mac online slots for fun play ,

CfP: Diplomacy and Self-Testimonies in the Early Modern Period (Publication); DL: 22.02.2017

Januar 12th, 2017

Institut für Geschichte der Universität Wien: Julia Gebke, Stephan F. Mai, Lars-Dieter Leisner and Christof Muigg

Recent agent centered approach of diplomatic history has proven its innovative force, opening inter alia the stage for long overlooked agents such as the ambassador’s wife, the confessor or the courtier. Still, we have to deepen our understanding of its methodological implications. For this reason, we invite to reflect upon self-testimonies as sources of diplomatic history.
Given the plurality and diversity of early modern diplomatic agents, we assume that diplomatic self-testimonies will also reflect this manifold diversity. Furthermore, self-testimonies can be found in quite different text genres (such as autobiographies, letters or scholarly treatises). Therefore, we presume to find different evidence and perspectives on early modern diplomacy and its socio-cultural structure and practice.
In an attempt to blend approaches of research on self-testimony with the cultural history of diplomacy in an innovative and elaborate manner, we invite papers on a variety of subjects but with a clear methodological and theoretical stance:

  • How were diplomatic selves and their social relations narrated and shaped?
  • How did diplomatic agents work upon their self in their relational landscape, influenced by their daily life and experience?
  • Read more and source … (Web)

CfP: Gender, citizenship and subjectivity in revolutionary Ireland and Europe, 1917-c. 1922 (Event: Dublin, 05/2017); DL: 15.02.2017

Januar 11th, 2017

Trinity College Dublin, Department of History; Fionnuala Walsh and Richard Gow

Venue: Trinity College Dublin
Time: 26 May 2016
Proposals by: 15 February 2017

In the decades since the cultural and linguistic turns in the humanities, academic and public interest in what personal experience, despite its clear subjectivity, can tell us about the past has increased significantly. The new bottom-up approach which this has engendered has been prominent in the publications, cultural events and official ceremonies marking the centenary of the Great War and its aftermath. These developments have placed particular emphasis on the study and public dissemination of ego documents, autobiographical sources that, in their many forms, give the reader a privileged insight into the self that created them. Read more … (PDF)

Entre Memorias. Filmscreening und Diskussion mit Martha-Cecilia Dietrich, Gloria Huamán Rodríguez und Rebeca Sevilla, 26.01.2017, Wien [REMINDER]

Januar 11th, 2017

entre_memorias_2Frauen*solidarität (Web) in Kooperation mit der Österreichisch-Peruanischen Gesellschaft (Facebook)

Zeit: Do, 26.01.2017, 18.30 Uhr
Ort: C3 – Centrum für Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, 1090 Wien

Der Film Entre Memorias (Martha-Cecilia Dietrich | Peru, Großbritannien 2015 | 34 Min. | OmeU) ist in Zusammenarbeit mit Familienangehörigen der Verschwundenen, Rebell_innen der revolutionären Bewegung Tupac Amaru (MRTA) und Mitgliedern der Peruanischen Armee entstanden und versucht einen audio-visuellen Dialog zwischen Erinnerungen zu kreieren, den es in der Praxis nicht gibt.

Zwölf Jahre nach Veröffentlichung des Endberichts der Peruanischen Wahrheitskommission über die Gräueltaten des bewaffneten Konflikts (1980-2000) sind die Erinnerungen an diese Zeit umstrittener denn je. Die Filmemacherin untersucht in Entre Memorias das komplexe Erbe von 20 Jahren Krieg und Gewalt in Peru anhand drei ineinander verflochtenen Geschichten. Eudosia sucht seit 30 Jahren nach den Überresten ihres Ehemannes den sie in einem Massengrab inmitten der Anden Ayacuchos vermutet. Lucero sitzt nun seit 25 Jahren in Haft angeklagt für Terrorismus gegen den peruanischen Staat und die Kommandos der Antiterroreinheit Chavin de Huantar feiern seit 2009 ihren heroischen Triumph gegen den Terrorismus. Read the rest of this entry »

Vortrag: Traude Bollauf, Ilse Korotin u. Ursula Stern: Stella Klein Löw (1904-1986). Pädagogin – Psychologin – Politikerin – Erwachsenenbildnerin, 19.01.2017, Wien

Januar 10th, 2017

978-3-7069-0845-0Frauenarbeitsgemeinschaft der Österreichischen Gesellschaft für Exilforschung (Web)

Zeit: 19.01.2017, 19:00-20:30 Uhr
Ort: VHS Alsergrund, Galileigasse 8, 1090 Wien

2014 jährte sich der Geburtstag von Stella Klein-Löw zum 110. Mal. Aus diesem Anlass veranstaltete die Frauenarbeitsgemeinschaft der Österreichischen Gesellschaft für Exilforschung eine Tagung, für die Referent/innen gewonnen werden konnten, die die unterschiedlichen Aspekte ihrer Biografie zu beleuchten und ihre Ambitionen und Ideale darzustellen. Manche von den Beiträger/innen hatten Stella Klein-Löw auch persönlich kennengelernt.

