online craps for USA players blackjack tournament online game top match bonus options usa online casinos that accept 900pay reputable online casinos casino slot game download http://www.bardpv.com/ajax/las-vegas-online-casinos.html mac casino tournament visa casino deposit method

CfP: Handbook of Migration Crises (Publication); DL: 10.05.2016

April 23rd, 2016

Editors: Immanuel Ness (New York University) and Marie Ruiz (Université Paris Diderot – LARCA UMR 8225)

Proposals by
10.05.2016

Over time, economic, religious, political or demographic crises, as well as wars and conflicts have resulted in massive displacements of people, and have triggered major diasporic movements. Though conflicts and wars undoubtedly elucidate many migration crises, the diverse nature of historical mass exoduses accounts for the multiplicity of explanations of the phenomenon. A Handbook of Migration Crises is an edited volume focusing on historical and ongoing migration crises, which purpose is to provide answers and definitions to major worldwide critical migration situations. Combining diverse theoretical and epistemological approaches (psychology, politics, history, anthropology…), it aims at offering a comprehensive definition of migration crises. Studying both migrants’ departures and arrivals, this handbook shall bring the topics of crises and migrations to the fore. Allowing its readers to better understand mass human displacements which have left a heavy imprint worldwide, this volume shall constitute a ground-breaking historical, political, theoretical, and epistemological study of migration crises. Read more and source … (Web)

Ausstellung: Zwangsarbeit im Nationalsozialismus, 12.05.-18.12.2016, Steyr

April 22nd, 2016

Ankunft_im_Durchgangslager_webDas Museum Arbeitswelt (Web)

Laufzeit: 12. Mai bis 18. Dezember 2016
Ort: Steyr

Etwa 20.000.000 Menschen aus ganz Europa mussten während des Zweiten Weltkrieges Zwangsarbeit im Deutschen Reich oder in den besetzten Gebieten leisten. Überall wurden Frauen, Männer und Kinder eingesetzt – in Rüstungsbetrieben wie der Steyr-Daimler-Puch AG ebenso wie auf Baustellen, in der Landwirtschaft, im Handwerk oder in Privathaushalten. Jede/r ist ihnen begegnet – ob als Wehrmachtsoldat in den besetzten Gebieten oder als Bäuerin im Ennstal.

Die Wander-Ausstellung erzählt die Geschichte dieser systematischen Ausbeutung während des NS und ihrer Folgen nach 1945. Mit historischen Exponaten und zeitgenössischen Fotografien beleuchtet sie das rassistisch definierte Verhältnis zwischen der „Volksgemeinschaft“ und den Zwangsarbeiter/innen – mit allen Handlungsspielräumen, die sich den Menschen boten. Zahlreiche Dokumente und Fotografien werden für die Ausstellung in Österreich erstmals öffentlich gezeigt. Weiterlesen … (Website)

Vortrag: Carson Phillips: Who What Wear? Emerging Gender Constructs in Post-war Vienna, 28.04.2016 [REMINDER]

April 22nd, 2016

Vortrag im Rahmen der Reihe   I n t e r a k t i o n e n   des Instituts für Zeitgeschichte der Universität Wien

Zeit: 28. April 2016, 12.00 Uhr
Ort: Instituts für Zeitgeschichte, Universitätscampus, 1090 Wien

The point of departure is the crisis of masculinity that engulfed Germanophone Europe at the end of the Second World War. The diversity of how men and women re-conceptualised themselves and re-established their place in the newly emergent society is at the core of this project. By locating, analysing, and putting forward concise models of gender constructs that emerged in Vienna in the aftermath of the Second World War, my project bridges the two historical periods while demonstrating the continued effects of the Holocaust upon societal conceptualizations of gender. I offer multiple analyses and the perceptions of gender in Vienna.

This presentation will include the findings from my research thus far conducted at VWI. I expect to access material to support my thesis that gender constructs are fluid and are responsive to many types of stimuli – social, political, economic – and that this reality remained true in post-war Vienna. A primary lens of inquiry will be archival photographs gleaned from journals, magazines, newspapers and private collections to elucidate the new constructs of gender. Read the rest of this entry »

Filmabend: „Das Weiterleben der Ruth Klüger“, 27.04.2016, Wien [REMINDER]

April 22nd, 2016

Verein GEDENKDIENST im Rahmen der „Aktionstage Politische Bildung“ (Web) mit dem diesjährigen Schwerpunkt „Frauen und Politik | Frauen in der Politik“

Zeit: 27. April 2016, 19.00-21.00 Uhr
Ort: TOP KINO, Rahlgasse 1, 1060 Wien
Kosten: keine / Reservierung nötig unter film@gedenkdienst.at

„Das Weiterleben der Ruth Klüger“, Österreich 2011, 85 Min.

Es ist eine Sache, den Holocaust überlebt zu haben. Aber es ist eine andere, danach zu fragen, wie sich dieses Leben nach dem Überleben gestaltet hat und welche Spuren die Erfahrungen von Verfolgung und Todesbedrohung im Leben einer Überlebenden hinterlassen haben. Der Film porträtiert die aus Wien stammende US-amerikanische Literaturwissenschafterin Ruth Klüger vor dem Hintergrund dieser Fragen an den Orten, die ihr Leben bestimmt haben: Wien, Kalifornien, Göttingen und Israel.

