Skip to main content

Der Zauberstab (1927)

Einleitung

Der "Zauberstab" beschließt die Buch-Edition von Bahrs "Tagebuch". Die Kolumne wurde zwar weitergeführt, schien aber selbst Bahr kein Anliegen mehr zu sein, sei es aus Krankheitsgründen, sei es aus Desinteresse. Die Jahre 1924 und 1925 umfassen fast dreimal so viele Druckseiten wie das Jahr 1926. Erst 1929, vermutlich verursacht durch die auf die Weltwirtschaftskrise, intensiviert Bahr sein Schreiben wieder. Doch trotz entsprechenden Plänen erschienen die späteren Einträge nie in Buchform.

Bibliografie

Autor: Hermann Bahr
Titel: Der Zauberstab
Tagebücher 1924 bis 1926
Ort: Hildesheim
Verlag: F. Borgmeyer
Jahr: 1927
Seiten: 388
Anm.: Eigentlich [1927]

Rezensionen

Im Archiv ab dem 10. Dezember 1927.
Aufgeführt in "Das deutsche Buch", 8 (1928) #1/2 (Jänner/Februar), 59.
L.P.M.: Neue Bücher von Hermann Bahr: „Der Zauberstab“. Tagebücher aus den Jahren 1924/26; „Der inwendige Garten“. Roman. In: Danziger Neueste Nachrichten, 35 (1928) #30, 10. (4.2.1928)
Niederländische Rezension in: Het Vaterland, 7.2.1928 (Abendblatt).
J. G. in: Der Morgen, 1928 #6, 672.
O. N.: Hermann Bahr: Der inwendige Garten; Hermann Bahr: Der Zauberstab. In: Die Moderne Welt. Illustrierte Halbmonatsschrift für Kunst, Literatur, Mode, 4 (1928) #28 (Erstes Augustheft 1928), 45.

Erstdrucke

Üblicherweise erschien Hermann Bahrs Kolumne stets am Sonntag im Neuen Wiener Journal, doch mit dem Jahr 1924 und in Folge wird der in den Jahren zuvor nur in Ausnahmefällen aufgebrochene Takt nicht mehr gehalten. Lässt sich bei der ersten Lücke 1924 noch eine Korrelation mit einer Erkrankung, die ihm das arbeiten verunmöglichte, ausmachen, so dürfte das für die weiteren Lücken nicht mehr in dem Ausmaß gelten.
Von Interesse zur Druckgenese ist eine Unregelmäßigkeit. Der 30. August und 1. September 1923, die bereits in Liebe der Lebenden abgedruckt waren, rutschen noch einmal in den Satz. Dass sie Fremdkörper sind, lässt sich an der holprigen Chronologie bemerken (wenngleich es eine solche auch in früheren Bänden gab). Hingegen liefert der Umstand, dass die zwei am gleichen Tag im Neuen Wiener Journal erschienenen auch gemeinsam abgedruckt sind, eine Bestätigung dessen, was sich schon aus fehlenden Tagebuchblättern in der Buchausgabe deduktieren ließ: Die Buchausgaben der "Tagebücher" wurden mithilfe einer Sammlung der Zeitungsausschnitte zusammengestellt. Entsprechend sind die beiden fehlenden Einträge (24. und 27. Juni 1924) am gleichen Tag erschienen.

