DE/EN

Aktuelles

Neue Monographie: Revision of the Recent species of Exechonella Canu & Bassler in Duvergier, 1924 and Actisecos Canu & Bassler, 1927 (Bryozoa, Cheilostomata): systematics, biogeography and evolutionary trends in skeletal morphology

The present study describes species of Exechonella and Actisecos discovered through the examination of recent collections from the Red Sea, coast of Oman and Maldive Islands (Indian Ocean) and the Lizard Island, Australia (Great Barrier Reef, Coral Sea) in comparison with historical collections. Eight species of Exechonella are redescribed: E. grandis (type species), E. ampullacea, E. antillea, E. brasiliensis, E. erinacea, E. pumicosa, E. spinosa and E. verrucosa. Eighteen new species of Exechonella are also described: E. azeezi n. sp., E. catalinae n. sp., E. californiensis n. sp., E. claereboudti n. sp., E. elegantissima n. sp., E. floridiana n. sp., E. harmelini n. sp., E. kleemanni n. sp., E. maldiviensis n. sp., E. nikitai n. sp., E. panamensis n. sp., E. reniporosa n. sp., E. rimopora n. sp., E. safagaensis n. sp., E. similis n. sp., E. variperforata n. sp. E. vavrai n. sp. and E. vieirai n. sp. The species studied were grouped in five species complexes. Additionally, two species from the genus Actisecos—A. regularis and A. discoidea were redescribed. The current revision highlights a number of important taxonomical, biogeographical and morphological questions that are of the general biological interest. Among thеm is a polyphyletic nature of Cheilostomata possessing umbonuloid frontal shield.
Link zu biotaxa.org

Mehr...


Lesseps'sche Invasion und Klimaerwärmung führen zu unerwarteten Veränderungen der Mittelmeer-Muschelfauna

Mehr...


Ein Blick auf 9000 Jahre Geschichte der Nordadria

Die Ergebnisse des Projektes Historische Ökologie der Nordadria bilden die letzten 9000 Jahre der Geschichte der Nordadria ab und auch das menschliche Wirken, das das sensible Gleichgewicht stark an seine Existenzgrenzen gebracht hat.

Mehr...


Spannendes aus der Tiefsee von down under

Annekatrin Enge ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an unserem Institut und nimmt zurzeit an einer einmonatigen Forschungsausfahrt teil, deren Ziel es ist, die Tierwelt in der Tiefsee vor der australischen Ostküste zu erforschen. Mithilfe verschiedenster Geräte werden Proben vom Meeresboden als auch aus der freien Wassersäule in Tiefen zwischen 1000 und 4000 m genommen, um die Artenvielfalt in diesem speziellen Lebensraum zu erfassen. Als Mitglied eines internationalen Forscherteams erforscht sie im Speziellen die räumliche Verteilung und Diversität von Foraminiferen am Meeresboden.

Mehr Informationen zum Hintergrund der Ausfahrt, den einzelnen Forschungsschwerpunkten der teilnehmenden Wissenschaftler, und über den Alltag an Bord des Forschungsschiffes kann man dem täglichen Blog Blogging the abyss entnehmen.

Mehr...


Große Vielfalt auf kleinem Raum

Jan Steger, Doktorand am Institut und Mitarbeiter beim FWF-Projekt "Historical ecology of Lessepsian migration", berichtet im Blog der Universität Wien über seine Forschungsreise zu den Malediven

Mehr...


Conservation Paleobiology

Die Anwendung paläontologischer Methoden in modernen Sedimenten der Nordadria zeigt, dass es über die letzten Jahrhunderte klimaverursachte Sauerstoffkrisen am Meereboden gegeben hat.


Mehr...


Der stille Tod in der nördlichen Adria

Neuer Artikel über die früher wesentlich artenreichere nördliche Adria mit Martin Zuschin vom Institut für Paläontologie der Uni Wien

Mehr...


8th International Meeting on Taphonomy and Fossilization
14-17 September 2017
University of Vienna, Austria

Every few years the International Meeting on Taphonomy and Fossilization brings together palaeontologists, archaeologists, biologists and sedimentologists as well as other researchers interested in all of aspects of taphonomy, the study of decay and fossilization of organisms.

The upcoming conference will take place at the University of Vienna (Geocenter, UZA II building). Contributions to all aspects of taphonomy and across the tree of life are welcome and may include biostratinomy, fossil diagenesis, taphofacies, exceptional preservation and fossil lagerstätten, taphonomy and sequence stratigraphy, microbial taphonomy, archaeology, historical ecology and conservation paleobiology.

More...


