mac online slots for fun play ,

Archive for November, 2016

CfP: „Images des Sports in Österreich“. Innensichten und Außenwahrnehmungen (Event: 09/2017, Wien); DL: 17.02.2017

Mittwoch, November 30th, 2016

Symposium im Rahmen des Projektes „Haus der Geschichte Österreich“ (Web)

Zeit: 18.-19. September 2017
Ort: Wien
Einreichfrist: 17.02.2017

Im Rahmen des Projektes zum „Haus der Geschichte Österreich“ wird ein zweitägiges Symposion zur Geschichte des Sports und der Bewegungskulturen in Österreich stattfinden. Den Ausgangspunkt sollen zentrale Topoi oder Bilder des sportlichen Geschehens bilden, von denen aus die komplexe Geschichte und die verschlungenen Geschichten des Sports erzählt werden. Das „Image“ wird dabei nicht auf Fotografien und Film Stills beschränkt, sondern soll jede Manifestation eines Eindrucks, einer populären oder auch persönlichen Erinnerung beinhalten, vom „Horrorsturz“ Hermann Maiers bis zum privaten Foto vom Schulskikurs, vom Terminus „Wunderteam“ bis zum legendären „I werd’ narrisch“. Ausdrücklich erwünscht sind transnationale oder außerösterreichische Perspektiven, die Innensichten reflektieren und relativieren. Weiterlesen … (PDF)

Vortrag: Nadia Jones-Gailani: Finding Faith, Finding Freedom: „Hijab Feminism“ and Political Subjectivity in Iraqi Diasporic Women’s Narratives, 13.12.2016, Wien [REMINDER]

Mittwoch, November 30th, 2016

Gastvortrag am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien

Zeit: 13.12.2016, 15:00 Uhr
Ort: Universität Wien, Universitätsring 1, 1010 Wien, Hörsaal 46

Die Britin Nadia Jones-Gailani hat ihren PhD von der Universität Toronto Scarborough und vertritt derzeit als Visiting Assistant Professor Suzann Zimmermann.

Via academia.edu (Link): „My first book, under review with the University of Toronto press, examines the transnational lives of Iraqi women and their migrations, memories, identities, networks, and communities within the context of global diaspora. Drawing on extensive oral histories with Iraqi women in three key sites in the diaspora – refugee camps in Amman, Jordan and immigrant communities in Detroit and Toronto – the book is also the first full-length comparative study of Iraqi refugee women in Canada and the United States. By comparing waves of female refugees before and after the 2003 U.S. invasion, it traces how women (mehr …)

CfP: Entwurzelungen. Flucht, Migration, Vertreibung, Exil (Puplikation: Ariadne. Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte); DL: verlängert [REMINDER]

Dienstag, November 29th, 2016

Archiv der deutschen Frauenbewegung (AddF) – Forschungsinstitut und Dokumentationsstelle (Web)

Das Datum für den Bewerbungsschluss am 30.11.2016 wurde verlängert. Die Herausgeberinnen bitten um „möglichst umgehende“ Zumeldungen.

Im November 1997 erschien Heft 32 der Ariadne zum Thema »Exil – Emigration«. Im Editorial schrieben wir damals: »Das Verhältnis von Frauenbewegung und Exil oder Emigration in historischer Perspektive ist bislang kaum Gegenstand von Untersuchungen. Wichtige Fragen sind noch nicht gestellt worden, z.B. die nach vorrangig geschlechtsspezifischen Exilgründen, die es (möglicherweise) neben politischen und rassischen Gründen gab […]«. Die Ausgabe befasste sich im Schwerpunkt mit der Thematik Exil-Emigration im Nationalsozialismus und war chronologisch ›umrahmt‹ auf der einen Seite durch einen Artikel zur 1848er Revolution und auf der anderen Seite durch einen zu »Migration und Rassismus als Herausforderung des westlichen Feminismus« der 1990er Jahre. Damals hieß es im Editorial, dass unsere – vermutlich auch reichlich ambitionierte – Hoffnung, »mit diesem Themenheft […] all diese wichtigen Fragen und Perspektiven aufzunehmen«, sich nicht in Gänze erfüllte. Doch bot das Heft beachtenswerte Beiträge zu diesen Forschungsfragestellungen. Weiterlesen und Quelle … (Web)

CfP: Twelfth European Social Science History Conference: Historicising and Theorising Public History (04/2018, Belfast); DL: 01.05.2017