1924

Buchseite Eintrag Jahrgang Nummer Seite Datum
5-8 Salzburg, 2. Januar 32 #10850 11 2.2.1924
8-9 3. Januar 32 #10850 11 2.2.1924
9-10 4. Januar 32 #10850 11 2.2.1924
10-11 München, 10. Januar 32 #10857 11 10.2.1924
11-13 12. Januar 32 #10857 11 10.2.1924
13-16 15. Januar 32 #10857 11-12 10.2.1924
16-23 16. Januar 32 #10864 10-11 17.2.1924
23-25 18. Januar 32 #10871 10-11 24.2.1924
25-28 20. Januar 32 #10872 11 24.2.1924
28-30 26. Januar 32 #10878 11 2.3.1924
31-34 29. Januar 32 #10878 11 2.3.1924
34-35 5. Februar 32 #10878 11 2.3.1924
35-38 7. Februar 32 #10885 11-12 9.3.1924
38-40 10. Februar 32 #10885 12 9.3.1924
40-42 15. Februar 32 #10892 11 16.3.1924
42-47 18. Februar 32 #10892 11-12 16.3.1924
47-51 24. Februar 32 #10899 9-10 23.3.1924
51-58 1. März 32 #10906 11-12 30.3.1924
58-63 5. März 32 #10913 8 6.4.1924
63-64 6. März 32 #10913 8 6.4.1924
64-70 7. März 32 #10920 8 13.4.1924
70-71 8. März 32 #10927 12 20.4.1924
71-74 15. März 32 #10927 12-13 20.4.1924
74-77 20. März 32 #10927 13 20.4.1924
77-79 24. März 32 #10933 10 27.4.1924
79-80 25. März 32 #10933 10 27.4.1924
80-81 26. März 32 #10933 10 27.4.1924
81 27. März 32 #10933 10 27.4.1924
81-84 28. März 32 #10933 10 27.4.1924
84-89 30. März 32 #10940 10 4.5.1924
89 1. April 32 #10940 10 4.5.1924
89-90 2. April 32 #10940 10 4.5.1924
90-94 14. April 32 #10947 10 11.5.1924
94-95 15. April 32 #10947 10 11.5.1924
95-96 16. April 32 #10947 10-11 11.5.1924
96-97 29. Mai 32 #10975 12 8.6.1924
97-99 30. Mai 32 #10975 12 8.6.1924
99-102 1. Juni 32 #10975 12 8.6.1924
102-108 20. Juni 32 #10995 8 29.6.1924
---- 24. Juni 32 #11002 6 6.7.1924
---- 27. Juni 32 #11002 6 6.7.1924
108-111 14. Juli 32 #11016 8-9 20.7.1924
112-116 Unterach am Attersee, 28. Juli 32 #11030 10 3.8.1924
116-118 Unterach, 7. August 32 #11044 7 17.8.1924
118-120 10. August 32 #11044 7 17.8.1924
120-121 12. August 32 #11044 7 17.8.1924
121-123 Unterach, 20. August 32 #11058 6 31.8.1931
123-124 22. August 32 #11058 6 31.8.1924
124-125 23. August 32 #11058 6 31.8.1931
125-126 25. August 32 #11071 10 14.9.1924
126-128 26. August 32 #11071 10 14.9.1924
128-130 2. September 32 #11071 10 14.9.1924
130-133 30. August [1923] 31 #10728 10 30.9.1923
133-135 1. September [1923] 31 #10728 10 30.9.1923
135-138 Salzburg, 22. September 32 #11092 8 5.10.1924
138-140 München, 28. September 32 #11092 8 5.10.1924
140-146 20. Oktober 32 #11113 12 26.10.1924
146-149 24. Oktober 32 #11126 10 9.11.1924
149-152 31. Oktober 32 #11126 10 9.11.1924
152-158 14. November 32 #11139 8-9 23.11.1924
158-163 29. November 32 #11153 12-13 7.12.1924
163-169 8. Dezember 32 #11159 8-9 14.12.1924
169-176 10. Dezember 32 #11170 14 25.12.1924
176-181 Salzburg, Silvester 1924 33 #11186 10 11.1.1925

