Cook, James

* 1728 (Marton, Yorkshire) - † 1779 (Hawaii)

Britischer Weltumsegler und berühmtester Entdecker des Pazifiks.
Ab 1736 Arbeit auf einem Kohlenschiff, später erster Offizier. 1755 trat Cook in den Dienst der britischen Royal Navy ein. Teilnahme an der Belagerung Quebecs und später (1760-1767) Vermesser des Orléans-Kanals und der Hudson-Mündung sowie der Küstengebiete Neufundlands, Labradors und Neu-Schottlands.
1768 wurde Cook zum Leutnant und zum Kommandaten der Endeavour befördert und beauftragt, den gesamten Pazifik wissenschaftlich zu erforschen
Insgesamt unternahm Cook drei ausgedehnte Forschungsfahrten in die Südsee.

Erste Reise:
Am 5. August 1768 stach Cook mit der Endeavour mit 90 Mann Besatzung in See; darunter so bedeutende Wissenschaftler wie der Astronom Charles Green, Sir Joseph Banks, Mitglied der Royal Society und Botaniker, der von ihm mitgebrachte Dr. Carl Solander, ebenfalls Botaniker, Alexander Buchanan, ein Landschaftsmaler sowie Sydney Parkinson, der bekannte Tier- und Pflanzenmaler. Green war deshalb mitgenommen worden, da eine der Aufgaben dieser ersten Reise darin bestand, den für 1769 erwarteten Venusdurchgang aus einer günstigen Position heraus zu beobachten und zu vermessen.

Tahiti - welches zwei Jahre vorher von Samuel Wallis für England in Besitz genommen worden war - wurde im April 1769 erreicht und der Venusdurchgang bei günstigem Wetter am 3. März beobachtet. Am 7. Oktober desselben Jahres wurde die Ostküste Neuseelands gesichtet, die man damals noch für den Ostrand Australiens hielt. Diese Auffassung widerlegte Cook, indem der die Doppelinsel vollständig umschiffte. Am 19. April 1770 erreichte er die Ostküste Australiens und befuhr - nach Schwierigkeiten beim Great Barrier-Reef - die Torres-Straße, womit alle Zweifel am Inselcharakter Neuguineas beseitigt wurden. Über Batavia und das Kap der Guten Hoffnung erreichte die Endeavour am 11. Juni 1771 wieder England.

Zweite Reise:
Die wertvollen Ergebnisse der Expedition sowie Bestrebungen seitens der Holländer und Franzosen neue Fahrten zu unternehmen, veranlaßten die britiche Admiralität eine weitere Forschungsfahrt auszurüsten. Diesmal wurden zwei Schiffe (eigentlich Kohleschiffe) bereitgestellt: die Resolution unter dem Kommando Cook´s und die Adventure unter dem Kommando von Tobias Furneaux
Als Naturforscher war der Danziger Polyhistoriker Johann Reinhold Forster und dessen Sohn Johann Georg Forster an Bord. Als Maler war der Engländer William Hodges (1744-97) an Bord. Weitere später bekanntgewordene Offiziere dieser Reise waren Charles Clerke, James Colnett und George Vancouver.
Am 13. Juli 1772 begann die Fahrt, die bis zum 30. Juli 1775 dauern sollte. Cook stieß bis 67 Grad südlicher Breite vor, wurde dort aber durch die Eisgürtel zur Umkehr gezwungen; er machte einen Stop in Tahiti bevor er nochmals in den Süden vorstieß und diesmal bis zum 71,1 Grad kam. In der Folge entdeckte Cook Neukaledonien und die Norfolkinseln. Am Rückweg über Kap Hoorn entdeckte er im Südatlantik Südgeorgien und die Sandwichinseln (nicht ident mit den anderen Sandwichinseln, sprich: Hawaii!).

Dritte Reise:
Obwohl mit Ehrungen überhäuft, bewarb er sich für die Suche nach einer Nordwestdurchfahrt und wurde mit den Schiffen Resolution und Discovery unter dem Kommando von Charles Clerke ausgerüstet. Mit an Bord waren der Naturforscher Anderson, der Schweizer Maler Weber sowie der spätere Kapitän der Bounty, der Engländer William Bligh.
Am 12. Juli 1776 wurde Plymouth verlassen und über das Kap der Guten Hoffnung in den Pazifik gesegelt. Nach einer Rast auf Tahiti fuhr er entlang der amerikanischen Nordwestküste und erreichte die Beringstraße, wo er zur Umkehr gezwungen war.
Im Januar 1779 entdeckte er Hawaii, wo er anfangs freundlich aufgenommen wurde.Nach Abfahrt und Rückkehr nach Hawaii sowie einer Verkettung unglücklicher Umstände (ein Boot wurde von Einheimischen gestohlen, nicht ohne Schuld von Cook´s Leuten) erlitt Cook bei kriegerischen Auseinandersetzungen tödliche Verletzungen; er starb am 14. Februar 1779.
Charles Clerke setzte die Expedition fort, verstarb jedoch selbst am 22. August 1779 beim Versuch eine Nordwestdurchfahrt zu finden. Leutnant Gore führte die Expedition wieder nach England zurück.

Literatur:


[Oceania-Homepage] [APSIS]
[16.Jhd.] [17.Jhd.] [18.Jhd.] [19.Jhd.] [20.Jhd.] [Erläuterungen] [Literatur] [Namensliste] [Links]

Oceania-Editor: Hermann Mückler; © 1997
hermann.mueckler@univie.ac.at