Der Erste Weltkrieg in Nachlässen von Frauen Nr. 44: Schreiben von Richard Pöhn an die Familie in Wien, 22. bis 30. Mai 1915 von einem unbestimmbaren Ort an der Ostfront

Mai 22nd, 2015

1915 05 22Der junge Richard Pöhn (geb. 1892) aus Wien war im Frühsommer 1915 als Mannschaftssoldat der „k.u. k. Tiroler Kaiserjäger“ an der südlichen Ostfront stationiert. In den Postkarten an seine Mutter und die Geschwistern sind Lebensmittelsendungen an die Front sowie die stockende Briefverbindung ein wiederkehrendes Thema. Zudem berichtet er, je nach Adressatin und Adressat verschieden, direkt von den Anstrengungen der lange Fußmärsche und seiner Beteiligung an Kampfhandlungen “in Stellung”.

Richard Pöhn an seine Mutter Amalie Pöhn

22. / 5. 1915
Liebe Mama!
Ich habe heute Paket N 72. erhalten, vielen herzlichen Dank. Wir sind jetzt wieder in Stellung, bin auch froh das wir den größten Teil der Märsche hinter uns haben, von früh bis abens marschieren das war für mich das schwerste. Briefpost habe ich schon lange keine erhalten, seid 10./5. Das Addy [die Schwester] mir schreibt, das weis ich ja ich bekomme sie halt nicht, wie alle anderen. Sonst geht es mir gut bin gesund. Viele herzliche Grüße von deinem Sohn Richard
Grüße an alle

Richard Pöhn an seine Schester Adolfine Pöhn

23. / 5. 1915
Liebe Addy!
Verzeihe das ich dir so lange nicht geschrieben habe, denn ich war immer so furchtbar müde. War froh wenn ich Mama ein paar Zeilen geschrieben hatte. Wir haben jetzt ziemliche ruhe, haben uns einen Graben gebaut, das uns die Russischen Kugeln nicht treffen sie versuchten lings und rechts von uns durchzubrechen musten aber wieder mit blutigem Kopf abziehen. Zum erzählen wüste ich genug aber schreiben kann mann es nicht, hoffentlich habe ich das Glück euch lieben Wiederzusehen. Read the rest of this entry »

CfP: Women’s work in the rural areas: a long-term perspective (XII-XXI century) (Event, 12/2015, Turin); DL: 30.06.2015

Mai 21st, 2015

imageFirst Conference of the European Labour History Network (ELHN) (Web)

Time: 14-16 December 2015
Venue: Turin, Italy
Deadline: 30 June 2015

Women’s work and more broadly the gender history are fields of research that during the last few years are achieving a greater importance in the historiographical debate. The political, economic and cultural role played by women in the ancient régime societes and in the contemporary ones represents a new and stimulating topic, able to give a new importance to women for a long time victims of a “male” historiography. At the same time, this change in the research perspectives can be considered a symptom of a broader new reflection on specific historiographical categories and of a greater flexibility in the historical analysis that has in the research of the complexity one of his fundamental paradigms. This panel wants to be a summary of these elements: the aim is to gather the themes of the Global Labour History and the role played by women in the labour market, focusing the attention on the rural areas. Read more and source … (Web)

Vortrag: Elisabeth Holzleithner: Menschenrechte als Instrument feministischer Emanzipation? Herausforderungen für Theorie und Praxis, 01.06.2015, Wien

Mai 21st, 2015

Vortrag im Rahmen der Ring-Vorlesung “Das Geschlecht der Menschenrechte von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart” im SoSe 2015; Organisation: Carola Sachse und Roman Birke (Web)

Zeit: 01.06.2015, 18.30-20.00 Uhr
Ort: Universitätsring 1, Hörsaal 41, 1. Stock, Stiege 8

Weitere Vorträge im Semesterprogramm

  • 08.06.2015: Kristina Stöckl: Die Politik der traditionellen Werte der Russischen Orthodoxen Kirche: Vom Aufbruch und Ende der LGBT-Rechte im post-sowjetischen Russland.
  • 15.06.2015: Anke Graneß: Menschenrechte und Gender: Positionen aus Afrika.

