Hausa-Online-Lehrbuch 2002 © Franz Stoiber
Zum Inhaltsverzeichnis

Fragebildung II Ja/Nein-Fragen, Tonologie, Töne II

Die Ja/Nein Fragen

Fragebildung syntaktischFragebildung tonologisch, Überblick

Wenn auch zwischen "normalem" und Fragesatz in diesem Fall kein syntaktischer Unterschied ist, so ist doch ein Unterschied in der Intonation, die den Fragesatz von anderen Satztypen auszeichnet.

Wichtig ist der Schluss des Satzes!
Der letzte Hochton im Satz steigt um mindestens (vgl.: Kraft&Kraft f 32) eine Ebene HÖHER als ein vorhergehender Hochton (Newman 2000 f 497: gibt zwar keine Zahl, doch sind es in den Beispielen zwei Ebenen um die sich der letzte Hochton erhöht.
Bei den Fragesätzen vermehrt sich die Anzahl der Ebenen/Register bei Bedarf um mindestens eine Ebene. Es wird über der Ebene 5 eine weitere Ebene, die Ebene 6 bzw 7 angefügt.
Der letzte Tiefton eines Fragesatzes fällt nicht auf die tiefste Ebene, sondern nur um eine Ebene.
Besteht also das Ende einer fragenden Äusserung aus einer Tonfolge: ... H+H+T#: dann steigt der letzte Hochton um eine Ebene ÜBER die Ebene 5, auf die Ebene 6 bzw 7, der folgende Tiefton fällt wieder auf die Ebene 5 zurück! Es ergibt sich ein Tonverlauf wie 5,7,5.
Ist der letzte Ton eines Fragesatzes aus einem Hochton abgeleitet, dann wird diese Silbe sowohl höher als auch fallend! Sie steigt über die vorhergehende hochtonige Silbe, um dann um eine Stufe - wie ein Tiefton - abzufallen.
Am Schluss eine Fragesatzes muss also auf jeden Fall eine Fallende Tonkontur zu hören sein!

Die obigen Regeln sind aus: Charles H. Kraft & Marguerite G. Kraft, Introductory Hausa, University of California Press, Berkeley Los Angeles London, 1973, p33.
Die Ebenenerhöhung ist aus Newman Paul, The Hausa Language, Yale University Press, New Haven & London, 2000, p 497 entnommen.


Ebenenanhebung, register shift, key raising

Die Begriffe register shift oder key raising sind für die oben angeführten Erscheinungen in Verwendung. Wir werden Ebenenanhebung verwenden.

Aus Newman Paul, The Hausa Language, Yale University Press, New Haven & London, 2000, p 497

Vor dem letzten Hochton des Satzes wird die Äusserung auf die nächst höhere Ebene gehoben. Dies betrifft diesen Hochton und alle etwa folgenden Tieftöne

"The key raising raises the pitch of the H tone and also of any succeeding L tones."