Hausa-Online-Lehrbuch 2002 © Franz Stoiber
Zum Inhaltsverzeichnis

Mehrzahlbildung:


Die Nomina des Hausa kennen neben den grammatischen Geschlechtern auch den Numerus. D.h., dass das Nomen neben dem Singular (Einzahl) auch ber einen Plural (Mehrzahl) verfgt. Die Bildungen des Plurals sind allerdings nicht einfach sondern hochkomplex, sodass es sich empfiehlt etwaige Plurale sogleich mitzulernen. Dies vor allem auch deshalb, weil aus der Singularform eines Nomens dessen Plural nicht leicht oder gar nicht herleitbar ist.
Zur Bildung des Plurals wird das Nomen einer Reihe von morphologischen Veränderungen unterworfen, die es in eine von mehreren Pluralklassen einordnen.

Ist der Plural aus dem Singular nicht herleitbar, so gilt dies umgekehrt nicht, denn in der Regel ist aus einem gegebenen Plural der Singular deduzierbar.

Pluralklassen sind Formen, die den Plural anzeigen. Im Hausa ist diese synchron nicht mit dem Geschlecht oder dem lautlichen Erscheinungsbild Einzahlwortes korreliert. Ein Wort kann in unterschiedlichen Pluralklassen auftauchen.

Es ist daher am besten, wenn man zu jedem Wort die Mehrzahl auch gleich mitlernt.

Im Plural wird zwischen den Geschlechtern (m., f.) nicht unterschieden. Der Plural verwendet unabhngig vom Geschlecht des Singulars nur eine Form. Dies bezieht sich vor allem auch auf den Artikel, die Genitivkonstruktion, den Possessiv und die Existenzstze mit cee/nee.

'yaa'yaaSöhne, Töchterd'aa, mask., Sohn
gidààjeeHäuser, Gehöfte, Anwesengidaa, mask., Haus
kaasuuwooyiiMärktekààsuwaa, fem., Markt
likitoociiArztlikità, mask., Arzt
ùbàneeVäterùbaa, mask., Vater
zàkàruu Hähnezàkaràà
maataaFrauenmàcè, fem., Frau

Die obige Tabelle zeigte einige Formen der Pluralklassen. Sie werden weiter unten gleich genauer behandelt.

Die Pluralformen lassen sich in mehrere Klassen einteilen. Ein Nomen gehrt in der Regel zu einer dieser Klassen. Es kann aber durchaus auch vorkommen, dass ein Singular seinen Plural in mehreren Klassen findet, eine dieser Klassen ist in der Regel die am meisten verbreitete. Diese Pluralvariation ist nicht durch dialektale Uariteten bedingt. D.h. ein Nomen bildet den oder die gleichen Plurale egal, ob es durch Kano-SprecherInnen oder Sokoto-SprecherInnen gebildet wird.

Die Kenntnis der Pluralklassen ist neben der regulren Verwendung, siehe nchsten Punkt, vor allem aber auch deshalb wichtig, da die Wrterbcher ihre Eintrge nur nach den Singularen richten und nur in den seltensten Fllen ein Plural als Eintrag zu finden ist.

Anmerkung: Die Pluralformen werden verwendet, wenn die entsprechenden Referenten in einer Mehrzahl im Diskurs auftretenr, doch knnen auch Einzahlformen verwendet werden, wenn eine bestimmte Anzahl dieser Referenten gemeint geint ist. Zur Illustration: "drei Menschen" mutnee uk. Es kann aber auch gesagt werden mtm (gudaa) uk, was ebenfalls "drei (Stck) Menschen" bedeutet. Dies funktioniert deshalb, weil bereits das Zahlwort die Pluralkonnotation trgt.
Vergleich auch die Verwendung der Einzahl bei monetren Begriffen im Deutschen: 100 Euro und nicht 100 Euros. Dies verhlt sich im Hausa ganz hnlich: sul Schilling, Plural: suluuluk (Klasse 2). 100 Schilling wird im Hausa sul d'r.ii (d'r.ii Hundert).

Die Klassen im einzelnen (es treten phonolgisch bedingte Vernderungen auf, diese werden im Kapitel +++ Phonolgie behandelt:

Tonologisch ist zu sagen, dass die meisten der Plurale in einem hohen Ton enden. Die Ausnahme ist die Klasse 2, sie endet in einem tieftonigen -.

