Beantragung


Beantragung

Antrag auf Studienbeihilfe

Wichtig ist in Hinblick auf die Antragsfrist für das jeweilige Semester (siehe unten), dass bei der Stipendienstelle zumindest das Antragsformular (SB1 genannt) einlangt. Hier muss der Poststempel zumindest das Datum des letzten Tages der Frist haben.

Eine Bearbeitung deines Antrages erfolgt allerdings erst, wenn alle notwendigen Unterlagen vorliegen. Umso vollständiger dieser und dein Reagieren auf notwendige Nachreichungen, umso schneller kann dies geschehen. Bei positivem Bescheid besteht dein Anspruch dann rückwirkend auf den Semesterbeginn.

Antragsfrist
  • Wintersemester: 20. September – 15. Dezember
  • Sommersemester: 20. Februar – 15. Mai

Beziehst du ununterbrochen Studienbeihilfe, so kommt es nach einem Jahr zu einer automatischen Überprüfung deiner Antragsstellung und ein neuer Bescheid wird ausgestellt (sog. Systemantrag).

Im Idealfall (günstiger Studienerfolg, keine Überschreitung der Anspruchsdauer, finanzielle Förderungswürdigkeit) kannst du mit einem einzigen persönlichen Antrag bis zu deinem Studienabschluss die Studienbeihilfe beziehen. Sollte es zu einer Unterbrechung kommen, so musst du selbst erneut einen Antrag stellen.

Trotz dieser weitest gehenden Automatisierung der Verwaltung musst du in folgenden Fällen ebenso einen Antrag stellen:

  • Ein Antrag wurde bereits abgewiesen, auf Grund veränderter Lebensumstände glaubst du jetzt einen Anspruch zu haben
  • Du hast für die Studienberechtigungsprüfung, jedoch nicht für deine Zeit als ordentlicher Student bezogen
  • Für ein Folgestudium (Master, Doktorat) ist auf jeden Fall ein neuer Antrag zu stellen

Jeder Wechsel der Studienrichtung, des Studienortes oder der Bildungseinrichtung führt zum Erlöschen des Anspruches! In diesem Fall sind eine Meldung an die Stipendienstelle und ein neuer Antrag erforderlich.

Im Zweifelsfall wende dich bitte unverzüglich an die zuständige Stipendienstelle.

Beachte außerdem, dass Änderungen während des laufenden Bezuges, die – womöglich – Auswirkungen auf die Höhe der Studienbeihilfe haben (z.B. geänderte Einkommenssituation, Geburt eines Kindes, Verehelichung, etc.), innerhalb einer Zweiwochenfrist der Stipendienstelle zu melden sind.

Eine Neuberechnung bei laufendem Beihilfenbezug kannst du mittels Abänderungsantrag jederzeit selbst beantragen (Wirkung: mit dem Monat der Antragsstellung). Abänderungsanträge innerhalb der Antragsfrist (im Wintersemester bis 15. Dezember, im Sommersemester bis 15. Mai) bewirken eine Neuberechnung der Beihilfe rückwirkend ab Semesterbeginn.

Anspruchsdauer

Bei der StudBH beträgt die Anspruchsdauer pro Abschnitt die Mindeststudienzeit zuzüglich eines Toleranzsemesters.

Eine Verlängerung der Anspruchsdauer ist nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich:

  • Schwangerschaft (Verlängerung ein Semester je Schwangerschaft)
  • Pflege und Erziehung von Kindern bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres
  • Präsenz- oder Zivildienst im betreffenden Studienabschnitt/ Studium
  • Behinderung (Grad der Behinderung mindestens 50 %)
  • Krankheit (fachärztliche Bestätigung)
  • Unvorhergesehenes oder unabwendbares Ereignis

Alle Gründe, mit Ausnahme jener einer Behinderung, müssen vor Ablauf der regulären Anspruchsdauer eintreten.

Außerdem gibt es bestimmte Verlängerungsgründe, für welche eine Verlängerung der Anspruchsdauer gewährt werden kann:

  • Studium im Ausland (Praktika im Ausland stellen keinen Verlängerungsgrund dar)
  • Zeitaufwändige Dissertation
  • Außergewöhnliche Studienbelastung

Für diese letzten Gründe gilt, dass die Anspruchsdauer maximal um ein Semester verlängert wird und nur in dem jeweiligen Studium bzw. Studienabschnitt, in welchem das Ereignis eingetreten ist. Die Anspruchsdauer wird außerdem nur dann verlängert, wenn zu erwarten ist, dass das Studium/der Studienabschnitt innerhalb der Anspruchsdauer des Verlängerungssemesters (28. Februar bzw. 30. September) abgeschlossen wird.