Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften
4/1993/2: Arbeit und Herrschaft in der frühen Neuzeit


Archiv zurück weiter Sequenz: ÖZG - Einzelhefte  /  ÖZG-Home Page

Editorial

Arbeit und Herrschaft in der frühen Neuzeit

Knittler Herbert
Zwischen Ost und West. Niederösterreichs adelige Grundherrschaft 1550-1750, ÖZG 4/1993/2, 191-217. [Abstract]

Landsteiner Erich
Einen Bären anbinden, ÖZG 4/1993/2, 218-252. [Abstract]

Rebel Hermann
Frondienst und Mehrwert in der preußischen Gutswirtschaft, ÖZG 4/1993/2, 253-272. [Abstract]

Takagi Masamichi
Die Weitergabe von Betrieb und Gerechtsame im Innsbrucker Schuhmacherhandwerk vom 16. zum 19. Jahrhundert. Ein Forschungsbericht, ÖZG 4/1993/2, 273-295. [Abstract]

Abstracts, ÖZG 4/1993/2, 296-297.

Interview

Mediävistik und Frauengeschichte. Ein Gespräch mit Barbara Hanawalt, ÖZG 4/1993/2, 298-304.

Forum

Bauer Ingrid
Welche Zentren? - Welche Peripherien? Frauen - Arbeiter - Provinz. Oder: Über eine gezielte Abweichung vom Thema, ÖZG 4/1993/2, 305-313.

Rezensionen

Endres Rudolf, Hg., Adel in der Frühneuzeit. Ein regionaler Vergleich (Thomas Winkelbauer), ÖZG 4/1993/2, 314-323.

Wehler Hans-Ulrich, Hg., Europäischer Adel 1750-1950 (Thomas Winkelbauer), ÖZG 4/1993/2, 314-323.


Editorial, ÖZG 4/1993/2, 189-190

Die umständliche, auch im Titel dieses ÖZG-Heftes enthaltene Etikettierung "frühe Neuzeit" zeigt einmal mehr, daß die sich von der Überwindung der spätmittelalterlichen Krise bis zur bürgerlich-industriellen Doppelrevolution erstreckende Epoche der europäischen Geschichte erst auf den Begriff gebracht werden muß. In diesen drei Jahrhunderten stehen einander vorwärtstreibende und retardierende Momente nicht bloß gegenüber, sondern kristallisieren zu regional unterschiedlichen und eigenständigen gesellschaftlichen Formationstypen, die, einmal etabliert, Entwicklungsmöglichkeiten eröffneten oder blockierten.

Als eine Grundlage für die Ausbildung derartiger gesellschaftlicher Formationen gilt seit langem der Dualismus von grund- und gutsherrschaftlich geprägten Regionen im zentraleuropäischen Raum. Anknüpfend an den Forschungsstand zu diesem Phänomen, eröffnet Herbert Knittler den Aufsatzteil dieses Heftes mit dem Versuch, die Position der ostösterreichischen Länder innerhalb dieses Dualismus zu bestimmen. Die vielfältigen Überlappungen der grund- und gutsherrschaftlich geprägten Zonen im Zentrum des Kontinents und die Unmöglichkeit, die Ausbildung der beiden agrarischen Formationen auf einen einzelnen zentralen Erklärungsfaktor zurückzuführen, verlangen nach regionaler Differenzierung und der Berücksichtigung von unterschiedlichsten Entwicklungsverläufen auf allen Ebenen des gesellschaftlichen Gesamtgefüges.

Erich Landsteiner setzt an der in den siebziger Jahren des 16. Jahrhunderts sowohl im literarischen als auch im obrigkeitlichen Diskurs intensiv geführten Auseinandersetzung um eine als "Bärenanbinden" bezeichnete Form des Arbeitskonfliktes im niederösterreichischen Weinbau an. Auf der Grundlage der Analyse der wesentlichen Strukturmerkmale und konjunkturellen Entwicklungstrends in diesem für das frühneuzeitliche Niederösterreich zentralen Wirtschaftssektor versucht er, die Handlungsmotivationen und Verhaltensweisen der im Weinbau tätigen sozialen Gruppen zu entschlüsseln.

Die Arbeiten des US-amerikanischen Historikers William Hagen über brandenburgische Gutsherrschaften geben Hermann Rebel Anlaß zu einer umfassenden Kritik dessen, was er als "Kosten-Nutzen-Rechnung" in der Analyse sozioökonomischer Entwicklungsverläufe bezeichnet. Er stellt diesem Ansatz und den Thesen von Max Weber und Hans Rosenberg über die Rationalität der 'Junkerherrschaft' den Zugang von Eric Wolf gegenüber, der ihm geeigneter erscheint, die sozialen Konflikte zwischen Grundherren und Untertanen und ihre Rolle in der Modernisierung des preußischen Staates zu erfassen.

Masamichi Takagi untersucht die Formen sozialer Reproduktion im frühneuzeitlichen Handwerk am Beispiel der Innsbrucker Schuhmacher. In deutlichem Kontrast zu den gängigen Annahmen zeigt er, daß in Innsbruck bis zum ausgehenden 17. Jahrhundert Meisterstellen nur selten vom Vater auf den Sohn übertragen wurden und der Topos vom Gesellen, der eine Meisterwitwe heiratet und dadurch sein Glück macht, für die Rekrutierung der Schuhmachermeister keine bedeutende Rolle spielte.

