mac online slots for fun play ,

CfP: Convention and revolution: Life writing by women in the 1800s and 1900s: archives, critiques and methods (Event, 11-12/2017, Warsaw); DL: 30.03.2017

März 21st, 2017

Institute of Literary Research, Polish Academy of Sciences, Digital Humanities Laboratory, Univ. of Warsaw, Institute of Slavic Studies, Polish Academy of Sciences

Time: 27.11.-01.12.2017
Veneu: Warsaw
Proposals due: 30.03.2017

The international conference will focus on discussing the latest methods of working with women’s personal documents, biographies and letters written on their basis. We are interested in strategies developed in contemporary historiography and literature studies, in particular interdisciplinary women’s, gender and queer studies. We also have a strong interest in the experiences of researchers of herstory, oral history, and life writing.

As for historical periods, we are interested mainly in the 1800s and the 1900s up to World War II. However, the true chronology will emerge out of the documents themselves. We have decided to focus on journals, letters, diaries and autobiographies of women in that period because it is, in our opinion, unique: this is when among Western elites the discourse of women’s emancipation was articulated and started gaining popularity. Most women at the time responded with great reserve and even hostility, choosing instead to support the traditional understanding of gender roles. Read more … (PDF)

Tagung: Kaiserin Maria Theresia (1717-1780). Repräsentation und visuelle Kommunikation, 28.-31.03.2017, Wien [REMINDER]

März 21st, 2017

C Kunsthistorisches Museum Wien via Website der TagungInstitut für kunst- und musikhistorische Forschungen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Abteilung Kunstgeschichte / Kunsthistorisches Museum Wien (Web)

Zeit: 28.-31.03.2017
Ort: Wien

Am 13. Mai 2017 jährt sich die Geburt von Maria Theresia zum 300. Mal. Als „Österreichs starke Frau“ prägen ihre Person und ihre Bildnisse das kulturelle und politische Erbe der Habsburgermonarchie bis heute. Die mit ihr in Verbindung stehenden Mythen sind nicht nur historische Nachwehen eines vermeintlichen „österreichischen Heldenzeitalters“, sondern auch Produkte einer erfolgreichen Inszenierung ihrer Herrschaft, deren Mechanismen und Strategien im laufenden FWF-Forschungsprojekt „Herrscherrepräsentation und Geschichtskultur unter Maria Theresia (1740–1780)“ an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) entschlüsselt werden. Das Projekt, das gemeinsam vom Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen der ÖAW (Abteilung Kunstgeschichte) und dem Münzkabinett des Kunsthistorischen Museums Wien durchgeführt wird, veranstaltet anlässlich dieses Jubiläumsjahres vom 29. bis zum 31. März 2017 eine internationale und interdisziplinäre Tagung, die sich der Selbst- und Fremdinszenierung Maria Theresias aus kunsthistorischer, numismatischer und historischer Perspektive nähert. Weiterlesen … (Web)

CfP: Across Religious Boundaries: Women and Men in Motion, Fluid Identities, and Conflicts (Publication: Genesis); DL: 30.03.2017

März 20th, 2017

Genesis. Revista della Società Italiana delle Storiche (Web) 2017, 2; Eds.: Xenia v. Tippelskirch and Stefano Villani

Proposals due: 30.03.3017

The journal „Genesis“ calls for contributions to a monographic issue that analyse – from a gender sensitive perspective – the impact of crossing confessional and religious borders, of mobility, and of voluntary or forced migration on selfdefinition and on definitions of religious identity. Contributions may come from periods ranging from the late middle ages to contemporary history.

Emigration and exile, in the dialectic between displacement and opportunity, enable reflections on the very concept of religious identity. The historiographical investigation on the estrangement provoked by confrontation with a different culture, on strategies of adapting to a new context, and on the conflicts generated by encounters between different cultures may contribute to reflection on the ‚performative‘ aspects and fluidity of the construction of confessional identities. In recent historiography on cultural transfers and contact zones, the key role of the go-betweens and brokers has been emphasized. Read more and source … (Web)

Publikumsgespräch: Das Intime und das Öffentliche | Liebe, 31.03.2017, Wien [REMINDER]

März 20th, 2017

Publikumsgespräch „Alte und neue Wienerinnen und Wiener diskutieren“

Zeit: Fr, 31.3., 16.00 Uhr
Ort: Hauptbücherei am Gürtel, Urban Loritz-Platz 2a, 1070 Wien

  • Einführung: Christa Hämmerle
  • Moderation: Birte Brudermann und Clara Peterlik

Ziel der Diskussionsreihe Das Intime und das Öffentliche ist es, mit alten und neuen NachbarInnen und MitbewohnerInnen der Stadt ins Gespräch zu kommen und Einblick in andere Lebensweisen zu erhalten. In einem offenen Forum treffen verschiedene Lebenswelten aufeinander: Lehrlinge und jugendliche Flüchtlinge sprechen nach einer Einführung durch die Historikerin Christa Hämmerle mit dem Publikum über das Thema Liebe.

