mac online slots for fun play ,

CfP: Women in German Expressionism: Gender, Sexuality, and World War I (Publication); DL: 01.09.2017 [REMINDER]

August 9th, 2017

Collection of Critical Articles; Edited by Anke Finger and Julie Shoults

Abstract submission: September 1, 2017

German Expressionism has been dominated by the works of males—in the visual arts and literary texts, as well as in the secondary literature. The movement was largely defined through poetry included in Kurt Pinthus’s seminal collection Menschheitsdämmerung (1920), in which Else Lasker-Schüler was the sole female voice to appear alongside many key male figures. Despite the excavation of Expressionist works by women in recent decades, scholarly research on these artworks and texts remains lacking. Few female Expressionists in the German context have received sustained attention, except for Lasker-Schüler and, to some degree, Claire Goll and Henriette Hardenberg. As a result, works by male artists and authors continue to characterize the canon a century after the Expressionist decade of 1910-1920.

Although female figures are prevalent in the works of male Expressionists, particularly in the roles of the New Woman, mother, and prostitute, their possibilities for self-expression and self-sufficiency are decidedly limited in these works. The proposed collection of articles will explore females‘ self-conceptions and representations of women’s roles in society in their own Expressionist works. Oskar Kokoschka’s depiction of a brutal „battle of the sexes“ in his 1907 play Mörder, Hoffnung der Frauen introduced a motif that was Read the rest of this entry »

Vorankündigung: Buchpräsentation: Vida Bakondy: Montagen der Vergangenheit. Flucht, Exil und Holocaust in den Fotoalben der Wiener Hakoah-Schwimmerin Fritzi Löwy (1910-1994), 30.11.2017, Wien

August 8th, 2017

9783835330948lWienmuseum und Sammlung Frauennachlässe (Web)

Zeit: 30.11.2017
Ort: Wienmusuem
Weitere Informationen zum Programm folgen

Zum Buch: Mitte der 1990er Jahre tauchten auf einem Flohmarkt bei Wien Fotoalben und ein paar lose Albumblätter auf, die aus dem Besitz der österreichischen Schwimmlegende Fritzi Löwy (1910–1994) stammten. Jene zwei Alben, die Löwy nach ihrer Rückkehr aus dem Exil erstellt hatte, stehen im Mittelpunkt des Buches. Sie sind der Erinnerung an ihre eigene Flucht vor der NS-Verfolgung sowie dem Gedenken an Familienmitglieder, Freunde und Freundinnen gewidmet, die im Holocaust ermordet wurden oder im Exil über die ganze Welt verstreut waren.

Die Historikerin Vida Bakondy diskutiert Potenziale und Grenzen von Fotoalben als historische und biografische Quellen sowie als spezifisches Erinnerungsmedium – mit dem Fokus auf Read the rest of this entry »

Konferenz: 100 Jahre Frauenwahlrecht: Kampf, Kontext, Wirkung, 13.-15.09.2017, Frankfurt a. M. [REMINDER]

August 8th, 2017

kaffeepause_der_weiblichen_abgeordneten_der_nationalversammlung_in_weimar_1919_web_c_hmfArchiv der deutschen Frauenbewegung: Kerstin Wolff; Hamburger Institut für Sozialforschung: Hedwig Richter; Cornelia Goethe-Zentrum an der Goethe-Univ. Frankfurt a.M.: Ulla Wischermann; Historisches Museum Frankfurt: Jan Gerchow und Dorothee Linnemann (Web)

Zeit: 13.-15. September 2017
Ort: Frankfurt a. M.

Vor knapp 100 Jahren beteiligten sich die Frauen in Deutschland erstmals an politischen Wahlen. Die Konferenz dient dazu, die neueste internationale Forschung zu dem Thema zu bündeln und unterstützt auch eine große Ausstellung, die 2018/2019 im Historischen Museum Frankfurt zu sehen sein wird. Die Tagung fragt danach, welche Rolle das Frauenwahlrecht auf dem Weg zur Gleichberechtigung gespielt hat. Zudem soll analysiert werden, was das Wahlrecht in der Folge für den Lebensalltag der Frauen, aber auch für die Frauenbewegung bedeutet hat. In einem dritten Schwerpunkt geht es darum, wie das Frauenwahlrecht konkret durchgesetzt wurde und warum es nach dem Ersten Weltkrieg relativ viele Staaten umgesetzt haben.

Programm

Mi., 13.9.2017, 18:00 Uhr

  • Gabriele Britz, Bundesrichterin (Gießen): Die Rolle des Rechts für die Emanzipation der Frauen

Do., 14.9.2017, 9:00 Uhr

  • Gisela Bock (Berlin): Eröffnungsvortrag: Wege zur Demokratie: Deutschland in transnationaler Perspektive
  • Weiterlesen … (Web)

Ausstellung: WOMAN. Feministische Avantgarde der 1970er-Jahe aus der SAMMLUNG VERBUND, Laufzeit bis 30.09.2017

August 7th, 2017

27_ausstellungsansicht_womanmumok. Museum moderner Kunst, kuratiert von Gabriele Schor (SAMMLUNG VERBUND) und Eva Badura-Triska (Web)

Laufzeit bis 3. September 2017
Ort: Museumsplatz 1, 1070 Wien

Mit Werken der SAMMLUNG VERBUND widmet sich das mumok einem der wichtigsten kunstgeschichtlichen Phänomene der 1970er-Jahre: dem Aufbruch weiblicher Künstlerinnen, die in einer von Männern bestimmten Kunstwelt erstmals in der Geschichte der Kunst kollektiv ein selbstbestimmtes neues Bild der Frau schufen. Entsprechend der Losung „Das Private ist politisch“ reflektierten diese Künstlerinnen stereotype gesellschaftliche Erwartungen in ihren Werken. Die Ausstellung gliedert sich daher in vier Bereiche: das Aufbrechen eindimensionaler Rollenzuweisungen als Mutter, Haus- und Ehefrau, Rollenspiele, Normativität der Schönheit und weibliche Sexualität. Viele der Künstlerinnen lösten sich von der männer-dominierten Malerei und wendeten sich historisch „unbelasteten“ Medien wie Fotografie, Video, Film und der Performance zu.