New publication: BMC Evolutionary Biology: Evolution of the locomotory system in eels (Teleostei: Elopomorpha)
Cathrin Pfaff, Roberto Zorzin, Jürgen Kriwet

Living anguilliform eels represent a distinct clade of elongated teleostean fishes inhabiting a wide range of habitats. Locomotion of these fishes is highly influenced by the elongated body shape, the anatomy of the vertebral column, and the corresponding soft tissues represented by the musculotendinous system. Up to now, the evolution of axial elongation in eels has been inferred from living taxaonly, whereas the reconstruction of evolutionary patterns and functional ecology in extinct eels still is scarce.
Rare but excellently preserved fossil eels from the Late Cretaceous and Cenozoic were investigated here to gain a better understanding of locomotory system evolution in anguilliforms and, consequently, their habitat occupations in deep time. The number of vertebrae in correlation with the body length separates extinct and extant anguilliforms. Even if the phylogenetic signal cannot entirely be excluded, the analyses performed here reveal a continuous shortening of the vertebral column with a simultaneous increase in vertebral numbers in conjunction with short lateral tendons throughout the order. These anatomical changes contradict previous hypotheses based on extant eels solely. The body curvatures of extant anguilliforms are highly flexible and can be clearly distinguished from extinct species. Anatomical changes of the vertebral column and musculotendinous system through time and between extinct and extant anguilliforms correlate with changes of the body plan and swimming performance and reveal significant shifts in habitat adaptation and thus behaviour. Evolutionary changes in the skeletal system of eels established here also imply that environmental shifts were triggered by abiotic rather than biotic factors (e.g., K/P boundary mass extinction event).

Mehr...


Pressemeldung: Das Mittelmeer wird tropischer

Die Menschheit in ihrer derzeitigen Prägung trägt immens zur Klimaerwärmung bei. Kommt dann noch, wie am Mittelmeer eine künstliche Verbindung zweier Ökosysteme in Form des Suezkanals dazu gibt es zwar eine teilweise Steigerung der Gesamtdiversität, allerdings auf Kosten von heimischen Arten, die durch die Neuankömmlinge völlig verdrängt werden. Diese Auswirkungen von Massenwanderungen wird Paolo Albano in einem neuen FWF Projekt ab Juli noch genauer untersuchen.

Mehr...


New publication: Ultimate Eocene (Priabonian) chondrichthyans (Holocephali, Elasmobranchii) of Antarctica

The modern Southern Ocean, which is delimitated by the circum-Antarctic current (= Antarctic Convergence) and the Antarctic continent, which is located within, are amongst the most remote and coldest places in the world. The extant fish fauna within the Antarctic Convergence is striking in its low taxonomic diversity and high number of endemic taxa with fishes such as the ice-fishes.biomedcentral.com Cartilaginous fishes are more or less completely absent from the modern Southern Ocean but seemingly were major faunal contents of pre-Oligocene Antarctic fish faunas, which are mainly known from Seymour Island at the northern tip of the Antarctic Peninsula. Here, late Early to Late Eocene marine sediments of the La Meseta Fm. yielded the most diverse Palaeogene ichthyofauna from the southern hemisphere to date comprising cartilaginous and bony fishes. Chondrichthyans seemingly were dominant elements in the Paleogene Antarctic fish fauna, but decreased in abundance from Middle to Late Eocene. This decline at the end of the Eocene generally is related to sudden cooling of seawater, reduction in shelf area, and increasing shelf depth due to the onset of the Antarctic thermal isolation. A team from the Department of Palaeontology in co-operation with colleagues from Sweden and Argentina analysed fossil remains of chondrichthyans (holocephalans, sharks) from the latest Eocene (Priabonian, TELM 7) just before the onset of Antarctic ice-shield formation for reconstructing whether the decline of cartilaginous fishes in the Eocene of Antarctica was related to climatic perturbations. This new association suggests that chondrichthyans persisted much longer in Antarctic waters than previously assumed despite rather cool sea surface temperatures of approximately 5°C. It also is evident that the final disappearance of chondrichthyans at the Eocene/Oligocene boundary concurs with abrupt ice sheet formation in Antarctica. Diversity patterns of chondrichthyans throughout the La Meseta Fm. most likely followed climatic conditions rather than palaeogeographic constellations pending further analyses.

A-B: Tooth of the extinct megatooth shark, Carcharocles sokolovi. C: Dorsal fin spine of the dog-fish, Squalus sp. D: Rostral spine of the extinct sawfish, Pristiophorus lanceolatus. E: Tooth of the extinct tiger shark, Striatolamia sp. cf. S. macrota

See: https://www.researchgate.net/profile/Juergen_Kriwet

Mehr...