1925

Buchseite Eintrag Jahrgang Nummer Seite Datum
183-186 1925. Salzburg, 4. Januar 33 #11200 8 25.1.1925
186-187 München, 8. Januar 33 #11200 8 25.1.1925
187-188 14. Januar 33 #11200 8 25.1.1925
188-192 22. Januar 33 #11207 8 1.2.1915
192-198 31. Januar 33 #11213 8 8.1.1925
198-200 6. Februar 33 #11220 10 15.2.1925
200-202 8. Februar 33 #11220 10-11 15.2.1925
202-203 10. Februar 33 #11220 11 15.2.1925
203-207 12. Februar 33 #11227 8-9 22.2.1925
207-211 14. Februar 33 #11234 8 1.3.1925
211-212 15. Februar 33 #11234 8-9 1.3.1925
212-215 2. März 33 #11241 12 8.3.1925
215-216 3. März 33 #11241 12 8.3.1925
216-221 8. März 33 #11248 8 15.3.1925
221-222 10. März 33 #11248 8 15.3.1925
222-226 14. März 33 #11255 10-11 22.3.1925
227-231 17. März 33 #11262 10-11 29.3.1925
231-239 20. April 33 #11296 8-9 3.5.1925
239-242 4. Mai 33 #11303 12 10.5.1925
242-246 8. Mai 33 #11310 10 17.5.1925
246 12. Mai 33 #11310 10-11 17.5.1925
246-249 20. Mai 33 #11324 14 31.5.1925
249-251 24. Mai 33 #11324 14 31.5.1925
251-254 1. Juni 33 #11337 12 14.6.1925
254-255 3. Juni 33 #11337 12 14.6.1925
Als "12. Juni": 255-260 12. Juli 33 #11371 8-9 19.7.1925
260-263 3. August 33 #11392 6 9.8.1925
263-264 5. August 33 #11392 6 9.8.1925
264-267 München, 26. September 33 #11447 6 4.10.1925
267-269 28. September 33 #11447 6 4.10.1925
269-273 24. Oktober 33 #11475 8-9 1.11.1925
273-278 7. November 33 #11489 6-7 15.11.1925
278-282 23. November 33 #11503 6 29.11.1925
282-288 28. November 33 #11510 6-7 6.12.1925
288-289 12. Dezember 33 #11529 14 25.12.1925
289-290 14. Dezember 33 #11529 14 25.12.1925

1926

Buchseite Eintrag Jahrgang Nummer Seite Datum
291-296 5. Januar 34 #11550 8 17.1.1926
296 10. Januar 34 #11550 8 17.1.1926
296-302 14. Januar 34 #11557 8-9 24.1.1926
302-303 17. Januar 34 #11571 10 7.2.1926
303-304 20. Januar 34 #11571 10 7.2.1926
304-306 30. Januar 34 #11571 10-11 7.2.1926
306-315 22. Februar 34 #11599 10 28.2.1926
315-319 24. April 34 #11653 16 1.5.1926
319-321 8. Mai 34 #11667 10 16.5.1926
321-325 11. Mai 34 #11667 10 16.5.1926
331-336 28. Mai 34 #11687 12 6.6.1926
336-342 18. Juni 34 #11715 8 4.7.1926
342-347 8. Juli 34 #11729 8-9 18.7.1926
347-352 2. August 34 #11757 6 16.8.1926
325-331 16. August 34 #11771 10 29.8.1926
352-356 28. September 34 #11813 10 10.10.1926
356-359 12. Oktober 34 #11827 12 24.10.1926
359-363 15. November 34 #11860 10-11 28.11.1926
363-369 15. Dezember 34 #11887 10 25.12.1926

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsangaben der beiden in der Buchausgabe fehlenden Einträge finden sich chronologisch an der richtigen Stelle. Der falsch platzierte Eintrag zum "16. August [1926]" ist an seine chronologisch passende Stelle verschoben.

