Konferenz: DE | STABILISIERUNGEN Theorie | Transfer | Selbst | Gesellschaft, 04.-06.12.2014, Graz

Oktober 22nd, 2014

Programm_öggf_2014-12. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung

Zeit: 04.-06.Dezember 2014
Ort: Graz
Programm als PDF, Website der Tagung (Link)

Mit ihrer ersten Jahrestagung im Dezember 2013 gelang es der ÖGGF, die österreichische Geschlechterforschung in ganzer Breite abzubilden. Die zweite Jahrestagung in Graz möchte mit einer Konzentration auf vier große thematische „Streams“ – Theorie | Transfer | Selbst | Gesellschaft – das politische, kritische, feministische, subversive Potenzial der Geschlechterforschung in Österreich ausloten.

Es geht dabei darum, die Geschlechterforschung in ihren unterschiedlichsten Ausprägungen selbstreflexiv auf ihre gesellschaftlichen Voraussetzungen, ihre Ausschlüsse und ihr Transformationspotential hin zu befragen und … weiterlesen (PDF)

Defensio: Hedwig Fohringer: Männliche und weibliche Dienstboten vor Gericht in der landesfürstlichen Stadt Eggenburg im Zeitraum von 1700 bis 1750, 31.10.2014, Wien

Oktober 22nd, 2014

309. Defensio einer Dissertation aus der Studienrichtung Geschichte

Zeit: Freitag, 31.10.2014, 11.00 Uhr
Ort: Institut für Österreichische Geschichtsforschung, Universitätsring 1, 1010 Wien

Vortrag: Linda Hentschel: Im Dienste der Sicherheit. Oder: Was wollen Gewaltbilder wirklich?, 31.10.2014, Wien

Oktober 21st, 2014

f58fd9ba5dDer Vortrag muss verschoben werden. Er wird im Jänner 2015 nachgeholt, genauere Informationen zum neuen Termin unter http://gender.univie.ac.at/

Vortrag im Rahmen der 15. Ringvorlesung Gender Studies: Repräsentation ist niemals unschuldig! des Referats GenderForschung der Universität Wien (Web)

Zeit: Freitag, 31.10.2014, 13.00-15.00 Uhr
Ort: Hörsaal B, Campus der Universität Wien I Hof 2.10, Spitalgasse 2-4, 1090 Wien

Abstrakt des Vortrages als PDF

Weitere Termine der Ringvorlesung: 04.11.2014, 9.12.2014, 16.12.2014 und 20.01.2015. Programm und Beschreibung als PDF

Conference: Female Bodies and Female Practitioners in the Medical Traditions of the Late Antique Mediterranean World, 27.–29.10.2014, Berlin

Oktober 21st, 2014

Lennart Lehmhaus, Matteo Martelli, Christine Salazar, Research project A03 “The Transfer of Medical Episteme in the ‘Encyclopaedic’ Compilations of Late Antiquity”; Collaborative Research Center / Sonderforschungsbereich 980 “Episteme in Motion”, Freie Universität Berlin

Time: 27.–29.10.2014
Venue: Humboldt-Universität zu Berlin
Registration due 27.10.2014

The conference aims at discussing the emergence and transmission of gynaecological knowledge from different angles in ancient medical theory and practice. Beside the medical approach, we will consider cultural practices and socio-religious norms that enable and constrain the production and application of gynaecological know-how (e.g. certain taboos on examining or touching the female body, etc.). The role and function of female specialists (e.g. healers, midwives or wet-nurses) as objects and subjects within ancient medical discourses will also be elaborated in further detail. Read more and source … (Web)

Konferenz: Gender in Geschichtsdidaktik und Geschichtsunterricht – einig in der Kontroverse?, 14.–15.11.2014, Nürnberg

Oktober 20th, 2014

Lehrstuhl für Didaktik der Geschichte, Department Fachdidaktiken, Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Zeit: 14.–15.11.2014
Ort: Nürnberg
Anmeldung bis 07.11.2014