Neue Publikation: Before the freeze: otoliths from the Eocene of Seymour Island, Antarctica, reveal dominance of gadiform fishes (Teleostei)

Eine der aktuellen, kontrovers diskutierten Fragen der Paläobiologie betrifft den Ursprung und die Evolution von Eisfischen im Süd-Ozean, der die Antarktis umgibt. Der Süd-Ozean, der von der zirkum-antarktischen Strömung begrenzt wird, und die Antarktis gehören zu den kältesten und lebensfeindlichsten Regionen der Welt. Beide sind Schlüsselelemente für das Verständnis geowissenschaftlicher und klimatischer Prozesse. Die heutige Fischfauna in diesem Ozean ist durch ihre geringe artliche Vielfalt aber den hohen Anteil endemischer Arten (ca. 90%) charakterisiert. Eisfische, die den Großteil an dieser antarktischen Fischfauna ausmachen, zeichnen sich durch spezielle an die extrem niedrigen Wassertemperaturen von ca. -1,4°C im Süd-Ozean aus Anpassungen (z.B. Antivereisungsproteine, Fehlen roter Blutkörperchen, reduziertes Skelett). Dieser Ozean war aber nicht immer so kalt. Vor rund 50 Millionen Jahren, zu Beginn des Eozäns, war der Südpol völlig eisfrei und es herrschten tropische Bedingungen. Mit der öffnung der Drake-Passage zwischen Süd-Amerika und der Antarktis am Ende des Eozäns, vor ca. 34 Millionen Jahre, entstand der zirkum-antarktische Strom, dessen kaltes Wasser die Antarktis bis heute weitestgehend von der restlichen Welt abschottet und damit für ihre extrem tiefen Temperaturen verantwortlich ist. Diese warme Zeit vor ca. 50-34 Millionen Jahren ist wichtig, um zu verstehen, wie sich Tiere an verändernde klimatische Bedingungen anpassen. In dieser Zeit wird aber auch der Ursprung der Eisfische vermutet. Bisher wurden nur wenige skelettale Reste von Fischen in eozänen Schichten der Antarktis gefunden, die sehr unterschiedlich bewertet werden. Ein Konsens über ihre taxonomische Zuordnung und somit über die Evolution der Eisfische besteht nach wie vor nicht wegen der unklaren Zuordnung der Fossilien.
In einer neuen Studie, die in Zusammenarbeit mit Kollegen aus Dänemark, Schweden und Argentinien durchgeführt wurde, werden erstmals umfangreiche Fossilfunde von Otolithen (Gehörsteine von Fischen) detailliert analysiert und interpretiert, die eine genauere artliche Identifizierung erlauben als einzelne Knochen. Diese Studie zeigt, dass die Fischfauna der Antarktis vor der Vereisung und der Etablierung der zirkum-antarktischen Strömung von dorschartigen Fischen dominiert wurde. Hinweise auf Eisfische lassen sich aber nicht finden. Dies legt den Schluss nahe, dass Eisfische eventuell erst nach der Isolierung der Antarktis, zu einem späteren Zeitpunkt erstmals auftraten auch wenn sich dies bisher nicht belegen lässt.

Mehr...


Pressemeldung zum Anoxia Projekt
Oxygen crises in the North Adriatic: Effect on the structure and behaviour of the macroepibenthos

Wenn etablierte ökosysteme durch menschlichen Raubbau an der Natur nurmehr an der Grenze ihrer Pessima existieren können, wie es besonders an weniger präsenten Orten wie dem Meeresboden der Fall ist, genügt schon eine zusätzliche minimale Störung um alles zum Kollabieren zu bringen. Um dem schon im Vorfeld entgegentreten zu können haben Michael Stachowitsch und Martin Zuschin vom Institut für Paläontologie der Universität Wien nach Meeresbodenbewohnern gesucht, die schon vor großflächigen Todesszenarien am Meeresgrund als Indikatorarten verwendet werden können. So haben Entscheidungsträger zumindest ein Werkzeug um vorzeitig reagieren zu können, wenn zu nachhaltigem Agieren der Mut fehlt.

Mehr...


Neue Publikation: What guides invasion success? Ecological correlates of arrival, establishment and spread of Red Sea bivalves in the Mediterranean Sea

Anthropogene Eingriffe, wie zum Beispiel die Errichtung des Suezkanals, führen immer öfter zur Verbindung von getrennten ökosystemen. Welche Faktoren in so einem Fall auf Muscheln wirken und welche Fähigkeiten Arten mitbringen müssen, um sich unter den neuen Bedingungen behaupten zu können, haben Rafal Nawrot und Martin Zuschin vom Institut für Paläontologie der Universität Wien erforscht.