1924

5-8 Salzburg, 2. Januar
Inhalt: Über die neue Rangordnung der österreichischen Städte seit 1918: Auch Provinzstädte seien nun Kulturstädte oder würden zumindest versuchen, solche vorzustellen.
8-9 3. Januar
Inhalt: Bahr lobt Sascha Leontjew mit Hinweisen auf dessen "Echtheit".
9-10 4. Januar
Inhalt: Anhand der Gestaltung der Kirche in Morzg durch Faistauer spricht Bahr über Stilunterschiede und den dennoch alles nivellierenden "Geist" einer Epoche.
10-11 München, 10. Januar
Inhalt: Auseinandersetzungen seien die Leidenschaft der Deutschen; Kultur aber die Fähigkeit der Ineinssetzung, der "Liebe".
11-13 12. Januar
Inhalt: Von Nietzsche und dessen Auseinandersetzung mit Wagner ausgehend über die Unterschiede von Protestanten und Katholiken.
13-16 15. Januar
Rez.: Briefe zwischen Otto Brahm und Georg Hirschfeld, In: Preußische Jahrbücher (Berlin) Dezember u. Januar 1923/24; Walter Heynen über Joseph Nadler. In: Preußische Jahrbücher (Berlin) Dezember 1923; Max Hoffmann: Krieg der versäumten Gelegenheiten, München: Verlag für Kulturpolitik 1923.
16-23 16. Januar
Rez.: Otto Grautoff (Hg.): Bernhard von der Marwitz. Eine Jugend in Dichtung und Briefen an Götz von Seckendorff, J. von Winterfeldt und andere. Dresden: Sibyllen-Verlag 1924.
23-25 18. Januar
Rez.: Otto Grautoff (Hg.): Bernhard von der Marwitz. Eine Jugend in Dichtung und Briefen an Götz von Seckendorff, J. von Winterfeldt und andere. Dresden: Sibyllen-Verlag 1924.
25-28 20. Januar
Inhalt: Zur Geschichte der Rezension, v. a. unter Beiziehung von Pastor, Burdach, Burckhardt und Ranke.
28-30 26. Januar
Inhalt: zu Burckhardts und Burdachs Renaissance-Konzepten, v. a. zum Wirtschaftsgeist der Renaissance, den Bahr in einem Aufsatz Friedrich Engel-Janosis ausgedrückt findet.
31-34 29. Januar
Inhalt: Über den Johann-Nepomuk-Dom in München und die Kunst der Asams.
34-35 5. Februar
Inhalt: Bahr sitzt Modell
35-38 7. Februar
Inhalt: Über das Buch "Twenty Years of Balkan Tangle" von Durham kommt Bahr dazu, die jüngere Geschichte des Balkans als eine Reihe von verpassten Gelegenheiten Österreichs darzustellen.
38-40 10. Februar
Inhalt: Bahr spricht - leicht ironisch - über die "Historionomie", eine von Stromer-Reichenbach erfundene vermeintliche Wissenschaft, die Geschichte intelligibel und Zukunft vorhersagbar zu machen versuche.
40-42 15. Februar
Inhalt: Bahr hofft auf die Abschaffung der Dienstboten durch fortschreitende Mechanisierung des Haushalts.
42-47 18. Februar
Inhalt: Bahr untersucht mit Hilfe Przywaras die Relation zwischen Thomas von Aquin und Augustinus und die Relevanz dieser für eine Geschichte der Philosophie
47-51 24. Februar
Inhalt: Angesichts des schnellen Wechsels naturwissenschaftlicher Theorien spricht Bahr auch hier nicht mehr von Wahrheiten, sondern von Hypothesen oder gar Mythen der Naturwissenschaft.
51-58 1. März
Inhalt: Die oberösterreichische Form des Sprechens sei die der Übertrumpfung; Bahr versucht sich unter dieser Prämisse den "Innviertler" Hitler zu erklären.
58-63 5. März