Die Diskussion über die Implementierung von Geschlecht als mehrfach relationale historische Kategorie in Geschichtsdidaktik und Geschichtsunterricht ist in den letzten Jahren erweitert und differenziert worden. So brachte die Einführung der Kategorie Gender für die Analyse historischer Prozesse neue Erkenntnisse für die Frauen- und Geschlechtergeschichte und führte ihr Potential für die Untersuchung von Machtgeflechten zu Forschungen über die Geschichte der Männlichkeiten. Eine erneute Perspektiverweiterung erfolgte durch den Begriff der Intersektionalität, bei dem die Überschneidung und das Zusammenspiel unterschiedlicher sozialer Kategorien wie Class, Race und Gender zur Untersuchung gesellschaftlicher Verhältnisse erfasst und erforscht werden. Weiterlesen und Quelle … (Web)

Der Erste Weltkrieg in Nachlässen von Frauen Nr. 19: Tagebuch von Bernhardine Alma, 18. und 25. Oktober 1914, Wien

Oktober 18th, 2014

Tagebuch von Bernhardine Alma, 18. Oktober 1914Bernhardine Almas (geb. 1895) bemühte sich seit Beginn des Ersten Weltkrieges um die Erlaubnis ihrer Eltern, sich im Kriegshilfsdienst in der Verwundeten-Pflege engagieren zu dürfen. Im Oktober 1914 stimmten sie schließlich dem Besuch eines entsprechenden Kurs zu.

Sonntag, abends.17. Oktober
Ach, heute ist schon der 18! und Sonntag abends. Ich weiß nicht, wie ich zu solchem Irrtum kam. Übrigens irrt der Mensch, so lang er strebt und ist nur der Irrtum des Lebens. – Das Wetter verhält sich schön, aber es ist noch immer Krieg. Das nebenbei die Eltern einen anfangen, ist zu der großen Zeit kleinlich. – Gebeichtet habe ich gestern nicht, da ich umsonst in die Kirche wartete und zulange nicht bleiben wollte. Der Barmherzige Bruder hat gestern bedauert, noch keinen Hl. Bernhard [vermutlich ein Andachtsbild] zu haben. Und abends war mein Kurs! Natürlich hatte ich noch Zeit die Betten etz zu machen. Mein Kurs ist reizend. Es sind viele Hörer und -innen, der Professor, etwas Ähnliches und ein junger Bursch, an dem probiert wird. Das Vortragen schon ist sehr interessant, aber das Praktische liegt mir halt noch viel mehr. Da ich das 2. Mal das 1. Mal war, meldete ich mich bei den praktischen Versuchen nicht, werde es aber nächsten Samstag tun. Read the rest of this entry »

Vortrag: Kerstin K. Jobst: Geschlecht als analytische Kategorie im Fach Osteuropäische Geschichte, 29.10.2014, Wien

Oktober 17th, 2014

Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung: Gabriella Hauch: Schwerpunkt-Einführung: Frauen- und Geschlechtergeschichte, WiSe 2014/2015

Zeit: 29.10.2014, 09.45-11.15 Uhr
Ort: Univ. Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 41, Stiege 8, 1. Stock

Die Vorlesung bietet einen Überblick über die Themenfelder und Forschungsergebnisse, die im Rahmen des Fakultätsschwerpunktes Frauen- und Geschlechtergeschichte der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät bearbeitet werden. In Form einer Ring-Vorlesung präsentieren Wissenschafterinnen und Wissenschafter ihre Forschungsergebnisse.

Weitere Vorträge der Ringvorlesung:

  • 05.11.2014: Birgitta Bader-Zaar: Zur Geschichte des Frauenwahlrechts: transnationale und vergleichende Perspektiven und Kontroversen
  • 12.11.2014: Carola Sachse: Weibchen oder Männchen? Geschlecht als Kategorie in der Geschichte der Beziehungen von Menschen und anderen Tieren
  • 26.11.2014: Maria Mesner: Reproduktion und Geschlecht: einige Ordnungsversuche am Beispiel Österreichs
  • Read the rest of this entry »