Programm als PDF.

Bitte um Anmeldung bis 21. Februar bei michaela.neuwirth@univie.ac.at

Buchpräsentation: Susanne Blumesberger und Jana Mikota: Lifestyle – Mode – Unterhaltung oder doch etwas mehr? Die andere Seite der Schriftstellerin Vicki Baum (1888–1960), 13.02.2014, Wien

Donnerstag, Januar 30th, 2014

biografiA – Neue Ergebnisse der Frauenbiografieforschung

Zeit: Donnerstag, 13.2.2014, 19.00 Uhr
Ort: IWK, Berggasse 17, 1090 Wien

Der auf einer Tagung (2010) basierende Sammelband zu Vicki Baum versucht ihr Œuvre in seiner ganzen Bandbreite zu präsentieren und zeigt, dass Vicki Baum nicht nur Unterhaltungsschriftstellerin war. Sie hat knapp 30 Romane, zahlreiche Erzählungen und einige Theaterstücke verfasst. Hinzu kommt noch ihre journalistische Arbeit. Sie gehörte zu ihren Lebzeiten zu den meistgelesenen Autorinnen und Autoren der Welt und hat mit »Menschen im Hotel« einen der bekanntesten und interessantesten Romane der ausgehenden 1920er-Jahre veröffentlicht, der unter dem Titel »Grand Hotel« verfilmt wurde. Sie hat sich u.a. sehr intensiv mit aktuellen Themen wie Recht auf Abtreibung, ledige Mütter, Krieg und als Betroffene mit Exil und Naziterror beschäftigt. (mehr …)

Vortrag und Gesprächskreis mit Barbara Duden: Die Frauenbewegung – ein ‚nützlicher’ Mythos für die neue ökonomische Politik? 01.02.2014, Wien

Mittwoch, Januar 29th, 2014

Frauenhetz

Ort: Frauenhetz, Untere Weißgerberstr. 41, 1030 Wien
Zeit: Samstag, 1. Februar, ab 11.00 Uhr

In den letzten Jahren lässt sich beobachten, dass der vage Verweis darauf, was „die Frauenbewegung“ wollte, forderte, verlangte, in öffentlichen Debatten als Ressource eingesetzt wird, um a/sozialstaatliche Reformen zu legitimieren, die für die allermeisten Frauen kontraproduktiv sind. Offenbar haben sich Worthülsen von „damals“ abgelöst und zirkulieren als unheimliche Wiederkehre.

Programm

  • 11 Uhr Vortrag + Diskussion
  • 12.30 Kaffee & Co.
  • 13 Uhr Gesprächskreis Über diskursive Wiederaneignungen, die Reaktualisierung der Frauenbewegung, die Un/Möglichkeiten feministischer Politik heute und … und … (mehr …)

CfP: “Sexotic”. The interplay between sexuality and exoticization since the 19th century in Western Europe (Event, 02/2015, Berlin); DL: 31.03.2014

Dienstag, Januar 28th, 2014

Magdalena Beljan, Pascal Eitler, Benno Gammerl, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung; Ulrike Schaper, Freie Universität Berlin

Zeit: February 2015
Ort: probably in Berlin
Deadline: 31.03.2014

The sexual as well as the exotic are prominent markers of the unknown, of alterity, and of “excess”. These different dimensions of unfamiliarity often mutually intensify each other, for example when the racial Other is sexualized or when certain erotic practices are exoticized. Ideas about extra-European animalistic savagery testify to this, as do images of deviant sexual encounters happening in obscure and exciting settings. The dynamics of sexualizing the Other or of othering certain sexual practices can thereby unfold in discriminatory, idealizing, emancipatory or normalising registers. The intricate complexity of colonial intimacies around 1900, the sexualisation of non-white bodies in the 1920s entertainment business and the significance of faraway places for sexual experimentation in the 1970s demonstrate this. These examples hint at a long tradition of … read more and source.

CfP: Gender-Studies in der historischen Pädagogik (Event: 06/2014, Wittenberg); DL: 14.03.2014

Montag, Januar 27th, 2014

Prof.in Pia Schmid, Judith Scherer, Klemens Ketelhut, Arbeitsbereich Historische Bildungsforschung und pädagogische Frauen- und Geschlechterforschung, Institut für Pädagogik, Martin-Luther-Univ. Halle/Wittenberg

Datum: 27.-28.06.2014
Ort: Lutherstadt Wittenberg, Stiftung Leucorea
Deadline: 14.03.2014

Angesprochen werden wieder v.a. Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern, denen ein Rahmen für die Präsentation geplanter, laufender oder kürzlich abgeschlossener Forschungsvorhaben geboten werden soll. Dies sollte in einem ca. 25minütigen Vortrag geschehen. Darüber hinaus soll ausreichend Zeit für grundsätzliche Diskussionen über methodische bzw. methodologische und theoretische Fragen sowie für eine Bestandsaufnahme von Desideraten eingeräumt werden.

Eingeladen sind auch all diejenigen, die als „Commentator/in“ einzelner Beiträge mitwirken wollen. (mehr …)

Interviews von Ulli Koch mit Mitarbeiterinnen und Aktivistinnen feminsitischer Archiv- und Sammlungseinrichtungen – online!

Freitag, Januar 24th, 2014

Die Wiener Bloggerin Ulli Koch hat in ‘Unregelmäßige Gedankensplitter’ die Rubrik ‘Wissensräume’ eingerichtet. Hier präsentiert sie u.a. Interviews mit Mitarbeiterinnen und Aktivistinenn feminsitischer Archiv- und Sammlungseinrichtungen in Österreich. Weiterlesen …

Neu veröffentlicht wurde das folgende Interview

  • Tagebücher, Briefe, Haarlocken und Kalendarien. Christa Hämmerle und Li Gerhalter über die Sammlung Frauennachlässe am Institut für Geschichte der Universität Wien (Link)

Bisher waren die folgenden Interviews online nachzulesen (Link zu den Interviews)

  • Das Gedächtnis der Bewegung. Margit Hauser zum STICHWORT – Archiv der Frauen- und Lesbenbewegung
  • Kiste für Kiste. Eva Taxacher zum Archiv des DOKU Graz
  • Die Schaffung von Denkfreiräumen. Karin Ondas zum DOKU Graz
  • Anderes Wissen, alternative Stimmen: die Frauensolidarität in der C3-Bibliothek für Entwicklungspolitik. Rosa Zechner und Lydia Jammernegg zur Frauensolidarität (mehr …)

Diskussion mit Barbara Duden: „Zur Notwendigkeit der Distanznahme in der Frauengeschichte heute“, 06.02.2014, Wien

Donnerstag, Januar 23rd, 2014

L’Homme. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft (Web)

Zeit: Donnerstag, 6. Februar 2014, 14 Uhr c.t.
Ort: Seminarraum Geschichte 1, Universitätsring 1, 1. Stock, Stiege 10

Barbara Duden ist derzeit Käthe-Leichter-Gastprofessorin an der Universität Wien. Sie gehört seit Beginn zum wissenschaftlichen Beirat von „L’Homme“ und hat die Zeitschrift über all die Jahre eng begleitet. Die Gelegenheit ihrer Präsenz wird genützt, um ihre Thesen zur Kategorienbildung in der Frauen- und Geschlechtergeschichte zu diskutieren. Interessierten Teilnehmer/innen kann dafür das Vortragsmanuskript „Zur Notwendigkeit der Distanznahme in der Frauengeschichte heute“ (gehalten am 9. Januar 2014 in der „Aula“ am Universitätscampus als „Antrittsvorlesung“) zur Verfügung gestellt werden.

Zur Person: (mehr …)