Inhalt: Bahr problematisiert die Begriffe Recht und Gesetz in der Weimarer Republik; als Illustration dient ihm eine einführende Charakterstudie Ludendorffs.
63-64 6. März
Inhalt: Nachruf auf Geza Winter.
64-70 7. März
Rez.: Gedichte des heiligen Johannes von Kreuz / Poesías de San Juan de la Cruz. München: Theatiner-Verlag 1924.
70-71 8. März
Rez.: Friedrich Rosenthal von Langes: Unsterblichkeit des Theaters. Versuch einer Kulturgeschichte der deutschen Bühne. München 1924.
71-74 15. März
Inhalt: Zu Stendhal.
74-77 20. März
Inhalt: Über den Hitlerprozeß; Bahr spricht sich für ein mildes Urteil als versöhnende Geste aus.
77-79 24. März
Inhalt: Bahr definiert Kunst als bindende Kraft und meint in Alexander Lernet und Nora Purtscher-Wydenbruck exemplarische Produzenten einer so verstandenen Kunst gefunden zu haben.
79-80 25. März
Inhalt: Anlässlich des Hitler-Prozesses fragt sich Bahr, was Hochverrat sei.
80-81 26. März
Inhalt: Bahr beeindruckt über einen japanischen Brieffreund, der in seiner Heimat "für die Menschheit" arbeiten will.
81 27. März
Inhalt: Bahr zitiert Nietzsche zum Thema Krieg.
81-84 28. März
Rez.: Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi: Pan-Europa. Wien: Pan-Europa-Verlag 1923.
84-89 30. März
Inhalt: Mittels zahlreicher Goethe-Zitate versucht Bahr, die Frage der menschlichen Größe zu beantworten.
89 1. April
Inhalt: Bahr geht in die Ludwigskirche zum Requiem für Kaiser Karl
89-90 2. April
Inhalt: Urteil im Hitler-Prozeß würde Bahr zufolge zwischen zwei Extremen eine Mitte suchen.
90-94 14. April
Rez.: Andreas Reischek (Hg.): Sterbende Welt. Zwölf Jahre Forscherleben aus Neuseeland. Leipzig: Brockhaus 1924.
94-95 15. April
Inhalt: Bahr in der Ausstellung der Malerin Dora Brandenburg-Polster.
95-96 16. April
Rez.: Wilhelm Hausenstein: Fra Angelico. München: Kurt-Wolff-Verlag 1924.
96-97 29. Mai
Inhalt: Bahr erzählt noch einmal die Geschichte seiner Krankheit und der Flucht aus Marbach ans Meer und bis nach Athen.
97-99 30. Mai
Inhalt: Über Einstein in den "Kant-Studien", wo dieser naturwissenschaftlichen "Wahrheiten" bloß die Dignität von Konventionen zuschreibt.
99-102 1. Juni
Rez.: Theodor Fischer: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. München: Meyer und Jessen 1922-1923; Richard Benz: Die Stunde der deutschen Musik. Jena: Diederichs 1923; Anni Francé-Harrar: Die Tragödie des Paracelsus – Ein Jahrtausend deutschen Leidens. Stuttgart: Walter Seifert 1924.
102-108 20. Juni
Rez.: Manfred Maria Ellis [d.i. Werner Hegemann]: Deutsche Schriften. 2. Aufl. Berlin: Sansouci-Verlag 1924.
--- 24. Juni
Rez. : R. v. Kienitz: Der deutsche Föderalismus. Preussische Jahrbücher, 1924 #5.
Inhalt: Über die Schwierigkeiten der deutschen Stämme, sich als Staat zusammenzufinden.
--- 27. Juni
Rez. : Rudolf Hildebrand: Sein Leben und Wirken. Zur Erinnerung an die Hundertjahrfeier seines Geburtstags am 13. März 1924. Langensalza: J. Beltz, 1924.
Briefe von Rudolf Hildebrand, mitgeteilt von Helmut Wocke in: Zeitschrift für Deutschkunde, 1922

