Assuming Gender. An Online Academic Journal – online!

Oktober 13th, 2014

assuminggendermasthead5Assuming Gender. An Online Academic Journal (Web)

Special Issues: 2:1 Bodies (Link) | 3:1 Medieval Women (Link) | 4:1 Queer and There (Link)

Assuming Gender is an electronic journal dedicated to the timely analysis of constructions of gendered texts, practices, and subjectivities. This journal seeks to continue and shift debates on how gender is problematized in contemporary discourses as well as participate in the dialogue and tensions that maintain the urgency of such conversations.

Assuming Gender features cutting-edge research from a diverse range of methodologies and approaches to gender studies, and include work in feminist theories, queer theories, critical and cultural theory Read the rest of this entry »

REMINDER: Konferenz: Leidenschaften, 30.10.-01.11.2014, Stuttgart-Hohenheim

Oktober 13th, 2014

20. Fachtagung des Arbeitskreis Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit (Web)

Zeit: 30.10.-01.11.2014
Ort: Stuttgart-Hohenheim

Das Thema nimmt Bezug auf die frühneuzeitliche Debatte um die „Bewegungen der Seele“, die sich im Prinzip der menschlichen Kontrolle entziehen. Im Fokus steht die Frage nach geschlechtsspezifischen Vorannahmen in den Vorstellungen von der menschlichen Seele und ihrer „Natur“ sowie deren alltagsrelevante Aktualisierungen und Anwendungen. Auch wenn seit der Renaissance dichotomische Vorstellungen von Tugenden und Lastern, die das mittelalterliche Denken dominiert hatten, zunehmend aufgegeben wurden, so waren sich die meisten Theologen und Kommentatoren der frühen Neuzeit darin einig, dass die weibliche „Natur“ den Leidenschaften eher zuneigte als die männliche, weil Frauen weniger Verstand besäßen, obgleich auch ihre Seele als … weiterlesen und Quelle

Der Erste Weltkrieg in Nachlässen von Frauen Nr. 18: Tagebuch von Augusta S., Oktober 1914, Altlengbach

Oktober 10th, 2014

NL 97 Schanda 1914 10Augusta Carolina S. (geb. 1877) war Mutter von drei Kindern. Im Herbst 1914 erwartete die 37jährige Frau ihr viertes Kind und führte in Abwesenheit ihres zum Kriegsdienst eingezogenen Mannes Franz S. („Papi“) alleine das gemeinsame Bauunternehmen in Altlengbach.

Im Octob. 1914.
Es ist nicht so! – ich stand gerade im Garten draußen zu sehen, was an Herbstarbeiten noch zu machen sei, da kam ein Mann mit der telegf. Nachricht daß Papi soeben durch Neulengbach gefahren sei [von der nahe gelegenen Kaserne in St. Pölten zum Fronteinsatz], er habe den Restaurateur am Bahnhof gebeten mich davon zu verständigen. – Es legt sich wie Blei auf meine Glieder ….. Wie ein mühsames Dahintasten. Wir sind nun ganz alleine! – ich durchgehe den ganzen Garten bis rückwärts über das Birkenbrückerl zum großen mächtigen Fichtenbaum dessen Zweige tief herabhingen, als wir nach [Altlengbach] kamen, den Franz ausgeschnitten hatte weil überall so viel Moos im Gras stand. – alles erinnert – alles schmerzt! Die Kinder sind ganz stumm geworden! ……
Es ist Mitte October, – es schneit schon! – Tante Mizzi Read the rest of this entry »

Vortrag: Annemarie Steidl: Feminisierung der Migration, 22.10.2014, Wien

Oktober 10th, 2014

Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung: Gabriella Hauch: Schwerpunkt-Einführung: Frauen- und Geschlechtergeschichte, WiSe 2014/2015

Zeit: 22.10.2014, 09.45-11.15 Uhr
Ort: Univ. Wien, Universitätsring 1, Hörsaal 41, Stiege 8, 1. Stock

Die Vorlesung bietet einen Überblick über die Themenfelder und Forschungsergebnisse, die im Rahmen des Fakultätsschwerpunktes Frauen- und Geschlechtergeschichte der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät bearbeitet werden. In Form einer Ring-Vorlesung präsentieren Wissenschafterinnen und Wissenschafter ihre Forschungsergebnisse.