Mehr...


Neue Publikation: Funktionsmorphologie des knöchernen Labyrinths bei Hörnchenartigen - Gestalt der Bogengänge des Innenohrs der Tiere variiert
[Bony labyrinth morphometry indicates locomotor adaptations in the squirrel- related clade (Rodentia, Mammalia)]

Das Innenohr der Wirbeltiere hat zwei wichtige Aufgaben: Zum einen ist es mit der Gehörschnecke für das Hören verantwortlich und zum anderen nehmen drei Bogengänge das Gleichgewicht und die Lage des Körpers im Raum wahr. Da sich das Innenohr im hinteren Bereich des Kopfes befindet kann es mittels des Mikro-Computertomographen untersucht werden. Forschungsobjekt von Cathrin Pfaff [Schwarz]
vom Institut für Paläontologie der Universität Wien und ihren KollegInnen aus Bonn und Frankfurt war vornehmlich eine einzelne Gruppe von Nagetieren, die Hörnchenartigen. Die Vertreter dieser Tierart sind sehr nah miteinander verwandt, zeigen jedoch unterschiedliche Lebens- und Bewegungsweisen (arboreal, fossorial, gleitend). Ziel war es, den Zusammenhang zwischen den anatomischen Anpassungen der Bogengänge im Innenohr und der Bewegungsweise der Tiere besser zu verstehen. Dabei stellte sich heraus, dass die Dicke der Bogengänge je nach Bewegungsweise der Tiere unterschiedlich ist, wobei bodenlebende Hörnchen deutlich dickere Bogengänge als gleitende und baumlebende Arten haben. Der Grund für diese Anpassung liegt vermutlich in der eigentlichen Aufgabe des Innenohres: Als Gleichgewichtsorgan ist es sensitiv gegenüber Veränderungen der Lage im Raum. Mittels mathematischer Gleichungen wurde ein Sensitivitätsindex für jedes untersuchte Tier berechnet. Fazit: Jene Hörnchen, die auf dem Boden leben, haben sensitivere Bogengänge als baumlebende und gleitende Arten, wobei davon auszugehen ist, dass sich dies als Anpassung an einen zu großen Informationsfluss ins Gehirn erklären lässt. Ihre Ergebnisse werden aktuell im Fachjournal "Proceedings of the Royal Society B" veröffentlicht.

Mehr...


Neue Publikation: Matrotrophy and placentation in invertebrates: a new paradigm
Andrey Ostrovsky

How and when does mom feed her embryo? We humans, like most mammals, experience pregnancy where a mother supplies nutrition directly to the embryo as it develops. But we're in the minority. Most members of the animal kingdom supply eggs with nutritious yolk before they are fertilized. With this yolk supply, fertilized eggs develop as embryos in the environment outside the mother's body. For over a century, the scientific understanding of matrotrophy ("mother-feeding") of an embryo developing inside a mom's body has come from vertebrate animals, especially mammals like us. This process was thought to be infrequent among the other 33 or so major groups or phyla of animals. Not so, according to a major new study published today in the journal Biological Reviews.
Andrew Ostrovsky, Thomas Schwaha and Grigory Genikhovich at the University of Vienna, Scott Lidgard at the Chicago's Field Museum, Dennis Gordon at the National Institute of Water and Atmospheric Research, and Alexander Ereskovsky at the Aix/Marseille University report matrotrophy has evolved in at least 21 of 34 animal phyla. By comparing the examples of matrotrophy with the placement of species on the DNA-based tree of life, the authors propose that matrotrophy has evolved independently in 140 or more different animal lineages, and is often associated with live birth. According to the study, previous work scattered through the specialized scientific literature had talked about matrotrophy in many invertebrate groups, but it had never been appreciated just how common it might be, and how frequently it had evolved. There are more species of flatworms that employ mother-feeding than there are species of mammals! The repeated shifts from ancestors whose embryos depended entirely on yolk to descendants in which moms supply nutrients directly, either partly or wholly supplanting yolk, is only part of the story. Animals have evolved a host of different mechanisms for carrying out the job of feeding the embryo: direct transfer with intimate cellular contact as in placental mammals, uterine "milk glands" in scorpions and some insects, nutrient secretion into fluid-filled body cavities where embryos are freely suspended, accelerated development of embryo digestive tracts that allows feeding on maternal tissues, even cannibalism of sibling eggs or embryos. Mechanisms among invertebrate animals are less complex than among vertebrates, but are more diverse. We know a lot, for example, about what enables a human baby with a different genotype than its mother to develop in intimate contact with the placenta without triggering an attack by mom's immune system on the "foreign" body. How have independently evolved modes of mother-feeding in different animal groups eluded or accommodated dangerous immune responses? Many of the invertebrate groups with matrotrophy remain stuck on the ocean floor for most of their lives, or are parasites that live part or most of their existence inside other host organisms. Vertebrates have neither of these life histories. If matrotrophy has evolved dozens or hundreds of times among distantly related animal groups, what factors of animal physiologies, life histories, and environments have shaped the course of natural selection? The sheer diversity of mothers feeding embryos shown by this study points toward a whole range of scientific questions for which animals other than mammals may hold the keys. Link zu onlinelibrary.wiley.com

