Skip to main content

Die Jubelausstellung im Wiener Künstlerhause. 1. Erste Eindrücke

TitelDie Jubelausstellung im Wiener Künstlerhause. 1. Erste Eindrücke
Publication TypeBuchabschnitt
Jahr1890
AutorBahr, Hermann
HaupttitelZur Kritik der Moderne
Seite100–105
VerlagVerlags-Magazin (J. Schabelitz)
ErscheinungsortZürich
TypBuchtext
Inhalt

Bahr moniert die Unvollständigkeit der Ausstellung, sie sei gerade kein gerechtes Abbild der europäischen Malerei; vor allem Franzosen und Belgier würden schmerzlich vermisst.

Incipit

Wir sind sehr lernbegierig geworden, und mit den unermüdlichen Ansprüchen unserer immer gewinnsüchtigeren Bildung quälen wir uns und die anderen: denn jeden Genuß verwandeln wir allmälig zum Lehrbehelf und nicht länger mit den Sinnen, so scheint es fast, sondern nur mehr mit dem Verstande berühren wir das Vergnügen. Vordem, wenn eine Ausstellung nur die Schaulust befriedigte, daß das Auge sich freute und die Neugierde Nahrung fand – darüber hinaus verstieg sich selten ein Wunsch und ein Haufe von Prunkstücken, wenn sein bunter Reichtum nur Beifall erwarb, genügte dem Strengsten. Solche Bescheidenheit ist uns versagt. Wir verlangen ein anderes und glauben damit mehr zu verlangen. Wir sind ein gelehrtes Geschlecht, das überallhin den Schulsack mit sich schleppt, und auf seine Bereicherung vornehmlich, auf Erweiterung und Ergänzung des Wissens zielt allezeit unsere Absicht. Keinen anmutigen Bericht gefälliger Abenteuer fordern wir vom Roman, den wir lesen, sondern nur insoferne er ein Sittenbild unserer Zeit ist, lassen wir ihn gelten; und in der Litteratur haben einige mit seiner Witterung des herrschenden Geistes ihr Glück dadurch gemacht, daß sie die Poesie nur als eine bequemere Form des Unterrichtes behandelten. Im Theater wollen wir die nämlichen sozialen Fragen finden, über die wir eben im Parlament gebrütet, und in der Ausstellung suchen wir die Kultur der Zeit, die wir in der letzten Statistik in Zahlen gelesen, in Farben ausgedrückt. Nie war ein Geschlecht von der Sehnsucht der Romantiker, von der Kunst um der Kunst willen, weiter entfernt als diese Gegenwart, in der die Kunst und ihre Anordnung dem Wissenszwecke gehorchen.

Alt. Periodikum

Deutsche Wochenschrift, 6 (1888) #12, 3-5

URL

http://www.univie.ac.at/bahr/sites/all/ks/1-zur-kritik.pdf

PersonenChodowiecki, Daniel (1726-1801)| Cornelius, Peter (1783-1867)| Delaroche, Paul Hippolyte (1797- 1856)| Gallait, Louis (1810-1887)| Graff, Anton (1736-1813)| Kaulbach, Wilhelm von (1805-1874)| Menzel, Adolph (1815-1905)| Piloty, Carl Theodor von (1826-1886)| Schadow, Friedrich Wilhelm von (1788-1862)| Scheffer, Ary (1795-1858)| Uhde, Fritz von (1848-1911)
Auswertung√ Überprüft ⊕ Personenindex erstellt