Im Interview stellen wir diesmal Barbara Hanawalt vor, die aufgrund ihrer Arbeiten zur spätmittelalterlichen englischen Gesellschaft und zur Stellung und Lebensweise der Frauen zu den bedeutendsten Mediävistinnen der USA zählt. Mit Barbara Hanawalt sprachen Brigitte Rath und Katharina Simon-Muscheid.

Ingrid Bauer resümiert ihre Erfahrungen am Österreichischen Historikertag 1992. Aufgefordert, zum Thema 'Arbeiterfrauen in der Provinz' zu referieren, und unzufrieden mit der Art und Weise, in der dieses Thema am Historikertag abgehandelt wurde, reflektiert sie die Zusammenhänge zwischen dem Zentrum-Peripherie-Problem, der gesellschaftlichen Stellung von Frauen und den Modalitäten der (männlichen) historiographischen Diskurse zu diesen Thematiken.

Schließlich stellt Markus Cerman ein Postgraduiertenprogramm in europäischer Wirtschafts- und Sozialgeschichte vor.

Markus Cerman, Erich Landsteiner (Wien)

Top


Abstracts, ÖZG 4/1993/2, 296-297

Herbert Knittler: Between East and West

The lack of a clearly discernible border between the regions of Grund- and Gutsherrschaft as well as the actual overlapping of the two systems in East-Central Europe has necessitated a reassessment of regional differentiation and the postulation of transitional types of manorial systems. Pointing towards the fact, that the main characteristics of "second serfdom" do not apply to the regions of present day Austria, the author selects as his foremost criterion for the analysis of the position of the Lower and Upper Austrian variants of the manorial system the varying amount of the labour rent extracted by the landlord. The comparison of the two Austrian provinces based on material from the mid-eighteenth century shows that labour dues were of major importance only in a few regions at the eastern fringe of the provinces, without ever reaching the dimensions characteristic for the core zones of Gutsherrschaft east of the river Elbe and for Bohemia after the Thirty Years' War. On the other hand, the picture of manorial estates furnished with agrarian and industrial demesnes, monopolies as well as rents in cash and kind differs so significantly from the ideal type of Grundherrschaft that the introduction of a transitional category, like Alfred Hoffmann's concept of "Wirtschaftsherrschaft", seems to be justified, although this system was neither limited to the Austrian lands nor was it systematically applied throughout them.
ÖZG 4/1993/2, 191-217
Top

Erich Landsteiner: "Einen Bären anbinden"

During the 1570ies an intensive debate was launched by the Viennese authorities concerning the widespread practice of vineyard laborers to swindle their employers out of paid advances by defecting before their work was completed, a practice commonly referred to as Bärenanbinden. The debate ideally illustrates the specific contradictions in the social relation of wine-production in the surrounding province of Lower Austria and in Vienna. While analysing the conflicts between the owners of the vineyards and their workers the author draws up a compelling picture of the essential structural features as well as the price- and wage-developments of this agrarian sector, which was so crucial for the economic development of early modern Lower Austria. This framework is then in turn employed by the author to unravel the motivations and behavioral patterns of vineyard laborers in 16th century Austria.
ÖZG 4/1993/2, 218-252
Top

Hermann Rebel: Labour service and surplus in the Prussian "Gutswirtschaft"

The contribution of the Junkerherrschaft, the Prussian manorial system east of the river Elbe, to the modernization of Germany in the late nineteenth century has been an ongoing subject of historical debate for decades. By discussing a series of articles by William Hagen, the author challenges Hagen's thesis, according to which landlords as well as their subject peasants benefitted from changes within the Prussian manorial system of the seventeenth century, a mutually satisfactory bargain, in the course of which the peasants accepted a higher rate of labour services for a reduction in rental dues. Hagen's argument, that the decrease in rents and the increase in labour services meant an advantage for both peasants and landlords is dismantled by Rebel, who by reevaluating and reinterpreting Hagen's own evidence sketches a picture of drastic disadvantages which the peasants had to face under the new arrangement of increased labor services. Applying Eric Wolf's model of historical social relations, Rebel then sets out to show the effect of these developments in the sphere of family formation of the aristocratic dynasty and the peasant household. Dictated by the labor need of the manorial estates the latter are forced to constitute themselves in pseudo- and ad-hoc-families, which have to make unending choices of exclusion and dispossession of "uneconomical" and marginal family members. According to Rebel a pattern is developing, a hidden war between those who like the aristocracy form dynastic families and those who like the peasants cannot form families that last.
ÖZG 4/1993/2, 253-272
Top

Masamichi Takagi: The transfer of artisan workshops and Gerechtsame-licenses among the shoemakers in the city of Innsbruck

The central objective of this case study of shoemakers in Innsbruck (Austria) is to depict and analyse the various forms of social reproduction among urban artisans. In contradiction to the generally accepted assumption, about the Gerechtsame-license being passed on from father to son or to a journeyman having married into the family, the author succeeds to show that during the 17th century this was rarely the case. And although the requirement of obligatory journeying was subsequently abandoned and a growing trend to less mobility increasingly characterised urban society, by the end of the 18th century the ratio of master artisans acquiring their Gerechtsame-license according to this pattern had still not reached more than 50 percent. The pattern of the Gerechtsame-transfer from one person to another was again to change drastically during the 19th century, when the reforms of the guild regulations and the new trades-legislation (the 1859 Gewerbeordnung) legalised the purchase of Gerechtsame-licenses for money.
ÖZG 4/1993/2, 273-295
Top


Archiv zurück weiter Sequenz: ÖZG - Einzelhefte  /  ÖZG-Home Page