Mehr...


Projektvorstellung
Physiologische Stressreaktion von Foraminiferen (FWF-Projekt P27180)

Das 70-kDA Hitzeschockprotein (Hsp70) gehört zu einer Gruppe von Proteinen, die auf verschiedene physikalische und chemische Stressoren mit verstärkter Bildung reagieren. Hitzeschockproteine spielen als Chaperone eine wichtige Rolle bei der Vermeidung von Aggregaten aus denaturierten Proteinen sowie bei der Proteinfaltung. Das phylogenetisch hoch konservative Hsp70 wurde vor kurzem auch in benthischen Foraminiferen nachgewiesen, einer Individuen- und artenreichen Gruppe von Einzellern, die in Meeressedimenten heutiger und vergangener Zeiten zu finden sind.
In diesem Projekt soll dieser kürzlich erbrachte Nachweis genutzt werden, um physiologische Reaktionen von Foraminiferen auf verschiedene Stressfaktoren quantitativ zu untersuchen.

Dabei sollen sich verändernde Umweltbedingungen im Labor simuliert werden. Benthische Foraminiferen werden für das Monitoring von heutigen und besonders von vergangenen Umweltveränderungen herangezogen, ihre ökologischen Präferenzen und Toleranzbereiche konnten bisher jedoch nur indirekt durch Vitalität und Mortalität abgeschätzt werden. Die Nutzung der Expression von Hsp70 als Biomarker für vorhandenen Stress in Foraminiferen macht es uns möglich, die Toleranzbreite verschiedener Arten gegenüber Sauerstoff,
Salzgehalt, Temperatur und Umweltgiften (z.B. Kadmium) zu untersuchen und festzulegen. Der Fokus der Arbeit soll auf rezenten Foraminiferen aus dem marinen Flachwasser- und Schelfbereich liegen. Organismen dieser Meeresregionen sind nicht nur täglichen und saisonalen Umweltschwankungen ausgesetzt, sondern unterliegen auch anthropogen-verursachten Einflüssen wie Verschmutzung. Die Ergebnisse werden einen wichtigen Beitrag zur Festlegung ökologischer Optima und Toleranzbereiche von Foraminiferen liefern. Kenntnisse über die ökologischen Ansprüche und physiologischen Grenzen rezenter Foraminiferen sind essentiell für die Interpretation fossiler Foraminiferengesellschaften und somit für die Rekonstruktion vergangener Umweltbedingungen.

Projektleiter: Prof. Dr. Petra Heinz
Projektmitarbeiter: Murtaza Kulaksiz (Doktorand)

Mehr...


Paläo-Kalender


Paläomotion


(MP4, 12,9MB, 00:04:52)



PM Biologie I (Organismische Biologie)

Unterlagen



Laufende geförderte Projekte

Evolutionäre Dynamik eozäner Knorpelfische der Antarktis (FWF-Projekt P26465)

Historische Ökologie der Nordadria (FWF- Projekt P24901)

Paläogene Floren von West-Grönland und den Färöer-Inseln FWF-Projekt P24427

Iberische Seeberge: Biodiversität und Ökologie der Bryozoa Lise-Meitner-Projekt M1444

Conservation palaeobiology of oil-polluted tropical marine biota in the Arabian Gulf Marie Curie Intra-European Fellowships (IEF) - Call: FP7-PEOPLE-2012-IEF

Biodiversity dynamics of semi-enclosed marine basins:
insights from Cenozoic molluscan faunas of Europe
uni:doc fellowship progamme



Ausschreibungen

BSc/MSc/Diplom-Arbeiten
AG Paläobiologie der Wirbeltiere

(PDF, 1,17MB)



BSc/MSc-Arbeiten
Im Rahmen des Projektes
Historische Ökologie der Nordadria

(PDF, 2,1MB)