Skip to main content

Der muntere Seifensieder (1915 / 1914)

Bibliografie

Autor: Hermann Bahr
Titel: Der muntere Seifensieder
Ein Schwank aus der deutschen Mobilmachung
Ort: Berlin
Verlag: S. Fischer
Jahr: 1915
Seiten: 151
Anm.: "Mit einem szenischen Entwurf von Koloman Moser. Den Bühnen gegenüber Manuskript." Widmung: "Meinem lieben Vetter Oberst Albert Langer, dem Kommandanten der österreichischen Mörser in Frankreich. Salzburg Allerheiligen 1914." Die Buchausgabe wird in der Frankfurter Zeitung, 24.1.1915, Literaturblatt, und in der Wiener Zeitung (#19, 24.1.1915, 9) als Neuerscheinung gelistet. Redlich bedankt sich am 31. Jänner 1915 für den Erhalt des Buchs (Bahr/Redlich, 104).

Bühnenmanuskript

Autor: Hermann Bahr
Titel: Der muntere Seifensieder
Ein Schwank aus der deutschen Mobilmachung
Ort: Berlin
Verlag: Ahn & Simrock
Jahr: 1914
Seiten: 87

Inhalt

Ein Millionär, der als Seifensieder begonnen hat, lädt zu seinem 70. Geburtstag seine in der ganzen Welt verstreute Nachkommenschaft auf ein Landgut ein. Das wird gestört durch den Kriegsausbruch, der für Verwirrungen und Verwechslungen führt, letztlich aber tritt der Autor selber auf und zeigt: Deutschland hat sich erst mit dem Krieg selbst erkannt.

Inszenierungen

18. Jänner 1914 Uraufführung: Stuttgarter Hoftheater
18. Oktober 1916 Erstaufführung, Kölner Schauspielhaus

Rezensionen

P.G. in: Berliner Tageblatt, 44 (1915) #34, Abend-Ausgabe, 3. (19.1.1915) [Uraufführung]
G.: Ein Schwank von Hermann Bahr. „Der muntere Seidensieder“. Uraufführung im Stuttgarter Hoftheater. In: Frankfurter Zeitung, 59 (1915) #21, Zweite Morgenausgabe, 1. (21.1.1915) [Verriss der Uraufführung]
Prager Tageblatt, 40 (1915) #24, Morgen-Ausgabe, 10. (24.1.1915) [Uraufführung]
R. Krauß in: Das literarische Echo 17 (1915) #10, 610-611. [Uraufführung]

Digitalisate