mac online slots for fun play ,

Archive for Mai, 2014

CfP: 4. Jahrestagung der Sektion Historische Pflegeforschung (02/2015, Münster); DL: 31.12.2014

Freitag, Mai 30th, 2014

Sektion Historische Pflegeforschung (SHP) der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft e.V. (DGP) (Link)

Zeit: 20.02.2015
Ort: Fachhochschule Münster, Fachbereich Pflege und Gesundheit
Einreichfrist: 31.12.2014

Die Sektion Historische Pflegeforschung (HPF) der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft e. V. (DGP) wird auf ihrer inzwischen 4. Jahrestagung am 20./21. Februar 2015 in Münster einen fachlichen Austausch in Form von Vorträgen und Diskussionen durchführen. Hierzu lädt die Sektion alle Mitglieder und weitere Interessierte ein, sich mit einem Beitrag zu einem pflege- oder hebammenhistorischen Thema aktiv an dem Programm zu beteiligen. Projekte von Studierenden, Vorstellungen von wissenschaftlichen Abschlussarbeiten oder auch erste Untersuchungsergebnisse im Rahmen von Dissertationen sind herzlich willkommen. (mehr …)

Konferenz: Privatheit & Gender, 27.-28.06.2014, Passau

Donnerstag, Mai 29th, 2014

DFG-Graduiertenkolleg 1681 „Privatheit. Formen, Funktionen, Transformationen“ und Frauenbüro der Universität Passau

Zeit: 27.-28.06.2014
Ort: Universität Passau, Innstraße 39, Juridicum Raum 154
Anmeldung bis 01.06.2014

Die Konzepte von ‚Privatheit‘ und ‚Gender‘ sind untrennbar miteinander verbunden. Schließlich gilt die Privatsphäre einer Person als Konstituente ihrer sozialen Beziehungen. Das soziokulturell bedingte Geschlechter- und Rollenverständnis spielt demnach eine entscheidende Rolle für das Private. Die zentrale Frage für die Vorträge lautet daher: Wie beeinflussen sich ‚Privatheit‘ und ‚Gender‘ gegenseitig? Ziel des Symposiums ist es, den intra- und interdisziplinären Austausch über die Forschung zu Privatheit in Verbindung mit Gender-Themen zu stärken und darauf bezogene, aktuelle Projekte vorzustellen. Weiterlesen und Quelle …

Buchpräsentation: Jörn Leonhard: Die Büchse der Pandora: Geschichte des Ersten Weltkrieges, 11.06.2014, Wien

Donnerstag, Mai 29th, 2014

Forschungsschwerpunkt „Diktaturen, Gewalt, Genozide“; Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät und Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien

Zeit: 11. Juni 2014 , 18.00-19.30 Uhr
Ort: Alte Kapelle, Universität Wien, AAKH Campus

Jörn Leonhards globale Geschichte des Ersten Weltkriegs ist im März 2014 erschienen und liegt nach wenigen Wochen nun bereits in der dritten Auflage vor. Das Buch ragt unter den vielen Neuerscheinungen zum Thema weit heraus. In der wissenschaftlichen wie der öffentlichen Diskussion gilt es als ‚grandiose Studie‘. Gezeigt wird, so der Klappentext, „wie die Welt in den Krieg hineinging und wie sie aus ihm als eine völlig andere wieder herauskam“. Weiterlesen (Einladung als PDF)

CfP: Gender – Pietismus – Adel (Event, 10/2014, Halle/Saale); DL: 22.06.2014

Mittwoch, Mai 28th, 2014

Arbeitskreis „Gender und Pietismus“ und Interdisziplinäres Zentrum für Pietismusforschung der Martin Luther-Universität Halle-Wittenberg

Zeit: 22.-24.10.2015
Ort: Franckesche Stiftungen zu Halle an der Saale, Historisches Waisenhaus
Einreichfrist: 22.06.2014

