Studienwechsel


Der Verwaltungsgerichtshof spricht von einem Studienwechsel, wenn das begonnene und bisher betriebene, aber noch nicht abgeschlossene Studium nicht mehr fortgesetzt und an dessen Stelle ein anderes Studium begonnen wird. Dies bezieht sich selbstverständlich nur auf dein Hauptstudium. Immer wenn du dein Hauptstudium wechselst, muss dies unverzüglich dem Finanzamt bekanntgeben werden. Alle weiteren Studien, die du nebenbei betreibst, sind davon nicht betroffen und bleiben unberücksichtigt.

Studienwechsel ist
  • jede Änderung einer Studienrichtung (auch der Wechsel von einem Diplom- in ein Bachelorstudium!),
  • bei kombinationspflichtigen Studien auch eine Änderung einer der beiden Studienrichtungen,
  • die „Rückkehr“ zu einer ursprünglich betriebenen Studienrichtung, wenn dazwischen eine andere Studienrichtung betrieben wurde;
Studienwechsel ist nicht
  • der Umstieg auf einen neuen Studienplan,
  • die Aufnahme eines weiterführenden Studiums (Master, Doktorat),
  • der Wechsel des Studienortes bei gleichbleibender Studienrichtung (Vergleichbarkeitsprüfung erforderlich),
  • Studienwechsel, bei welchen die gesamten Vorstudienzeiten für die Anspruchsdauer des neuen Studiums berücksichtigt werden, weil sie dem nunmehr betriebenen Studium auf Grund der besuchten Lehrveranstaltungen und absolvierten Prüfungen nach Inhalt und Umfang der Anforderungen gleichwertig sind,
  • Studienwechsel, die durch ein unabwendbares Ereignis ohne Verschulden des Studenten zwingend herbeigeführt wurden (z.B. Zusammenlegungen von Studienrichtungen, eine bleibende Handverletzung beim Geigenstudium),
  • das Betreiben eines neuen Bachelor- oder Diplomstudiums (d.h. Grundstudiums) nach Abschluss des Erststudiums,
  • das Weiterführen eines bisher betriebenen Zweitstudiums als nunmehriges Hauptstudium, sofern das Erststudium abgeschlossen wurde,
  • das Betreiben eines Auslandsstudiums, wenn zuvor ein im Inland betriebenes Studium (egal zu welchem Zeitpunkt) abgebrochen wurde;
Wann ist ein Studienwechsel „unschädlich“?

In folgenden Fällen bleibt dein Anspruch auf FBH aufrecht:

  • Du hast dein Studium nicht öfter als zwei Mal gewechselt.
  • Du hast dein Studium nicht später als in der Zulassungsfrist des dritten Semesters gewechselt.

Wird das Studium öfter als zwei Mal gewechselt, geht der Anspruch für immer verloren. Bei einem verspäteten Wechsel verlierst du zwar unmittelbar den Anspruch, kannst aber wieder beziehen, sofern du im neuen Studium so viele Semester wie in den vorherigen Studien inskribiert warst. Anerkannte Prüfungen verkürzen jedoch die Wartezeit.