FKW // Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur – online!

Juli 27th, 2015

cover_issue_37_de_DEFKW // Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur (Web)

FKW analysiert visuelle Repräsentationen und Diskurse in ihrer gesellschaftlichen und geschlechterpolitischen Bedeutung. So verbindet FKW kunst- und kulturtheoretische, bild- und medienwissenschaftliche, genderspezifische, politische und methodische Fragestellungen zu einer kritischen Kulturgeschichte des Visuellen. Fragen nach Konstruktionen im Feld der visuellen Kultur, nach Ein- und Ausschlussmechanismen, symptomatischen Subjektentwürfen wie unreflektierten Objektivierungen stehen im Vordergrund des repräsentationskritischen Interesses. Aus einer Perspektive heraus, die Wissen und Verstehen als dynamische, immer auch in Veränderung befindliche Prozesse begreift, sieht sich FKW als eine Plattform für konstruktive Auseinandersetzung und Diskussion, die dazu Denkanstöße geben und Wege des Umdenkens kritisch begleiten will. Weiterlesen … (Website)

CfP: Eine vergessene Zeit? Die Geschichts- und Erinnerungskultur des Ersten Weltkriegs (Event, 09/2016, Frauenfeld/CH); DL: 30.09.2015 [REMINDER]

Juli 27th, 2015

http://www.ersterweltkrieg.ch/Historisches Museum Thurgau, Schweiz (Web)

Ort: Frauenfeld, Schweiz
Zeit: 15.-16.09.2016
Bewerbungsschluss: 30.09.2015

Obwohl der Erste Weltkrieg als weltumspannender Krieg nicht die ganze Welt gleich getroffen hat, war die «Urkatastrophe» des 20. Jhds. auch in den von direkten Kriegshandlungen verschonten Gegenden präsent und prägend. Wie aktuelle Forschungen zeigen, trifft dies auch auf neutrale Staaten zu, die in vielen Bereichen wie Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft und humanitärer Hilfe eng mit den Kriegsereignissen verflochten waren. Damit existieren in allen Ländern Europas sowohl Erinnerungen an diese Kriegszeit wie auch zu Erzählungen verdichtete Kriegs-Erfahrungen.

Das «Nachleben» des Erste Weltkrieges in der Geschichts- und Erinnerungskultur hat allerdings unterschiedlichste Ausprägungen erfahren, wie auch die Motive für die geschichtskulturelle Nutzung der Erinnerung entsprechend vielfältig sind: … weiterlesen und Quelle (Web)

Nachwuchskonferenz: DINN_A* – Normen, Normierungsprozesse und deren Brüche in Narrativen und Disziplinen, 03.-05.09.2015, Wien [REMINDER]

Juli 24th, 2015

dinn_aOrganisatorinnen: Marlene Haider, Magdalena Hangel und Ulrike Koch

Zeit: 03.-05.09.2015
Orte: Aula am Campus sowie Übungsräume Germanistik der Universität Wien
Anmeldung bis zum 27.07.2015
Website der Tagung

Programm

  • Keynote: Eveline Kilian (HU Berlin): Normen – Subjekte – Transgressionen: epistemologische und ästhetische Perspektiven ÖGS; Do, 03.09.2015, 19:00 Uhr
  • Das komplette Programm als PDF

Violetta Lesbenarchiv, Graz

Juli 24th, 2015

Violetta Lesbenarchiv (Web)

Lesbenzeitschriften, Filme und Musik der Lesbenbewegung und vieles mehr sammelt die Aktivistin Leni Kastl seit 2008 im Violetta Lesbenarchiv in Graz. Das Archiv ist nach Anfrage geöffnet. Mehr zur Arbeit von Leni Kastl und ihren politischen Ansprüchen ist nachzulesen im Interview von Ulli Koch im Blog unregelmäßige Gedankensplitter. Weiterlesen … (Blog)

Frauen*solidarität, Wien

Juli 23rd, 2015

fsz132_titelFrauen*solidarität (Web)

Die Frauensolidarität leistet Informations-, Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit zu Frauen in Afrika, Asien und Lateinamerika sowie zu globalen Machtverhältnissen aus feministischer Sicht. Sie trägt mit ihrer Arbeit zur Durchsetzung von Frauenrechten bei und engagiert sich für eine Welt frei von Sexismus, Rassismus und Homophobie. Als entwicklungspolitische Organisation steht sie im Dialog mit Frauenbewegungen aus dem Süden und stärkt durch Vernetzung solidarisches Handeln.