In der Pietismusforschung ist die Beteiligung des Adels an dieser Frömmigkeitsbewegung immer wieder hervorgehoben worden. Wenig erforscht ist allerdings insbesondere das Engagement adliger Frauen in pietistischen Kontexten. Diesen Befund aufgreifend möchte der Arbeitskreis die Bedeutung von Geschlecht für die pietistische Adelskultur ausleuchten. Dabei soll in geschlechtergeschichtlicher Perspektive den Fragen nachgegangen werden, inwiefern der Pietismus eigene Formen von Herrschaft ausgebildet hat, inwiefern der adelige Stand Möglichkeiten zur Beförderung und Stärkung des Pietismus eröffnete und wie Dinge und Texte von einer pietistischen Adelskultur hervorgebracht wurden und ihrerseits prägend auf diese zurückwirkten. Weiterlesen und Quelle

Konferenz: Die «Urkatastrophe» vor 100 Jahren. Beginn des Ersten Weltkrieges. Ursachen und Wertungen, 11.06.2014, Berlin

Mittwoch, Mai 28th, 2014

Berliner Gesellschaft für Faschismus- und Weltkriegsforschung e.V. und Verein „Berliner Freunde der Völker Russlands e.V.“ mit Unterstützung der Rosa-Luxemburg-Stiftung, des Russischen Hauses der Wissenschaft und Kultur und des Fördervereins für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung

Zeit: 11.06.2014
Ort: Russisches Haus der Wissenschaft und Kultur, Friedrichstraße, Berlin

Programm

  • u.a.: Marga Voigt (Berlin): «Erst wenn wir wieder Frieden haben…» Briefe von Clara Zetkin nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges, Lesung. Weiterlesen und Quelle …

Vortrag: Verena Wagner: Jüdinnen in Linz. Aus einer provinziellen Kultusgemeinde in die erzwungene Emigration, 10.06.2014, Wien

Dienstag, Mai 27th, 2014

Veranstaltung des Arbeitskreises „Das Exil von Frauen – historische Perspektive und Gegenwart“

Zeit: Dienstag, 10. Juni 2014, 18:30 Uhr
Ort: IWK, Berggasse 17, 1090 Wien

Bereits vor 1938 waren Jüdinnen und Juden in Linz in vielfältiger Weise mit dem Antisemitismus konfrontiert. Nach dem „Anschluss“ im März 1938 war die kleine jüdische Gemeinde massiven Verfolgungen ausgesetzt. Während die Männer mit einem Schlag ihrer gesellschaftlichen Stellung beraubt und vielfach inhaftiert wurden, versuchten Frauen das Überleben der Familie zu ermöglichen und deren Emigration zu organisieren. Nicht nur in dieser Phase erwiesen sich Jüdinnen, die zuvor oft nur innerhalb der Familie gewirkt hatten, als flexibel und stark. Auch im Exil gelang es ihnen, sich auf die neuen Situationen und Berufsfelder einzustellen. Weiterlesen und Einladung als PDF

REMINDER: CfP: Bellicose Entanglements 1914: The Great War as a Global War (Event: 10/2014, Schlaining/Ö); DL: 08.06.2014

Dienstag, Mai 27th, 2014

First_World_War_Official_Collection_africaThe State of Peace Conference 2014 (Web), Hosted at the Austrian Study Centre for Peace and Conflict Resolution at Schlaining Peace Castle.

Time: September 30 – October 3, 2014
Venue: Stadtschlaining
Abstract submission deadline: June 8, 2014

On June 28 in 1914, Gavrilo Princip killed the Austrian Archduke Franz Ferdinand and his wife during their visit to Sarajevo. Meant as a symbolic act in support of the creation of a Yugoslavian nation, the assassination triggered lethal dynamics which affected all continents of the globe in the end. Austria-Hungary’s war of retaliation against Serbia was expected to be over in a matter of weeks. However, the global entanglements of an already highly globalized world witnessed the emergence of what British historian Eric Hobsbawm called the age of catastrophe. (mehr …)