Die Ausstellung zeigt 300 Werke aus den 1970er-Jahren von 48 Künstlerinnen aus Read the rest of this entry »

CfP: The Jewish family in Europe and the Mediterranean from the Middle Ages to our days (Publication); DL: 01.09.2017 [REMINDER]

August 7th, 2017

ADH_132_L204Thematic volume of the Annales de démographie historique (2018/2) (Web), edited by Luca Andreoni, Michaël Gasperoni and Cyril Grange

Abstract submission: 01.09.2017

The history of the family is at the center of a considerable historiographical renewal that has marked Jewish studies during the last decades. The medievalists were the first to widely study small groups and Jewish family networks in order to better understand the settlement and diffusion of the Jewish population in a territory or their relations with the majoritarian society. Being particularly heterogeneous, the Jewish diaspora is traditionally divided into several groups and factions dependent on ritual practices, geographic provenances and affiliations or legal traditions, more or less influenced by the local contexts the different Jewish populations were settled in. These differences clearly had an impact on the matrimonial practices and family structures of Jews in Europe and the Mediterranean : Whilst the Ashkenazi Jewish tend less to marry among very close relatives, Sephardic families are known for their pronounced intrafamilial endogamy and a certain tolerance towards polygamy … read more and source (Web).

Vorankündigung: Ausstellung: Geteilte Geschichte. Viyana – Bec – Wien, 05.10.2017-11.02.2018, Wien

August 4th, 2017

Riess-Kochtopf, 1973/2015, Schenkung von Vasilija Stegi? an das Wien Museum, 2015 C WienmuseumWienmuseum (Web)

Laufzeit: 05.10.2017-11.02.2018
Ort: Wienmuseum, Karlsplatz

Die Arbeitsmigration aus Jugoslawien und der Türkei hat die Stadt Wien seit den 1960er-Jahren entscheidend geprägt und verändert. Mit den damaligen Anwerbeabkommen sollte es österreichischen Unternehmen ermöglicht werden, den akuten Arbeitskräftemangel kurzfristig auszugleichen; viele „Gastarbeiter“ kamen ihrerseits mit der Vorstellung, eine Weile in Österreich zu arbeiten, um sich später mit dem angesparten Geld eine bessere Existenz in ihrem Heimatland zu ermöglichen. Doch die Idee einer zeitlichen Befristung erwies sich in vielen Fällen als unrealistisch. Familienmitglieder zogen nach, Vereine wurden ins Leben gerufen, Geschäfte und Unternehmen von Migrant_innen gegründet – und die geplante Rückkehr auf später verschoben.

Auf Basis von Objekten und Materialien, die im Zuge des Projektes „Migration Sammeln“ 2015/16 für das Wien Museum gesammelt wurden, eröffnet die Ausstellung „Geteilte Geschichte. Viyana Bec Wien“ Einblicke in den Alltag der Menschen – sei es am Arbeitsplatz, in der Schule oder in der Freizeit. Mit persönlichen Erinnerungen untrennbar verknüpft, erzählen oftmals profane Alltagsdinge die unterschiedlichsten Geschichten, Erfahrungen und Erlebnisse. Migrationsgeschichte wird so als Teil der Wiener Stadtgeschichte lesbar.

Das Museum unterstreicht mit der Ausstellung nicht nur die Bedeutung der Zuwanderung, sondern würdigt insbesondere auch jene Personen, die bereit waren, dem Museum Objekte zu schenken und damit einen Aspekt ihrer privaten Geschichte zu teilen.

CfP: Women and Religion in the Early Americas (Publication: Early American Studies); DL: 30.09.2017 [REMINDER]

August 4th, 2017

Untitled-1Early American Studies, a journal published by the University of Pennsylvania Press, special issue, to be published in 2019 (Web)

Abstract submission: 30.09.2017

For a special issue in honor of the life and career of Mary Maples Dunn, Early American Studies seeks article-length contributions from scholars working on the history of women and religion in the early Americas. Mary Maples Dunn (1931-2017) was a leading practitioner of women’s history, as a scholar, as a teacher, and in her life as a university leader. She worked in a variety of fields from early American women’s history; to colonial Latin American history; to the history of religious women; to the history of women’s education as well as, of course, the worlds of William Penn and early Philadelphia.

The editors invite essays that consider the history of early American women, early American religion (or both) and are especially interested in work that makes cross-cultural comparisons or integrates multiple Atlantic orientations: North and South (French, British, Dutch, Spanish and/or Portuguese) East and West (from European and/or African links to Native American perspectives). The editors are interested in both formal article-length contributions (10,000 words) and in shorter essays on „Notes and Documents“ that highlight innovative or creative ways of reading/using primary-source documents (3,000-5,000 words). Read the rest of this entry »