Morphologisch: Die Plurale werden in der Regel durch Endungen gebildet, die an die Stelle des letzten Vokales treten. Ausnahme davon sind Plurale die durch Reduplikation, eine wichtige morphologische Operation zur Markierung der Mehr/Vielzahl im Hausa, gebildet werden. Mit der jeweiligen Endung geht hufig auch eine nderung des Tonmusters des "Stammes" einher. So werden unabhngig vom Tonmuster des Singulars alle Plurale einer Klasse mit demselben Tonmuster versehen. Dies funktioniert deshalb, weil eben das Tonmuster mit der Endung korrespondiert.

Klasse 1Tne durchwegs hoch, Endung -oo-K-ii. Die Endung ersetzt den Endvokal, der prfinale Konsonant wird statt K gesetzt.
 teebrteeburooriiTisch
 likitlikitoociiArzt
 k'aa'idk'aa'idoojiiGesetz
 hanyhanyooyiiWeg

Die erste Klasse ist die bei weitem umfangreichste. Die meisten der entsprechenden Singulare enden in -aa. Viele neue Lehnwrter, vor allem aus dem Englischen, sind hier einzuordnen.


 

Klasse 2Tne bis auf die Endung hoch. Endung -u-N/W/K- ersetzt den finale Vokal. N/W/K bedeutet, dass einer dieser Konsonanten in dieser Position auftritt (selten knnen auch andere Vorkommen).
 kntiikantunGeschfGeschft
 kaatkaatunKarte
 kkeekeekunFahrrad
 kntuukuntunFahrrad
 magniimagungunMedizin

Manche dieser Plurale, siehe das letzte Beispiel, verwenden eine partielle Reduplikation (Reduplikation der prfinalen Silbe) zu ihrer Bildung.

Die meisten dieser Plurale entsprechen zweisilbilgen Singularen mit dem Tonmuster [tief-hoch] mit beliebigem Endvokal oder [hoch-tief] mit Endvokal, der nicht -aa ist.


 

Klasse 3Tonmuster: [hoch-tief-hoch]. Endung --K-ee. Der Konsonant entspricht dem prfinalen Konsonanten dann, wenn der Vokal der ersten Silbe kurz ist. Ist dieser Vokal lang, dann wird K zu y.
 googaagoogyeePerson (in der Literautur)
 suunaasuunyeeName
 wuriiwurreeOrt
 gidaagidjeeHaus
 haaliihaalyeeZustand

Viele Nomina mit dem Tonmuster [hoch-hoch] fallen in diese Pluralklasse.


 

Klasse 4Tonmuster: [alle Silben bis auf die Endung sind tief]. Die Endungen sind -ai oder -au, -ii und -uu
 maalmmlmaiLehrer
 diindnaiReligion
 tsoohootsfffiiAlter
 gyaunaagyuniikleines Feld
 kujraakjruuSessel
 mganmgngnuuRede, Wort

Wie das letzte Beispiel zeigt, kann auch in dieser Klasse Redupliktaion zur Bezeichnung des Konzepts Plural vorkommen. Nomina Instrumenti und Loci bilden ihren Plural ebenfalls nach dieser Klasse.


 

Klasse 5Endung ist - ... aa oder - ... uu. Sie ersetzt hufig die letzte Silbe, also nicht nur den Endvokal. Reduplikation kann vorkommen.
 gur.bgur.baaLoch
 k'arfk'arfaaEisen
 kfaad'kfd'uuSchulter
 cnnakcnnkuuAmeisen, kleine Art
 ididnuuAuge
 k'afk'affuuBein

 

Klasse 6Endung -aa oder -, bei Wrtern deren Singularentsprechung in -ii oder -ee endet. Hierher gehren u.a. die Plurale der Nomina Agentis. Hieher gehren auch Nomina die auf - enden und das Tonmuster [hoch-hoch-tief] aufweisen. Wie auch durchgehend hochtonige Plurale auf -aa.
 mad'nkiimad'nkaaSchneider
 cookliicookulLffel
 mcmaataaFrau
 mijmazaaMann

 

Klasse 7Plurale mit dem Tonmuster [fallend-hoch] und der Endung -aa, sowie die Plurale auf -aawaa, die vorwiegend ethnische Zugehrigkeit anzeigen.
 yaaryaraaKnabe
 bbbamnyaagross
 Bkankanaawaaaus Kano stammend

 

Klasse 8Endungen -akii oder -aakii.
 kaayaakaayyyakiiGter
 dookdawaakiiPferd
 tsaar.aatsaar.rrakiiZeitgenosse

 

Klasse 9Alle Tne hoch und Endung -uu.
 yaatsyaatsuuFinger
 yaayyaayuuVerwandte
 naamnaamuuFleisch, Tier (wild)

 

Klasse 10Reduplikationsplurale.
 irir-irArt, Sorte
 dambeedambe-dambeeFaustkampf
 dii'dii'-dii'Distriktoffizier