Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften
6/1995/4: Jugendkulturen

Archiv zurück weiter Sequenz: ÖZG - Einzelhefte  /  ÖZG-Home Page

Editorial

Jugendkulturen

Höllhumer Christa
"Nothing is real". Zur kulturellen Dimension von Musikvideos, ÖZG 6/1995/4, 489-504. [Abstract]

Ferchhoff Wilfried u. Dieter Baacke
Jugendkulturen und Stile, ÖZG 6/1995/4, 505-530. [Abstract]

Stocker Karl
Techno: Die List des Objekts, ÖZG 6/1995/4, 531-554. [Abstract]

Abstracts, ÖZG 6/1995/4, 555-556.

Gespräche

Michael Mitterauer u. Karl Stocker, Sozialgeschichte der Jugend, ÖZG 6/1995/4, 557-568.

Forum

Groh Dieter u. Martin Zürn
Der lange Schatten der 'Gesellschaftsgeschichte'. Zur Problematik einer Konzeption, ÖZG 6/1995/4, 569-596.

Melichar Peter
Die sich selbst zersetzende Synthese oder des Bürgers Ende, ÖZG 6/1995/4, 597-603.

Eder Franz X.
Internet für Historiker/innen Teil IV, ÖZG 6/1995/4, 604-608.

Rezensionen

Luger Kurt, Die konsumierte Rebellion (Monika Bernold), ÖZG 6/1995/4, 609-612.

Bailer Noraldine u. Roman Horak, Hg., Jugend Kultur (Siegfried Mattl), ÖZG 6/1995/4, 612-613.

Grotum Thomas, Die Halbstarken (Christian Gerbel), ÖZG 6/1995/4, 614-616.

Sammelrezension

Kroboth Rudolf, Der Widerstand gegen den Nationalsozialismus, ÖZG 6/1995/4, 617-624.


Editorial, ÖZG 6/1995/4, 487-488

Bis in die siebziger und achtziger Jahre dominierte das Paradigma der Devianz, in dem Jugendliche von den Sozial- und Geisteswissenschaften vorrangig unter dem Aspekt ihrer sittlich-moralischen Gefährdung durch Industriegesellschaft und Großstadt thematisiert wurden. Maßgeblich durch die Arbeiten am Centre for Contemporary Cultural Studies in Birmingham angeregt, vollzog sich ab den achtziger Jahren die Ablösung dieses Paradigmas durch Fragen nach jugendspezifischen Perspektiven, distinktiven Praxen und nach dem Stil von Jugendsubkulturen. Damit erweiterte sich das Spektrum der thematisierten Jugendlichen erheblich, blieb aber dennoch auf jene beschränkt, die durch eine eigene Art von Kleidung, Frisur, Tanz und Musik leicht unterscheidbar sind. Stilanalysen laufen Gefahr, Stil von jenen Handlungsspielräumen, Deutungen und Praxen abzulösen, in und aus denen er hervorgebracht wird. Seit den achtziger Jahren ist die Pluralisierung der Jugendkulturen und die 'Wanderung' von Jugendlichen durch diverse Stile festzustellen. Über die Kategorien und Instrumente der Analyse koppeln sich rezente Forschungen an den Diskurs um die 'Postmoderne' an.

Christa Höllhumer referiert die Behauptung, daß in der Kulturproduktion seit einigen Jahren ein Prozeß der "Befreiung der Bilder" von deren referentieller Funktion stattfinde. Mit dem nahezu weltweiten kommerziellen Durchbruch des Musikvideo-Senders MTV sei die von künstlerischen Avantgarden hervorgebrachte Befreiung der laufenden Bilder von einer Erzählung (narratio) mit Plot und Moral für Millionen zur Seh- und Hörgewohnheit geworden. Höllhumers These lautet: Überkommene Antagonismen wie Populärkultur versus Hochkultur, Kunst versus Kommerz, subversiv versus angepaßt, männlich versus weiblich etc. verfließen. Statt eines gesicherten Befundes findet sich eine Reihe offener Fragen.

Wilfried Ferchhoff und Dieter Baacke setzen sich mit der Stilbildung in Jugend(sub)kulturen auseinander. Die Autoren argumentieren für eine kultursoziologisch fundierte Sozialstrukturanalyse und besprechen in der Folge wichtige Beiträge zur Jugend(sub)kulturdebatte, wobei Arbeiten britischer Forscher/innen, die sich positiv, oder aber kritisch auf die Untersuchungen des Centre for Contemporary Cultural Studies beziehen, besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird. Ferchhoff und Baacke kommen zum Ergebnis, daß aufgrund des Machtzuwachses kulturindustrieller Zentren und Konzerne mit weltweiten Distributionsnetzen nicht mehr von Jugendsubkulturen, sondern - weniger emphatisch - von Jugendkulturen gesprochen werden sollte.

