Skip to main content

Notizen zur neueren spanischen Literatur (1926)

Einleitung

In seinen Notizen zur neueren spanischen Literatur geht Bahr von einer Wesensähnlichkeit zwischen dem spanischen und dem deutschen Volk aus und kontrastiert diese mit dem Umstand, dass zwischen deutschsprachiger und spanischer Literatur so gut wie kein Transfer zu konstatieren sei. Um diesem Missstand abzuhelfen gibt Bahr Einblicke nicht nur in die spanische Literatur, sondern auch in die spanische Philosophie und Kulturgeschichte.

Bibliografie

Autor: Hermann Bahr
Titel: Notizen zur neueren spanischen Literatur
Ort: Berlin
Verlag: G. Stilke
Reihe: Schriftenreihe der "Preußischen Jahrbücher", 20
Jahr: 1926
Seiten: 57

Kritische Schriften

Band 16
Burgtheater, Schauspielkunst, Notizen zur neueren spanischen Literatur

Herausgegeben von Gottfried Schnödl
2013
ISBN: 9783897396593
VDG Weimar

Erstdrucke

Preußische Jahrbücher, 200 (1925) #1, 13-22 und #2, 136-167

Rezensionen

Die früheste im Archiv aufbewahrte Besprechung erschien in der Abend-Ausgabe des 12. August 1926 der Germania, Berlin.

Kommentiertes Inhaltsverzeichnis

I.
Bahr versucht eine kulturelle Verortung Spaniens im aktuellen Europa. Dabei geht es einerseits um die Rolle Spaniens in übernationaler Hinsicht, andererseits um eine Charakterisierung des Spanischen, wofür sich Bahr v. a. in der Geschichte und der Literatur bedient.
II.
Das "Sowohl-als-Auch" wird Bahr zur Überschrift spanischer Kultur und Lebensweise. Als Beispiele gelten Unamunos Schriften, der spanische "Krausismo", die Philosophie Ortega y Gassets, vor allem aber Cervantes' Quijote.
III.
Bahr bespricht - nicht immer lobend - Texte der Schriftsteller Blasco Ibáñez, Ricardo Léon oder Gomez de la Serna und fordert schließlich einen Verleger, der sich den Vertrieb spanischer Literatur im deutschsprachigen Raum angelegen sein lassen sollte.

Digitalisate

Neusatz:
Kritische Schriften in Einzelausgaben

Faksimile der Erstausgabe:
ÖNB-ANNO