Blog: Women’s History Sources – online!

Februar 22nd, 2015

nara_attachmentsWomen’s History Sources. New and Notable Primary Sources in Archives, Libraries, and Museums (Web)

Women’s History Sources - with posts from December 2009 until November 2013 - is a collaborative blog that serves as a current awareness tool for anyone who is interested in primary sources at archives, historic sites and museums, and libraries. Some of the types of sources that the blog covers:

  • Exhibits in archives, libraries, and museums
  • Digital collections (artifacts, diaries, oral histories, photos, etc.)
  • Featured objects/documents from other blogs and websites
  • “In the News” – stories that feature original documents or artifacts.
  • “On this Day” – digital resources that are related to an event on a specific date.
  • Recent books that include letters, diaries, photographs, etc. Read more … (Web)

Der Erste Weltkrieg in Nachlässen von Frauen Nr. 30: Tagebuch von Maria E., 21. Februar bis 23. Mai 1915, Steiermark

Februar 21st, 2015

NL 174 Handschrift Maria EDie Steirerin Maria E. (geb. 1890) war seit 1913 mit einem Juristen verheiratet. Im Herbst 1913 war ihr erster Sohn Elmar („Bubi“) geboren worden, im August 1914 Heribert („Nussi“). Wegen einer medizinischen Behandlung des Eineinhalb-Jährigen plante Maria E. im Winter 1915 einen mehrwöchigen Aufenthalt in Wien. Zur gleichen Zeit wurde ihr Ehemann Adolf E. in den Kriegsdienst eingezogen.

21. Februar [1915]: Adolf ist Soldat. Am letzten Sonntag vor seiner Abreise machen wir mit Nussi einen kleinen Spaziergang. Der kleine Bubi ist nicht schwer und hält sich schon wacker aufrecht, daher trage ich ihn diesmal, als Vorübung für Wien.

27. Februar: Dr. O. ist Mittags da. Nusserl soll das erste Mal photographiert werden. Adolf, im Militärgewand, packt seine Sprößlinge. Heribert läßt vor Verwunderung seinen Mund offen und Elmar fährt ihm rasch mit seinem Fingerchen hinein! Auf das Bildl bin ich neugierig!

1. März: Der Papa segnet sein Jüngstes. Um 5 Uhr früh trägt ihn sein Zug nach Görz und zwei Tage später, Mittwoch, den 2. März: verlasse ich mein Nusserl und lege es der Mutter ans Herz, bei der es ja am besten aufgehoben ist. Um 12 Uhr mittags trägt mich und meinen Erstgeborenen der Zug nach Wien. Gott schütze dich einstweilen lieber Heribert. Mir stehen schwere Tage bevor! – – (…)

23. Mai: Heriberterl hat es wohl lange nimmer so gut als Elmarl. Er ist halt ein Kriegskinderl! Alles wird knapp, es gibt weder Read the rest of this entry »

Conference: Children and War. Reflecting on Wartime Childhood across the Centuries / Kinder und Krieg. Epochenübergreifende Analysen zu „Kriegskindheiten“ im Wandel, 23.-24.03.2015 Mainz

Februar 20th, 2015

Alexander Denzler, Katholische Univ. Eichstätt-Ingolstadt; Stefan Grüner, Friedrich-Alexander-Univ. Erlangen-Nürnberg und Markus Raasch, Johannes Gutenberg-Univ. Mainz

Ort: Mainz
Zeit: 23.-24.03.2015
Anmeldung bis 28.02.2015

Das Thema “Kriegskinder” erlebt seit einigen Jahren einen frappierenden Boom, der sich etwa in zahlreichen Publikationen und Ausstellungsprojekten manifestiert. Freilich ist dieser vornehmlich mit der Weltkriegsforschung verbunden. Insbesondere der Zweite Weltkrieg fand – befördert durch populärwissenschaftliche Arbeiten – breites Interesse. Jenseits des 20. Jhds. ist unter dem Rubrum “Kriegskinder” bisher nicht geforscht worden. Epochenübergreifende Betrachtungen wurden nur sporadisch angestellt. Historischen Gemeinsamkeiten und Unterschieden von Kriegskindheiten, Kontinuitäten und Wandlungsprozessen ist nicht substantiell nachgegangen, die Spezifik des 20. Jhds. im Hinblick auf kindliche Lebenswelten in Kriegszeiten eher behauptet als nachgewiesen worden.

Hier soll angesetzt werden. Die Tagung wird einen Bogen von der Antike bis in die Moderne spannen und das hochaktuelle Thema systematisch im historischen Wandel betrachten. Sie tut dies in internationaler Perspektive und mit… weiterlesen, English Version, Programm und Quelle (Web).