Arbeitsschwerpunkte: Der Verein Frauensolidarität wurde 1982 von entwicklungspolitisch engagierten Frauen gegründet, um die Lebenswelten von Frauen in Afrika, Asien und Latein­amerika in Österreich sichtbar zu machen. Seit 1982 gibt die Frauensolidarität die gleichnamige vierteljährliche Zeitschrift heraus, die das Nord-Süd-Verhältnis aus feministischer Sicht reflektiert – sie nimmt als Plattform für Stimmen von globalen/internationalen Frauenbewegungen einen wichtigen Stellenwert im Informations- und Wissenstransfer ein. Weiterlesen … (Web)

Archfem. Interdisziplinäres Archiv für feministische Dokumentation, Innsbruck

Juli 22nd, 2015

Archfem – Interdisziplinäres Archiv für feministische Dokumentation und zur Dokumentation von (regionaler) Frauenbewegungsgeschichte (Web)

Gegründet aus dem Interesse, durch die Archivierung von FrauenLesbengeschichte(n) und FrauenLesbenpolitik das Wissen und Handeln von FrauenLesben sichtbar zu machen, sammelt das ArchFem seit 1993 verschiedenste Materialien, die für die Dokumentation und Aufarbeitung (regionaler) Frauenbewegungsgeschichte relevant sind. Durch das Archiv wird langfristig ein Ort des zeitgeschichtlichen Gedächtnisses geschaffen, an dem feministischer Widerstand präsent bleibt.

Entlang unserer Archivierungsschwerpunkte sammeln wir Frauenbewegungszeitschriften, (internationale) feministische wissenschaftliche Zeitschriften, Broschüren, Flyer, Plakate, Video- und Tonbandaufzeichnungen, (digitale) Fotos … oder dokumentieren selbst Veranstaltungen und Ereignisse in Form von Fotos, Tonband- und Videoaufzeichnungen sowie Protokollen. Weiterlesen … Web

DOKU GRAZ. frauendokumentations-, forschungs- u. bildungszentrum, Graz

Juli 21st, 2015

DOKU GRAZ (Web)

Das DOKU GRAZ wurde 1989 von einer Gruppe engagierter Studentinnen und junger Akademikerinnen vgegründet. Die Aufgabenbereiche waren damals neben der Dokumentation von Frauengeschichte vor allem die Erprobung alternativer Bildungs- und Weiterbildungsangebot und die Auseinandersetzung mit interdisziplinärer Frauenforschung.

Bibliothek: Die DOKU BIBLIOTHEK umfasst etwa 5000 Bücher und Broschüren zu frauenspezifischen Themen, darunter auch graue Literatur und Hochschulschriften zu verschiedenen Sachgebieten. Die Literatur ist in Freihandaufstellung zugänglich und über das Programm Emile EDV erfasst. Der Bestand umfasst Literatur vom feministischen Krimi bis zum wissenschaftlichen Fachbuch. Beim Ankauf neuer Literatur versuchen wir, uns am Bedarf unserer Nutzerinnen bzw. an inhaltlichen Schwerpunkten des DOKU GRAZ zu orientieren.

Archiv: Das DOKU ARCHIV enthält hauptsächlich Materialien seit den achtziger Jahren. Die Bestände umfassen Sammlungen von Plakaten, Audio- und Videokassetten von Veranstaltungen und frauenspezifischen Radio- und Fernsehsendungen, sowie ein Fotoarchiv. Entsprechende Abspielgeräte stehen den Interessentinnen zur Verfügung. Weiterlesen … (Web)