mac online slots for fun play ,

Archive for August, 2015

Ausstellung: „Das ist das starke Geschlecht.“ Frauen in der Psychoanalyse, 15.10.2015-12.06.2016, Wien

Montag, August 31st, 2015

Marie Bonaparte fotografiert in Sigmund Freuds ArbeitszimmerSonderausstellung im Sigmund Freud Museum (Web)

Ort: Sigmund Freud Museum, Bergg. 19, 1090 Wien
Laufzeit: 16.10.2015-12.06.2016
Eröffnung: 15.10.2015, 19.00 Uhr

Marie Bonaparte, Helene Deutsch, Emma Eckstein, Anna Freud, Lou Andreas-Salomé und Sabina Spielrein beeinflussten das Werk von Sigmund Freud ebenso wie die Entwicklung der Psychoanalyse maßgeblich.

„Das ist das starke Geschlecht.“ mit dieser ironischen Anspielung soll Emma Eckstein einst Sigmund Freud begrüßt haben. Dieses Zitat vermittelt in aller Kürze die möglichen Neudeutungen herrschender Geschlechterrollen. Als Patientinnen lieferten diese Frauen Sigmund Freud die Grundlage für seine Entdeckung des Unbewussten; wie er mit ihnen gemeinsam seine Behandlungsmethode der ‚Redekur’ entwickelte, wurde auch vom „Vater der Psychoanalyse“ selbst bestätigt. (mehr …)

CfP: Women in Prison (Edited Collection); DL: 15.10.2015

Montag, August 31st, 2015

Co-editors: Erica Rhodes Hayden, Ph.D. and Theresa Jach, Ph.D. Seeking submissions for a collection of essays on the topic of women in prison to be proposed to Lexington Books.

Abstracts due: October 15, 2015

Historically, women incarcerated in prison, jails, and reformatories accounted for a small number of inmates across the United States. Early on, they were often held in prisons alongside men and faced neglect, exploitation, and poor living conditions. Various attempts to reform them, ranging from moral instruction and education to domestic training, faced opposition at times from state officials, prison employees, and even male prison reformers. Due to the consistent small populations and relative neglect the women often faced, their experiences in prison have been understudied. Read more and source … (Web)

CfP: Gender Issues. Women, Citizenship and Rights in Modern and Contemporary History (Publication: Percorsi storici); DL: 30.09.2015 [REMINDER]

Montag, August 31st, 2015

Percorsi storici, Roberta Mira (Web)

Proposals due: September 30, 2015

On the occasion of the 70th anniversary of the voting right for Italian women, «Percorsi storici» invites proposals about women and their acquisition of rights. Articles can focus on different topics, which include – but are not limited to – suffrage, presence and rights of women in education and work, emancipation of women, female press and literature focused on politics, citizenship and rights, female organizations, female and feminist movements. Articles on discriminations against women and rights deprivation will be welcome as well.

Scientific and editorial boards will consider proposals focusing on the Italian case and on the European and extra-European contexts (also with a comparative approach) during the 19th, 20th and 21st century. (mehr …)

CfP: Making Individual Memory Visible in the Public Space (Event: 07/2016, Vienna); DL: 30.09.2015 [REMINDER]

Montag, August 31st, 2015

AugusteFickert.Türkenschanzpark.AThird ISA Forum, Host committee: RC38 Biography and Society (Web)

Venue: Vienna
Time: 10-14 July 2016
Abstract Submission: until 30 September 2015

Both traditional historical and classical memory narratives were greatly determined by the recollection of the figure of the hero. National identities were built around the heroic deeds of the great man who then served as historical, social and cultural models for the particular society. Within this process of inscribing the exemplarity of heroes into collective memory the public space (through its statues, street names, memorial plaques and other memorial signs) typically played an essential role. What happens, however, when the everyday man takes over the urban space? (mehr …)

Vortrag: Renate Flich: Poesie und Wirklichkeit im 19. Jhd. Der Mensch im Spannungsfeld von Öffentlichkeit und privatem Gefühlsleben, 17.09.2015, Wien

