Institut für Mineralogie und Kristallographie
Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie
Universität Wien

Althanstraße 14 (UZA 2), A-1090 Wien

Sekretariat: Mo-Mi: 9-12 & 13-16; Do: 13-17; Fr: 9-13;
Tel.: (+431) 4277 53201, FAX: (+431) 4277 9532,
Email.: mineralogie@univie.ac.at

English  
         

seitenleiste

 

 

 

 

   

Lutz Nasdala


Lutz Nasdala, Univ.-Prof. Dr.

Raumnummer 2A251
Tel.: (+431) 4277 53220
 lutz.nasdala[at]univie.ac.at

 

   
 
 

Tabellarischer Lebenslauf:

1985 - 1990:

Mineralogiestudium an der Bergakademie Freiberg; darin
• Feb. – Juli 1989: ein Semester an der Lomonossow-Universität Moskau 
• Aug. 1990:  Diplomarbeit über “Ramanspektroskopische Untersuchungen an Glimmern” (wiss. Betreuer D. Wolf)

1990 - 1993:

Doktorand am Institut für Theoretische Physik, TU Bergakademie Freiberg (Forschungsstipendium des Landes Sachsen); darin
• Okt. – Nov. 1991:  Forschungsaufenthalt an der Lomonossow-Universität Moskau und dem Institut für Geologie von Erzlagerstätten (IGEM; bei A. S. Marfunin; Stipendium des DAAD)
• Dez. 1993:  Promotion über “Ramanspektroskopische Untersuchungen an ausgewählten Mineralen” (wiss. Betreuer J. Monecke)

1994 - 1995:

Postdoktorand in der Mineral Physics Group, Hawaiian Institute of Geophysics and Planetology, University of Hawai’i, Honolulu, U.S.A. (Stipendium des DAAD); Thema “Untersuchungen von Struktur und physikalischen Eigenschaften gesteinsbildender Minerale und mineralischer Schmelzen unter Nutzung schwingungsspektroskopischer Analysenmethoden mit hoher lateraler Auflösung, teilweise bei hohen Drücken und Temperaturen“ (bei M. H. Manghnani)

1995 - 1997:

Postdoktorand am Institut für Theoretische Physik der TU Bergakademie Freiberg (Stipendium der DFG); Thema “Lateral hochaufgelöste Charakterisierung der Realstruktur und des internen Baus von Zirkonen (unter besonderer Berücksichtigung des Metamiktisierungsprozesses und der Interpretation von Datierungsergebnissen)“; darin
• Jan. – Mai 1996:  Forschungsaufenthalt an der School of Applied Geology, Curtin University of Technology, Perth, Western Australia (bei R. T. Pidgeon)  
• Okt. 1996 – Feb. 1997:  Forschungsaufenthalt am Institut für Mineralogie und Kristallographie, Universität Wien (bei A. Beran)

1998 - 2002: 

Habilitand und wissenschaftlicher Mitarbeiter (BAT) am Institut für Geowissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Stipendium der DFG sowie BAT teilweise mitfinanziert durch das GeoForschungsZentrum Potsdam, Arbeitsgruppe W. Heinrich); Thema “Veränderungen von Mineralen unter Einwirkung von Radioaktivität“ (bei H. Böhm); darin
• März – Mai 1998 und Sept. – Nov. 1999: Forschungsaufenthalte an der Curtin University of Technology, Perth, Western Australia (SHRIMP)
• März – Mai 2001: Gastprofessor am Institut für Mineralogie und Kristallographie der Universität Wien
• Dez. 2001: Habilitation (Habilitationsschrift “Metamictization of zircon”)

2002 - 2006:

Professor für Mineralogie (C2, später W2; Nf. C3 Böhm bzw. Keesmann) am Institut für Geowissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2006 - 2009:

Professor für Mineralogie / Mineralspektroskopie (Marie Curie Chair of Excellence, finanziert durch die European Commission) am Institut für Mineralogie und Kristallographie der Universität Wien

seit 1. Juli 2009:

Professor für Mineralogie und Spektroskopie am Institut für Mineralogie und Kristallographie der Universität Wien

   
 
06.05.2014/ZW