mac online slots for fun play ,

Archive for April, 2018

Vortrag: Clare Hemmings: Beyond the Feminist Subject of Feminism: Emma Goldman and the Critique of Femininity, 28.05.2018, Wien

Montag, April 30th, 2018

Gender and Agency Lecture: Eine Kooperation des Forschungsverbundes Gender and Agency mit dem Referat Genderforschung und der Professur für Gender Studies der Univ. Wien (PDF)

Zeit: Mo., 28. Mai 2018, 18:30-20:00 Uhr
Ort: Aula am Campus der Universität Wien, 1090 Wien

This lecture explores the importance of considering Emma Goldman’s (1869-1940) trenchant critiques of both femininity and feminism as an important part of a ‚history of feminist thought‘. I argue against feminist critics who seek to reclaim Goldman as a feminist ahead of her time – despite her refusal of the label and anti-feminine vitriol – suggesting we lose the value in those critiques when we seek to domesticate them. Instead, I highlight Goldman’s critical value both for retaining judgement as part of feminism and for holding apart the subject and object of feminism. Exploring her value for a reconsideration of the political grammar of the phrase ‚I’m not a feminist, but…‘ I propose conditions under which we might consider such refusals to be an important part of feminist history (rather than only a sign of its demise).

Im Anschluss: Get-together bei Wein und kleinem Buffet (mehr …)

Conference: Elisabeth of Bohemia (1618-1680) – Life and Legacy. Philosophy, Politics and Religion in Seventeenth Century Europe, 17.-20.05.2018, Paderborn [REMINDERIN]

Montag, April 30th, 2018

Center for the History of Women Philosophers and Scientists, Deutsche Gesellschaft Philosophie e.V., Fritz Thyssen Stiftung; Organizers: Sabrina Ebbersmeyer, Sarah Hutton, Ruth Hagengruber (Web)

Venue: Center for the History of Women Philosophers and Scientists Technologiepark, 33100 Paderborn
Time: 17.-20.05.2018

Programm/Confirmed Talks:

Susanna Åkerman (Stockholm University) – “Descartes’ competitors: Queen Christina and the Metaphysics of Light”

Nadine Akkerman (Leiden University) – “Elisabeth of Bohemia’s aristocratic upbringing and education at the Prinsenhof in Leiden, 1628-32”

Vlad Alexandrescu (Université de Bucarest) – “Elisabeth and her intellectual circle in The Hague”

Lilli Alanen (Uppsala University) – “Mind-body-holism and the Therapy of Passions”

Sabrina Ebbersmeyer (University of Copenhagen) – “Elisabeth on Astronomy” (mehr …)

Klicktipp: NOTCHES: (re)marks on the history of sexuality (Weblog)

Samstag, April 28th, 2018

NOTCHES: (re)marks on the history of sexuality (Web)

NOTCHES is a peer-reviewed, collaborative and international history of sexuality blog that aims to get people inside and outside the academy thinking about sexuality in the past and in the present. NOTCHES is sponsored by the Raphael Samuel History Centre (London)  (Web).

The goal is to create a collaborative and open-access blog that is intellectually rigorous and accessible, historical and timely, political and playful.

NOTCHES engages with histories of sexuality across all regions, periods, and themes. Posts are only limited by the interests and specializations of our contributors, who explore topics as varied as human sexual experience. NOTCHES is likewise strengthened by the diversity of our contributors, who come to the blog from a range of professional and personal backgrounds Read the posts … (Link).

Werkstattgespräch: Lukasz Nieradzik: Ein Sommer voller Hoffnung. Alltag erzählen im August 1939, 03.05.2018, Wien

Freitag, April 27th, 2018

Vortrag im Rahmen des Kolloquiums des Instituts für Europäische Ethnologie im Sommersemester 2018 (Programm als PDF)

Zeit: 3. Mai 2018, 15.00 Uhr
Ort: Institut für Europäische Ethnologie, Seminarraum 1, Hanuschgasse 3, 1010 Wien

Lukasz Nieradzik (Wien) stellt in diesem Werkstättengespräch sein Habilitationsprojekt vor. Im Vortrag wird der lebensweltlichen Bedeutung des Sommers 1939 für eine Gestaltung von Deutungs- und Erwartungshorizonten nachgespürt, die unterschiedliche historische Akteur/innen in Korrespondenzen verhandelt haben.

