Die Gestaltung von Leben und Lebensprozessen rückte in den letzten Jahrzehnten immer weiter in den Focus wissenschaftlicher Forschung. Gleichzeitig wurde die Thematik auch, vermittelt über künstlerische Auseinandersetzungen im Medium des Films, zum Gegenstand öffentlicher Betrachtungen. Diesen beiden Perspektiven einen öffentlichen Raum zum kreativen Austausch zur Verfügung zu stellen ist das Ziel unserer LSG- Veranstaltungsreihe „Leben [im] Objektiv“
 
 
„Leben [im] Objektiv“ ist eine Plattform die zur Diskussion über die in den Filmen darge-stellten Themen anregen will. Die Thematik des Filmes und der (bio-) politischer Bezug werden jeweils vor dem Film impulsmäßig vorgestellt.
   

Kinsey – Die Wahrheit über Sex
Ein Film von Bill Condon mit Liam Neeson in der Hauptrolle als Alfred Charles Kinsey
 
A. Kinsey, der als Zoologe zunächst das Verhalten von Wespen erforschte, hat mit seinen Studien zur Sexualität des „menschlichen Männchens“ und des „menschlichen Weibchens“ einen Beitrag sowohl zur sexuellen Revolution als auch zur Geschichte der sozialwissenschaftlichen Forschung geliefert. In den 1950er Jahren befragte er über 20.000 AmerikanerInnen mittels detailierter Fragebögen über ihre intimsten sexuellen Praktiken und Verhaltensweisen mit dem Ziel ein wissenschaftlich fundiertes empirisches Wissen über die Sexualität zu erzeugen.
 
Michel Foucault hat jedoch darauf hingewiesen, dass die Objektivierung und Verwissenschaftlichung der Sexualität mit der Entstehung neuer Formen der (Bio-)Macht verbunden sind, die disziplinierend wie normalisierend auf die einzelnen Individuen sowie auf die Bevölkerung wirkt.
 
  Mittwoch, 10. 06. 2009 _ 17:00 Uhr (s.t.)_ NIG, IPW, 2. Stock - Fachtutoriumsraum (A221)

2009-06-03