REMINDER: Zwei Filme zum Thema “Tagebücher” bei der 8. “Tea Hour” der Sammlung Frauennachlässe, 19.12.2014, Wien

Dezember 15th, 2014

Tagebücher von Angelika Penertbauer, SFN NL 139

Sammlung Frauennachlässe (Web)

Zeit: 19. Dezember 2014, 13.00 Uhr
Ort: Hörsaal 45, Universität Wien, Universitätsring 1, 1010 Wien

Programm

  • Präsentation der beiden Filme:
  1. Tagebücher – In Geschichte eingeschrieben. Die Sammlung Frauennachlässe an der Universität Wien; Regie: Markus Hintermayer und Christian Steiner (2014, 20 Minuten)
  2. Trostkoffer. Ein experimenteller Dokumentarfilm über den Nachlass von Josefine Titz (1912-2006); Konzept, Regie und Kamera: Alessandra Widmer und Theresa Adamski (2014, 25 Minuten)
  • Diskussion, Kekse und Tee

Zu den Filmen: Read the rest of this entry »

SdK 80: Michaela Maria Hintermayr über Suizid – online!

Dezember 12th, 2014

Stimmen der Kulturwissenschaften (Web)

Suizidales Verhalten gilt in vielen Gesellschaften seit Jahrhunderten als moralisch verwerflich und wurde lange Zeit kriminalisiert. Seit Ende des 19. Jahrhunderts wurde Suizid als Phänomen zunehmend mit Hilfe der Kategorie Geschlecht erklärt und rückte in den Fokus der neu entstandenen Soziologie. Das spiegelt sich dementsprechend in statistischen Analysen wider: Die Mehrzahl der Suizide werden von Männern begangen, die sich mit “harten” Methoden, wie Schusswaffen, das Leben nehmen. Die “weichen” Methoden, wie Gift, hingegen werden von Frauen bevorzugt. Die Historikerin Michaela Hintermayer untersucht den Zusammenhang zwischen suizidalem Verhalten und Geschlechtlichkeit. Sie erklärt, warum Suizid von Frauen häufig pathologisiert wurde, in dem körperliche Erklärungen für ihr Verhalten herangezogen wurden, während der Suizid von Männern als ernsthaftes, gesellschaftliches Krisensymptom interpretiert wurde. (Link)

Vortrag: Kirsten Bönker: Gender, Vereine und Wohltätigkeit im ausgehenden Zarenreich, 1890-1914, 18.12.2014, Wien

Dezember 11th, 2014

Vortrag im Rahmen des Seminars “Vertiefung Osteuropäische Geschichte I und II – Geschlechtergeschichte des Zarenreiches (18.Jh.-1917)”

Zeit: Do., 18.12.2014, 11.15 Uhr
Ort: Hörsaal des Instituts für Osteuropäische Geschichte, 1090 Wien, Spitalgasse 2/Hof 3

Informationen als PDF

CfP: Flesh and Blood: A Feminist Symposium on Embodied Histories (Event, Canberra/Australia 05/2015); DL: 31.01.2015

Dezember 11th, 2014

Lilith via WebsiteThe Editorial Collective of Lilith: A Feminist History Journal (Web)

Venue: Australian National University, Canberra
Time: Friday May 8, 2015
Proposals due on January 31, 2015

The symposium is intended to celebrate and build upon the rich tradition of placing the body at the centre of feminist historical analysis. It will explore how gendered norms are reflected, reinscribed and contested through bodies, and encourage consideration of new methods and sources for studying the elusive bodies of the past.

Keynote Speakers:

  • Joanna Bourke, Univ. of London
  • Joy Damousi, The Univ. of Melbourne and Kathleen Fitzpatrick, Australian Laureate Fellow Read more and Source … (Web)

REMINDER: CfP: Gender and Empire. Exploring Comparative Perspectives and Intersectional Approaches (Event: 09/2015, Cologne); DL: 31.12.2014

Dezember 11th, 2014

Ulrike Lindner and Dörte Lerp, Univ. of Cologne

Venue: Cologne
Time: 23.-26.09.2015
Deadline due: 31.12.2014

Scholars have been exploring the history of women, gender and empire for more than three decades. Starting off by questioning the notion of colonialism as an exclusively male endeavor, they did not just add the stories of white and colonized women to the historiography on empire. They explored the effects of colonization on indigenous and migrant women and stressed the centrality of western women to the imperial project, but went on to expose colonialism itself as a fundamentally gendered project. Despite the large body of literature that has been produced over years the history of gender and empire is far from told. On the contrary, the amount of scholarship has only served to reveal the complexity of colonial gender practices, relations and ideologies. Read more and source … (Web)

Buchpräsentation: Christa Hämmerle, Heimat/Front. Geschlechtergeschichte/n des Ersten Weltkriegs in Österreich-Ungarn, 15.12.2014, Wien

Dezember 10th, 2014

Depot. Kunst und Diskussion (Web)

Zeit: Mo., 15.12.2014, 19.00 Uhr
Ort: Depot, 1070 Wien, Breitegasse 3

Während die Männer in den Kampf geschickt wurden, sollte die weibliche Bevölkerung die Soldaten an der Heimatfront unterstützen. In enger Verschränkung Heimat/Front war die gesamte Gesellschaft zur Teilnahme gerufen. Anhand von Selbstzeugnissen macht dieses Buch die Militarisierung von Männern, Frauen und Kindern sowie verschiedene Kriegsalltage und Gewalterfahrungen im Ersten Weltkrieg sichtbar.

Christa Hämmerle, Heimat/Front. Geschlechtergeschichte/n des Ersten Weltkriegs in Österreich-Ungarn. Wien/Köln/Weimar: Böhlau Verlag 2014 (Link zur Verlagsbeschreibung)

CfP: Women Writing War: From German Colonialism through World War I (Publication); DL: 01.03.2015

Dezember 10th, 2014

Editors: Katharina von Hammerstein, Barbara Kosta, and Julie Shoults

Abstract by: March 1, 2015

The 100th anniversary of World War I and the preceding years of German colonial conflicts provide an opportunity to revisit the texts that emerged out of these violent developments, to expand the war canon dominated by male writers, and to reconsider the understanding of the experience of war beyond the arenas of combat. Women not only commented on their nation’s imperial ambitions and war efforts in various ways, but they also documented and imagined the events of this tumultuous time period through both fictional and non-fictional texts. Our proposed collection seeks to examine how German-speaking women wrote war in the early 1900s and how these representations deepen our understanding of the gendered experience of war. Read more and Source … (Web)