In Kooperation mit Kulturkontakt Austria, Berufsschule für Handel und Reisen, Culture Connected, Kulturkontakt Austria, Caritas Haus Sarah sowie peppa Mädchenzentrum der Caritas.

Vortrag: Anna-Raphaela Schmitz: Rudolf Höß – Handlungspraxis, Beziehungsstrukturen und Privatleben eines KZ-Kommandanten, 23.03.2017, Wien

März 17th, 2017

INTERAKTIONEN, Vortragsreihe des Instituts für Zeitgeschichte der Universität Wien

Zeit: Do., 23. März 2017, 12.00 Uhr
Ort: Institut für Zeitgeschichte, Spitalgasse 2-4/Hof 1, 1090 Wien

Im NS-Konzentrationslagersystem war die Ausgestaltung politischer Macht eng mit Biographien der SS-Funktionselite, deren personellen Netzwerken und ihrer alltäglichen Handlungspraxis verknüpft. So war der Aktionsradius des Lagerkommandanten des größten KZ- und Vernichtungslagers vor allem durch dessen institutionellen Nahbereich geprägt. Aufgrund seiner Handlungspraktiken gilt Rudolf Höß als Synonym für die präzise organisierte und fabrikmäßige Umsetzung des Massenmordes in Auschwitz-Birkenau.

In dem Promotionsvorhaben von Anna-Raphaela Schmitz zu dem ehemaligen KZ-Kommandanten wird ein bis dato rein personalisierender Ansatz um eine Verbindung von Struktur- und Biographiegeschichte erweitert: Aus der Alltags- und Mikroperspektive von Rudolf Höß werden die Planung und die Durchführung des Massenmordes untersucht. Mittels einer „praxeologischen“ Biographie des KZ-Kommandanten werden einerseits die von der NS-Führung vorgegebenen Rahmenbedingungen und anderseits die Handlungsmaximen und die sozialen Interaktionen der Täter innerhalb und außerhalb der Lagermauern analysiert. Weiterlesen … (PDF)

CfP: Subcultures between History and Mythmaking: Researching the Cultural Memory of Youth Subcultures, 1955 – present (Publication); DL: 30.04.2017

März 17th, 2017

Bart van der Steen; Leonor Faber-Jonker, Thierry Verburgh, Universität Leiden

Proposals due: 30.04.2017

During the 20th century, various political, musical and other youth subcultures have emerged worldwide and evolved into globally marketed mainstream phenomena. Subsequently, research on subcultural movements has flourished. However, as spectacular as subcultural histories often are, myth and reality tend to become inextricably linked in retrospectives, both in popular media such as newspapers, photobooks, memoires, as well as in academic research. Even more so, researchers have often contributed to the mythical histories of subcultures, rather than critically engaging with them.

The project aims not so much to critique these myths and narratives, but to reconstruct the process of ‘mythmaking’ as a means to critically engage with the Cultural Memory of youth subcultures. Through critical engagement with (history) writing on subcultures by contemporaries, veterans, popular media and researchers our project aims to uncover (i) what the basic elements of various subcultural histories and myths are; (ii) how these histories develop and possibly become canonized; and finally (iii) who and what is included and excluded in these stories. Read more and source … (Web)

CfP: Biographie – Geschlecht – Mobilität (Event, 06/2017, Hannover); DL: 31.03.2017 [REMINDER]

März 17th, 2017

7. Workshop des Arbeitskreises Biographie und Geschlecht; Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover; Forschungszentrum Musik und Gender (fmg); Maren Bagge und Viola Herbst

Zeit: 9.-10. Juni 2017
Ort: Hannover
Einreichfrist: 31. März 2017

Seit 2011 bietet der interdisziplinäre „Arbeitskreis Biographie und Geschlecht“ Nachwuchswissenschafter/inne/n mit biographischen Forschungsthemen die Möglichkeit, sich in einem jährlich stattfindenden Workshop über ihre Projekte sowie aktuelle Forschungsperspektive n auszutauschen. Im Zentrum des diesjährigen Workshops steht ein Begriff, der die Bewegungen von Personen in örtlichen Kontexten umschreibt, sich aber z.B. auch auf den Wechsel von sozialen sowie beruflichen Positionen bezieht. Sowohl die räumliche als auch die soziale Mobilität ist in vielen Disziplinen und derzeit vor allem hinsichtlich der Globalisierung oder aktueller Migrationsbewegungen im öffentlichen Diskurs präsent. Mobil zu sein heißt flexibel und anpassungsfähig zu sein und scheint ein wesentliches Merkmal der modernen Gesellschaft zu sein.

Spiegelt sich dies auch in individuellen Biographien wider? Welche Rolle spielt im Zusammenhang mit Mobilität und Biographie nun das Geschlecht? Und wie kann eine geschlechtsspezifische Mobilität aussehen? Wie … weiterlesen (PDF).

Quelle: Biographieforschung@lists.univie.ac.at