In der Publikation, die auch diesem Vortrag zugrunde liegt, sind die Beiträge dieser Tagung in schriftlicher Form versammelt. Der Bogen reicht von der Geschichte des Kindes aus liberalem jüdischem Haus, über die politisch interessierte junge Studentin, die Gymnasiallehrerin, in deren Leben die politischen Entwicklungen der Dreißigerjahre – wie Austrofaschismus und NS – so zerstörerisch eingriffen, über die Erfahrung als Dienstmädchen und Sonderschullehrerin im britischen Exil, bis zur Read the rest of this entry »

CfP: Litigating Women: Negotiating Justice in Courts of Law, c.1100-c.1750 (Event: ); DL: 21.01.2017 [REMINDER]

Januar 10th, 2017

header2AHRC-funded project „Women Negotiating the Boundaries of Justice“, Swansea University; Emma Cavell (Web)

Time: 28.-29.06.2017
Venue: Swansea University
Proposals by: 21.01.2017

As part of the project „Women Negotiating the Boundaries of Justice,“ and in conjunction with Swansea University’s annual „Symposium by the Sea,“ the organizers are pleased to announce a two-day symposium on the female litigant in the medieval and early modern period (c.1100-c.1750). The intention is to bring scholars together in order to explore women’s access to legal redress and to shed new light on individuals’ lived experiences of the law. The organizers are seeking 25-minute papers from researchers (of all career-stages) working on any aspect of the history of women litigating in the courts across the known world during this broad timeframe. The organizers welcome work on all courts, regions, jurisdictions, ethnicities, languages and religious and confessional identities, and on any aspect of those histories or historiographies. Read more and source … (Web)

Veronika Siegmund und Lea Luna Holzinger: Werkstattberichte aus zwei laufenden Masterarbeitsprojekten zu unterschiedlichen Formen des diaristischen Schreibens im NS, 27.01.2017, Wien

Januar 9th, 2017

13-tea-hour-zwei-buchhaelften_9613. „Tea Hour“ der Sammlung Frauennachlässe (Web)

Zeit: Fr., 27. Jänner 2017, 15.15-17.00 Uhr
Ort: Lesesaal der Fachbereichsbibliothek Geschichtswissenschaften, Institut für Geschichte, Universität Wien, 2. Stock, Universitätsring 1, 1010 Wien

  • Lea Luna Holzinger: Reisen – Schreiben – Politik. Die Funktionen von Reisetagebüchern und Tourenbüchern in den 1930er und 1940er Jahren

Gerade zur Zeit des Nationalsozialismus fand eine starke politische Instrumentalisierung der vermeintlich unpolitischen Bereiche des Wanderns und Reisens statt. In meiner Masterarbeit und in dieser Präsentation soll dargestellt werden, inwieweit Politik in Reisetagebüchern und Tourenbüchern eine Rolle spielte. Im Fokus stehen die Reisetagebücher und Tourenbücher von vier Frauen, die in den 1930er und 1940er Jahren ihre Reisen und Wanderungen festhielten. Ziel ist es, die Funktionen dieser Aufzeichnungen herauszuarbeiten.

  • Veronika Siegmund: „Heraus mit Bleistiften und Tuschkästen (…).“ Die Vereinnahmung von Jugendtagebüchern in der Kinderlandverschickung 1940 bis 1945

In den Lagern der Erweiterten Kinderlandverschickung (KLV) fand eine massive politische Indoktrinierung statt: Fernab ihres Elternhauses sollten 10 bis 14-jährige Mädchen und Burschen hier gemäß nationalsozialistischer Erziehungs- und Wertvorstellungen geprägt werden. Häufig Read the rest of this entry »

CfP: Pornographie: historisch, gesellschaftlich, medial (Publication: Avenue); DL: 15.01.2017

Januar 9th, 2017

avenue-cfpAvenue – Das Magazin für Wissenskultur (Web); Corinna Virchow und Mario Kaiser

Die Wiederentdeckung des an­ti­ken Pompejis brach­te ei­ne Vielzahl an Darstellungen ko­pu­lie­ren­der Paare zu Tage. Flugs ent­zog man die an­stö­ssi­gen Objekte den Augen der Öffentlichkeit, mau­er­te sie ein und sub­su­mier­te sie un­ter den Begriff Pornographie, den Karl Otfried Müller 1830 für die heim­li­che Sammlung präg­te.

Die kur­ze Begriffsgeschichte deu­tet es an: Die Wissenschaften ta­ten si­ch mit Pornographie lan­ge schwer. Werke ver­schwan­den, wur­den als un­echt er­klärt, um­da­tiert, be­sten­falls ka­ta­lo­gi­siert. Erst in den 1970er-Jahren avan­ciert Pornographie zum Gegenstand wis­sen­schaft­li­cher, vor al­lem fe­mi­ni­sti­scher Kontroversen: Die da­ma­li­gen sex wars um die Frage von Porn und PornNO schei­den bis heu­te die Geister. Inzwischen ha­ben auch an­de­re Wissenschaften die Pornographie in ih­rer enor­men ge­sell­schaft­li­chen und wirt­schaft­li­chen Bedeutung ent­deckt.

Gegenstand der Analyse ist sie in vie­ler­lei Hinsicht, denn:

  • Pornographie hat ei­ne Geschichte.
  • Pornographie be­stimmt die Mode.
  • Pornographie be­ein­flusst ju­gend­li­ches und adul­tes Sexualverhalten.
  • Pornographie ist … weiterlesen (Web)