CfP: “Ordinary” women in Europe during the First World War (Genesis); DL: 15.05.2015

April 23rd, 2015

848x400-AlpagoNovello1Genesis. Rivista della Società Italiana delle Storiche, 2016, 1  (Web)

Proposals not later than: 15.05.2015

Genesis invites contributions for a forthcoming issue on total mobilization in European societies during the First World War. The issue aims to discuss women’s participation to the Great War, and its long-term consequences in relation to processes of nationalization, politicization and modernization, in a transnational perspective. Participation is understood both as involvement, direct and indirect, and as resistance, active and passive.

International historiography has long investigated the qualitative and quantitative aspects of women’s participation in the war and in the workforce (both as paid and voluntary workers) during and after the war. Studies have focused on the organization of civil mobilization (and its role in linking battle-front and home front), on gender relations in the labour market, on the forms of opposition to the conflict that contributed to create new forms of welfare, on the activities, the divisions and contradictions of the feminist movement and among women’s associations. Read more … (PDF)

CfP: Vergessen, Erinnern, Feiern (Nachwuchstagung des AKHFG, 11/2015, Berlin); DL: 15.06.2015

April 22nd, 2015

Arbeitskreis historische Frauen- und Geschlechterforschung (AKHFG)

Im November 2015 feiert der AKHFG sein 25-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass wird diese Nachwuchstagung veranstaltet – und in Verbindung mit einer Festveranstaltung stattfinden.

Zeit: 27.-28.11.2015
Ort: Berlin
Einreichfrist: 15. Juni 2015

Vergessen und Erinnern stehen in einem dialektischen Verhältnis zueinander, sie sind „zwei Seiten – oder verschiedene Prozesse – desselben Phänomens: des Gedächtnisses“. Erinnern setzt Vergessen voraus, weil jeder Akt des Erinnerns das Nichterinnerte ausblendet. Dem geschichtswissenschaftlichen Arbeiten liegen Prozesse des Vergessens und Erinnerns deshalb notwendig zugrunde. Über sie zu reflektieren, ist unverzichtbar, um als Historiker_in den eigenen Standort zu bestimmen. Weiterlesen … PDF

Buchpräsentation: Eva Geber (Hg.in): Emma Adler: „Die berühmten Frauen der französischen Revolution”, 16.05.2015, Wien

April 22nd, 2015

Buchpräsentation im Rahmen der Kritischen Literaturtage 2015 (Web) in Kooperation mit dem Mandelbaum-Verlag

Ort: Brunnenpassage, Yppenplatz, 1160 Wien
Zeit: 16.05.2015, 17.00 Uhr

Emma Adlers Buch »Die berühmten Frauen der französischen Revolution 1789-1795« erschien 1906 und stellt eine Pionierinnen-Arbeit der Frauen-Geschichtsschreibung dar. Sie widmet sich darin den Frauen jeglicher revolutionärer Richtung, weshalb sich Charlotte Corday, die Jean Paul Marat erstach, ebenso darin findet, wie Olympe de Gouges mit ihrer Deklaration der Rechte der Frauen. »Die Gleichheit vor dem Schafott war die einzige, die die Revolution für die Frauen wirklich festgestellt hat«, stellt Adler nüchtern fest.

Ihr Mann, Viktor Adler, der Begründer der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Österreichs, kritisierte das Buch hart: »… allen Respekt vor der Arbeit – aber, so viel ich sehe, ist es erzreaktionär«. Er überlegt ironisch, sich öffentlich von seiner Frau zu distanzieren, »sonst bringen sie mich noch auf die Guillotine, gegen die du eine gänzlich unbegründete Abneigung hast«.

