[→] [←]

Kapitel 1 - Einleitung, Reihenfolge und Pragmatik

Die Reihenfolge ist ein soziales Phänomen

Die Reihenfolge der Elemente im Satz kann sozial bzw. pragmatisch gedeutet werden. Sie stellt eine zusätzliche Information dar, denn die GesprächspartnerInnen können sich darauf verlassen, dass Information, die an der selben Stelle auftritt auch von derselben Art ist.
Damit sind wir allerdings bereits sehr weit in der Debatte gegangen, die sich mit der Frage beschäftigt: Was ist der eigentliche Zustand von Sprache? Damit ist gemeint: Wo kann Sprache gefunden werden, welche Realität ist es, die wir mit Sprache meinen?

Wir können feststellen:

Weiters lässt sich aus diesen Überlegungen folgern: Sprache hat eine soziale und eine physische Realität. Die physische Realität erlaubt es weiters anzunehmen, dass es im menschenlichen Gehirn Anlagen gibt, die den Erwerb von Sprache ermöglichen.

Diese Analagen sind bei allen Menschen gleich.
Da nun die Sprachen nicht alle gleich sind, können wir weiter annehmen, dass diese Anlagen nur ein Grundgerüst darstellen, in das die Sprache eingebaut wird, die das Kind umgibt.
In all diesen Punkten sehen wir Regelmässigkeiten: Im Spracherwerb und in den Sprachen, den Reihenfolgen. Sodass wir annehmen können, dass Sprachen eine inhärente Struktur besitzen, dass Struktur eine Eigenschaft von Sprache ist.


Beipiel/Literatur: Ich gehe ins Kino. Karla geht ins Kino. Er geht ins Theater. Funk Kolleg (116)

Aufgabe: Wandeln sie einfache Sätze ab. Beginnen sie mit den obigen Beispielen.

Stichworte: sozial, pragmatisch

Seite ... 2, Kode ... 1