Inhalt: Rudolf Hildebrands Erbe hat Konrad Burdach aufgenommen.
108-111 14. Juli
Inhalt: Zu Max Burckhards siebzigstem, posthumen Geburtstag.
112-116 Unterach am Attersee, 28. Juli
Inhalt: Insofern Leben seinen Wert erst durch Gefahr bekomme, scheint Bahr der Satz "Nie wieder Krieg" eine falsche Forderung zu sein.
116-118 Unterach, 7. August
Inhalt: Bahr schreibt über seinen Kindheitsausflug nach und die Verschandelung von Unterach am Attersee durch den Ringstrassenstil seit den 1870ern.
118-120 10. August
Rez.: Katholisches und Modernes Denken. Ein Gedankenaustausch über Gotterkenntnis und Sittlichkeit zwischen Universitätsprofessor Dr. August Messer und Max Pribilla. Stuttgart 1924.
120-121 12. August
Inhalt: Bei Krankheitsgefühl verordnet sich Bahr die Lektüre von Homer und Labiche, den er höher schätzt als Molière.
121-123 Unterach, 20. August
Inhalt: Treffen mit Hans Zötl, der eine Stelzhamerbiographie schreiben will, von der sich Bahr viel verspricht.
123-124 22. August
Inhalt: Über Anton Bruckner als Oberösterreicher.
125-126 25. August
Inhalt: Zu Attersee, als einem Ort, wo Mahler, Klimt und Hugo Wolf weilten.
124-125 23. August
Rez.: Walther Amelung: "Kolossalstatue einer Göttin aus Arriccia" in: Jahrbuch des Deutschen Archäologischen Instituts, 37 (1922 erschienen: 1924), 112-137.
126-128 26. August
Inhalt: Bahr fährt nach St. Wolfgang um den Altar Pachers zu sehen.
128-130 2. September
Inhalt: Bahr ärgert sich über Zusendungen von Bittstellern, für deren Beantwortung er keine Zeit hat. Das Datum ist ein Einschub: danach kommt der 30. August.
130-133 30. August [1923]
Rez.: Willy Müller-Reif: Zur Psychologie der mystischen Persönlichkeit. Mit besonderer Berücksichtigung Gertruds der Großen von Helfta. Berlin: F. Dümmler 1921.
133-135 1. September [1923]
Inhalt: Bahr meint einen Rückgang von Höflichkeit und Manieren seit 1918 zu erkennen, das neue Deutschland in "Hemdsärmeln" gefällt ihm nicht.
135-138 Salzburg, 22. September
Inhalt: Bahr sieht eine Unvereinbarkeit zwischen Salzburg als Touristen- und aufkommender Industriestadt und schlägt vor, alle Bautätigkeit in die Neustadt zu verlegen.
138-140 München, 28. September
Inhalt: Bahr zeiht die Menschen der Phantasielosigkeit: Niemand könne sich vorstellen, sein Gegenüber wäre anders als er selbst.
140-146 20. Oktober
Inhalt: Über Hölderlin, dessen jüngste, breite Rezeption Bahr als Auswirkung des Weltkriegs interpretiert.
146-149 24. Oktober
Inhalt: Über das Erholungsheim für Künstler und Künstlerinnen und die Notwendigkeit einer malenden Mittelklasse, die Bilder produziert, die man sich ins Zimmer hängen kann.
149-152 31. Oktober
Inhalt: Anlässlich der Wahlen in Großbritannien über die Kunst der Politik.
152-158 14. November
Inhalt: Bahr findet Altösterreich vor allem in den Ländern.
158-163 29. November
Rez.: Henry Wickham Steed: Through thirty Years 1892-1922, a personal narrative. London: Heinemann 1924.
163-169 8. Dezember
Inhalt: Über den Umschlag des Interesses, das sich seit der Renaissance vom Werk zum Dichter verlagert.
169-176 10. Dezember
Inhalt: Anlässlich der Wahlen in Deutschland und dem Sieg des Zentrums ist Bahr überzeugt, dass die Deutschen nur öffentlich radikal seien, innerlich jedoch gemäßigt.
176-181 Salzburg, Silvester 1924
Inhalt: Bahr sieht die Gefahr für Europa heute im Osten, im Bolschewismus.

