Death Valley Exkursion
5Apr/12Off

Tag 7

Gruppe 3: Manuela Kalcher, Raphaela Ryslavy, Sandro Oswald, Matthias Schlaisich

Nach einer wiedermal rumpligen Fahrt sowie einer 1stündigen Verzögerung bei der Tankstelle wegen des Reifenschadens und den Diskussionen mit dem Mechaniker, bauten wir die Kestrel im Marble Canyon ab und warfen sofort einen Blick auf die Messwerte. Durch die unerwartete Bewölkung am gestrigen Nachmittag kam der Kaltluftstrom leider nicht so ausgeprägt zu Stande wie erwartet.

Gleich danach fuhren wir zu den Mesquite Dunes, den Sanddünen nahe Stove Pipe Wells. Es war der wärmste Tag unserer Exkursion, bei der die 100° Fahrenheit Marke (37,8° Celsius) geknackt wurde. Die Sonne brannte auf unserer Haut, aber auch die Sandoberfläche bestrahlte uns mit einer Temperatur von über 58° Celsius. Diese extremen Bedingungen hinderten uns jedoch nicht an unserer Messkampagne. Wir stellten wieder ein Mikronetz auf, bei dem ein Raster von 3x7 Kestrel eingehalten wurde. Diese wurden jeweils in einer Mulde sowie auf einem Dünengrat aufgestellt. Um auch die bodennahen Turbulenzen zu erfassen, positionierten wir noch zwei Geräte mit Ministativen. Zusätzlich kam eine 10 m hohe Stange zum Einsatz bei der ein Kestrel an der Spitze montiert war. Danach ließen wir die Messgeräte ungefähr eine Stunde ihre Arbeit erledigen. In der Zwischenzeit nahmen einige ein Sonnenbad, andere entdeckten die Welt der Reptilien.

Nach dem Abbau vergönnten wir uns noch ein Eis bei der Tankstelle in Stove Pipe Wells. Anschließend machten wir eine zweistündige Pause, bei der diverse ökonomische Arbeiten wie Wäsche waschen oder Koffer packen erledigt wurden. Wie auch am 3. Tag wurden wir mit einem Sandsturm konfrontiert. Diesmal hielt uns dies jedoch nicht von einem Besuch im Golden Canyon ab. Bei der ersten Windböe bekamen wir es mit dem gestrigen, ausgebliebenen Düseneffekt zu tun. In der Schlucht fegte uns der starke Wind dermaßen um die Ohren, dass sich einige nur mühsam auf den Beiden halten konnten. Trotz dieser harten Bedingungen bescherte uns Felizitas Zeitz ein letztes, großartiges Gruppenfoto.

Bei einem gemeinsamen Abendessen im Furnace Creek Resort konnten wir unsere tolle Woche nochmal Revue passieren lassen. Für das große Engagement der Studenten bei den einzelnen Messkampagnen spendierte uns Prof. Reinhold Steinacker eine Runde Bier. Als Erinnerung und Dankeschön schenken wir Prof. Steinacker einen Sheriffstern und Felizitas Zeitz das dazupassende Deputy-Abzeichen.


Copyright: Manuela Paumann, Raphaela Ryslavy, Sandro Oswald, Matthias Schlaisich,Severin Baumgartl

veröffentlicht unter: Allgemein Kommentare
Kommentare (3) Trackbacks (0)
  1. Danke dass ich (fast) dabei sein durfte, es war auch für als einen totalen Laien höchst interessant, weil ich selber auch schon mal das Death Valley besucht habe.

    Übrigens war heute ein Universum im ORF über das Death Valley.

    Danke liebe Esa für die Karte!!

    Bis bald, Ingrid

  2. Am Donnerstag lief im ORF eine Doku über das Death Valley. Etliche Bilder dieser Doku riefen mir immer wieder die Bilder Eurer Exkursion ins Gedächtnis – manche waren sogar identisch!!!

  3. ganz tolle fotos, ich gratuliere!!!


Trackbacks are disabled.