Freitag, August 28th, 2015

Folder-1Vortrag im Rahmen der Ausstellung „Denk an mich! Stammbücher und Poesiealben aus zwei Jahrhunderten“ (Web)

Ort: Österreichisches Museum für Volkskunde, 1080 Wien
Zeit: Do, 17.09.2015, 18:00 Uhr

In der ersten Hälfte des 19. Jhds. – im Biedermeier – feierte das Poesiealbum eine Hochblüte. Ein spezieller Lebensstil, der sich in gediegener Wohnkultur, in der Kunst und im Gesellschaftsleben äußerte, prägte diese Zeitspanne zwischen dem Wiener Kongress 1815 und dem Ausbruch der Revolution 1848. Woher kommt der Begriff ‚Biedermeier‘ und welche Inhalte verbinden wir heute mit ihm? War das Biedermeier ausschließlich bieder? Lebten damals die Menschen wirklich so idyllisch und unbeschwert gesellig – wie es viele Lieder und Gemälde vermuten lassen?

Die Bemühungen um Harmonie im kleinen Kreis konnten immer weniger über die Disharmonie im Staatsgefüge hinwegtäuschen. Zensur, Einschränkung der persönlichen Freiheit und politische Unmündigkeit ließen gleichzeitig Umsturzpläne reifen, die 1848 schließlich in einer Revolution eskalierten. Das Biedermeier entpuppt sich als eine vielschichtige und widersprüchliche Epoche.

CfP: Global Status of Women and Girls (Event: 03/2016, Newport News, Virginia); DL: 01.11.2015

Freitag, August 28th, 2015

Christopher Newport University (Web), College of Arts and Humanities; Laura Micheletti Puaca: Program in Women’s and Gender Studies

Venue: Christopher Newport University
Time: March 3-5, 2016
Proposals due: November 1, 2015

This interdisciplinary conference seeks to foster inquiries into the complex and multifocal issues faced by women and girls around the world, both historically and today. We invite scholars from all academic disciplines to submit proposals addressing the political, social, economic, psychological, developmental, educational, literary, artistic, philosophical, religious, ethical and health issues of women and girls. The conference seeks not only to clarify key questions that must be asked in this vital area of public policy but also to unearth the forces that created these current dilemmas. Through the interdisciplinary study of past and present, the conference will engage researchers in policy conversations benefiting the global community. Read more and source … (Web)

Tagung: Mann – Frau – Partnerschaft. Genderdebatten des Christentums, 17.-19.09.2015, Weingarten [REMINDER]

Freitag, August 28th, 2015

Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Referat Geschichte; Geschichtsverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart; Graduiertenkolleg “Religiöses Wissen im vormodernen Europa”, Universität Tübingen (Web)

Ort: Weingarten (Oberschwaben)
Zeit: 17.-19.09.2015

Die Idee von Männlichkeit und Weiblichkeit, die Rollen, die den Geschlechtern zugeschrieben werden oder in die sie sich selbst fügen, sind Ergebnis einer kulturellen Auseinandersetzung und zeit- und raumabhängige soziale Konstruktionen.

Das Christentum liefert vielfältige Vorgaben, wie Männlichkeit, Weiblichkeit und ihre Gemeinsamkeit oder Unterschiedlichkeit zu verstehen sind: biblische Erzählungen, Verhaltensmuster aus seinen Umgebungskulturen, Rituale, Lebensformen. Diese werden als vollzogene Praxis, aber auch durch Theologie, Predigt oder sozialen Wandel immer wieder herausgefordert und umgeformt.

Wann und warum denken Christen Männer und Frauen in einer je spezifischen Weise und formen daraus erneut kulturelle Muster, Sinnstiftungen und Ordnungen? Dieser Fragestellung will die Tagung in drei Sektionen, die einen Bogen von der Vormoderne zur Moderne  schlagen sollen, nachgehen. Weiterlesen und Quelle … (Web)