Karl Stocker überprüft einige Deutungen der Phänomene Techno und Rave. Jugendliche dieser Szene paßten sich, heißt es, gänzlich an die Konsumgesellschaft an, sie seien unpolitisch und betrieben 'nur' die bewußtlose "Feier der Oberfläche": Exzessiver Drogenkonsum und nächtelanges Tanzen machten sie zu bewußtlosen Statisten auf der großen Party unseres Fin de siècle. Doch schon einige wenige Interviews mit 'Ravern' erschüttern dieses kulturpessimistische Bild. Zumindest in den Anfängen der Techno- und Rave-Szene in den USA und in Großbritannien ließen sich durchaus politische Elemente ausmachen: Bei Produktion und Distribution der Musik und bei der Organisation der Raves werde der Versuch unternommen, sich der Macht der Kulturindustrie zu entziehen. Über das Prinzip von Verschwendung und Verausgabung opponierten die 'Raver' gegen ihre Zurichtung zu disziplinierten Arbeitskräften. Der spielerische Umgang mit sozialen und sexuellen Ordnungen und Zuschreibungen mache sie zu einem ironischen Sozialtyp der Postmoderne.

Historische Tiefe erhält dieses sonst unüblich gegenwartsnahe Heft durch ein Interview mit dem Sozialhistoriker Michael Mitterauer. In selbstkritischer Reflexion seiner vor knapp zehn Jahren erschienenen Sozialgeschichte der Jugend beschreibt er sein heutiges historisch-anthropologisches Forschungsprogramm, als dessen zentrale Merkmale er den interkulturellen und den weit zurückgreifenden historischen Vergleich hervorhebt. Auch die historische Jugendforschung, so Mitterauer, werde künftig durch diese Ausweitung des Blicks an Einsichten gewinnen.

Dieter Groh und Martin Zürn setzen im Forum dieses Heftes die Debatte um "Gesellschaftsgeschichte" fort. Sie vergleichen die Gesellschaftsgeschichte Deutschlands von Hans-Ulrich Wehler mit der von Ernst Hanisch vorgelegten Gesellschaftsgeschichte Österreichs. Beide seien, bei deutlichen Unterschieden in Sprache und Darstellungsweise, "handlungsleer". Die Autoren schlagen vor, diesen Mangel durch die doppelte Rekonstruktion von Strukturen und Systemen einerseits und Lebenswelten andererseits aufzuheben.

Karl Stocker, Graz

Top


Abstracts, ÖZG 6/1995/4, 555-556

Christa Höllhumer: "Nothing is real" - The Cultural Dimension of Music-Videos

The first part of the article retraces the process of "liberation of images" from their referential function by avantgarde artists, a kind of image-production popularised by the MTV music-channel. The second part of the article analyzes the theoretical implications of this development for which the dissolution of antagonisms hitherto considered incompatible constitutes a common denominator. Opposites like pure art - commercialised art, subversive - conformist, male - female increasingly seem to become obsolete, to dissolve. Under these new conditions the distinction between high culture and popular culture becomes obsolete, but surprisingly there seems to emerge a new potential for political discourse and subversion.
ÖZG 6/1995/4, 489-504
Top

Wilfried Ferchhoff, Dieter Baacke: Youth Cultures and Stiles

The article analyzes the importance of style-formation processes in youth cultures. Starting from an analysis of social structures on the basis of a sociology of culture important readings of the debate on youth (sub)cultures within the social sciences are being reconstructed. In reference to British youth-research centered around the Centre for Contemporary Cultural Studies (CCCS) the article then traces the complex interrelations between the development of styles and youth culture. The author concludes that multifarious cultural processes of change in style - within the context of shiftings of cultural power - indicate that we should no longer speak of youth (sub)cultures, but rather of youth cultures, and better drop the emphatic "sub".
ÖZG 6/1995/4, 505-530
Top

Karl Stocker: Techno - The Deceit of the Object

The article examines some myths and prejudices concerning the techno/rave scene, which according to certain observers is conformist and apolitical and only concerned with a "celebration of the surface". Their excessive consumption of drugs and their hour-long dancing during raves allegedly proves ravers to be pure party-consumers. Others are convinced to witness a process of asexualisation of these juveniles which goes hand in hand with a dissolution of sex differences. In contradiction to these oft-told perceptions the author of the article argues a different case. Starting from its places of origin in the USA and Great Britain one can very well identify political elements in the techno scene: production as well as marketing are self-determined and the music itself contains a potential for social criticism. The principle of completely spending and wasting oneself on raves corresponds with the discovery of more subtle forms of sexuality, albeit a sexuality which moves along rather traditional role patterns. Quite a number of practices of this juvenile subculture seem not to be historically new, in a certain sense the movement is a rather post-modernist one, handling behavioural codes of highly industrialized societies in a playful and ironical manner.
ÖZG 6/1995/4, 531-554
Top


Archiv zurück weiter Sequenz: ÖZG - Einzelhefte  /  ÖZG-Home Page