Weitere Vorträge der Ringvorlesung:

  • 29.10.2014: Kerstin K. Jobst: Geschlecht als analytische Kategorie im Fach Osteuropäische Geschichte
  • 05.11.2014: Birgitta Bader-Zaar: Zur Geschichte des Frauenwahlrechts: transnationale und vergleichende Perspektiven und Kontroversen
  • 12.11.2014: Carola Sachse: Weibchen oder Männchen? Geschlecht als Kategorie in der Geschichte der Beziehungen von Menschen und anderen Tieren Read the rest of this entry »

Vortrag: Nikola Langreiter: Weibliches Handarbeiten – zwischen Notwendigkeitn und Überfluss, 16.10.2014, Wien

Oktober 9th, 2014

10698499_860963700589117_1816584126907992521_nÖsterreichisches Museum für Volkskunde. Vortrag im Rahmen der AustellungArbeiten ruthenischer Flüchtlinge im Ersten Weltkrieg: Stick- und Knüpfmusterstücke” (Link), die noch bis 02.11.2014 zu sehen ist.

Zeit: Donnerstag, 16. Oktober, 18:00 Uhr
Ort: Österreichisches Museum für Volkskunde, Laudongasse 15-19, 1080 Wien

Das Selbermachen mag auf den ersten Blick harm- und belanglos scheinen. Doch viele rezente soziale, kulturelle, politische und ökonomische Entwicklungen kommen in diesem Phänomen zum Ausdruck. Strategien des Umgangs mit diesen Entwicklungen lassen sich beobachten und Erkenntnisse über Kultur und Gesellschaft gewinnen. Ganz allgemein wird gefragt, warum Menschen jeweils selber machen und wie sie das in ihren Bedeutungshaushalt einbauen. Die aktuelle DIY-Welle ist ambivalent: Selbermachen passt zu neoliberalen Konzepten Read the rest of this entry »

Vortrag: Sigrid Schieber: Immer und überall verfügbar? Gedanken zum Warum und Wie der Digitalisierung, 17.10.2014, Wien

Oktober 9th, 2014

Eröffnungsvortrag des 49. Treffens der LesbenFrauenarchive, -bibliotheken und -dokumentationsstellen

Zeit: Fr, 17.10.2014, 12.00–14.00 Uhr
Ort: C3- Centrum für Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, 1090 Wien

Programm

  • Eröffnung des Treffens durch die Organisatorinnen und BMin Gabriele Heinisch-Hosek
  • Vortrag von Sigrid Schieber (Hessisches Hauptstaatsarchiv) mit Diskussion

Das diesjährige Treffen der deutschsprachigen LesbenFrauenarchive, -bibliotheken und -dokumentationsstellen sowie des Dachverbandes i.d.a. findet in Wien statt. Im Dachverband i.d.a. sind 40 Bibliotheken und Archive aus Deutschland, Österreich, Luxemburg, Italien und der Schweiz organisiert. Sie Read the rest of this entry »

CfP: Transnationale Feminismen / Les féminismes transnationaux (Publikation: Traverse); DL: 15.12.2014

Oktober 8th, 2014

Traverse. Zeitschrift für Geschichte / Revue d’histoire (Web)

Einreichfrist: 15.12.2014

Wie viele bürgerlich-liberale Reformprojekte des 19. Jahrhunderts war der Feminismus eine transnationale Bewegung mit globalem Anspruch. Frauenorganisationen unterschiedlicher weltanschaulicher Ausrichtung sahen in der Emanzipation des weiblichen Geschlechts einen Schlüssel zum menschlichen Fortschritt; die Befreiung der Frauen aus der politischen und rechtlichen Unmündigkeit galt ihnen als Beitrag zur moralischen Hebung der Menschheit. Die Konstitution des Gegenstands – die Reform der Geschlechterordnung – beruhte dabei auf (oftmals impliziten) epistemologischen Grundannahmen, die kulturell spezifisch waren und bei der kontinuierlichen Expansion der Frauenbewegung und des Feminismus auch in nicht-westliche Räume für wachsende interne Verständigungsprobleme sorgten. Die Frage, was überhaupt unter Geschlecht verstanden wurde, liess sich … weiterlesen und Quelle. (Web)