Dienstag, November 29th, 2016

The 12th European Social Science History Conference (ESSHC); organized by the International Institute of Social History; Stefan Berger, Ruhr-Univ. Bochum; Berber Bevernage, Ghent Univ./Univ. Forum (Ufo); Thomas Welskopp, Univ. Bielefeld and the ESSHC Conference Secretariat (Web)

Venue: Belfast, Northern Ireland
Time: 4th to 7th April 2018
Proposals by: 1 May 2017

The ESSHC aims to bring together scholars interested in explaining historical phenomena using interdisciplinary approaches to the study of the past. The conference is characterized by a lively exchange in many small groups, rather than by formal plenary sessions. It is organized in a large number of networks that cover a certain topic (e.g. criminal justice, family, social inequality). The Theory and Historiography network is interested in proposals for panels (consisting of three papers and a comment), roundtables (more oriented to discussion than the formal presentation of panels) and ‘meet the author’ sessions (where there is a pathbreaking publication of a monograph, not older than two years) on theoretical and historiograpical topics. There is a special interest in comparative and transnational approaches. In 2018 we would like to encourage proposals in particular in the realm of ‘Historicising and Theorising Public History’. Other possible themes include but are not limited to: (mehr …)

Gespräch: Gabriele Anderl mit Evamarie Kallir: „Die Frauen haben in der Emigration oft die Familie über Wasser gehalten.“, 13.12.2016, Wien [REMINDER]

Dienstag, November 29th, 2016

Kommentar, 30.11.2016: Die Veranstaltung muss abgesagt werden. Ein eventueller Ersatztermin wird gegebenenfalls bekannt gegeben.

FRAUEN ARBEITSGEMEINSCHAFT DER ÖSTERREICHISCHEN GESELLSCHAFT FÜR EXILFORSCHUNG

Zeit: Di, 13.12.2016, 18.30 Uhr
Ort: IWK, Bergasse 17, 1090 Wien

Evamarie Kallir erinnert sich an ihre Mutter, Fanny Kallir, geborene Comtesse Löwenstein, und ihre Begegnungen mit Frauen im Exil – die Malerin Marie-Louise von Motesiczky, die Künstlerin Stefi Lerch und die Sozialwissenschaftlerin Christiane Zimmer, Tochter Hugo von Hofmannsthals. Während sich in der NS-Zeit viele andere nichtjüdische Ehemänner von ihren verfolgten Gattinnen scheiden ließen, folgten der Maler Franz Lerch und der Indologe Heinrich Zimmer ihren Frauen ins Exil. Weitere Infos … (PDF)

Vortrag und Diskussion: Judith Mach: Frauen als ‚TäterInnen‘ in der NS-Zeit, 06.12.2016, Wien

Montag, November 28th, 2016

Verband feministischer Wissenschafterinnen (VfW): Veranstaltungsreihe „feminismen diskutieren“ (Web)

Zeit: Di, 06.12.2016, 19.00 Uhr
Ort: Depot, Breite Gasse 3, 1070 Wien

Lange Zeit als Opfer und Mitläuferinnen des NS-Regimes abgetan, sind Frauen als aktive ‚Täterinnen‘ der NS-Zeit erst seit kurzem Gegenstand der Geschichtswissenschaft. Judith Mach untersuchte den Fall der Wiener ‚Euthanasie‘- Ärztin Marianne Türk und versuchte dabei, anhand von überlieferten Gerichtsakten zu klären, wie und warum Türk zur Täterin wurde und was dies zur Folge hatte.

Moderation: Sabine Prokop (VfW)

Quelle: Female-L@jku.at

CfP: On the Voice: Identity, Difference, Expression (Event: 03/2017, NY); DL: 31.12.2016

Montag, November 28th, 2016

susan-b-anthony-via-the-instiuts-websiteThe 24th Annual Susan B. Anthony Institute for Gender, Sexuality, and Women’s Studies (Web) International Graduate Conference

Time: Fr., March 31st, 2017
Venue: University of Rochester, Rochester, NY
Proposals by: December 31, 2016

  • Featuring Keynote Speaker: Tavia Nyong’o, Professor of African American Studies, American Studies, and Theater Studies at Yale University

What is voice and in what ways does it shape our identity? How do we understand the voice in various disciplines? Often the voice is considered in terms of its complex relationship to presence and absence, as a marker of identity in social space, and as a play between a material body and its discursive function. Understanding the capacity of the voice to call bodies to action while also functioning as a limit, horizon, and/or border, this conference examines the role of voice in relation to issues of gender, sexuality, race, and disability.

  • Narration of identity (oral accounts, autobiography, self-inscription, testimony)
  • The voice being „lost“ by interpretation or translation
  • Giving power and agency to the voiceless

(mehr …)