1925

183-186 Salzburg, 4. Januar
Inhalt: Über Salzburgs Maler: Makart, Kubin, Schaffgotsch
186-187 München, 8. Januar
Inhalt: Bahr stellt sich die Frage, ob Lesen eine Ablenkung von oder eine Vorbereitung auf die Tat sei.
187-188 14. Januar
Inhalt: Bahr referiert zustimmend Aristoteles These, es gäbe Menschen, die als Herren und solche, die als Knechte geboren würden.
188-192 22. Januar
Rez.: Hans Canossa: Eine Kindheit 1922.
192-198 31. Januar
Inhalt: Zum Wert des Bildes; Bahr entwirft im Anschluss Goethes ein bipolares Konzept einerseits von Kulturen des Bildes, andererseits von solchen der Rede.
198-200 6. Februar
Inhalt: Bahr meint, Käuflichkeit und Korruption seien notwendige Symptome demokratischer Herrschaft und will diesen Zusammenhang schon in der attischen Demokratie erkennen.
200-202 8. Februar
Inhalt: Bahr will jungen Dramatikern keine Empfehlungsschreiben geben, denn die Auswahl sei der Beruf der Theaterdirektoren, die schon aus kommerziellen Gründen diesen meist gut ausüben würden.
202-203 10. Februar
Inhalt: Zu Josef Nadler, anlässlich seiner Berufung nach Königsberg.
203-207 12. Februar
Rez.: Hans Schrader: Phidias. Frankfurt am Main: Frankfurter Verlags-Anstalt 1924; Heinrich Sitte: Zu Phidias. Ein biographischer Beitrag. Innsbruck: Universitäts-Verlag Wagner 1925.
207-211 14. Februar
Inhalt: Nachruf auf Friedrich von Hügel
211-212 15. Februar
Inhalt: Nachruf auf William Archer
212-215 2. März
Inhalt: Zu Novalis und seinen Fragmenten, die in der Ausgabe von Rösl, München 1924 erstmals in lesbarer Form vorliegen würde.
215-216 3. März
Inhalt: Zur Rolle der Kirche, v. a. des Münchner Kardinals Michael beim Hitler-Putsch.
216-221 8. März
Inhalt: Über Biographien "großer Männer", die Bahr als einen Ersatz für Mythen darstellt.
221-222 10. März
Rez.: Alexander Moszkowski: Der Abbau des Unendlich. Eine erkenntnistheoretische Untersuchung. Berlin: Carl Heymanns Verlag 1925.
222-226 14. März
Rez.: Wilhelm Dörpfeld, Heinrich Ruter: Homers Odyssee in ihrer Urgestalt. München: Buchenau und Reichert 1925.
227-231 17. März
Inhalt: Im Kontrast zur historischen Figur Casanovas meint Bahr heute zu bemerken, dass niemand mehr etwas darstellen will - weder einen Edelmann noch einen Lumpen.
231-239 20. April
Inhalt: Bahr über einige Bücher, in denen sich das jüngste Interesse an der Romantik ausdrückt.
239-242 4. Mai
Inhalt: Zwischen Fachpolitikern und unpolitischen Facharbeitern stehe Hindenburg, der den Vorteil habe, erstens bekannt, und zweitens nicht nur als Politiker bekannt zu sein.
242-246 8. Mai
Rez.: Stefan Zweig: Der Kampf mit dem Dämon: Hölderlin, Kleist, Nietzsche. Leipzig: Insel-Verlag 1925.
246 12. Mai
Inhalt: Über eine Shakespeare-Apokryphe: Der Londoner verlorene Sohn, die von Ernst Kamnitzer berarbeitet und an den Münchener Kammerspielen zur Aufführung eingereicht wurde.
246-249 20. Mai
Rez.: Albert Erich Brinckmann: Spätwerke großer Meister. Frankfurt am Main: Frankfurter Verlags-Anstalt 1925.
249-251 24. Mai
Inhalt: Über Mundart und Volksliedpflege in Oberösterreich.
251-254 1. Juni
Inhalt: Bahr findet das Verbot von Gesinnungssymbolen lächerlich und unpraktisch.
254-255 3. Juni
Inhalt: Bahr scheint die Politik eine Kunst der Täuschung, ein großer Politiker ein Verbrecher mit reinem Sinn.
255-260 12. Juni
Rez.: Der Fürst von Ligne. Neue Briefe, aus dem Französischen übersetzt und herausgegeben von Victor Klarwill. Wien: Manz 1924.
260-263 3. August
Inhalt: Der "Daytoner Affenprozess" sei sinnlos, da alle Naturwissenschaften nur Hypothesen, keine Wahrheiten produzierten.
263-264 5. August
Inhalt: Über Gobineau und dessen Rezeption in Deutschland.
264-267 München, 26. September
Inhalt: Über Gobineaus Theorie, dass alle Nationen aus "Rassenvermischung" entstehen.
267-269 28. September
Rez.: Jean Jacques Broussou: Anatole France in Pantoffeln. Übers. v. Max Narb. Berlin: Verlag für Kulturpolitik 1925.
269-273 24. Oktober
Rez.: Emil Ludwig: Wilhelm der Zweite. Berlin: Rowohlt 1925.
273-278 7. November
Inhalt: Zu Jean Paul, anlässlich des anstehenden 100jährigen Todestages.
278-282 23. November
Inhalt: Über Konversionen im Allgemeinen und die Maria Brentanos im Besonderen.
282-288 28. November
Rez.: Martha Berger: Das Leben einer Frau. Mit einem Geleitwort von Hermann Bahr. Wien, Leipzig u. a.: Rikola 1925.
288-289 12. Dezember
Inhalt: Über die Praxis in Wien, niemanden "hochkommen" zu lassen.
289-290 14. Dezember
Inhalt: Bahr über die Denkrede Artur Ernst Rutras auf Robert Müller, gehalten am 7. Juni 1925 im Wr. Raimund-Theater.