Diese Würdigung von zehn Frauen, die Read the rest of this entry »

Symposium und Konzert: Hinter den Spiegeln. Geschlechterrollen und sexuelle Identitäten von Komponist_innen, 24.04.2015, Wien

April 22nd, 2015

mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien / REFRAPOBITRAGLEBE

Zeit: Freitag, 24. April 2015
Ort: Clara Schumann-Saal, Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien

Programm

  • 14:00 bis 18:15 Uhr: Symposium mit den Referent_innen Andreas Brunner, Christa Brüstle, Karsten Bujara, Anja Krupa, Rosa Reitsamer und Angelika Silberbauer
  • Buffet
  • ab 19:00 Uhr: Konzert mit Stücken von Benjamin Britten, Frédéric Chopin, Manuel de Falla, Jennifer Higdon, Mary Lambert, Pauline Oliveros, Franz Schrecker, Ethel Smyth und Karol Szymanowski
  • Weitere Informationen zum Programm als PDF

Freier Eintritt

REMINDER: Gespräch und Lesung: Helga Kinsky-Pollak: „Mein Theresienstädter Tagebuch“, 21.04.2015, Wien

April 21st, 2015

Veranstaltung der Reihe „Identität und Werte“ des Informations-Büros des Europäischen Parlaments und der Vertretung der Europäischen Kommission

Zeit: Di., 21.04.2015, 18.00 Uhr
Ort: Haus der Europäischen Union, Wipplingerstr. 35, 1010 Wie

Programm

  • Die Schülerin Rosanna Wegenstein befragt die fast 85-jährige Zeitzeugin Helga Kinsky-Pollak über ihre Jugendzeit in den KZs Theresienstadt und Auschwitz. Sie liest Passagen aus der berührenden Chronik „Mein Theresienstädter Tagebuch“ (Berlin 2014) (Link), die die Autorin als Kind niedergeschrieben hat.
  • Moderation: Achim Braun
  • Nach der Lesung: anregende Gespräche bei einem Glas Wein
  • Weitere Informationen (PDF)

Anmeldung erbeten an: comm-rep-vie-veranstaltung@ec.europa.eu

Vortrag: Magdalena Hocher: Medikalisierung des Frauenkörpers, 05.05.2015, Wien

April 21st, 2015

logo_vfwVfW-Veranstaltungsreihe (Web) feminismen diskutieren (Web) in Kooperation mit der Bildungsstätte Frauenhetz

Ort: Depot, Breite Gasse 3, 1070 Wien (Web)
Zeit: Dienstag, 5. Mai 2015, 19 Uhr

Die Medikalisierung des weiblichen Körpers und seiner Funktionen stellt sich als komplexes Zusammenwirken von Professionalisierungs-Strategien der Medizin und einer historisch lang andauernden Abwertung von Weiblichkeit dar. Im Vortrag wird dieser Prozess anhand der Umbruchsphasen Schwangerschaft und Geburt genauer erörtert und die dadurch bedingten gesellschaftlichen Strukturen werden sichtbar gemacht. Read the rest of this entry »

REMINDER: Workshop: Sources For Historians of Love, Sex, and War: Towards Another History of 20th Century Europe, 18.-19.05.2015, Paris

April 21st, 2015

Centre d’histoire de Sciences Po (Web); Elissa Mailänder (Centre d’histoire de Sciences Po); Patrick Farges (Univ. Sorbonne Nouvelle) and Stefanie Schüler-Springorum (Zentrum für Antisemitismus-Forschung, Berlin)

Time: 18.-19.05.2015
Venue: Centre d’histoire de Sciences Po, Paris

  • Participants: Patrick Farges (Paris), Elissa Mailänder (Paris), Christa Hämmerle (Vienna), Emmanuel Debruyne (Louvain), Marie-Christin Lux (Berlin), Clementine Vidal-Naquet (Paris), Laura Hobson Faure (Paris), Irina Costache (Budapest), Julie Le Gac (Irice), Andrew Bergerson (Kansas City), Angel Alcade (Florence), Lorenzo De Sabbata (Paris), Sarah Speck (Darmstadt), Jennifer Evans (Ottawa), Carlos Haas (Munich), Gabrielle Hauth (Clark University) and Matthias Reiss (Exeter University), Programm als PDF

This workshop will launch a two-year research project. Historian Dagmar Herzog has called the 20th century “the century of sex,” while Laura Lee Downs and Kathleen Canning consider it a time when “gender troubles” emerged. Yet, the 20th century also initiated greater equality between the sexes and increasing liberalization of sexual norms and rights. Both categories – gender and sexuality – profoundly shaped the last century. Two world wars, genocide, and … read more … (Web)