jAktuelles 

Diese Arbeit entstand im Rahmen einer slawistischen Fragestellung als Diplomandenarbeit im Seminar von Ao. Prof. Dr. Gero FISCHER am Institut für Slawistik Wien unter der Mitwirkung und freundlichen Betreuung von: Univ. Prof. Dr. Stefan Michael NEWERKLA, Prof. Mag. Hana SODEYFI, sowie Ing. Dušan LICHNER, PhD., Katedra železničnej dopravy, Žilina (Institut für Eisenbahnweseni). Nicht unerwähnt lassen möchte ich alle die mir geholfen haben: Frau Ing. Renata DZIMKOVÁ vom "Výskumný ústav dopravný" (Forschungsinstitut für Verkehrswesen) in Žilina, weiters Beppo BEYERL (Schriftsteller in Wien/Waldviertel) und Jay BANNMULLER (Fachterminologie-Übersetzter bei SEGA). Allen gebührenden Dank!

Mit meiner interdisziplinär angelegten Arbeit verfolge ich gleich mehrere Absichten: Zunächst soll sie einen praktischen Mehrwert (mit stets aktuellen Internetredaktionen ) für all diejenigen bieten, die vorhaben, mit der Bahn nach Tschechien und in die Slowakei zu fahren und sich deshalb über die jeweiligen aktuellen nationalen Tarife in Tschechien bzw. in der Slowakei informieren möchten, um die so gewonnenen Informationen dann vor Ort praktisch (also auch sprachlich) einsetzen zu können. Der Beschreibung und Übersetzung ist auch eine kritische und vergleichende Betrachtung der jeweiligen nationalen Tarife, diachron und synchron, angeschlossen.
In meiner Arbeit führe ich praktische Tipps unter Berücksichtung der Erfahrungen aus meiner Praxis an der Universität als "Reisefachmann" von immer wieder stattfindenden universitären und schulischen Exkursionen an, die aber auch Gültigkeit für Kleingruppen und Einzelreisende haben.
Eine spezifische Konversationshilfe für das Umfeld des Bahnfahrens soll die Alltagskommunikation mit Slowaken und Tschechen erleichtern. Über sprachliche, sowie terminologischen Eigenheiten und Aspekte der Sprache im Personenverkehr gibt eine kommentierte Terminologie-Liste Auskunft.

Die vorliegende, praktisch gewichtete Darstellung ist nur ein Exzerpt der umfassenden vollständigen Arbeit, welche der Slawistik Wien als wissenschaftliche Arbeit vorliegt.

Petr Jeremias Popov, Juli 2008 in Wien

Anregungen & Lob an jeremiasPUNKTpopovKLAMMERAFFEgmailPUNKTcom | Datenstand Fahrplanperiode 2012/13


Downloads: Terminologie im PV (DE-CZ-SK)  (50 KB)  | Bildanhang  (750 KB)   |  Neu: Tarife Wien-Prag  und Tipps  (750 KB, 33 S.)

                        Gesamtausgabe, 133 Seiten (7 MB)

 

Aktuelles zum 9.12.202

Fahrplanperiode 2012-2013

·       keine wesentlichen Änderungen im Tarif und Fahrplan in Tschechien und der Slowakei

·       neue Verbindungen Linz-Praha-Linz, in Österreich als Nahverkehrszüge (REX, Einfach-Raus-Ticket gültig!) geführt, in Tschechien als Schnellzüge

·       spätere Rückfahrt von Praha hl.n. (ab 18:39 und Brno (ab 21:22) nach Wien Praterstern (an 23:03) mit EC 79 „Johann Gregor Mendel“ möglich

·       neuer Privatbahnbetreiber „Leo-Expres“ mit Stadler-Wendegarnituren in Fernverkehrsausführung mit 1., 2. und 3. Kl.

·       Beschleunigung der REX-Zuge Wien Hbf. Bratislava hl.st. um bis zu 20 min. Direktzüge Bratislava Petržalka – Wien Hbf . – Sopron

Aktuelles zum 12.12.2011

Fahrplanperiode 2011-2012