In einer Zeit, in der Selbstverständlichkeiten und Routinen alltäglicher Lebensgestaltung ins Wanken gerieten, wurde für viele Menschen Hoffnung zum grundlegender Modus, Kontingenzen zu bewältigen, Routinen zu festigen und neue Gewissheiten zu gestalten. Dazu wird in dem Vortrag der Begriff Hoffnung als heuristische Kategorie für eine historische Alltagskulturanalyse erarbeitet. Ein Grundstock für das Projekt sind die Bestände der Sammlung Frauennachlässe an der Universität Wien (Web).

Öffentliches Erzählcafé: „Mit Haut und Haar“, 03.05.2018, Wien

Freitag, April 27th, 2018

Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung „Mit Haut und Haar. Frisieren, Rasieren, Verschönern“ im Wien Museum, Laufzeit: 19. April 2018 bis 6. Januar 2019 (Web)

Zeit: 3. Mai 2018, 17.00-19.00 Uhr
Ort: Wien Museum am Karlsplatz, 1040 Wien

In einem moderierten Gespräch teilen Wiener Seniorinnen und Senioren ihre persönlichen Erfahrungen rund um das Thema „Haut und Haar“. Die biografischen Erzählungen ergeben in Summe ein buntes Mosaik an Normen, Idealen, Trends und Veränderungen von Schönheit und Körperpflege, von Kleidung und Frisuren. Auch das Publikum wird dazu eingeladen, mit eigenen Erinnerungen und Erlebnissen an dieser kultur-, alltags- und lebensgeschichtlichen Reise teilzunehmen.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der MA 7, der „Dokumentation lebensgeschichtlicher Aufzeichnungen“ am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien (Web) und dem Institut für Palliative Care und OrganisationsEthik der IFF Wien an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Eintritt frei. Anmeldung unter diesem Link erforderlich.

CfP: Österreichische Fernsehserien – Eine kleine Geschichte skurriler Zustände (Sammelband); DL: 30.07.2018

Donnerstag, April 26th, 2018

Sammelband, herausgegeben von Christine Ehardt, Georg Vogt und Florian Wagner

Einreichfrist: 30. Juli 2018

Als ein Spezifikum des Fernsehens neben anderen audiovisuellen Laufbildmedien fällt vor allem dessen Hang zu seriellen Formaten ins Auge. Sie geben den Rahmen der Stoffentwicklung vor und begleiten das Publikum als regelmäßige Fernsehereignisse über einen längeren Zeitraum. Das prägt Sehgewohnheiten und – zumindest in den ersten Jahrzehnten des österreichischen Fernsehens – auch eine spezifische Öffentlichkeit im Sinn eines gemeinsamen Erfahrungshorizonts.

Als längerfristige Phänomene mit breiter Öffentlichkeit bieten TV-Serien Einblick in die historische Verfasstheit der Gesellschaft. Der geplante Band möchte sie vor allem als kulturelles Phänomen erörtern und ins Licht aktueller Forschungsperspektiven rücken.

Fernsehen als Kulturtechnik und dessen serielle Dimension im Speziellen trifft hier auf einen zweiten, auch durch und mit dem Fernsehen verstehbaren, Rahmen: Den des Staates Österreichs und seinen Verfasstheiten nach 1945. Mit seinem bis Mitte der 1990er Jahre bestehenden Fernsehmonopol bei gleichzeitigem Fehlen eines umfangreichen und öffentlich zugänglichen Programmarchivs nimmt Österreich eine Sonderstellung ein.

Sich auf österreichische Serien zu fokussieren soll dabei (mehr …)

CfP: Moving the Social – Journal of Social History and the History of Social Movements; DL: 01.11.2018

Donnerstag, April 26th, 2018

Moving the Social – Journal of Social History and the History of Social Movements (Web); Vivian Strotmann, Institut für Soziale Bewegungen, Ruhr-Universität Bochum

Submissions by 01.11.2018

The Cfp for the next thematically mixed issueis available as PDF (Link)

Moving the Social is an international and peer-reviewed journal rooted in the discipline of history but with an explicit interest in work produced on social affairs and social movements by other disciplines, in particular the social sciences, geography, anthropology and ethnology. It is particularly keen to promote transnational and comparative perspectives on the history of social movements set in a wider context of social history. It appears twice yearly, with one issue on a particular theme and one thematically mixed issue. Each issue includes a comprehensive review article, one of which each year is on recent publications in social movement studies.

All issues from 1977 have recently been digitised and can be found online, with the latest issues being only available to subscribers.