1926

291-296 5. Januar
Inhalt: Bahr über die Kunst und die Möglichkeit, durch sie in der Gesellschaft emporzukommen.
296 10. Januar
Inhalt: Über Ludwig Windisch-Grätz.
296-302 14. Januar
Rez.: Franz Oppenheimer: System der Soziologie. Jena: Fischer 1922.
302-303 17. Januar
Inhalt: Bahr verteidigt das Recht der Kirche auf Ausschluss aufgrund von Eheverfehlungen mit dem Hinweis darauf, jeder Verein behalte sich den Ausschluss derjenigen Mitglieder vor, die gegen seine Statuten verstoßen.
303-304 20. Januar
Inhalt: Über Lernet-Holenia als Meister der Form.
304-306 30. Januar
Rez.: Frida Strindberg: Strindberg und die künstliche Golddarstellung. Deutsche Rundschau, Dezember 1925.
306-315 22. Februar
Inhalt: Über amerikanische und deutsche Illustrierte und das Verhältnis von Text zu Bild in diesen.
315-319 24. April
Inhalt: Bahr über Mussolini als Führer und die Führerfigur überhaupt; er endet bei Stefan George.
319-321 8. Mai
Rez.: Leo Schestow: Potestas Clavium oder die Schlüsselgewalt. München: Verlag der Nietzsche-Gesellschaft 1926.
321-325 11. Mai
Inhalt: Über Bernard Shaw als Denker und Dramatiker.
331-336 28. Mai
Rez.: René Fülöp Miller: Geist und Gesicht des Bolschewismus. Darstellung und Kritik des kulturellen Lebens in Sowjetrußland. Zürich: Amalthea-Verlag 1926.
336-342 18. Juni
Inhalt: Über Protestantismus und Katholizismus und die Bedrohung der katholischen Kirche in Deutschland, die der Priester Karl Sonnenschein anspricht.
342-347 8. Juli
Inhalt: Verleger seien soetwas wie die schöpferischen Ordner der Literatur.
347-352 2. August
Inhalt: Über die Veränderungen in Deutschland ab 1890, besonders den Einfluss Julius' Langbehns.
325-331 16. August
Inhalt: Über deutsche und französische Literatur und die Relation zwischen diesen.
352-356 28. September
Inhalt: Über Joseph Redlich und dessen Geschichte Österreichs.
356-359 12. Oktober
Inhalt: Bahr über die jüngsten Veränderungen im Bereich der Kritik und der Bildung.
359-363 15. November
Inhalt: Anlässlich seiner Wahl zum Mitglied der Sektion für Dichtkunst der preußischen Akademie spricht Bahr zu der Praxis der Auszeichnungsvergabe in Österreich.
363-369 15. Dezember
Rez.: Gudmund Schnitler: Der Weltkrieg 1914 bis 1918. Berlin: Verlag für Kulturpolitik 1926.

Personen- und Sachregister

Der Zauberstab. Tagebücher 1924/25

Digitalisate

HATHI [Ein Proxy / Web-Anonymizer wird benötigt]