Ruth Klüger erzählt über ihr Leben im „judenkinderfeindlichen“ Wien, über ihre Eltern, ihre eigene Rolle als Mutter von zwei US-amerikanischen Söhnen, über Read the rest of this entry »

Buchpräsentation: Hanna Hacker: Frauen* und Freund_innen. Lesarten „weiblicher Homosexualität“. Österreich, 1870-1938, 26.04.2015, Wien [REMINDER]

April 21st, 2016

Frauen und Freund_innen Cover PRINT.inddBuchhandlung ChickLit, Verein zur Förderung feministischer Projekte (Web) in Kooperation mit Stichwort. Archiv der Frauen- und Lesbenbewegung

Zeit: 26. April 2016, 19 Uhr
Ort: ChickLit, Kleeblattgasse 7, 1010 Wien

Wie geriet die historische Figur der „lesbischen Frau“ in die Geschichte der europäischen Moderne? Aus welchen Machtkonstellationen ging sie hervor, in welche gesellschaftlichen Debatten trat sie ein, und was wollte sie in „Österreich“? Wie entwickelte sich ab 1900 eine „Szene“ mit eigenen Codes, Medien und Kommunikationsformen, in Klubs, in Trivialromanen, in transnationalen Vernetzungen?Hanna Hackers Studie Frauen und Freundinnen war zum Zeitpunkt ihres Erscheinens (1987) die erste umfassende Arbeit zur Geschichte lesbischer Frauen im deutschsprachigen Raum. Nun, dreißig Jahre danach, unterzieht die Autorin den Text einem kritischen Re-Reading, reflektiert die Erinnerungspolitiken (queer-)feministischer Bewegungen und präsentiert Frauen* und Freund_innen neu. Sie fragt danach, was „Lesbengeschichte“ nach dem Queer Turn bedeuten kann und wie sich Neugierden der 1970er mit aktuelleren postkolonialen, anti-ableistischen, dezentrierenden Ansprüchen verknüpfen lassen.

Das Buch ist als Band 4 in der Reihe „challenge GENDER“ des Referats Genderforschung der Universität Wien, Zaglossus 2015 erschienen.

KONSTRUKTIVE UNRUHE: Programm des Österreichischen Zeitgeschichtetages 2016, 09.-11.06.2016, Graz [REMINDER]

April 21st, 2016

zgt_ill_kleinKarl-Franzens-Universität Graz: Institut für Geschichte und Centrum für Jüdische Studien;  Ludwig-Boltzmann Institut für Gesellschafts- und Kulturgeschichte (Web)

Zeit: 09.-11.06.2016
Ort: Graz

Das sehr umfangreiche Programm des Österreichischen Zeitgeschichtetages ist auf der Website bzw. ausführlicher als PDF abrufbar.Das Programm wurde entlang der vier Streams konzipiert:

  1. Reflections: Theories, Methods, Standpoints
  2. Spaces: Globality, Regionality, Networks
  3. Agency: Institutions, Power Relations, Positioning
  4. Palimpsests: Meaning, Mediality, Subversion

Auswahl von Vorträgen mit (u.a) geschlechter-historischem Fokus:

  • Herbert Posch (Wien): „Akademische Würde“ und Homosexualität – eine Unvereinbarkeit? Doktoratsaberkennungen wegen Homosexualität an der Universität Wien im 20. Jhd.
  • Elisa Heinrich (Wien): Marginalisierte Erinnerung. Auseinandersetzungen um homosexuelle NS-Opfer im Nachkriegsösterreich
  • Barbara Kraml (Wien): Parallelität von Inklusion und Exklusion. Homosexualität zwischen Verfolgung und Entkriminalisierung in Österreich 1971
  • Johann K. Kirchknopf (Wien): Die Strafverfolgung „gleichgeschlechtlicher Unzucht“ in Österreich im 20. Jhd. – Rechtslage, Ausmaß und Intensität

Read the rest of this entry »

Frauenarchivetag: Unser Papier spricht zu Dir! Führung durch die Sammlungen von STICHWORT, 11.05.2016, Wien

April 20th, 2016

f_lesesaal1_h140STICHWORT. Archiv der Frauen- und Lesbenbewegung (Web)

Zeit: Mi., 11.05.2016, 14.00-17.00 Uhr
Ort: Stichwort, Gusshausstraße 20, 1040 Wien

Es ist ja immer spannend, mit Frauen zu reden, die ‚damals‘ dabei waren. Ebenso spannend ist es aber, Papier ‚zum Reden‘ zu bringen! Wie das geht – und was eine dazu wissen muß, um zwischen den Zeilen der Frauenbewegungs-Dokumente zu lesen, richtig zu interpretieren und sich vom scheinbar Offensichtlichen nicht täuschen zu lassen – zeigen die STICHWORT-Mitarbeiterinnen an diesem Nachmittag.

Programm

  • Führungen durch die Sammlungen von STICHWORT
  • Kurzworkshop
  • Ausklang bei Kaffee und Kuchen
  • Dauer: jeweils ca. 70 Minuten

Veranstaltung für Frauen*