Read the rest of this entry »

REMINDER: CfP: Crime and Gender 1600-1900. Comparative Perspectives (Event, Leiden, 11/2015); DL: 01.07.2015

Mai 20th, 2015

border-mesInstitute for History, Leiden University (Web)

Time: 27.-28.11.2015
Venue: Veranstalter
Proposals not later than 01.07.2015

Historians and criminologists have often assumed that gender differences in recorded crime were static over time and that women were in general less likely to commit crime than men. The starting point of this conference is that there exists discontinuity rather than continuity in the participation of men and women in criminality. Given the evidence of high female crime rates in the past, there is a need for a long-term and comparative historical approach to crime and gender. This conference aims at developing comparative historical studies that will help explaining gender differences in crime in various settings, within and beyond Europe.

The conference aims to receive papers on the following subjects: … read more and source (Web)

CfP: Women and Philosophy: History, Values, Knowledge (16th Symposium of the IAPh, 07/2016, Melbourne); DL: 30.09.2015

Mai 19th, 2015

International Association of Women Philosophers (IAPh) (Web)

Veneu: Monash University, Melbourne, Australia
Time: 7-10 July 2016
Deadline: 30.09.2015

Founded in 1976, the IAPh is an organisation committed to promoting ‘discussion, interaction, and cooperation’ among women in philosophy worldwide. In honour of the IAPh’s 40th anniversary, this symposium proposes to celebrate women’s diverse historical and contemporary contributions to philosophy, and to highlight the work of female philosophers in all branches of philosophical and feminist inquiry.

We particularly invite papers that reflect on the history of women’s engagement with philosophy and feminism in Europe, the Americas, Australasia, Asia, Africa, and elsewhere, during the past forty years, and back to the earliest periods. The conference themes, history, Read the rest of this entry »

REMINDER: Vortrag: Das ehemalige Jugend-KZ Uckermark. Ein öffentlich vergessener Ort der Verfolgung und Ermordung von Mädchen* und jungen Frauen* in der NS-Zeit, 21.05.2015, Wien

Mai 19th, 2015

Frauen-und-Geschlechtergeschichten-im-NS1Veranstaltung im Rahmen der Reihe ‘Frauen*- und Geschlechter-Geschichten in der NS-Zeit'; Referat für feministische Politik der ÖH der Universität Wien (Web)

Zeit: 21.05.2015, 19.00 Uhr
Ort: F*C, Lange Gasse 11 1080 Wien
Programm als PDF

Das KZ Uckermark wurde 1942 speziell für Mädchen* bzw. junge Frauen*errichtet, die nicht in das NS-Menschenbild passten. Gründe für die Inhaftierung waren u.a. sexuelle Präferenzen, Arbeitsverweigerung oder Widerstand. Viele Überlebende waren auch nach 1945 zwangsweise in staatlichen Fürsorgeeinrichtungen untergebracht und damit den Kontinuitäten von Verfolgung und/oder Diskriminierung ausgesetzt. Wir möchten einen Überblick über die Geschichte des Lagers geben und aufzeigen, wie die spezifische Diskriminierung von als ‚asozial‘ stigmatisierten Frauen*/Mädchen* bis heute wirksam geblieben ist.

  • Vortragende: Aktivist*innen der Uckermark-AG Wien
  • Veranstaltung für Frauen*

Read the rest of this entry »

CfP: Making Individual Memory Visible in the Public Space (Event: 07/2016, Vienna); DL: 30.09.2015

Mai 18th, 2015

AugusteFickert.Türkenschanzpark.AThird ISA Forum, Host committee: RC38 Biography and Society (Web)

Venue: Vienna
Time: 10-14 July 2016
Abstract Submission: until 30 September 2015

Both traditional historical and classical memory narratives were greatly determined by the recollection of the figure of the hero. National identities were built around the heroic deeds of the great man who then served as historical, social and cultural models for the particular society. Within this process of inscribing the exemplarity of heroes into collective memory the public space (through its statues, street names, memorial plaques and other memorial signs) typically played an essential role. What happens, however, when the everyday man takes over the urban space? Read the rest of this entry »