Österreichische Mineralogische Gesellschaft (ÖMG)

International Year of Crystallography (IYCr)

1912 zeigte Max von Laue, dass Röntgenstrahlen an Kristallen gebeugt werden. Dies war der erste Beweis für die periodische Anordnung der Atome in einem Kristall und die Wellennatur der Röntgenstrahlung. Er erhielt für seine Entdeckungen 1914 den Nobelpreis für Physik.
1913 gelang W. H. and W. L. Bragg der Nachweis, dass mit Hilfe von Röntgenbeugung die Atompositionen in einem Kristall lokalisierbar sind. Für diese bahnbrechende Entdeckung erhielten sie 1915 gemeinsam den Nobelpreis für Physik. Die Braggs konnten die Kristallstrukturen zuerst von Diamant und Steinsalz sowie später u.a. von Kupfer, Fluorit, Spinell, Magnetit, Villiaumit, Periklas, Korund, Aragonit, Olivin, Beryll, Chrysoberyll, Phenakit oder Diopsid lösen.
Diese bahnbrechenden Entdeckungen waren die Geburtsstunde der modernen Kristallographie und sind heute für Wissenschaft, Technologie, Materialwissenschaft, Biologie, Pharmazie oder Medizin unentbehrlich. In Anbetracht der großen Bedeutung dieser Wissenschaftsdisziplin wird die 'United Nations General Assembly' 2014 als das 'International Year of Crystallography' proklamieren.
 
IYCR 2014

             ... Warum ist 2014 das IYCr?

             ... Veranstaltungen zum IYCr in Österreich

             ... Briefmarken zum IYCr - mit einem Beitrag aus Österreich

             ... IYCr-Tour durch Österreich mit allen Stationen