REMINDER: “fernetzt goes 2.0!” Junges Forschungsnetzwerk Frauen- und Geschlechtergeschichte, 1. Planungs- und Redaktionstreffen für einen neuen Blog, 24.02.2015, Wien

Februar 20th, 2015

fernetzt. Junges Forschungsnetzwerk Frauen- und Geschlechtergeschichte (Web)

“fernetzt goes 2.0!” Geplant ist, einen Blog zu starten, um die V/fernetzung weiter voranzutreiben. Gesucht werden dafür Redaktionsmitglieder, Artikelschreiber*innen und Webgestalter*innen.

Planungs- und 1. Redaktionstreffen für den neuen Blog

Zeit: Di., 24.02.2015, 18.30 Uhr
Ort: Besprechungszimmer in den Arkardenhofräumen, Hauptgebäude der Universität Wien
Nähere Infos gerne per Anfrage an info.fernetzt@univie.ac.at

Ziel von fernetzt ist es, Raum für ein Netzwerk zwischen jungen Forscher*innen aus dem Bereich der Frauen- und Geschlechter-Geschichte zu schaffen. Im Zentrum stehen regelmäßige Treffen. Diese bieten ein geschichtswissenschaftliches Forum, innerhalb dessen auch Forschungsarbeiten diskutiert werden können. Wer aktuelle Masterarbeiten, Dissertationen oder Projekte vorstellen möchte: bitte um formlose Anfrage an info.fernetzt@univie.ac.at. Weiterlesen … (Website)

Vernetzungstreffen

Termine: 20.03.2015; 19.06.2015; 17.09.2015 und 03.12.2015
Orte werden per Email-Aussendung konkretisiert

Symposium: Gay and Lesbian lives in Europe during the 2nd World War: History, memory, remembrance, 27.03.2015, Paris

Februar 19th, 2015

Laboratoire d’Excellence “Ecrire une histoire nouvelle de l’Europe” (Paris-Sorbonne) & the Council of Europe

Ort: Paris
Zeit: 27.03.2015
Anmeldung bis 24.03.2015
Website and program

How did gay men and lesbian women in Europe lived during the Second World War? How should their persecution be remembered? Nowadays it is known that during the WW2, homosexual persons were arrested and deported from Germany. Anti-homosexual policies, however, were also developed in several other European countries, some of which, but not all, were under Nazi influence.

Very little research has been done into the scope of these policies, the scale of persecution, and the manner in which European towns and states remember this period. At the same time, there is an increase in the number of memorials for homosexual victims across our continent. This international symposium aims to answer questions that so far have been left unanswered by combining the point of view of historians and European experts in the policies of remembrance and memorials. Read more … (Web)

REMINDER: CfP: Family Narratives / Nation(alistic) Narratives (Event, 06/2015, Zürich); DL: 28.02.2015

Februar 19th, 2015

The Institute for Social Anthropology and Cultural Studies (ISEK) and the Gender Studies Program at the University of Zurich (Web)

Time: 10.-12.06.2015
Venue: Zurich
Proposals not later than 28.02.2015

Call for papers from junior researchers interested in exploring narrative analysis as a means by which to gain insight into the construction of social discourses on national and social identities, as well as various symbolic constructions of the ‘ideal’ family. Identity scholars suggest that in order to understand the complex technologies behind identity formation, one needs to see this process as a perpetual telling of stories. The exchange of stories pervades nearly every aspect of our social life. Our ‘storied selves’ are continually informed by intersecting discursive categories, such as nationality, ‘race’, ethnicity, family or kinship, language, class, gender, religion, etc. Consequently, specific narratives dealing with each or some of these discursive constructions facilitate the creation and negotiation of subject positions, making it possible to regard our stories as sites where cultural meta-narratives can be obtained and observed. Read more … (PDF)

CfP: Resistance to War 1914-1924 (Event: Leeds, 03/2016); DL: 20.03.2015

Februar 18th, 2015

University of Leeds (Web); Ingrid Sharp and colleagues

Venue: Leeds
Time: 18.-20.03.2016
Proposals not later than: 20.03.2015

The conference considers and debates the various forms and expressions of resistance to the First World War within and across national contexts. It will coincide with the introduction of conscription in Britain, but will explore national, international and transnational aspects of resistance to the First World War.

Confirmed speakers so far include Cyril Pearce, Lois Bibbings and Julian Putkowski on Conscientious Objectors, Benjamin Ziemann on forms of German resistance to war and June Hannam on the Leeds-born peace activist Isabella Ford.

There will be panels on:

  • the cultural representations of pacifism and the mobilization of art and literature to oppose the war;
  • memory and commemoration of anti-war activism, including during the centenary;
  • links and continuities with present-day organisations such as the Fellowship of Reconciliation and Women’s International League for Peace and Freedom;

Read the rest of this entry »